ページの画像
PDF
ePub

congemuit traxitque iugis avulsa ruinam. –

Descendo ac ducente deo flammam inter et hostes expedior; dant tela locum, flammaeque recedunt.

Atque ubi iam patriae perventum ad limina sedis 635 antiquasque domos, genitor, quem tollere in altos

optabam primum montes primumque petebam,
abnegat excisa vitam producere Troia
exsiliumque pati. Vos 0, quibus integer aevi

Deo ,Gottheit.

Expedior dadurch, dass tela locum dant etc.

tungsvoll. Er malt den Widerstand des Baumes, die rascher folgenden Streiche, die Ermüdung der agricolae und das allmähliche Hinsinken des Baumes.

Mit diesem plastischen Vergleiche schliefst der Bericht von den Leiden Trojas, quaeque ipse miserrima vidi et quorum pars magna fui. Der mächtige Baum ist den feindlichen Streichen erlegen, aber aus seiner Wurzel sollte ein neuer Sprofs hervorschiessen, der zu einem Baum erwachsen soll, unter dessen Schatten alle Völker wohnen sollen, das imperium Romanum.

634. Atque malt in unmittelbarem Anschluss an das Vorhergehende das Überraschende und Unvermutete des folgenden Ereignisses, wie in der 7. Ekloge Huc mihi . .

Vir gregis ipse caper derraverat; atque ego Daphnin Aspicio.

Dritter Hauptteil:

Die Flucht.

632-804. Ein neues Troja soll durch die Familie des Anchises in einem fernen Lande erstehen. Diese Bestimmung scheint in dem ersten Abschnitte an dem Widerstande des Hauptes der Familie zu scheitern, er wird im zweiten Abschnitte durch göttliche Hilfe beseitigt, so dass die Kettung der Familie im dritten Abschnitte durch die Flucht, freilich nicht ohne einen schmerzlichen Verlust, vor sich geht. Erster Abschnitt: Des alten Vaters Widerstand. 632—678. 632. 633. Descendo, von der Burg.

635—637. Domos ,Wohnungen'. Primum, Ausdruck der pietas. Tollere sc. umeris 721 f., den Grund lässt 649 erkennen. Abnegat c. inf., poetisch für non vult oder negat.- „Die Weigerung des Anchises, im Augenblick des bevorstehenden Todes die Vaterstadt zu verlassen, wird von dem Dichter benutzt: 1) um die Aufmerksamkeit auf den ehrwürdigen Greis zu lenken, welcher lieber das Leben, als den vaterländischen Boden lassen will; 2) um den Charakter des Aeneas, d. b. seine pietas, welche nun zwischen der Liebe zum Vater und der zur Gattin und zum Sohne entscheiden soll, auf die höchste Probe zu stellen.“ Weidner.

638. Exsilium ,die Fremde', ahd. elilenti Elend. Hier prägnant die Leiden der Fremde'. Integer aevi ,lebensfrisch'. Erweiterung des Kreises der adiectiva relativa.

sanguis, ait, solidaeque suo stant robore vires, 640 vos agitate fugam.

Me si caelicolae voluissent ducere vitam,
has mihi servassent sedes. Satis una superque
vidimus excidia et captae superavimus urbi.

Sic, o sic positum affati discedite corpus.
645 Ipse manu mortem inveniam; miserebitur hostis

exuviasque petet, facilis iactura sepulcri.
Iam pridem invisus divis et inutilis annos
demoror, ex quo me divům pater atque hominum rex

639. 640. Vires, Die Kräfte in Aktion, beruhen auf robur, der kräftigen Verfassung des jugendfrischen Körpers; σθένος, αλκή. Suo robore i. e. iuventutis proprio.

642. 643. Satis una superque Vidimus excidia aus satis superque sunt una, quae vidimus, excidia und satis superque est, quod .. Superare ist wie superesse konstruiert. Capta urbs unter Laomedon.

644. Die Interjektion bezieht sich auf das Verb. – Affati sc. extremum ; das dreimalige vale. „Die Worte sic positum erinnern zwar an lecto componere oder collocare=nporifeofai, enthalten aber nicht den Befehl, ihn auf das Paradebett zu legen, vielmehr glaubt Anchises in der Lage, in welcher er sich befindet, gewissermassen bereits auf dem Totenbette sich zu befinden.“ Weidner. Ferner sind die schönen Worte des Aeneas zu vergleichen, mit denen er von der Leiche des für ihn im Kampfe gefallenen Pallas, des jungen Sohnes des Evander, Abschied nimmt: Nos alias hinc ad lacrimas eadem horrida belli Fata vocant.

Salve aeternum mihi, maxime Palla, Aeternumque vale.

645. 646. „Ich werde die requies

malorum auf die eine oder andere Weise schon finden.“ Exuviasque petet ordnen wir unter. Das Erbarmen liegt nicht in dem Gefühl des Feindes, sondern in der That. - Facilis iactura sepulcri. Dieser Ausdruck ist der Anschauung des Heroenzeitalters wenig entsprechend. Latinus spricht VJI 598 anders.

647. Inutilis. Vgl. Attinghausen in Schillers Tell: „Was thu' ich hier? Sie sind begraben Alle, Mit denen ich gewaltet und gelebt. Unter der Erde schon liegt meine Zeit.“ Und an einer andern Stelle: „Weh mir, dass meine letzten Blicke Den Untergang des Vaterlands gesehn! Musst ich des Lebens höchstes Mass erreichen, Um ganz mit allen Hoffnungen zu sterben!“ Und wie diesem Greise in seinen letzten Augenblicken eine frohe Hoffnung aufgeht, so wird auch dem Vergilischen Greise der Blick in eine frobe Zukunft. „Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit, Und neues Leben blüht aus den Ruinen!“ (vgl. 687 ff.)

647 – 649. Annos demoror, quasi festinantes diu vivendo detineo. Servius. – Afflavit. VIII 420 ff. wird in der Höhle des Vulkan an einem Blitze des Jupiter geschmiedet; diesem addide

fulminis afflavit ventis et contigit igni.
650 Talia perstabat memorans fixusque manebat.

Nos contra effusi lacrimis, coniunxque Creusa
Ascaniusque omnisque domus, ne vertere secum
cuncta pater fatoque urgenti incumbere vellet.

Abnegat inceptoque et sedibus haeret in isdem.
655 Rursus in arma feror mortemque miserrimus opto,

nam quod consilium aut quae iam fortuna dabatur?
Mene efferre pedem, genitor, te posse relicto
sperasti, tantumque nefas patrio excidit ore?

Si nihil ex tanta superis placet urbe relinqui 660 et sedet hoc animo perituraeque addere Troiae

teque tuosque iuvat, patet isti ianua leto,
iamque aderit multo Priami de sanguine Pyrrhus,

rant Aetnei Cyclopes tres imbris torti radios (Hagel), tres nubis aquosae (Regen), rutili tres ignis et alitis Austri (Feuer und Sturm zusammen). Freiere Wortstellung für ventis afflavit et igni fulminis contigit. Venus ermahnte den Anchises φάσθαι τοι Νύμφης καλυκώτιδος έκγονον είναι (näml. Aeneas), Al tódɛ vaietáovσιν όρος καταειμένoν ύλη. Ει δέ κεν εξείπης και επεύξεαι άφρονι θυμώ, 'Εν φιλότητι μιγήναι ευστεφάνη Κυθερείη, Ζεύς σε χολωσάμενος βαλέει ψολόεντι κεραυνώ. . Dies war eingetreten, vũv sálpóa návt' đNÉTLOEV. Dazu Servius: Cum inter aequales exsultaret Anchises, gloriatus traditur de concubitu Veneris; quod cum Iovi Venus questa esset, emeruit, ut in Anchisem fulmina mitterentur, sed Venus eum cum fulmine posse vidisset interimi, miserata iuvenem in aliam partem detorsit, Anchises tamen afflatus igne caelesti semper debilis vixit.

650–653. Fixus IV 15 mit immotus verbunden, adjektivisch.

Effusi zerfliessen. Ne vertere vellet Uotegov npótepov, das incumbere ist das prius, also dadurch dass ..

654. Haeret mit zwei adverb. Bestimmungen, einer bildlichen und einer sinnlichen. Vgl. I 264. II 378.

655. Feror sc. animo ,es treibt mich', vgl. 671. Miserrimus in meinem Elend'.

656. Poetischer Ausdruck des prosaischen quid facerem aliud.

657. 658. Die lebhafte Erregung verschmäht die die Rede einführenden Phrasen. Pedem efferre ,auch nur den Fuss rühren'. - Patrio ,meines' Vaters.

660. Animo sc. tuo. Sedet vgl. IV 15: Si mihi non animo fixum immotumque sederet.

661. Isti dem von dir' gewünschten Tode. Ianua. Gegensatz Ov. Met. II 662 praeclusaque ianua leti.

662. Aeneas verwertet das kurz vorher Gesehene sofort für seine Argumentation.

gnatum ante ora patris, patrem qui obtruncat ad aras.

Hoc erat, alma parens, quod me per tela, per ignes
665 eripis, ut mediis hostem in penetralibus utque,

Ascanium patremque meum iuxtaque Creusam
alterum in alterius mactatos sanguine cernam?
Arma, viri, ferte arma; vocat lux ultima victos,

Reddite me Danais, sinite instaurata revisam
670 proelia. Nunquam omnes hodie moriemur inulti.

Hinc ferro accingor rursus clipeoque sinistram
insertabam aptans meque extra tecta ferebam.
Ecce autem complexa pedes in limine coniunx

haerebat parvumque patri tendebat Iulum:
675 Si periturus abis, et nos rape in omnia tecum;

sin aliquam expertus sumptis spem ponis in armis,
hanc primum tutare domum. Cui parvus Iulus,
cui pater et coniunx quondam tua dicta relinquor?

[merged small][ocr errors][ocr errors]

663. Obtruncat ist nicht als praeter. zu fassen, sondern verallgemeinert die einmalige Handlung und bezeichnet sie als sein Handwerk: ,Er versteht es'.

664. Per tela, per ignes, vgl. mit I 647. Hier ist bei eripere der Weg und seine Umstände hervorgehoben, dort der Ausgangspunkt.

664—667. Hoc erat, quod me eripis, ut cernam du entreilsest mich, damit ich sehe, dies war deine Absicht, die meiner Entführung voranging. Form und Gedanken leidenschaftlichster Erregung.

668–670 enthalten Worte eines seiner Sinne nicht mehr mächtigen Verzweifelnden. Instaurata revisam

revisam, ut instaurem Proelia. Beachte die Stellung. Nunquam wie das süddeutsche,nimmer'.- Inulti ,ohne Sühne'. So rafft sich Hektor zum letzten Gange mit dem unsterb

lichen: μαν άσπουδί γε και ακλειως απολοίμην auf. .

671-674. Eine Scene voller Anschaulichkeit und Leben. Insertabam vgl. accingor. Das Part. aptans motiviert den Tempuswechsel. – Ferebam ist mit insertabam gleichzeitig zu denken und drückt wie dieses die unvollendete Handlung aus. - Aptans zu clipeo. Wir übersetzen umgekehrt.

Haerebat III 607 Dixerat et genua amplexus genibusque volutans Haerebat. Also nicht in limine haerebat. Χείρας έβαλε αμφί γούνασι, λίσσεσθαι γούνων, γουνάζεσθαι.

675—678. Expertus auf Grund deiner' .. -- Cui-relinquor. Die Frage dient zur Begründung des hanc primum tutare domum.

Quondam tua dicta Ausdruck eines liebevollen Vorwurfs: Du scheinst mich jetzt nicht mehr als deine Gattin anzusehn, die jedes Los mit dir zu teilen hat.

Talia vociferans gemitu tectum omne replebat, 680 cum subitum dictuque oritur mirabile monstrum.

Namque manus inter maestorumque ora parentum
ecce levis summo de vertice visus Iuli
fundere lumen apex tactuque innoxia molles

lambere flamma comas et circum tempora pasci. 685 Nos pavidi trepidare metu crinemque flagrantem

excutere et sanctos restinguere fontibus ignes.
At pater Anchises oculos ad sidera laetus
extulit et caelo palmas cum voce tetendit:

Iuppiter omnipotens, precibus si flecteris ullis, 690 aspice nos hoc tantum, et, si pietate meremur,

da deinde auxilium, pater, atque haec omina firma.

[ocr errors]

Dritter Hauptteil. Zweiter Abschnitt: Wunder

und Zeichen. 679_729.

losigkeit der Furcht. Diese wird auch durch die Infinitive veranschaulicht.

Sanctos mit Beziehung auf die Bedeutung des monstrum. Fontibus nicht einfach

aqua, cf. 719. 687. 688. At pater. Der Greis blickt weiter, während die beiden Eltern ganz von der Sorge um ihr Kind in Anspruch genommen sind. Ad sidera caelo, der in dem Hofe sichtbar war. Palmas vgl. I 93.

Cum voce zeugmatisch oder abl. modi.

680. Monstrum ,Zeichen'.

681-684. Inter manus hoc est inter amplexus. Servius. Maestorum. Beachte die auszeichnende Stellung, vergl. 213. 215. Apex levis eine leicht schwebende Feuerzunge, wie der Zipfel auf dem pileus des römischen flamen; vgl. die feurigen Zungen, die in der Apostelgeschichte erwähnt werden. - Molles charakterisieren das Kind. Pasci = crescere. Vgl. das prodigium bei Liv. I 39: Eo tempore in regia prodigium visum eventuque mirabile fuit. Puero dormienti , cui Servio Tullio nomen fuit, caput arsisse ferunt multorum in conspectu

Tum abducto in secretum viro Tanaquil Viden' tu puerum hunc, inquit, quem tam humili cultu educamus ? Scire licet hunc lumen quondam rebus nostris dubiis futurum praesidiumque regiae afflictae.

685. 686. Trepidare von der Rat

689-691. Si flecteris precibus, deutsch aktiv. Aspice nos hoc tantum τούτόγε μόνον ημάς επίβλεYov. Weidner.

Deinde von jetzt an gerechnet, mit Bezug auf das monstrum. Augurium ,ein günstiges Wahrzeichen'. „Im römischen Auguralrecht galt der Grundsatz: Non unum augurium vidisse sufficit, nisi confirmetur ex simili und zwar augurium secundum adverso maiore tollitur, pari aut minore firmatur.“ Ferner „laeva prospera existimantur, quoniam laeva parte mundi ortus

« 前へ次へ »