ページの画像
PDF
ePub

Namque videbat, uti bellantes Pergama circum hac fugerent Grai, premeret Troiana iuventus, hac Phryges, instaret curru cristatus Achilles.

Nec procul hinc Rhesi niveis tentoria velis
470 agnoscit lacrimans, primo quae prodita somno

Tydides multa vastabat caede cruentus
ardentesque avertit equos in castra, priusquam
pabula gustassent Troiae Xanthumque bibissent.

Parte alia fugiens amissis Troilus armis, 475 infelix puer atque inpar congressus Achilli, Thränen in der Aeneide noch reich 468. Achilles, der nach dem Tode licher als bei den Homerischen Helden. des Patroklus wieder versöhnte.

466. Pergama, -orum IIéoyauos, 469-473. Es sind Zwischenräume ακρόπολις. .

zwischen den einzelnen Bilderpaaren Erstes Bilder paar: Die Grie anzunehmen. - "Ένιοι λέγουσι νυκτός chen fliehen zu den Schiffen, die παραγεγονέναι τον Ρήσον εις την Trojaner vor dem κορυδαίολος Αχιλ Τροίαν και πριν γεύσασθαι αυτόν λεύς. .

του ύδατος της χώρας φονευθήναι: ' Zweites Bilder paar: Ermor χρησμός γάρ εδέδοτο αυτώ, ότι εί dung des Thracierfürsten Rhesus αυτός γεύσεται του ύδατος και οι durch den Tydeussohn, des Troilus ίπποι αυτού του Σκαμάνδρου πίωσι durch den Peleussohn.

και της αυτόθι νομής, ακαταμάχητος Drittes Bilder par: Die Ilie έσται ες το παντελές. . Die Ermorrinnen als ικετίδες, Priamos als ικέ dung des in seinen neuen Zelten της. .

(niveis tentoria velis) kampierenden Viertes Bilderpaar: Die Bun Rhesus durch Diomedes und Odysseus desgenossen der Trojaner Memnon, wird in einer Δολώνεια betitelten Penthesilea. Ob die Bilderpaare Episode der llias erzählt; der König neben einander, oder ob die korre wurde als TOLSXOISÉxatos ermordet. spondierenden Bilder gegenüber sich Die Rosse waren λευκότεροι χιόνος, , befanden, zur Entscheidung dieser θείειν δ' ανέμοισιν ομοίοι. - Ξάνθος Fragen lassen sich aus der Weise, καλέoυσι θεοί, άνδρες δε Σκάμανwie Vergil anreiht (hac . . hac. Nec δρον. . procul hinc. Parte alia. Interea. Tum 474. Den Verlust seines Troilus vero. Quoque), keine sicheren Schlüsse erwähnt Priamus im 24 sten Gesange ziehen.

der Ilias. — Impar „nicht gewachsen“. 466. Circum nepi, zum Schutze und - Congressus bleibt wie atque in der um den Besitz. Hac.. hac évfa, &v9a. Verdeutschung weg. Fugiens na

467. Fugerunt zu den Schiffen, von türl. curru: „Auf der Flucht“. Hektor verfolgt. Die Penthemimeres Amissis armis, darunter ist vor allem dient dazu, den Gegensatz der beiden der Schild zu verstehen. Handlungen Bewusstsein

475. Impar Achilli einem“ Achill. bringen.

Giebt mit infelix den Anteil wieder,

zum

zu

fertur equis curruque haeret resupinus inani
lora tenens tamen; huic cervixque comaeque trahuntur
per terram, et versa pulvis inscribitur hasta.

Interea ad templum non aequae Palladis ibant 480 crinibus Iliades passis peplumque ferebant

suppliciter tristes et tunsae pectora palmis;
diva solo fixos oculos aversa tenebat.
Ter circum Iliacos raptaverat Hectora muros

exanimumque auro corpus vendebat Achilles.
485 Tum vero ingentem gemitum dat pectore ab imo,

ut spolia, ut currus utque ipsum corpus amici
tendentemque manus Priamum conspexit inermes.
Se quoque principibus permixtum agnovit Achivis
Eoasque acies et nigri Memnonis arma.

den der Beschauer an dem mit grosser Naturwahrheit bis ins einzelne aus. geführten Bilde nimmt.

476. Haeret, pedibus. Inani, sine rectore.

477. Penes. Im Starrkrampf des Todes. Pulvis archaistische Quantitäi.

478. Hasta braucht nicht seine eigene zu sein, vielmehr kann der Servianische Kommentar recht haben, wenn er erklärt: Hasta; hostili scilicet, quam transfixus trahebat.

480. Interea. Lebendiger Übergang, der die Handlung der beiden Bilder zu einander in Beziehung setzt, die sie in Wirklichkeit nicht hatten.-

iniquae. Eine solche Peplophorie wird im 6. Gesange der Ilias auf Verlangen Hektors vorge

Der nénãos wurde dem Palladium auf die Kniee ausgebreitet. Auch in der Ilias hört Athene auf die Bitten der Troerinnen nicht, ανένευε δε Παλλάς Αθήνη.

. 481. Suppliciter supplicum ritu. „Und in langen Reihen, klagend, Sass der Trojerinnen Schar, Schmerzvoll

an die Brüste schlagend, Bleich, mit aufgelöstem Haar.“

482. Der zu Boden gewendete Blick ist den ältern Pallasbildern eigen. Vgl. die Abbildung der Giebelgruppe des ehemaligen Pallastempels zu Aegina auf Nr. 17 der kunsthistorischen Bilderbogen. In dieser Situation erschien er besonders bedeutungsvoll.

483. Das Gemälde stellte die im 24. Gesange der Ilias Extopos aútpa geschilderte Handlung dar. Derselbe Vorwurf in Genellis Umrissen. Aeneas ergänzt aus seiner Erinnerung das, was er auf dem Bilde nicht sieht.

488. Die principes sind die apóμαχοι. . Permistus

congressus. 489. Μέμνων ο Ηούς υιός έχων ηφαιστότευκτον πανοπλίαν παραγίνεται τοϊς Τρωσι βοηθήσων, και συμβολής γενομένης Αντίλοχος υπό Μέμνονος αναιρείται, έπειτα Αχιλλεύς Μέμνονα κτείνει. Και τούτω μεν Ηώς παρα Διός αίτησαμένη αθανασίαν δίδωσι. Αus einer Inhaltsangabe des verloren gegangenen Epos Alfionis des Arktinos v. Milet, das

Non aequne

nommen.

490 Ducit Amazonidum lunatis agmina peltis

Penthesilea furens mediisque in milibus ardet
aurea subnectens exsertae cingula mammae,
bellatrix, audetque viris concurrere virgo.

Haec dum Dardanio Aeneae miranda videntur,

war

einen Teil des xúxàog bildete. („Dies 492. entspricht ebenfalls den bildi. ist der Gesamtname für die Epen in Darstellungen der Amazonen. Homers Manier, deren erstes die Ent 493. Audetque weiter ausführend stehung der Welt und der Götter be zu bellatrix. sang, deren letztes die Ausläufer der 450—493. Dass der Tempel nach troischen Heldensage enthielt.“ F. griechischem Vorbild erbaut ist, darf Bender.) Als Memnon bezeichneten uns ebenso wenig befremden wie die Griechen den sitzenden Koloss Vs 427 die Erwähnung des Theaters. bei Medinet Habu in Oberägypten Die Thatsache, dass der Tempel auch (König Amenophis III) ubi radiis solis noch mit Bildwerken geschmückt ist, ictus est, vocalem sonum reddens deren Gegenstand dem Gesichtskreis (Tacitus).

der Tyrierin Dido ferpe liegt, wird 490. Derselbe Inhaltsauszug: 'Aué

619 ff. teilweise erklärt. Dem Dichter ζων Πενθεσίλεια παραγίνεται Τρωσι

die Gelegenheit willkommen, συμμαχήσουσα, Άρεως μεν θυγάτηρ,

eine Reihe von anschaulichen Scenen Θράσσα δε το γένος. Και κτείνει aus der Leidensgeschichte seiner αυτήν αριστεύουσαν 'Αχιλλεύς, οι δε Vaterstadt zu entrollen. CharakteΤρώες αυτήν θάπτουσι. Αμαζο ristisch ist, dass dabei Memnon und vides „Amazonentöchter“. Vgl. die Penthesilea, die Hauptfiguren des Amazone auf den Seemannschen Arktinos, eine Rolle spielen. Bild 4, Bogen Nr. 21 und in Seemanns Götter

5 und 6 sind beachtenswert durch die und Heroen S. 266. Gubl und Koner,

Stimmung, die in ihnen herrscht und das Leben der Griechen und Römer

die sie hervorrufen; in 4 ist es WehS. 280. Hier heisst es (S.279): „ Auf Bild mut, in 5 hoffnungslose Niederwerken erscheint diese 2 Fuss lange geschlagenheit, in 6 überwältigender néta fast ausschliesslich als Schutz

Seelenschmerz. Wenn auch der Anwaffe der leicht bewaffneten Amazonen,

blick der Bilder in dem Aeneas die Die Pelten der Amazonen auf dem Erinnerung an sein Leid wachruft, herrlichen Friese des Apollon Epi

so ist er ihm doch ein gutes Omen kurios zu Phigalia erscheinen fast

für seine Aufnabme in Karthago. Er kreisrund und nur mit einer leichten

schliesst aus der Teilnahme an den Einbiegung an der einen Seite ver unheilvollen Ereignissen auf Mitgesehen, während auf andern Monu

fühl für die dadurch Betroffenen. menten die Pelte halbmondförmig

Dritter Hauptteil. dargestellt ist.“ Heinrich v. Kleists Zweiter Abschnitt: Das WieDrama. Conze t. XXXI-XXXIII.

dersehen. 494-630. 491, Ardet von eifriger Kampfes 494. Dardanio „dem Dardanosarbeit.

sprossen“, mit Beziehung auf das eben

495 dum stupet obtutuque haeret defixus in uno,

regina ad templum, forma pulcherrima Dido,
incessit magna iuvenum stipante caterva.
Qualis in Eurotae ripis aut per iuga Cynthi

exercet Diana choros, quam mille secutae 500 hinc atque hinc glomerantur Oreades; illa pharetram

fert umero gradiensque deas supereminet omnes;
Latona e tacitum pertemptant gaudia pectus,
talis erat Dido, talern se laeta ferebat

Bewunderte. Miranda „Wunderwerke“.

495. Defixus „versunken“. Uno steht an hervorragender Versstelle Ae. war in den einen Anblick so versunken, dass er nicht das Herannahen, sondern nur das Auftreten der Königin bemerkt.

496. Forma pulcherrima formelhaft.

497. Stipante in der Übers. zu iuvenum zu ziehen.

498. Der Beginn des Gleichnisses, wie vorhin 430. Vorbild: Hom. Od. VI 102, wo Nausikaa mit Artemis verglichen wird: Οίη δ' Άρτεμις είσι κατ' ουρεος

loyéauga, η κατά Τηύγετον περιμώκετον ή

Ερύμανθον, τερπομένη κάπροισι και ωκείης ελά

φοισιν" τη δε θ' άμα νύμφαι , κούραι Διός

αιγιόχοιο, , αγρονόμοι παίζουσι, γέγηθε δέ τε

φρένα Λητώ: πασάων δ' υπέρ ή γε κάρη έχει ήδη

μέτωπα, , δεία τ' αριγνωτη πέλεται, καλαι δε

τε πάσαι: ως η γ' αμφιπόλοισι μετέπρεπε παρ

θένος άδμής. . Der Vergleich, der uns hier treffend die Nausikaa vor Augen stellt, von Vergil benutzt worden, um uns

ein Bild der stolz und schön in die Halle einziehenden karthagischen Königin vor Augen zu stellen. Indes passt das Gleichnis viel besser auf die mit ihren Gespielionen auf lieblicher Flur scherzende phäakische Königstochter, als auf die mit einer Schar von Männern zu ernster Staatsthätigkeit in die Ratshalle einziehende Regentin.

498. Kúvfos auf Delos. Cynthius, Delius; Cynthia, Delia.

499. Exercet, als Leiterin. — Mille, wie centum 417.

500. Hinc atque hinc, wie 162. Oreades (opos). „Alle Nymphen, Oreaden, die der schnellen Artemis Folgen auf des Berges Pfaden, Schwingend ihren Jägerspiels."

501. Fert „mit". - Méyesos gehört nach der antiken Ästhetik notwendig zu xóaáos; daher so häufig xañós te uéyas te, beides giebt forma. Die Kindesgestalt des Eros ist erst eine Schöpfung der Zeit, die das Grossartige, Majestätische zum Lieblichen und Niedlichen abschwächte.

502. Gaudia pertemptant pectus bringt im Vergleich mit dem Hom. yłynge die Regungen der Freude und ihre beglückende Wirkung mehr zur Geltung. Bei beiden Dichtern ist die Freude rein innerlich. Taci.

ist

per medios instans operi regnisque futuris. 505 Tum foribus divae, media testudine templi,

saepta armis solioque alte subnixa resedit.
lura dabat legesque viris operumque laborem
partibus aequabat iustis aut sorte trahebat,

cum subito Aeneas concursu accedere magno 510 Anthea Sergestumque videt fortemque Cloanthum

Teucrorumque alios, ater quos aequore turbo dispulerat penitusque alias avexerat oras. Obstipuit simul ipse, simul percussus Achates

laetitiaque metuque; avidi coniungere dextras 515 ardebant, sed res animos incognita turbat.

Dissimulant et nube cava speculantur amicti,

tum adverbial zu übersetzen. - Pectus „das Mutterherz“.

504. Regnisque futuris. Mache aus dem Attribut ein Substantiv, aus dem latein. Substantiv einen Gen.

505. Es wird nicht angedeutet, dass Dido in die Tempelcella hipeinging, vielmehr wurden derartige Verhandlungen in den Vorhallen der Tempel vorgenommen. Aeneas eilt gleichfalls in diese Vorhalle und wird der Versammlung sichtbar, als die Nebelhülle fällt. Da nun bei dem römischen Tempel , die bei dem griechischen Tempel um eine Säule vorspringende Vorhalle dadurch erweitert wurde, dass man sie mit zwei oder mehreren Säulen vorspringen liess, wodurch

zu einer Anlage gelangte, in welcher die vordere nur von Säulen umgebene Hälfte (pars antica) der hintern, von der Cella eingenommenen (postica) an Grösse fast gleich war“, so befand sich die Cellenthür (fores), vor der die Königin Platz nahm (foribus .. resedit), entweder vollständig oder annähernd in der Mitte des durch eine gewölbte Decke (testudo) geschmückten Tempels.

506. Saepta Ursprung des Bildes?

armis armatis. 507. Iura legesque „Recht und Gesetz“. operum laborem an den öffentlichen Bauten.

508. In der Übersetzung wird iustis zum Adverbium und partibus aequabat = partibus aequis dispensabat.

Sorte trahebat sorte tracta destinabat.

-507. 508. Die Art und Weise, wie die Königin waltete, musste das Vertrauen des beobachtenden Aeneas noch erhöhen.

509. Concursu des Volkes.

510. Antheus 181, Cloanthus 222 schon erwähnt. Sergestus tritt im 5. Buche bedeutender hervor.

511. Ater vgl. 88. 89.
512. Alias diversas.

513. Percussus laetitiaque metuque σχήμα κατά κοινού. .

514. Coniungere zu ardebant, wie 580, avidi = cupiditate.

515. Res incognita. „Der unklare Vorgang“ (517 quae fortuna viris).

- Turbat, so dass sie noch zu keinem klaren Entschluss kommen können.

516. Dissimulant scheinbar absolut,

man

« 前へ次へ »