ページの画像
PDF
ePub

Tum vero ancipiti mentem formidine pressus obstipui stetěruntque comae et vox faucibus haesit.

Hunc Polydorum auri quondam cum pondere magno 50 infelix Priamus furtim mandarat alendum

Threicio regi, cum iam diffideret armis
Dardaniae cingique urbem obsidione videret.
Ille, ut opes fractae Teucrùm et fortuna recessit,

res Agamemnonias victriciaque arma secutus
55 fás omne abrumpit; Polydorum obtruncat et auro

vi potitur. Quid non mortalia pectora cogis,
auri sacra fames! – Postquam pavor ossa reliquit,

von

ver sacrum,

47. 48. Formido ,Furchterschei 53 --55. Ovid: Ut cecidit fortuna nung'. Mentem zu pressus. - Schiller Phrygum. Die beiden Satzteile von Mir graust's, der Atem stockt, zu 53 verhalten sich wie Wirkung und Berge steigt mein Haar'. Homer Ursache. – Victrix causa Polymestori bietet 2 Parallelstellen, näml. das placuit. Fas omne abrumpit, Ovid Όρθαι δε τρίχες έσταν ενί γναμ impius; omnia pietatis vincula reπτoίσι μέλεσσιν und θαλερή δέ οι solvit. — Ovid: Capit ensem Rex ThraFOYEto yuvn. – „Die Kürzung der cum iuguloque sui demisit alumni et, Endung -ērunt scheint von der Volks tamquam tolli cum corpore crimina sprache ausgegangen zu sein; daher possent, Exanimem scopulo subiectas findet sie sich zuerst in der Sprache misit in undas. Hier bricht Ovid ab, der Komiker; später aber wurde sie Vergil noch etwas früher. auch

andern Dichtern nach 56. 57. Sacer, devotus, exsecrabilis, Bedarf des Versmasses angewendet.“

Zu einer andern VerDr. Raphael Kahner, gestorben

bindung hat der Dichter diesen Auszu Hannover, in seiner ausführlichen

ruf noch einmal gebraucht im nächGrammatik der lateinischen Sprache. sten Buche: Improbe amor, quid non I Band, Hannover 1877.

mortalia pectora cogis ! Die Beziehung 49–52. Er war auch des Aeneas auf die Zeitgenossen unsres Dichters Schwager, in der Ilias fällt er durch liegt auf der Hand, die seinen Freund die Hand des Achill, wahrscheinlich Horaz ausrufen lässt: 0 cives, cives, knüpfte die nachhomerische Sage quaerenda pecunia primum est, Viran den Namen des jungen Prinzen tus post nummos ! Ausserdem bedie Geschichte von dem Schatze des merkt Servius nicht unpassend latenter Priamus an. Ovid: Cui te commi Aeneam hoc agere, ut Troianos sit alendum clam, Polydore, pater Didoni ex infelicitatis similitudine Phrygiisque removit ab armis; Con commendet. Nam et eius marito frater silium sapiens, sceleris nisi praemia

auri causa intulit necem. Die lateimagnas Adiecisset opes, animi irri. nische Metapher auri fames ist antamen avari,

gemessner als die deutsche. Der

delectos populi ad proceres primumque parentem

monstra deum refero et, quae sit sententia, posco. 60 Omnibus idem animus, scelerata excedere terra;

linqui pollutum hospitium et dare classibus Austros. Ergo instauramus Polydoro funus, et ingens aggeritur tumulo tellus; stant Manibus arae

caeruleis maestae vittis atraque củpresso 65 et circum Iliades, crinem de more solutae;

[blocks in formation]

Animus pro

Dichter Statius, den Virgil im 21. Gesange des Danteschen Purgatorio anredet, der von Theben (Thebais) und von Achill (Achilleis) gesungen, „Erlag der zweiten Last im Tod jedoch“ bezieht sich auf unsre Stelle, wenn er Purg. 22, 37 ff. ausruft: Dort unten müsst ich, Steine wälzend,

ringen, Hätt' ich dein zürnend Warnen nicht

gehört: Zu was kannst du die Menschenbrust

nicht zwingen, Verfluchter Durst nach Gold, der

uns bethört!“ Die ernste Mahnung hört' ich dich

verkünden, Und ward aus eitlen Träumen auf

gestört. („Als Verschwender, der nach Aristoteles ein ebensolcher Goldjäger, wie der Geizige ist.“ Pfleiderer.)

58. 59. Fr. Conrads macht in seinen Quaestiones Virgilianae, Programm des Gymnasiums zu Trier 1863, auf diesen Rat der proceres aufmerksam, die auch 103 angeredet werden, während Aeneas ceteris in libris iam regis, qui suo arbitrio omnia constituit, speciem prae se ferre videtur, quare etiam rex atque adeo tyrannus appellatur. - Primumque

ante omnes, Quae sit sententia,

60. 61. Ellipse. consilio. Sceler., vorhin crudeles terras, zu scelerare, poll. hospitium für locum polluti hospitii. — Austros poetischer als ventos, die Konstruktion hypallaktisch.

62. Recordamini, sagt Camillus bei Liv. V 52, 9, quotiens sacra instaurentur, quia aliquid ex patrio ritu neglegentia casuve praetermissum est. Weil bei dem funus des Polydor alle iusta debitaque fehlten, welche bei einem funus rite zur Ausführung kommen mussten, so wird eine instauratio der Leichenfeierlichkeiten von den nächsten Verwandten des Bestatteten vorgenommen.

63--65. Tumulo ut tumulus fiat.

Manes, Manium, Gegensatz immanis. Sunt autem noxiae et dicuntur κατ' αντίφρασιν. Similiter etiam Eumenidas dicimus, Servius. Maestae Adjektiv mit Verbalfunktion.

Vittae caeruleae in acerbo funere praecipue filiorum familias adhiberi solebant. Cyparissus, per synaeresin Cypressus et Cupressus. Atra, funesta, nam inferis consecrata est, quia caesa numquam revirescit. Servius. De more sc, in funeribus,

inferimus těpido spumantia cymbia lacte
sanguinis et sacri pateras animamque sépulcro
condimus et magna supremum voce ciemus.

Inde ubi prima fides pelago, placataque venti 70 dant maria et lenis crèpitans vocat Auster in altum,

deducunt socii naves et litora complent. Provehimur portu, terraeque urbesque recedunt.

Sacra mari colitur medio gratissima tellus Nereidum matri | et Neptuno | Aegaeo, 75 quam pius Arquitenens oras et litora circum

errantem Mycono e celsa Gyaroque revinxit immotamque coli dedit et contemnere ventos.

66–68. Die Totenopfer bestanden gewöhnlich in zoæi aus Milch, Honig, Wein und reinem Quellwasser, hier werden nur Milch und Opferblut genannt. Cymbia, scaphia von der Form benannte griechische Schalen. Die Abbildung eines in Pompeji gefundenen Originals bei Rich illustr. Wörterbuch s. v. Die patera pican einer Untertasse ähnlich. Die Manen sind hier mit sepulti, sie stehn mit den bestatteten Überresten in enger Beziehung. Ciemus durch den Scheideruf mit dem dreimaligen Vale.

69–72. Placata dant maria venti durch ihr passives Verhalten. Auster ,eine frische Brise'. Der zweite Satzteil 71 ist dem ersten logisch untergeordnet, nso in 72. Recedunt, abscondimus terras 291.

Erster Hauptteil.
Zweiter Abschnitt:
Die Weisung des Orakels.

73–131. 73. 74. Servius ,Ordo est : In mari medio Aegaeo colitur tellus sacra Neptuno et Nereidum matri i. e. Doridi gratissima'. Sacra als altes

Bundesheiligtum des Apollo, den Meeresgottheiten gratissima als ein liebliches Eiland. Aegaeo maris Aegaei. Der doppelte Hiatus durch Cäsur und nomen propr. gemildert. Delos ist die kleinste der Kykladen, der Mittelpunkt des Kreises, eine flache Granitinsel, 23 Meile lang, an der schmalsten Stelle nur 600 Schritte breit.

75. Αργυρότοξος, κλυτότοξος, τοFocópos, die hauptsächlichsten Attribute des Apollo sind róga und φαρέτρα, die er nur als Μουσαγέτης mit der kúpa vertauscht. Pius, weil er dadurch, dass er die schwimmende Insel Delos zum Dank für die seiner Mutter gewährte Zufluchtsstätte immota machte, seine pietas bewies. Der Elegiendichter Theognis von Megara (um 540 v. Chr.): Þoîße άναξ, ότε μέν σε θεα τέκε πότνια Λητώ, Φοίνικος ραδινής χερσίν έφαψαμένη, Αθανάτων κάλλιστον επί τροχοειδέι λίμνη, Πάσα μεν επλήσθη Δήλος άπειρεσίη Οδμής αμβροσίης, εγέλασσε δε γαία πελώρη, Γήθησεν δε βαθύς πόντος αλός πολιής. .

66. 77. Μύκονος und Γύαρος können

Huc feror, haec fessos tuto placidissima portu

accipit; egressi veneramur Apollinis urbem. 80 Rex Anius, rex idem hominum Phoebique sacerdos,

[ocr errors]

unmöglich die Inseln sein, an denen Winde flattern lässt. Übrigens (revincire ex wie pendere ex, aptum nullum auctorem alium esse asserunt, esse ex) das kleine Apolloeiland be qui Delon ab Apolline religatam festigt wurde. Verg. verwechselt dicat. Sery. Dedit ,richtete sie so Gyaros, das viel zu weit nordwest ein, dassó lich von Delos liegt, mit Pýveld, 78. 79. Placidissima, eine der bezwischen dieser Insel und Mykonos liebten Vergilischen Superlativcharevinxit (ein verstärktes vinxit wie in rakteristiken, pulcherrima Dido, acerremugire, reponere u. a. Comp. dieser rimus Aiax, miserrimus Hector u. a. Art bei Verg.) Apollo insulam erraticam. ,in lieblicher Ruhe', die der Hafen Wenn nun Moriz Haupt (als Professor bot. Veneramur mit Beziehung auf der klassischen Philologie in Berlin Apollo; Delos ist in ganz besonderm gestorben) zu Ovids Metamorphosen Sinne eine ipń, „die Insel der OffenVII 463, der die Insel Mykonos ge barung des Lichtgottes“. Sie ist rade humilis nennt, die Meinung noch jetzt zum vierten Teil mit den geäussert hat, in dem ovidischen Überresten der alten Stadt angefüllt. Beiwort sei nur das Streben nach 80. „In den ältesten Zeiten waAbwechslung zu erkennen, ohne dass ren die Könige zugleich die ersten sich der Dichter um die Wirklichkeit Aufseher des Cultus und Priester kümmert, so irrte er, denn der fran der Nation, wie sich die Religion zösische Reisende Tournefort erzählt enge an das Politische schlofs, und uns: L'isle de Mycone est fort nide, in gar vielem sich das Letztere et ses montagnes sont peu élevées. durch die Erstere bestimmte. Ovide qui dans son voyage du Pont bei Homer.“ Carl Thiel in seiner avait vu Mycone (freilich nach der Aeneis mit Erläuterungen 2 Bände Abfassung der Metam.) a eu raison "Berlin 1834. 1838. Ovid Metam. de dire que c'étoit une isle peu élevée, XIII 630 ff.: utilibus ventis aestuque au lieu que Virgile dit tout le con secundo Intrat Apollineam sociis traire. Darum hat man mit Um comitantibus urbem. Hunc Anius, stellung der Worte celsa zu Gyaro quo rege homines, antistite gezogen. Aber Vergil ist augen

Phoebus Rite colebatur (Zeugscheinlich über die Geographie dieser ma), temploque domoque recepit UrInseln nicht orientiert gewesen, wo bemque ostendit delubraque nota rauf hier auch gar nichts ankommt. duasque Latona quondam stirpes Immotamque etc. die Konstr. von pariente retentas.

Ture dato flammis dare mit dem Inf. bei unserm Dichter vinoque in tura profuso Caesarumque sehr beliebt, so zweimal im ersten boum fibris de more crematis Regia Buch, in der Anrede der Juno an tecta petunt, positisque tapetibus Aeolus und in der Schilderung der altis Munera cum liquido capiunt Venus als Jägerin, die ihr Haar im Cerealia Baccho. Anchises redet den

So

vittis et sacra redimitus tempora lauro, occurrit, veterem Anchisen agnoscit amicum, iungimus hospitio dextras et tecta subimus.

Templa dei saxo venerabar structa vetusto: 85 Da propriam, Thymbraee, domum, da moenia fessis

et genus et mansuram urbem; serva altera Troiae Pergama, relliquias Danaúm atque immitis Achilli. Quem sequimur, quove ire iubes, ubi ponere sedes? Da, pater, augurium atque animis illabere nostris.

somnum

König dann an: 0 Phoebi lecte sacerdos. Idem verknüpft zwei Prädikate mit einem Subjekt.

81. Vittis et lauro (ságun) bilden ein Ganzes, das Erste (plur, mehrmals um die Stirn geschlungen) bezeichnet den Priester, das Zweite den des Apollo. „Die heilige vitta ist, streng genommen, das lange Band, welches die die infula bildenden Wollflocken zusammenhielt, und dessen beide Enden, mit Franzen versehen (taeniae), hinten im Nacken herabhingen; daher steht es häufig kollectivisch für die Rolle selbst, die aus diesen drei Stücken bestand.“ Rich im illustrierten Wörterbuch mit Abbildung. So steht auch infula und taenia für den ganzen Schmuck. Die gesperrt gedruckten Worte (81) bilden ein viel citiertes Beispiel zu dem sogen. acc. Graecus.

82. Agnoscit. Servius: Ad quem (Anium) Anchises ante Troicum bellum consultum venerat, an Salaminam peteret comes Priamo, unde et agnoscitur.

83. Hospitio deutsch Adverbium. Das hospitium war bei dem ersten Besuche geschlossen worden data dextra.

Subimus c. acc. ,hinein in'. 84. Verg. lässt den Aeneas nur summarisch mit Vermeidung jedes

Beiwerkes erzählen. Bei Ovid: Talibus atque aliis postquam convivia dictis Implerunt, mensa petiere remota. Cumque die surgunt adeuntque oracula Phoebi.

Venerabar prägnant, schliesst die Begriffe des andächtigen Betretens und Betens in sich. Vetustus ,altehrwürdig'.

85–87. Das einleitende verb. dicendi lässt Verg. häufig weg. Thymbraee „Mit dem von dem vaterländischen Orte (Thymbra erat Troadis vicus cum Apollinis luco et templo) entlehnten Beinamen redet er hier den Apollo offenbar im Tone herzlicher Zutraulichkeit als ein alter Schutzbefohlener an.“ Thiel. Er bittet um eine domus für sich, um moenia für seine comites, um einen dauernden Sitz für die progenies. Πέργαμα Τροίας die Burg enthielt die Götter der Stadt, die die relliquiae Danaûm mit sich führen und damit gleichsam die semina Troiae, die in der neuen Heimat gepflanzt werden sollen. Rell. Achilli =I 30. savaoi, Apyeloi, Axauoi bei Hom., dem sich Verg. anschliesst. Immitis χείρας άαπτος. .

88. 89. Dass das dritte Buch von unserm Dichter verfasst wurde, als das zweite noch nicht existierte, ist überzeugend nachgewiesen worden

« 前へ次へ »