ページの画像
PDF
[ocr errors][ocr errors]

mugitusque boum molles que sub arbore somni —
non absunt; illic saltus ac lustra ferarum
et patiens operum parvoque adsueta iuventus,
sacra deum sanctique patres; extrema per illos
Iustitia excedens terris vestigia fecit.

Me vero primum dulces ante omnia Musae,
quarum sacra fero ingenti percussus amore,
accipiant caelique vias et sidera monstrent,
defectus solis varios lunaeque labores;
uode tremor terris, qua vi maria alta tumescant
obicibus ruptis rursusque in se ipsa residant,
quid tantum Oceano properent se tinguere soles
hiberni, vel quae tardis mora noctibus obstet.
sin, has ne possim naturae accedere partes,
frigidus obstiterit circum praecordia sanguis:
rura mihi et rigui placeant in vallibus amnes,

[ocr errors][ocr errors]

serbehältern mit Springbrunnen. frig. Tempe. Das romantische Thal Tempe in Thessalien gebrauchen die Dichter öfter zur Bezeichnung jedes mit natürlichen Reizen geschmückten Thales.

471. non absunt, vgl. Hor. od. 1, 35, 17-20: te semper anteit saeva Necessitas, clavos trabales et cuneos manu gestans aëna, nec severus uncus abest liquidumque plumbum. Der Begriff des non absunt erstreckt sich auch auf die folgenden Verse.

472. Ueber die LA. exiguoque 8. d. Anh.

474. Iustitia, s. zu E. 4, 6.

475. Auf primum bezieht sich hier v. 483. Diese Verbindung entspricht ganz dem griech. μάλιστα pév, ei un.

475. Der Zusammenhang ist: am liebsten wäre es mir, ich könnte in die geheime Werkstätte der Natur eindringen und den Urgrund aller Erscheinungen der Welt wahrnehmen; ist mir das aber versagt, so will ich offenen Sinn für die Schönheiten der Erde zeigen. — ante omnia gehört zu dulces und bed. mehr denn Alles, vgl. E. 2, 62.

476. sacra fero, vgl. A. III, 19. Der Dichter erscheint als Priester der Musen (vgl. Hor. c. III, 1. 3).

477. Als Gegenstände seines von den Musen erbetenen Wissens nennt Vergil die berühmtesten Lehren der Philosophen seit Thales und Pythagoras : die Erklärung des Sternenlaufs, der Finsternisse, der Erdbeben, der Ebbe und Flut, der abund zunehmenden Tage. Ungefähr dieselben Gegenstände lässt Vergil den in der Weisheit vom Atlas unterrichteten lopas beim Mahle der Dido singen A. I, 740—746.

484. frig. sanguis. 'Da die früheren Philosophen, unter ihnen Empedocles, die αίσθησις und νόησις als gleich setzen, der Beginn der αίσθησις aber nach dem blutreichen Herzen verlegt wurde, so steht Blut und Einsicht in nothwendiger Verbindung. Das Herz galt aber zugleich als Sitz der Wärme; so trägt die körperliche Wärme zur Vermehrung der Wahrnehmung, also auch der Einsicht bei.' Schrader.

485. riguus, das V. hier zuerst für das bisherige irriguus gebraucht, steht hier in activem Sinne, sonst meist in passivem.

flumina amem silvasque inglorius. o ubi campi
Spercheosque et virginibus bacchata Lacaenis
Taygeta! o, qui me gelidis convallibus Haemi
sistat et ingenti ramorum protegat umbra !
felix, qui potuit rerum cognoscere causas,

490 atque metus omnis et inexorabile fatum subiecit pedibus strepitumque Acherontis avari. fortunatus et ille, deos qui novit agrestis, Panaque Silvanumque senem Nymphasque sorores: illum non populi fasces, non purpura regum

495 flexit et infidos agitans discordia fratres aut coniurato descendens Dacus ab Histro, non res Romanae perituraque regna; neque ille aut doluit miserans inopem aut invidit habenti. quos rami fructus, quos ipsa volentia rura

500 sponte tulere sua, carpsit; nec ferrea iura insanumque forum aut populi tabularia vidit. sollicitant alii remis freta caeca ruuntque in ferrum, penetrant aulas et limina regum; hic petit excidiis urbem miserosque penates,

505 ut gemma bibat et Sarrano dormiat ostro;

486. inglorius, d. h. verzichtend Halle des Tempels der Libertas, wo auf den Ruhm eines Naturphiloso- die Censoren die Staatsrechnungen phen, s. zu v. 475. - o ubi campi und Pachtbriefe der Zölle, Steuern, Sp., eig. 'o wie schön ist es dort, Gemeindeweiden, mit anderen öfwo', worin der Wunsch liegt: ó fentlichen Urkunden aufbewahrten. wäre ich an den spercheischen Ge- 503–512. Habgier und Genussfilden Thessaliens!

sucht treiben den Städter (alii), sich 487. Dacchata steht hier und A. in die verborgenen Gefahren des III, 125 zuerst passivisch. V.'s Meers zu stürzen, zum Dolche und Vorgange folgten dann andere Dich zum Schwerte zu greifen, ja in die ter.

Dienste auswärtiger Fürsten zu tre488. Haemi, s. zu G. I, 492. ten (Labienus, Septimius al.). An491. Silvanum, s. E. 10, 24. 25. gedeutet sind diese Grundübel in

497. Die Dacer, ein Bergvolk an v. 503 1., die weitere Ausführung der Donau, beunruhigten im Bunde folgt bis v.512, jedoch so, dass des mit anderen Völkern jener Gegend Ehrgeizes, der sich als eine Unterdie römischen Grenzen.

art der Habgier ansehen lässt, in 498. non res Romanae per. 7., v. 508 f. besonders gedacht wird. d. h. nicht die innere und äussere 505. 506. Der Gedanke an den Politik.

Antonius liegt bei diesen Versen 499. habenti, fxovrı, dem nahe. Begüterten, vgl. A. viii, 327.

506. gemma, aus Edelsteinen 502. insanum heisst das forum verfertigte Becher. Plin. nat. hist. wegen des heillosen Lärms der XXXIII, 2: turba gemmarum postreitenden Parteien. - populi ta tamus et smaragdis terimus calibularia, das Reichsarchiv in der ces. – Sarrano ostro, tyrischer

[ocr errors]

condit opes alius defossoque incubat auro;
hic stupet attonitus rostris; hunc plausus hiantem
per cuneos — geminatus enim plebisque patrumque -
corripuit; gaudent perfusi sanguine fratrum,

510 exilioque domos et dulcia limina mutant atque alio patriam quaerunt sub sole iacentem. agricola incurvo terram dimovit aratro: hinc anni labor, hinc patriam parvosque penates sustinet , hinc armenta boum meritosque iuvencos.

515 nec requies , quin aut pomis exuberet anpus aut fetu pecorum aut Cerealis mergite culmi, proventuque oneret sulcos atque horrea vincal. venit hiemps: teritur Sicyonia baca trapetis, glande sues laeti redeunt, dant arbuta silvae; et varios ponit fetus autumnus et alte mitis in apricis coquitur vindemia saxis, interea dulces pendent circum oscula nati, casta pudicitiam servat domus, ubera vaccae lactea demittunt pinguesque in gramine laeto

525 inter se adversis luctantur cornibus haedi. ipse dies agitat festos fususque per herbam, Purpur, denn Sarra war der alte all, wo sie erwähnt werden, auf den Name von Tyrus.

geringen Umfang des Wohnhauses 507. condit, bringt zusammen, hin, vgl. VIII, 543 und Hor. c. III, vgl. Cic. d. I. agr. II, 26, 69: condil 29, 14: parvo sub lare. pecuniam.

516. nec requies, jede Jahreszeit 508. hic slupet, dieser trachtet liefert ihren Ertrag. darnach als Redner bewundert, hunc 529. venit hiemps = quum venit, plausus, jener als Liebling des Vol. vgl. G. II, 114. A. I, 572. Horat. kes mit Beifallsgeklatsch im Thea sat. I, 7, 68 und die Anm. zu G. ter empfangen zu werden.

II, 432. – Sicyonia baca. Berühmt 509. geminalus enim. enim ver waren die Olivenhaine Sicyons, einer leiht der Rede ironischen Sinn: frei uralten Stadt des Peloponnes in lich geht es aus vom Volke und der Nähe von Korinth. vom Senate; vgl. zu A. VI, 317.

520. glande gehört sowohl zu 510. corr., vgl. A. XI, 584.

laeti als zu redeunt. gaudent perfusi, s. 2. A. II, 377. Uebrigens wird durch diese Worte

521. ponit, setzt vor. der Verwandtenmord, sowie durch 527-531. Von den ländlichen die nächsten Verse die Verbannung Festen, die er selbst, der Landals Folge desselben bezeichnet. wirth, ordnet, wählt der Dichter

514. anni labor, der mühsame hier das Dankfest aus, welches nach Jabresertrag; labor bez., wie das beendigter Weinlese zu Ehren des gr. nóvos, auch das durch Arbeit Bacchus (Lenaeus, 8. oben v. 4) verGewonnene und Hervorgebrachte, anstaltet wurde, vgl. E. 5, 70. G. vgl. A. VI, 27. VIJ, 248. - parv. 11, 382-386. Das Fest bestand aus pen. Die parvi pen. weisen über dem Opfer, aus dem sich daran

134

P. VERGILI MARONIS GEORGICON LIB. II.

530

ignis ubi in medio et socii cratera coronant,
te libans, Lenaee, vocat pecorisque magistris
velocis iaculi certamina ponit in ulmo,
corporaque agresti nudant praedura palaestrae.
hanc olim veteres vitam coluere Sabini,
hanc Remus et fraler, sic fortis Etruria crevit
scilicet et rerum facta est pulcherrima Roma,
septemque una sibi muro circumdedit arces.
ante etiam sceptrum Dictaei regis et ante
impia quam caesis gens est epulata iuvencis,
aureus hanc viam in terris Saturnus agebat;
necdum etiam audierant inflari classica, necdum
impositos duris crepitare incudibus enses.

Sed nos immensum spatiis confecimus aequor, et iam tempus equum fumantia solvere colla.

[ocr errors][ocr errors]

schliessenden Opferschmause und aus Wettkämpfen der Hirten.

528. ignis, das Feuer auf dem Altar. -- socii, die dienenden und zugleich mit dem Hausherrn feiernden Glieder der Familie. Hor. ep. II, 1, 139: agricolae prisci - condita post frumenta - cum sociis operum, pueris et coniuge fida Tellurem porco, Silvanum lacte piabant. cratera coronant. Nach römischer Sitte wurden die Mischkrüge und Becher mit Laub oder Laubgewinden bekränzt, vgl. A. I, 724. III, 525. Verschieden von dem cratera oder vina coronare ist das homerische ÉTLOTÉVaofai noroio, die Becher bis zum Rande mit Wein füllen.

530. in ulmo. Der Ulmbaum, an welchem das Ziel des Speerwurfs befestigt ist, gehört entweder zu der Baumweinpflanzung, an welcher das Fest gefeiert wird, oder zur Feldmark. — certam. ponit, das griechische dyāva apotif évai.

534. rerum pulcherrima, die schönste Stadt der Welt, rerum dient wie das griech. των όντων häufig zur Verstärkung des Superl., daher ist rerum pulcherrime Ausdruck des umfassendsten Lobes,

dulcissime rerum, der zärtlichsten Schmeichelei, vgl. A. VII, 602. Hor. sat. I, 5, 88. 9, 4. Ovid. Met. VIII, 49. – sic facta est, so, d. h. aus solchen Anfängen. Durch v. 534 wird auf die Pracht, durch v. 535 auf den Umfang und die Macht Roms hingewiesen.

536. Dictaei regis, des in der dictäischen Grotte Creta's geborenen Jupiter, dessen Regierung das goldene Weltalter des Saturnus endigte, s. G. IV, 151 f.

537. caesis iuvencis. Colum. de re rust. VI, praefat.: bovis tanta fuit apud antiquos veneratio, ut tam capital esset bovem necuisse quam civem. Cic. de nat. Deor. II, 63: tanta putabatur utilitas percipi ex bubus, ut eorum visceribus vesci scelus haberetur.

539. necdum - necdum. Dieselbe Wiederholung der Partikeln, mit denen der Vers beginnt, findet sich G. III, 358; ähnlich sind auch die Worte in den Versen I, 314, 370; III, 133, 428 geordnet.

541.542. Wie beim ersten Buche, 80 zeigt auch hier der Dichter den Schluss seines Gedichtes durch ein an den Circus erinnerndes Bild an.

P. VERGILI MARONIS

GEORGICON

LIBER TERTIUS.

Te quoque, magna Pales, et te memorande canemus pastor ab Amphryso, vos, silvae amnesque Lycaei. cetera, quae vacuas tenuissent carmine mentes, omnia iam volgata: quis aut Eurysthea durum aut iplaudati nescit Busiridis aras?

Die Viehzucht. Einleitung, v. 1-48. gelassen werden, weil das die zweite 1--15. Zusammenhang: Auch die

Hälfte des Hexameters einleitende

vos sich leicht als weiteres Object Götter der Herden und Triste will

zu canemus zu erkennen giebt. Wer ich besingen, denn die übrigen

ist der dritte Hirtengott, an den mythischen Stoffe sind schon verbraucht; doch darf ich nicht dabei

sich Verg. mit vos silv. amn. Lystehen bleiben, mir nur durch Neu

caei wendet? Vgl. E. 10, 15. 26.

3. Andere Stoffe fesseln den unheit des Stoffes ein dankbares Publi

beschäftigten Geist nicht mehr, denn cum zu verschaffen, ich muss mein

sie sind schon verbraucht, besonZiel höher stecken und nach dem Vorgange des Ennius in einem epi

ders die mythischen. schen Liede, das den Octavianus

4. Der argivische König Eury

stheus legte dem Hercules die beverherrlichen soll, den Preis der

rühmten 12 Arbeiten auf. Dichtkunst gewinnen.

5. Als Hercules die goldenen 1. Pales, s. 2. E. 5, 35.

Aepfel aus dem Garten, der Hespe2. Apollo (s. 2. E. 5, 35) heisst riden in Libyen geholt hatte und hier pastor ab Amphryso (= Am auf seiner Rückreise durch Aegypphrysius, vgl. G. I, 243. Propert. ten kam, opferte er den dortigen IV, 6, 37: o longa mundi servator unbarmherzigen König Busiris, der ab Alba, Auguste), weil er einst alle Fremden und auch den Hercuam Ufer des thessalischen Flusses les opfern wollte, auf den eigenen

Amaphrysus die Herden des Admet Altären. - inlaud., 'ungelobt, an weidete. — Vor vos konnte et weg. welchem man nichts zu loben weiss:

« 前へ次へ »