ページの画像
PDF

anteveni et subolem armento sortire quotannis.

Nec non et pecori est idem delectus equino. tu modo, quos in spem statues submittere gentis, praecipuum iam inde a teneris impende laborem. continuo pecoris generosi pullus in arvis altius ingreditur et mollia crura reponit; primus et ire viam et fluvios temptare minantis audet et ignoto sese committere ponti nec vanos horrel strepitus. illi ardua cervix argutumque caput, brevis alvus obesaque terga, luxuriatque toris animosum pectus. honesti spadices glaucique, color deterrimus albis et gilvo. tum, si qua sonum procul arma dedere, stare loco nescit, micat auribus et tremit artus collectumque fremens volvit sub naribus ignem. densa iuba, et dextro iactata recumbit in armo; at duplex agitur per lumbos spina, cavatque tellurem et solido graviter sonat ungula cornu. talis Amyclaei domitus Pollucis habenis Cyllarus et, quorum Grai meminere poetae, Martis equi biiuges et magni currus Achilli. talis et ipse iubam cervice effudit equina coniugis adventu pernix Saturnus et altum

eine Behauptung anschliessende Aufforderung enthält die Versicherung der Wahrheit jener Behauptung

2. Der Hengst, v. 72—122.

73. submittere, s. zu E.), 46 und vgl. unten v. 159.

75. continuo, gleich am Gange erkennt man, vgl. G. I, 60. 169.

76. mollia crura rep. setzt, wirft die geschmeidigen Schenkel. Xepoph. de re equestr. 10, 14: Tà axélin vyoà netewo1E1, Bezeichnung des stattlichen, leichten Ganges.

77. primus ire viam, voraus zu rennen im Wege. Colum. VI. 29: cum vero natus est pullus, confestim licet indolem aestimare, si hilaris, si intrepidus, - si ante gregem procurrit - si fossam sine cunctatione transilit, pontem flumenque transcendit.

81. honesti, geachtet sind, d. h.

für schön gelten. Auch die Moden und Liebhabereien seiner Zeit hat der Pferdezüchter zu beachten.

87. duplex spina (oopis Surtin bei Xenoph. de re equestr. 1, 12), ein gleichsam doppelter Rückgrat, also breit, fett und auf dem Kreuze gefurcht.

89. Leda hatte im lakonischen Amy clae die Dioskuren (Castor und Pollux) geboren. Beide waren als Pferdebändiger berühmt und hatten von Neptun die Rosse Xanthus und Cyllarus zum Geschenk erhalten.

91. Martis equi, s. Hom. I. XV, 119. – currus Ach., das Gespann des Ach., s. Hom. II. XVI, 148 s.

93. Saturnus, von seiner Gemahlin Ops auf dem Pelion (s. G. I, 281) bei der Philyre, der Tochter des Oceanus, überrascht, nahm die Gestalt eines Rosses an.

Pelion hinnitu fugiens implevit acuto.

Hunc quoque, ubi aut morbo gravis aut iam segnior annis 95 deficit, abde domo nec turpi ignosce senectae. frigidus in Venerem senior, frustraque laborem ingratum trabit, et, si quando ad proelia ventum est, ut quondam in stipulis magnus sine viribus ignis, incassum furit. ergo animos aevumque notabis

100 praecipue; hinc alias artis prolemque parentum et quis cuique dolor victo, quae gloria palmae. nonne vides, cum praecipiti certamine campum corripuere ruuntque effusi carcere currus, cum spes arrectae iuvenum, exultantiaque haurit

105 corda pavor pulsans ? illi instant verbere torto et proni dant lora , volat vi fervidus axis; iamque humiles, iamque elati sublime videntur aëra per vacuum ferri atque adsurgere in auras; nec mora nec requies; at fulvae nimbus harenae

110 tollitur, umescunt spumis flatuque sequentum: tantus amor laudum , tantae est victoria curae.

96. abde domo, verbirg ihn im Hause, d. h. verwende ihn zum usus domesticus ; so heisst abdere öfter aus dem vorigen Glanze in eine ruhmlose Stille entfernen, vgl. Hor. ep. I, 1, 5: Veianius (ein Gladiator) armis Herculis ad poslem fixis latet abditus agro. - nec turpi ign. s., habe nicht Nachsicht mit seinem Alter. - nec leitet auch E. 8, 89. 102. A. IV, 618 u. öfter ein Verbot ein. - turpi sen. Die turpis sen. bildet den Gegensatz zu der florens aetas.

97. 98. Mit diesen Versen macht V, den Uebergang von den Zuchthengsten (v. 73 quos in spem statues submittere gentis) zu den Streitrossen (v.98 si quando ad proelia ventumst) und Wettrennern (v. 103 cum praecipiti certamine campum corripuere).

98. proelia, vgl. v. 120. Ueber die Erklärung dieser Kämpfe als proelia Veneris s. d. Aph.

99. in stipulis, Ueber das Verbrennen der Stoppeln s. G. 1, 84 8.

101. prolem par., den Stamm

baum, den Manil. V, 201 durch genus a proavis bezeichnet. Zur Sache vgl. Hor. od. IV, 4, 29–30: fortes creantur fortibus et bonis; est in iuvencis, est in equis patrum virtus.

103. 104. Die Worte certamine currus stehen auch A. V, 144. 145.

103. Die Erwähnung der Scham über den verlornen, und des Stolzes über den errungenen Sieg führt den Dichter zu der kleinen Episode 103 bis 112, in der er uns ein anschauliches Bild der Wettrennen giebt. - Mit der Beschreibung des Wettrennens vgl. Hom. II, XXIII, 362 bis 381. 500—507.

104. carcere, s. z. G. I, 512.

105. haurit, tief durchdringt, erschöpft, vgl. A. V, 137.

108. elati subl., vgl. Liv. XXI, 30, 8: eos ipsos, quos cernant, legatos non pinnis sublime elatos Alpis transgressos.

111. umescere ist eines der vielen inchoativa, die V. gebildet hat, wie flavescere, indurescere, intepescere, rigescere cet.

primus Erichthonius currus et quattuor ausus
iungere equos rapidusque rotis insistere victor.
frena Pelethronii Lapithae gyrosque dedere
impositi dorso atque equitem docuere sub armis
insultare solo et gressus glomerare superbos.
aequus uterque labor, aeque iuvenemque magistri
exquirunt calidumque animis et cursibus acrem,
quamvis saepe fuga versos ille egerit hostis
et patriam Epirum referat fortisque Mycenas
Neptunique ipsa deducat origine gentem.

His animadversis instant sub tempus et omnis
impendunt curas denso distendere pingui,
quem legere ducem et pecori dixere maritum ;
florentisque secant herbas fluviosque ministrant
farraque, ne blando nequeat superesse labori

122. Neptuni orig. von dem Rosse Arion, das, von Neptun und der Ceres erzeugt, der Abkunft nach von allen das edelste war.

113. Erichthonius, ein alter König von Athen, galt als Erfinder des Viergespanns; die in Pelethronium, einem Thale des thessalischen Pin dus, wohnenden Lapithen lehrten die Reitkunst, nach deren Erfindung das Pferd auch im Kriege gebraucht werden konnte.

117. gress. glom. sup., in stolzen Schritten zu traben; Plin. nat. hist. VIII, 42, 67: quibus mollis alterno crurum explicatu glomeratio. Das insult, solo et gr. glom. kommt eig. nur dem Pferde zu, wird hier aber vom Reiter gesagt, insofern er durch seine Leitung das Pferd zu einer solchen Gangart anzuhalten hat.

118. aequus uterque lab., zu bei derlei Mühe, des Wagenrennens und des Reitens, gehört gleiche Kraft und gleiches Feuer. - magistri. Ein alter Grammatiker: quibus praecipua cura rerum incumbit et qui magis quam ceteri diligentiam et sollicitudinem rebus quibus praesunt debent, hi magistri appellantur, So gab es auf den Landgütern auch magistri pecoris, an die hier und unten v. 185. 445. 549. A. VII, 485 zu denken ist.

121. Epirum, s. G. I, 59. – Mycenas. Hor. c. 1, 7, 9: aptum equis Argos ditesque Mycenas,

3. Pflege der Pferde und Kühe,

v. 123—216. 123. his animad, weist zurück auf die im Vorhergeh. gegebenen Vorschriften über die Auswahl der Hengste. instant sub t., eilt man, wenn die Zeit der Begattung herannaht.

124. denso pingui. Wie hier mit dem substantivisch gebrauchten Adj. (pingui) noch ein Adj. verbunden ist, so auch oben 1, 393 und unten v. 147: plurimus volitans (der Schwarm), v. 291: deserta per ardua; vgl. auch v. 342. Ovid. am. III, 8, 9: recens dives. luven, II, 9: tristes obsceni. III, 52: participem secreti honesti. Cic. de sen, 20, 72: illud breve vitae reliquum. distendere, vgl. E. 4, 21. Ennius annal. 326. 327: Cyclopis venter vel ut olim turserat alle carnibus humanis distentus.

127. superesse labori, der Anstrengung hinlänglich gewachsen sein; ebenso sagt Colum. IV, 27: superesse Veneri.

invalidique patrum referant ieiunia nati.
ipsa autem macie tenuant armenta volentes,
atque, ubi concubitus primos jam nota voluptas
sollicitat , frondesque negant et fontibus arcent.
saepe etiam cursu quatiunt et sole fatigant,
cum graviter tunsis gemit area frugibus et cum
surgentem ad Zephyrum paleae iactantur inanes.
hoc faciunt, nimio pe luxu obtunsior usus
sit genitali arvo et sulcos oblimet inertis,
sed rapiat sitiens Venerem interiusque recondat.

Rursus cura patrum cadere et succedere matrum
incipit. exactis gravidae cum mensibus errant,
non illas gravibus quisquam iuga ducere plaustris,
non saltu superare viam sit passus et acri
carpere prata fuga fluviosque innare rapacis.
saltibus in vacuis pascunt et plena secundum

140

128. invalidique. Das vorherge. hende ne gehört auch zu diesem Satze: damit nicht schwächliche Kinder die Magerkeit des Vaters abspiegeln.

129. armenta, Stuten und Kühe. Wie der Hengst und der Stier vor der Begattung reichlicher gefüttert werden sollen, so soll man die Stuten und Kühe absichtlich (volentes) aushungern. - tenuant, die Landleute nämlich oder die magistri pecoris.

130. ubi primos = ubi primum, vgl. unten v. 187. A. I, 723. V, 857. VÌI, 61. - nola vol., den Wärtern nämlich, also die Zeichen des Trie.

vergeht die Saat, und die verschlämmten Furchen tragen nicht.

138. cura cadere. Liv. II, 40, 7: non tibi ingredienti fines ira ceci. dit? patrum und matrum gen. object.

140. iuga duc. plaustris ist dichterische Inversion für plaustra duc. iugis.

141. non sit passus steht nicht für ne sit p., sondern der conj. ist der modus potentialis: Niemand wird wohl (nämlich wenn er verständig ist).

142. carpere prata, vgl. unten v. 191. 325. IV, 311; ähnlich war oben v. 103 gesagt: corripere cer. tamine campum. - fluv. innare. innare verbindet nur V., und zwar hier und A. VI, 134. 369. VIII, 651 mit dem acc., doch hat er auch die sonst übliche Construction mit dem Dat. A. VIII, 93. 691.

143. vacuis, in offenen Waldthälern, wo keine Hecken oder Gräben zu überspringen und keine reissenden Flüsse zu durchschwimmen sind, vgl. G. II, 54. - pascunt, nämlich eas, denn pascere wird nur vom Hirten gesagt, pasci vom Vieh.

bes.

133. area, s. G. I, 298.

134. paleae inanes. Das Korn wurde, um es von der Spreu zu sondern, mit der Wurfschaufel im Winde geschwungen, und zwar am liebsten im Westwinde, weil dieser Wind gelinde und gleichmässig in den Sommermonaten wehte.

135. Die Absicht des Aushungerns wird durch das Bild eines Ackers, der nicht allzufelt sein darf, angedeutet. Empfängt ein fruchtbares Saatfeld zu viel Regen, so

Alumipa, muscus ubi et viridissima gramine ripa,
speluncaeque tegant et saxea procubet umbra.
est lucos Silari circa ilicibusque virentem
plurimus Alburnum volitans, cui nomen asilo
Romanum est, oestrum Grai vertere vocantes,
asper, acerba sonans, quo tota exterrita silvis
diffugiunt armenta; furit mugitibus aether
concussus silvaeque et sicci ripa Tanagri.
hoc quondam monstro horribilis exercuit iras
Inacbiae Iuno pestem meditata iuvencae.
hunc quoque, nam mediis fervoribus acrior instat,
arcebis gravido pecori, armentaque pasces
sole recens orto aut noctem ducentibus astris.

Post partum cura in vitulos traducitur omnis,
continuoque notas et nomina gentis inurunt
et quos aut pecori maliot submittere habendo
aut aris servare sacros aut scindere terram
et campum horrentem fractis invertere glaebis.
cetera pascuntur viridis armenta per herbas.

144. muscus ubi, nämlich sit. 152. monstro, vgl. G, I, 185. vgl. G. II, 180.

153. Inachiae iuv., der lo, der 145. procubare ist eine Neubil- Tochter des Inachus, die von Jupidung V.'s, die aber ausser d. St. ter in eine Kuh verwandelt und als nur noch einmal bei Claudianus vor solche durch eine von der eifersüchkommt.

tigen Juno geschickte Bremse durch 146. In den Fluss Silarus (zwi. die ganze Erde gejagt wurde, s. seben dem Gebiete der Picentiner Ovid. Met. I, 568–750. and Lukaper) ergiesst sich vom Ge. 155. arcebis, arcere aliquid alibirge Alburnus der Tanager. cui hat zuerst V. gesagt, s. übri

147. volitans steht hier substan gens zu E. 7, 47. Der Hiatus steht tirisch, s. oben zu v. 124.

ähnlich wie hier G. II, 144. 148. oestrum G. v. v., Seneca 158. notas. Den Kälbern wurden epist. VI, 6, (58) 2 beweist durch Merkmale eingebrannt, um sowohl dies Beispiel, dass trotz der Ar- den Stamm, als die verschiedene muth der lateinischen Sprache alt-, Bestimmung zu bezeichnen. lateinische Bezeichnungen zuweilen 159. submillere, s. zu E. 1, 45. durch griechische Worte verdrängt - Bei dem et quos hat man aus sind: hunc quem Graeci olotoov dem Vorhergeh. den allgemeinen vocant pecora peragentem et totis Begriff signant zu ergänzen. sallibus dissipantem, as ilum no. 162. cetera. Die nicht gezeichstri vocabant. hoc Vergilio licet neten, also zu keinem der in den credas: (folgen die Verse G. III, 145 drei vorigen Versen angegebenen bis 150) puto intellegi istud ver Zwecke bestimmten Thiere treibt bum interisse. Aus seinen Worten man auf die Weide. Aus dieser sieht man, dass asilus schon lange Bemerkung geht hervor, dass man ausser Gebrauch gekommen war. die gezeichneten Kälber zu Hause

151. sicci enthält eine Andeutung oder überhaupt von der übrigen der Zeit, der Hundstage nämlich. Herde getrennt hielt. Vergil I. 6. Aufl.

10

« 前へ次へ »