ページの画像
PDF
ePub

325

330

pulsus amor? quid me caelum sperare iubebas?
en etiam hunc ipsum vitae mortalis honorem,
quem mihi vix frugum et pecudum custodia sollers
omnia temptanti extuderat , te matre relinquo.
quin age et ipsa manu felicis erue silvas,
fer stabulis inimicum ignem atque interfice messes,
ure sata et duram in vitis molire bipennem,
tanta meae si te ceperunt taedia laudis.'

At mater sonitum thalamo sub fluminis alti
sensit. eam circum Milesia vellera Nymphae
carpebant hyali saturo fucata colore,
Drymoque Xanthoque Ligeaque Phyllodoceque,
caesariem effusae nitidam per candida colla,
[Nesaee Spioque Thaliaque Cymodoceque,]
Cydippeque et flava Lycorias, altera virgo,
altera tum primos Lucinae experta labores,
Clioque et Beroe soror, Oceanitides ambae,
ambae auro pictis incinctae pellibus ambae,
atque Ephyre atque Opis et Asia Deiopea

335

340

nen.

325. caelum, göttliche Verehrung, vgl. A. XII, 795. Die Söhne der Nymphen, selbst mit Göttern erzeugte, waren sterblich, wofern sie nicht der Verdienste wegen in die Zahl der Himmlischen aufgenommen wurden.

328. le matre, Da Cyrene Göttin war, so hätte sie, meint Aristaeus, sein Unglück verhüten kön

329. felicis silvas, Pflanzungen von Obstbäumen, s. zu G. II, 81. A. VI, 230.

331. molire bip., vgl. G. I, 329. A. X, 131. Die Verbindung moliri aliquid in aliquem ist neu, findet sich dann aber auch bei Ov. Met. V, 367.

331. Mit der folgenden Scene vgl. Hom. I. XVIII, 35-64.

333. thalamo sub fluminis. Diese Stellung der Praeposition zwischen einem subst, und dem davon abhängigen gen, findet sich bei den Dichtern häufig, bei V. z. B. E. 8, 59. A. VII, 234, in Prosa vielleicht erst bei Tacitus.

334. Milesia vell., s. zu G. JII, 306.

335. hyali saturo col., mit sattem Glasgrün.

336. Drymoqué. Ueber die Dehnung von que s. zu A. VII, 186.

338. Dieser Vers fehlt in den besten Codd. und scheint sich aus A. V, 826 hierher verirrt zu haben.

340. Lucinae, s. G. III, 60.

342. ambae, ambae auro. Mit derselben anmuthigen Wiederholung Ovid. Met. 1, 327: innocuos ambos, cullores numinis ambos. VIII, 372: ambo conspicui, nive candidioribus ambo vectabantur equis, ambo vibrata per auras etc., vgl. auch E. 7, 4. pictis pellibus, als Jāgerinnen hochgegürtet mit bunten Fellen und mit goldenem Gürtel, vgl. A. I, 320.

343. Ephyre atque. In dem Schlussliede hat Vergil sich den Hiatus nur nach griechischen Eigennamen und ihren Ableitungen gestattet. vgl. v. 461 u. 463. Asia Deiopea, die Göttin des asischen Sumpses, s. G. I, 383.

345

350

et tandem positis velox Arethusa sagittis.
inter quas curam Clymene narrabat inanem
Volcani Martisque dolos et dulcia furta
aque Chao densos divom numerabat amores.
carmine quo captae dum fusis mollia pensa
devolvunt, iterum maternas impulit auris
luctus Aristaei, vitreisque sedilibus omnes
obstipuere; sed ante alias Arethusa sorores
prospiciens summa flavum caput extulit unda
et procul: 'o gemitu non frustra exterrita tanto,
Cyrene soror, ipse tibi , tua maxuma cura,
tristis Aristaeus Penei genitoris ad undam
stat lacrimans et te crudelem nomine dicit.'
huic percussa nova montem formidine mater,
‘duc, age, duc ad nos; fas illi limina divom
tangere' ait. simul alta iubet discedere late

355

344. tandem. Die Nymphe Arethusa war ebenso wie die Clio und Beroë (ambae auro pictis in. cinctae pellibus ambael eine eifrige Jägerin, heisst als solche velox und ruhl sich jetzt endlich, ermüdet von der Jagd, in der Gesellschaft ibrer Freundin

nen aus.

346. Die doli Martis zeigen, dass Verg, sich hier nicht auf den homer. Mythus (Od. VIII, 266-366) bezieht, sondern auf eine Theogamie, deren Inhalt Lucian. Gall. 3 so angiebt: ήκουσα ως 'Aλεκτρυών τις νεανίσκος φίλος γένοιτο τω 'Αρει και κοινωνοίη των ερωτικών. οπότε γούν απίοι παρά την 'Αφροδίτην μοιχεύσων ο 'Αρης, επάγεσθαι και τον 'Aλεκτρυόνα, και επειδήπερ τον Ηλιον μάλιστα υφεωράτο, μη κατιδών εξείποι προς τον Ηφαιστον, έξω προς ταϊς θύραις απολείπειν αεί τον νεανίσκουν μηνύσοντα οπότε ανίσχοι και Ηλιος, είτά ποτε κατακοιμηθήναι μεν τον 'Aλεκτρυόνα

τον δε Ηλιον λαθόντα επιστηγαι τη Αφροδίτη και το 'Αρει αφρόντιδι αναπαυομένω και ούτω τον Ηφαιστον παρ' Ηλίου

μαθόντα συλλαβείν αυτούς περιβαλόντα και σαγηνεύσαντα τοις δεσμοίς, ο πάλαι πεποίητο επ' αυτούς.

347. a Chao, seit der Schöpfung. aque ist eine Verbindung, die sich Vinur hier gestaltet hat, Ovå öster, Hor. gar nicht. Auch in der classischen Prosa wurde diese Verbindung vermieden, wenigstens sagt Liv. 22, 28, 14: ab tergoque. 350. vitreisque.

Den Wassergöttern geben die Dichter bäufig Hausgeräth und Schmuck aus Krystall, Bernstein, Muscheln, Korallen und anderen Erzeugnissen des Meeres.

355. Penei, s. Einl. p. 7. niloris steht hier, wie sonst häufiger pater, als ehrendes Beiwort eines mächtigen Flussgottes, vgl. A. VΙΙΙ, 72.

357. nova form. nova heisst die form. nicht in Bezug auf eine frühere Furcht, sondern in Bezug auf die frühere Gemüthsstimmung, von der die jetzige grell absticht, kann also durch plötzlich übersetzt werden. .

358. fas illi, als dem Sohne eines Gottes und einer Nymphe.

flumina, qua iuvenis gressus inferret. at illum

360 curvata in montis faciem circumstetit unda accepitque sinu vasto misitque sub amnem. iamque domum mirans genetricis et umida regna speluncisque lacus clausos lucosque sonantis ibat et ingenti motu stupefactus aquarum

365 omnia sub magna labentia flumina terra spectabat diversa locis, Phasimque Lycumque et caput, unde altus primum se erumpit Enipcus saxosusque sonans Hypanis Mysusque Caicus, unde pater Tiberipus, et unde Aniena fluenta

370 et gemina auratus taurino cornua voltu Eridanus, quo non alius per pinguia culla in mare purpureum violentior eftiuit amnis. postquam est in thalami pendentia pumice tecta perventum et nati fletus cognovit inanis

375 Cyrene, manibus liquidos dant ordine fontis germanae tonsisque ferunt mantelia villis; pars epulis onerant mensas et plena reponunt. pocula, Panchaeis adolescunt ignibus arae,

361. Vgl. Hom. Od. XI, 243. Ov. 373. purpureum, s. zu E. 9, 40. Met. XV, 509: cumulusque aqua- 374. pendentia pum. tecta, eine rum in montis speciem curvari gewölbte Bimsteingrotte. et crescere visus.

375. fletus inanis, Klagen, denen 364. lacus clausos. Wie man leicht abzuhelfen war. sich in Pluto's Reich eine der Ober- 376. Als Fremder wird Aristaeus fläche der Erde ähnliche Welt dachte, von den Nymphen bewirthet. so auch im Reiche Neptuns. Ari- 377. mantelia, s. zu A. 1, 702. staeus erblickt hier die mannig- germanae, Beroë und Klio. "Sie faltigsten Ströme der Erde gleich- sind die einzigen leiblichen Schwesam in ihrer Wiege versammelt, stern (v. 341) in der Gesellschaft.' den colchischen Phasis, den arme- E. v. Leutsch (Phil. 1874, p. 12). nischen Lycus, denthessalischen 378. reponunt pocula, sie stellen Enipeus, die Tiber, den Anio, den andere Becher zum Nachtische hin, scythischen Hypanis, den Caicus in vgl. A. VIII, 175. Mysien, den Eridanus endlich, wel. 379. Panch, adol. ign. arae, die cher das nördliche Italien durch- Altäre flammen auf von panchäiströmt.

schem Feuer, d. h. von der Opfer369. saxosus sonans. Ueber die flamme, in welche panchäischer (s. Verbindung des Adj. mit dem Par- zu G. II, 139) Weihrauch geworfen ticip. s. zu A. III, 70.

ist. adolescere, das inchoativum 371. Die Flussgötter wurden zur von adolere (ein Opser in Dampf Bezeichnung des Anbaues und der ausgehen lassen, verbrennen), findet Fruchtbarkeit mit dem Haupte oder sich nur hier und ist zu unterscheidoch den Hörnern eines Stieres dar- den von adolescere, das aus ad und gestellt. Eridanus hat vergoldete alescere, dem inchoativum von alere, Hörner, weil er Gold führen sollte. zusammengesetzt ist. Mit den Pan

380

385

et mater 'cape Maeonii carchesia Bacchi:
Oceano libemus' ait. simul ipsa precatur
Oceanumque patrem rerum Nymphasque sorores,
centum quae silvas, centum quae flumina servant.
ter liquido ardentem perfudit nectare Vestam,
ter flamma ad summum tecti subiecta reluxit.
omine quo firmans animum sic incipit ipsa :
'est in Carpathio Neptuni gurgite vates,
caeruleus Proteus, magnum qui piscibus aequor
et iuncto bipedum curru metitur equorum.
hic nunc Emathiae portus patriamque revisit
Pallenen; hunc et Nymphae veneramur et ipse
grandaevus Nereus; novit namque omnia vates,
quae sint, quae fuerint, quae mox ventura trahantur;
quippe ita Neptuno visum est , immania cuius
armenta et turpis pascit sub gurgite phocas.
hic tibi, nate, prius vinclis capiendus, ut omnem
expediat morbi causam eventusque secundet.

390

395

chaei ignes vgl. Ovid. Met. XV, 574: placal odoratis herbosas ignibus aras. Stat. Theb. IV, 412: turea altaria,

380. Maeonii Bacchi, lydischen Weins, der besonders um den Tmolus (s. G. 11, 98), in Maconien, einer Landschaft Lydiens, wuchs.

382. patrem rerum, nach der alten Naturphilosophie, welche das Wasser als den Grundstoff aller Dinge annahm; vgl. Hom. II. XIV, 246.

383. servant, bewahren, d. i. schützend erhalten.

384. Vestam, die Vorsteherin des Herdes für den Herd selbst.

385. subiecta, s. zu E. 10, 74. Als günstiges Zeichen wurde es angesehen, wenn die Opferflamme hell aufschlug, vgl. E. 8, 104.

386. ipsa, im Gegensatz zu den Göttern, die das omen gaben.

387. Der Greis und Meerdämon Proteus aus Pallene, einer Landzunge Emathia's (Macedoniens, s. zu G. I, 492), weidete die Robben Neptun's im carpathischen Meere zwischen'Creta und Rhodus, konnte

sich in allerlei Gestalten verwandeln, fuhr, wie die Meergötter überhaupt, auf einem mit innoxóuntois, d. h. fischschwänzigen Rossen bespannten Wagen, und besass die Kunst des Weissagens in solchem Grade, dass ihn die Nymphen und sogar der tiefschauende Wahrsager Nereus, des Pontus ältester Sohn, seiner Kenntnisse wegen bewunderten. Uebrigens ist mit der Anweisung, wie Aristaeus den Proteus zum Wahrsagen zwingen soll, das Vorbild Vergil's, Hom. Od. IV, 382 bis 470, zu vergleichen.

388. aequor metitur, vgl. Hom. Od. III, 179. Mit currus bip. eq. vgl. Cic. d. div. II, 70, 144: currus quadrigarum. iuncto steht für iunctorum wie unten v. 460 aequalis st. aequalium nach dem E. 9, 46 erläuterten Sprachgebrauch.

393. quae sint, nämlich novit. 396. vinclis cap. s. zu E. 6, 19.

397. eventusque sec., glücklichen Ausgang verleihe (indem er dir nämlich die Mittel angiebt, wie du zu veuen Bienen gelangest). Ovid.,

[ocr errors]

nam sine vi non ulla dabit praecepta neque illum
orando flectes; vim duram et vincula capto
tende; doli circum haec demum frangentur iganes.

400 ipsa ego te, medios cum sol accenderit aeslus, cum sitiunt herbae et pecori iam gratior umbra est, in secreta senis ducam, quo fessus ab undis se recipit, facile ut somno adgrediare iacentem. verum ubi correptum manibus vinclisque tenebis,

405 tum variae ludent species atque ora ferarum. fiet enim subito sus horridus atraque tigris squamosusque draco et fulva cervice leaena, aut acrem flammae sonitum dabit atque ita vinclis excidet, aut in aquas tenuis dilapsus abibit.

410 sed quanto ille magis formas se vertet in omnis, tam tu, nate, magis contende tenacia vincla, donec talis erit mutato corpore , qualem der Fast. I, 363-380 den Mythus die an ihn erinnern, vgl. G. II, 130. vom Aristaeus kurz erzählt, lässt die 408. fulva cervice leaena. Auch Cyrene sagen: sisle, puer, lacri- die Thiernamen, von denen es vermas; Proteus tua damna levabit, schiedene Formen zur Bezeichnung quoque modo repares, quae pe- der Geschlechter gab, werden von riere, dabit.

den Dichtern häufig, theils des 399. vim et vinc. tende, ein Zeug- Wohlklangs und des Versbedürfma, indem aus tende ein allgemeiner nisses wegen, theils zur Vermeidung Begriff

, wie adhibe, für vim zu ent- des gewöhnlichen Ausdrucks, als nehmen ist; ähnliche Zeugmata epicoena gebraucht: so legt auch finden sich im V, z. B. A. II, 780. Valer. Flac. III, 740 der lea MähVII, 431. XII, 930. Durch die W. nen bei, und sagt dagegen VI, 347: et vincula wird angegeben, worin dat catulos post terga leo. der drückende Zwang (vis dura) 409. Der Ausdruck N. son. dabit bestehen soll.

legt die Auffassung nahe, dass es 400. doli circum haec fr. in., um sich hier nur um ein Gaukelbild diese Fesseln werden die Ránke handelt, daher weisen auch die folg. eitel zerschellen: ein Bild entlehnt W. atque ita vinclis excidet nur von der Welle, welche an dem auf den Aoschein hin. Felsen, den sie nicht überwältigen 410. in aq. len, dil. ab., vgl. Ovid. kann, bricht. inanes steht pro- art. am. I, 761: utque leves Proteus leptisch.

modo se tenuabit in undas. 406. Es ist nicht wahrscheinlich, 412. tam nach vorhergeh. quandass Vergil inludenl oder eludent la, wie Liv. IX, 38, 4: profectio geschrieben hat; denn in dem Ge- Fabii -- quantum Romae terrorem, sange des Aristaeus (v. 315-558) tam laetam famam - ad hostes tuletreffen an keiner Stelle in Folge rat. Senec. Hipp. 1086: et quanto der Verschleifung einer langen End- magis pugnat, sequaces hoc magis silbe drei Vocale zusammen. nodos ligat. Häufiger findet sich

407, atra tigris, ein grauenvol- umgekehrt ein quam nach vorherler Tiger. aler ist stehendes Epithe- geh. non tantum, wie A. VI, 353 ton des Orkus und aller Dinge, und oft bei Liv.

« 前へ次へ »