ページの画像
PDF

videris, incepto tegeret cum lumina somno.'
haec ait et liquidum ambrosiae diffundit odorem,
quo totum nati corpus perduxit; at illi
dulcis compositis spiravit crinibus aura
atque habilis membris venit vigor. est specus ingens
exesi latere in montis, quo plurima vento
cogitur inque sinus scindit sese unda reductos
deprensis olim statio tutissima nautis;
intus se vasti Proteus tegit obice saxi.
hic iuvenem in latebris aversum a lumine Nympha
collocat, ipsa procul nebulis obscura resistit.
iam rapidus torrens sitientis Sirius Indos
ardebat caelo et medium sol igneus orbem
hauserat, arebant herbae et cava flumina siccis
faucibus ad limum radii tepefacta coquebant:
cum Proteus consueta petens e fluctibus antra
ibat; eum vasti circum gens umida ponti

430 415. Götter salben Menschen, Indern, d. h. allen am östlichen welchen sie aussergewöhnliche Kraft Ocean wohnenden Völkern, die Hitze und Schönheit verleihen wollen, am heftigsten. Der Accus. sit. Inmit Ambrosia, oder verschaffen ihé dos ist von torrens abhängig. nen beide Eigenschaften auch schon 426. med. soling. orb. haus., durch den blossen Anhauch des am die Sonne flammte von der Höhe brosischen Duftes, vgl. A, I, 588. des Mittags. Da dem Begriffe des Hom. Il. XIX, 348.

Schöpfens der des Eintauchens zu 416. perduxit, salbte. In der Grunde liegt, so wird haurire in Bed. überziehen, überstreichen steht manchen Verbindungen gebraucht, perducere hier zuerst.

Wo wir es mit durchdringen, 420. cogilur, hineingezwängt durchbohren übersetzen müssen, wird. — sinus red., die Woge bricht vgl. G. III, 105. A. II, 600. V, 137. sich in landeinwärts gezogenen X, 314. Wasserbogen, vgl. A. I, 161 und 427. cava flum. Die Construction Sen. nat. quaest. VI, 1, 11 Pompeios ist: radii coquebant cava flum. te- in quam (urbem) ab altera parte pef. ad limum (bis auf den Grund) Stabianum litus, ab allera Hercu- faucibus siccis (mit ausgetrocknelanense conveniunt et mare ex ter Mündung). fauces sieht von aperto reductum amoeno sinu cin der Mündung eines Flusses auch bei gunt, consedisse terrae motu au Sil. It. XII, 126 und bei Plin. nat. dicimus.

hist. V, 9, 10: Nilus multis fauci421. deprensis, vom Sturme näm bus in Aegypliui mare se evoinit. lich. - olim, seit langer Zeit, längst. 430. cum ibat. Leitet cum bei

424. procul, in einiger Entfer einer Satzinversion den logischen nung, die, wie aus den Worten ne Hauptsatz ein, so wird es mit dem bulis obscura geschlossen werden Peif. oder Praes. hist. verbunden; muss, eine geringe ist, also : in der bezeichnet jedoch das Verbum des Náhe, s. z. E. 6, 16.

logischen Hauptsatzes eine Bewe425. Um den Aufgang des Hunds- gung und soll der Leser bei diesem sterns, des Sirius, ist auch bei den Begriff der Bewegung als einer sol

[ocr errors][ocr errors]

exultans rorem late dispergit amarum.
sternunt se somno diversae in litore phocae;
ipse, velut stabuli custos in montibus olim,
Vesper ubi e pastu vitulos ad tecta reducit
auditisque lupos acuunt balatibus agni,
considit scopulo medius numerumque recenset.
cuius Aristaeo quoniam est oblata facultas,
vix defessa senem passus componere membra
cum clamore ruit magno manicisque iacentem
occupat. ille suae contra non immemor artis
omnia transformat sese in miracula rerum.
ignemque horribilemque feram fluviumque liquentem.
verum ubi nulla fugam reperit fallacia , victus
in sese redit atque hominis tandem ore locutus:
'nam quis te, iuvenum confidentissime, nostras
iussit adire domos ? quidve hinc petis ? inquit. at ille:
'scis, Proteu; scis ipse; neque est le fallere quicquam;
sed tu desine velle. deum praecepta secuti
venimus, hinc lapsis quaesitum oracula rebus.'
tantum effatus. ad haec vates vi denique multa
ardentis oculos intorsit lumine glauco
et graviter frendens sic fatis ora resolvit:

445

450

chen, die sich oft wiederholen muss, ehe sie zum Ziele gelangt, festgehalten werden, so wird cum mit dem Imperf. verbunden; bei Vergil so noch A. V, 268-272. X, 146.

431. rorem amarum, vom widerlichen Geschmack des Salzwassers, Lucret. IV, 440: ros salis. - dispergit. Das Perf, konnte hier nicht stehen, denn dieses würde einen Fortschritt der Handlung andeuten, während der ganze Satz nur eine Nebenbestimmung zu dem Satze Proteus ibat enthält.

434. Vesper, der Abendstern.

444. in sese redit. Ovid. Fast. 1,374: domitus vinclis in sua membra redit. Unserer Stelle ähnlich ist Ovid. Met. XI, 621, wo es vom Somnus heisst: excussit tandem sibi se.

445. nam quis. Servius: i, e. quisnam; hodie nam particula postponitur, ante praeponebatur; vgl. A. II, 373. XII, 673.

447. Nach dem Sprachgebrauch des Vergil, welcher das unpersönliche est nur mit dem Infinitiv eines transitiven Verbums und dem dazu gehörigen Object verbindet, können die Worte neque e, te f. q. nur heissen: es ist nicht möglich, dich in irgend einem Punkte zu täuschen. Hiermit übereinstimmend muss zu velle in dem folgenden Verse fallere in derselben Bedeutung wie v. 447 ergänzt werden.

449. lapsis rebus, vgl. Sen. d. benef. VI, 25, 4: quo maiore cum gloria rebus lapsis profligatisque succurrat.

451. lumine glauco. Die Meergötter waren blauäugig. - Epileptische Bewegungen, das Verdrehen der Augen und Knirschen der Zähne, kündigen das Eintreten der weissagenden Kraft an, vgl. A. VI, 47-51. 77–80. 100--102.

452. falis, zum Weissagen.

"Non te nullius exercent numinis irae; magna luis commissa: tibi has miserabilis Orpheus haudquaquam ob meritum poenas, ni fala resistant, suscitat et rapta graviter pro coniuge saevit. illa quidem, dum te fugeret per flumina praeceps, immanem ante pedes hydrum moritura puella servantem ripas alta non vidit in herba. at chorus aequalis Dryadum clamore supremos implerunt montes; flerunt Rhodopeiae arces altaque Pangaea et Rhesi Mavortia tellus atque Getae atque Hebrus et Actias Orithyia. ipse cava solans aegrum testudine amorem te, dulcis coniunx, te solo in litore secum, te veniente die , te decedente canebat. Taenarias etiam fauces , alta ostia Ditis,

453. nulliús, s. 2. G. II, 71. nullum numen eig. eine Gottheit, die keine Gottheit ist, d. i. eine ohnmächtige Gottheit. - Den Zorn welcher Gottheit hat Arist. erregt? Vgl. v. 532-534.

454. magna luis comm. Worin bestand die Schuld des Aristaeus? Vgl. v. 457.

455. Die Worte haudq. ob mer. sind mit miserabilis zu verbinden; doch s. d. Anh. - Den Mythus vom Orpheus (s. zu E. 4. 55) und seiner Galtin Eurydice erzählt ausführlicher Ovid. Met. X, 1-85.

456. suscitat, durch seine Verwünschungen, welche die rächenden Gottheiten vollziehen und fortwährend vollziehen werden, wenn nicht etwa das Schicksal widersteht, d. h. eine Aussöhnung des zūrnenden Orpheus in der Unterwelt vorbestimmt ist. - rapta pro coni., für die durch den Tod ihm entrissene Gattin.

457. per flum., längs dem Flusse, - Das Mitleid mit dem traurigen Schicksale der in der Blüte der Jahre hingerafften Euryd. spricht sich aus durch das dem Subjecte (illa) als Apposition nachgeschickte moritura puella (s. zu A. V, 262). 461. Ueber den Hiatus in Rhodop. Vergil 1. 6. Aufl.

arc, s. z. G. IV, 343. Rhod. s. zu E. 6, 30. arces, vgl. G. II, 535.

462. Pangaea, ein Gebirge Thraciens an der Grenze Macedoniens. - Rhesi Mav, tellus ist Thracien selbst, von dem durch unglückliche Theilnahme an dem trojanischen Kriege berühmt gewordenen Könige Rhesus, und durch das Beiwort Mavortia (das dem Mars geweihte und von ihm bewohnte Land) bezeichnet.

463. Getae, s. G. III, 462 und z. G. IV, 343. -Hebrus, s. E. 10, 65. - Orithyia, Tochter des atheniensischen (Actias = Actaeus, s. zu E. 2, 24) Königs Erechtheus, die vom Boreas nach Thracien entführt wurde.

464. testudine, Laute, Zither, mit Rücksicht darauf, dass Mercur aus der Schale einer Schildkröte zuerst eine Leier bildete. So steht ost bei den Dichtern der Stoff statt der aus ihm gearbeiteten Geräthe, wie ausser dem gewöhnlichen aurum und argentum auch lintea f. Segel. A. III, 686. robur f. Keule, A. VIII, 221. abies f. Lanze, A. XI, 667. ebur f. die Opfertibie, G. II, 193.

467. Taenar. fauces. Einen Schlund am lakonischen Vorgebirge

[ocr errors]

et caligantem nigra formidine lucum
ingressus manesque adiit regemque fremendum
nesciaque humanis precibus mansuescere corda.
at cantu commotae Erebi de sedibus imis
umbrae ibant tenues simulacraque luce carentum,
quam multa in foliis avium se milia condunt,
vesper ubi aut hibernus agit de montibus imber,
matres atque viri defunctaque corpora vita
magnanimum heroum, pueri innuptaeque puellae,
impositique rogis iuvenes ante ora parentum;
quos circum limus niger et deformis harundo
Cocyti tardaque palus inamabilis unda
alligat et noviens Styx interfusa coercet.
quin ipsae stupuere domus atque intima Leti
Tartara caeruleosque implexae crinibus anguis
Eumenides, tenuitque inhians tria Cerberus ora
atque Ixionii vento rota constitit orbis.
iamque pedem referens casus evaserat omnis

[ocr errors][ocr errors]

Taenarum hielt man für einen Eingang in die Unterwelt.

470. Die nescia corda beziehen sich nicht ausschliesslich auf den Pluto und die Proserpina, sondern überhaupt auf die Mächte der Unterwelt und auf die Sinnesart, die im Orcus herrscht. Im Folg. berichtet Verg. die Freilassung der Eurydice nicht ausdrücklich, sondern lässt sie nur aus der Wirkung, die der Gesang des Orpheus schon auf die untergeordneten Geister der Unterwelt übt, errathen. So fehlt auch vor v. 490 das dem Orpheus gegebene Verbot, sich unterwegs nach der Eurydice umzusehen, und über das Vergehen des Aristaeus erhält man trotz der Ankündigung in v. 454: magna luis commissa nur ungenügende Auskunft in v. 457.

473-478. vgl. A. VI, 306–312.

474. de montibus. Vor winterlichen Regenstürmen flüchten die Vögel von den Berghöhen in buschichte und windstille Thäler.

475. corp. her., die gewaltigen Helden; corpora mit einem Genet.

verbunden dient nicht zur bedeutungslosen Umschreibung, sondern fügt den Begriff des durch sein Aeusseres Imponirenden hinzu, vgl. G. III, 51. 369. IV, 543. A. I, 193. II, 18. VI, 22. Aehnlich nennt Soph. Oed. Col. 1568 den Cerberus o ua avixátov Inpos.

479. Die unterirdischen Flüsse Cocytus und Styx werden von Vergil als schlammige Sumpfströme dargestellt, vgl. A. VI, 294–299. 323. IX, 104.

481. int. Leti Tart., der innere Bezirk des Tartarus, das Reich des Todes (Letum).

484. lx. rola orbis, das Rad des ixionischen Kreises, d. i. das Rad, um welches Ixion im Kreise geflochten war, s. zu G. III, 38. – vento, vgl. E. II, 26. Auch Hor. c. 1, 12, 10 sagt von Orpheus: rapidos morantem fluminum lapsus celeres que ventos.

485-503. Ovid. Met. X, 47: nec regia coniux sustinet oranti, nec qui regit ima, negare, Eurydicemque vocant, und v. 50-52: hanc simul et legem Rhodopeius accipit

[ocr errors]

redditaque Eurydice superas veniebat ad auras
pone sequens, – namque hanc dederat Proserpina legem –
cum subita incautum dementia cepit amantem,
ignoscenda quidem, scirent si ignoscere manes:
restitit Eurydicenque suar. iam luce sub ipsa
immemor heul victusque animi respexit. ibi omnis
effusus labor atque immitis rupta tyranni
foedera terque fragor stagnis auditus Avernis.
Ma quis et me' inquit 'miseram et te perdidit, Orpheu,
quis tantus furor ? en iterum crudelia retro
fata vocant conditque natantia lumina somnus.
iamque vale: feror ingenti circumdata nocte
invalidasque tibi tendens, heu non tua, palmas!'
dixil et ex oculis subilo, ceu fumus in auras
commixtus tenuis, fugit diversa , neque illum
prensantem nequiquam umbras et multa volentem
dicere praeterea vidit, nec portitor Orci
amplius obiectam passus transire paludem.
quid faceret ? quo se rapta bis coniuge ferret ?
quo fletu manes , quae numina voce moveret ?
illa quidem Stygia nabat iam frigida cymba.
septem illum totos perhibent ex ordine menses
rupe sub aëria deserti ad Strymonis undam
flevisse et gelidis haec evolvisse sub antris
mulcentem tigris et agentem carmine quercus;
qualis populea maerens philomela sub umbra
amissos queritur fetus, quos durus arator

[merged small][ocr errors][ocr errors]

heros, ne flectat retro sua lumina, donec Avernas exierit valles; aut irrita dona futura.

486. sup. ad aur., s. zu A. VI, 128.

491. victus animi, eigentlich im Herzen besiegt, von Sehnsucht nämlich, also: übermannt vom Gefühl. Die Locativform animi gebraucht Verg. häufig, vgl. A. II, 61. IV, 203. V, 202. IX, 246. XI, 417. XII, 19. vgl. Ellendt-Seyffert § 147 A, 3. Zumpt § 437 A. I.

493. fragor. Der unterirdische Donner ist die Wirkung der Gewalt, durch welche Pluto die Euryd. in den Tartarus zurückruft.

496. natant. lumina, im Todes

schlummer brechende; Ovid. Met. V, 71: iam moriens, oculis sub nocle natantibus atra,

502. portitor Orci, vgl. A. VI, 298.

508. Strymonis, s. zu G. I, 120. 509. haec, sein Schicksal. 510, mulc. tigr. Tiger nennt der Dichter, unbekümmert darum, ob auch wirkliche Tiger zu den Zeiten des Orpheus in Thracien gefunden wurden, um die Kraft vom Gesange des Orpheus, dem sich selbst das unbändigste und reissendste Thier fügen musste, zu verherrlichen. Gleiches sagt Hor. c. III, 11, 13 vom Orpheus: tu potes tigres comitesque silvas ducere.

« 前へ次へ »