ページの画像
PDF
ePub
[ocr errors]

D.

necdum illis labra admovi, sed condita servo.
D. Et nobis idem Alcimedon duo pocula fecit,
et molli circum est ansas amplexus acantho,

45
Orpheaque in medio posuit silvasque sequentis;
necdum illis labra admovi, sed condita servo:
si ad vitulam spectas, nihil est, quod pocula laudes.
1. Numquam hodie effugies; veniam, quocumque vocaris.
audiat haec tantum vel qui venit, ecce, Palaemon.

50 efficiam, posthac ne quemquam voce lacessas. D. Quin age, si quid habes; in me mora non erit ulla, Dec quemquam fugio: tantum , vicine Palaemon, sensibus haec imis, res est non parva, reponas.

Dicite, quandoquidem in molli consedimus herba. 55 et nunc omnis ager, nunc omnis parlurit arbos, nunc frondent silvae, nunc formosissimus annus. incipe, Damoeta; tu deinde sequere, Menalca, alternis dicetis; amant alterna Camenae. Ab love principium Musae; Iovis omnia plena;

60 ille colit terras; illi mea carmina curae. m. Et me Phoebus amat; Phoebo sua semper apud me

43. Vgl. Theokr. 1, 59: o'dé 55. dicile, vg!, E. 5, 51. 6, 5. 8, πω ποτί χείλος εμον θίγεν, αλλ' 5. A. VI, 644. Vgl. Theokr. 5, 31. έτι κείται άχραντον.

32: άδιoν ασή τείδ' υπό τον κότινος 45. circum steht adverbial. και τάλσεα ταύτα καθίξας. Zu silvasque sequentis vgl. Hor. 59. am. alt. Cam., vgl. Hom. II. carm. I, 12, 7.8: insecutae Orphea 1, 604. Od. XXIV, 60. Theokr. 8, sileae. Vgl. G. IV, 453–527. Ovid. 61: ταύτα μεν ων δι' αμοιβαίων Met. X, 1-106.

οι παίδες αειδον. . 48. ad vitulam sp., vgl. Ovid. 60. Es war Sitte der älteren DichMet. 1,628 n. 629: constiterat quo- ter, ihre Gesänge mit dem Lobe des cunque modo, spectabat ad lo; ante Jupiter zu beginnen. So auch Theooculos lo, quamris aversus, habe- krit. 17, 1: ¢x Siós ágzóuerfa bat. Wie ist spectare ad aliquid και ες Δία λήγετε, Μοϊσαι. Mit verschieden von spectare aliquid ? lovis o. p. vgl. Aratus Phaen. 2 s.:

49. Men. glaubt, Dam. suche Aus- μεσται δε Διός πάσαι μεν άγυιαί, , flüchte, sich dem Kampfe zu entzie- πάσαι δ' ανθρώπων αγοραί, μεhen, und verachte nur deshalb seine στη δε θάλασσα και λιμένες. Becher. Um ihn also beim Worte zu 62. „Gut, dich schütze Jupiter ; balten, erklärt er sich jetzt zur Stel- mich liebt Phoebus.“ Lorbeer und lang jedes Kampfpreises bereit. Hyacinthe waren Lieblingsblumen

51. Vgl. Theokr. 5, 44: allà des Apollo, denn in jenen war Daγαρ έρφ' ώδ', έρπε, και ύστατα phne (Ovid. Met. I, 452-567), in βουκολιαξη. .

diese Hyacinthus (Ovid. Met. X, 162– 34. sens. im.reponas, gieb genau 219)verwandelt worden. Vgl. Theokr. Acht. Die Partikel re bez. öfter 5, 82 : και γαρ εμ' ωπόλλων φιλέει in dem compos. ein Versetzen an μέγα, και καλόν αυτό κριον έγα den gehörigen Ort.

βόσκω. ταδε Κάρνεα και δη εφέρπει. .

D.

M.

D.

M.

munera sunt, lauri et suave rubens hyacinthus.

Malo me Galatea petit, lasciva puella, et fugit ad salices et se cupit ante videri.

65 At mihi sese offert ultro, meus ignis, Amyntas, potior ut iam sit capibus non Delia nostris.

Parta meae Veneri sunt munera: namque notavi ipse locum, aëriae quo congessere palumbes. Quod potui, puero silvestri ex arbore lecta

70 aurea mala decem misi; cras altera mittam.

O quotiens et quae nobis Galatea locuta est ! partem aliquam, venti, divom referatis ad auris !

Quid prodest, quod me ipse animo non spernis, Amynta, si , dum tu sectaris apros, ego retia servo ?

75 Phyllida mitte mihi : meus est natalis, Iolla; cum faciam vitula pro frugibus, ipse venito.

D

M.

[ocr errors]

D.

64-67. Der Apfel war der Venus Geliebten nur gute Worte, während heilig. Aepfel schenken, mit Aepfeln Amyntas seinem Aubeter von Herwerfen, Aepfel mit einander essen, zen zugethan ist, aber auf seinen war eine Liebesbezeigung; sogar Wunsch, stets bei ihm zu sein, noch von Aepfeln träumen bedeutete Lie. nicht eingehen will. besglück. ignis, s. zu E. 1, 57.

73. Vgl. Theokr. 7, 93: cotiá, Vgl. Theokr. 5. 88: Báliet vai τα που και Ζηνος επί θρόνον άγαγε μάλoισι τον αιπόλον α Κλεάρισσα. .

φάμα. . 68–69. Den Baum, wo die seiner 75. ego retia servo, auf dein GeGeliebten zum Geschenk bestimm- heiss. ten Tauben genistet haben, hat er 76–79. Verspottung des Nebensich selbst durch ein eingeschnitle- buhlers lollas, den Dam. auffordert, nes Zeichen gemerkt. Vgl. Theokr. ihm zu seinem Geburtstage die Phyl5, 96. 97: κηγώ μεν δωσω τα παρ- lis zu schicken, ihn selbst, den lolJivo aŭrixa pároav én tās à pxev. Tas, aber zum ernsten Ambarvalienθω καθελών τηνεί γαρ έφίσδει. . feste einladet. Men, überbietet den

69. cong. congerere mit zu er- Dam., indem er die Phyllis ausgänzendem nidum findet sich hier schliesslich für sich in Anspruch zuerst, doch ergiebt sich das Object nimmt und ihren eitlen Anbeter hier aus dem Zusammenhange ebenso Tollas durch sie selbst verspotten leicht wie bei educere (näml. exer- lässt. citum), ad conlionem convocare 77. Ueber das Erntefest (Festus: (näml. milites), conscendere (naves), Ambarvalis hostia est, quae rei flectere (iler) u. a.

divinae causa circum arva duci70-71. Was Dam, erst will, hat tur ab iis, qui pro frugibus faciunt) Men, bereits gethan und dem Kna- s. G. I, 338-350. facere heisst oft, ben geschickt, was in seinen Kräf- wie łodsiv und péčelv, allein, ohne ten stand. Mit v. 71 vgl. Theokr. hinzugefügtes sacra, opfern, und 3, 10: ηνίδε τοι δέκα μάλα φέρω. wird dann mit dem Accus. oder mit

72–75. Klagen darüber, dass die dem Abl. verbunden. Tibull. IV, 6, Gegenliebe der Liebe nicht ent- 14; ter tibi fil libo, ter, dea casta, spreche. Doch giebt Galalea dem

mero.

80

1. Phyllida amo ante alias; nam me discedere flevit
et longum 'formose, vale , vale' inquit, “lolla.'
D. Triste lupus stabulis, maturis frugibus imbres,
arboribus venti, nobis Amaryllidis irae.

. Dulce satis umor, depulsis arbutus haedis,
lenta salix feto pecori, mihi solus Amyntas.
D. Polio amat nostram , quamvis est rustica , Musam :
Pierides, vitulam lectori pascite vestro.
N. Polio et ipse facit nova carmina: pascite taurum,
iam cornu petat et pedibus qui spargat harenam.
D. Qui te, Polio, amat, veniat, quo te quoque gaudet;
mella fluant illi, ferat et rubus asper amomum.
Y. Qui Bavium non odil, amet tua carmina, Maevi,

85

90

[ocr errors]

18. me discedere flevit. Der ei- len steht, stets vor einer Arsis eli. fersüchtige Men. wollte sich ganz dirt, vgl. 1, 65;; 2 , 9. 25. 49; 3, von der Phyllis zurückziehen, wenn 49; 4, 35. 58. 59; 5, 27. 37; 7, Phyllis noch länger dem vermeint- 8; 10, 45 ; - 3) die Vertheidigung lichen Nebenbuhler Hoffnung mache. der bukolischen Dichtung (quamvis

79. longum steht hier zur Ver- est rustica), welche in den spätemeidung des ομοιοτέλευτον im ren Eklogen regelmässig (vgl. 4, 2; Sinne von longe: weithin (rusend) 6, 2; 10, 17), in den älteren nur sagt sie (damit der weggehende Men. hier vorkommt; 4) der Ausdruck és höre und dadurch zum Umkehren lector (v. 85), welcher regelmässige veranlasst werde); so steht longum Lectüre geschriebener Gedichte vorauch Horat. ars poët. 459: 'succur- aussetzt und für den erst E. 6 in rite' longum clamel. valě, in- dem Worte pagina (v. 12) ein quit, s. Einl. p. 7.

Analogon bietet. 82. depulsis, den entwöhnten, so 85. Pierides heissen die Musen hier zuerst, gewöhnlich wird ab pach Pieria, einer Landschaft Maubere, wie G. II, 187, oder a lacte, cedoniens in der Nähe des Olympus, wie E. 7, 15, hinzugefügt.

wo sie dem Jupiter von der Mne84–91. Diese Verse, welche den mosyne geboren wurden. -- pascite, Streit der beiden Hirten durch eine d. h. gebt Gedeihen dem Kalbe, das Polemik gegen die ältere römische ich opfern will. Dichterschule unterbrechen, sind

86. nova carmina, den Griechen wohl erst bei der 2. Recension einge. nachgebildete Gedichte, wie man sie schoben. Dies beweist 1) die Eli- früher noch nicht kannte, Hor. od. I, sion der Endsilbe eines dactylischen

26, 10: hunc fidibus novis hunc Wortes in der Thesis des 2. Fusses

Lesbio sacrare plectro teque tuas(v. 78 Polio amal), von der sich

que decet sorores.
erst A. 6, 776 (nomina erunt)
wieder ein Beispiel findet; 2) das

88. gaudet sc. venisse.
Zusammentreffen zweier Vocale trotz

89. Die Pflege der neuen Dichder Elision innerhalb der Thesis tung möge ihm Glück und Kraft des 1. (v. 85 u. 86) und 2. Fusses des goldenen Zeitalters geben. (v. 88) denn ausser in diesen 90. Bavius und Maevius Gegner Versen wird in den Eklogen eine des Vergil, von denen der erste Silbe, welche zwischen zwei Voca- 34 v. Chr. gestorben war. Vergil I, 6. Aufl.

3

D.

M.

D.

M.

atque idem iungat vulpes et mulgeat hircos.

Qui legitis flores et humi nascentia fraga, frigidus, o pueri, fugite hinc, latet anguis in herba.

Parcite, oves, nimium procedere: non bene ripae creditur; ipse aries etiam nunc vellera siccat.

95 Tityre, pascentis a flumine reice capellas: ipse , ubi tempus erit, omnis in fonte lavabo.

Cogite ovis, pueri: si lac praeceperit aestus, ut nuper, frustra pressabimus ubera palmis. D. Heu heu, quam pingui macer est mihi taurus in ervol 100 idem amor exitium est pecori pecorisque magistro.

His certe neque amor caussa est; vix ossibus haerent. nescio quis teneros oculus mihi fascinat agnos.

Dic, quibus in terris - et eris mihi magous Apollo tris pateat caeli spatium non amplius ulnas.

105 Dic, quibus in terris inscripti nomina regum nascantur flores, et Phyllida solus habeto.

M.

D.

M.

91. Dieser V. enthält zwei grie- in der es bei späteren Schriftstellern chische Sprichwörter, von denen häufig vorkommt. Suid. Tom. I, P: 125 ed. Kust. das 101f. Vergil selbst soll, nach der eine anführt: ahonng ròv BoūrAngabe alter Grammatiker, das hier ελαύνει, das andere sich bei Lucian aufgegebene Räthsel so gelöst hafindet vit. Dem., § 28 : doxel ben: caeli sp., des Himmels Raum υμίν, ώ φίλοι, ο μεν έτερος τού- von 3 Ellen sei das Grab des manτων τράγον αμέλγειν, ο δε αυτώ tuanischen Verschwenders Caelius xoonivov inoti févac: Bei iungat (Gen. Caeli), der bei Verkauf seihat man also ad arandum zu denken. nes Grundstückes sich ein Plätz

91. Parcite c. inf., dichterischer chen zu seinem Begräbnisse vorbeAusdruck des Verbotes, vgl. A. III, halten habe. Servius dagegen sagt, 42, entsprechend dem griechischen jeder Brunnen sei gemeint, da in φείδεσθαι, 8. Ζ. Α. VI, 399. jedem Brunnen der Himmel 3 Ellen

95. ipse aries, der Widder, und breit erscheine. er ist doch der klūgste von euch. 106 f. Auf den Blättern der Hya

98. Cogite ovis, treibt die Her- cinthe wollten die Alten die Buchden an einen schattigen Ort zu- staben A l oder Y erkennen und sammen, damit die Hitze nicht die sahen darin die Anfangsbuchstaben Milch in den Eutern auftrockne, der Namen zweier Königssöhne, des praecep., verlängt.

Ajax und des Hyacinthus. In wel102 i. Du kannst dem Uebel doch cher Verbindung beide mit der abhelfen, aber bei meinen Lämmern Blume stehen sollen, ersieht man ist auch Liebe nicht denkbar, sie aus den betreffenden Mythen bei müssen bezaubert sein. Es herrschte Ovid. Met. XIII, 382—98 und X, der Aberglaube, dass manche Men- 162— 219. inscr. nom.

Ueber schen, besonders neidische, ein bö- diesen accus. limit. s. 2. A. V, 608. ses Auge hätten.

neque steht

107. dic et habeto. Werden vielleicht hier und G. III, 548 zuerst der imp. und das fut. so in Verin der steigernden Bed. auch nicht, bindung gesetzt, dass letzteres den

P. Non nostrum inter vos tantas componere lites. et vitula tu dignus et hic: et quisquis amores baud metuet dulcis, hand experietur amaros. claudite iam rivos, pueri; sat prata biberunt.

110

ECLOGA IV. Sicelides Musae, paulo maiora canamus! non omnis arbusta iuvant humilesque myricae;

Nachsatz enthält, so geschieht diese schlossen sei, und dass man den Verbindung in der classischen Prosa 10. Monat unter dem Regimente asyndetisch, aber die Dichter und des Apollo, des deus tutelaris des späteren Prosaiker, bes. Seneca, fü- Octavianus, begonnen habe. Da gen auch et hinzu, vgl. A. VI, 676. die Herrschaft des Augustus dem

109. et quisquis. Wer die süsse Reiche dauernden Frieden verGewalt der Liebe nicht fürchtet, sprach, so war die Sicherung der wird

mag er nun, wie Damötas, Succession von grösster Bedeutung. Gegenliebe finden oder, wie Menal- Der Kaiser selbst suchte nach cas, das Joch muthig abschütteln Stützen für seine Dynastie (subsidia

ihre Bitterkeit nicht erfahren. dominationi Tac. anp, I, 3). Er Uebrigens s. d. Anh.

setzte seine Hoffnung zuerst auf 111. Pal. war gekommen, um die Claudius Marcellus, den Sohn seiKanäle offnen zu lassen, und be- ner Schwester Octavia, den er 25 fiehlt jetzt seinen Knechten, diese mit seiner Tochter Julia vermählte. Kanäle wieder zu verstopfen, denn Schon war die göttliche Verehrung die Wiesen seien nunmehr hinläng- des Cäsar und die Geburtstagsfeier lich bewässert.

des Augustus in den öffentlichen Eel. 4. In den von den Römern Cultus aufgenommen. Der Sprössso heilig gehaltenen sibyllinischen ling, der mit Sehnsucht erwartet Büchern befand sich ein Spruch, wurde, war bestimmt zwei Mänder mit den Lehren der Akademiker nern von göttlicher Ehre zu folgen. und Stoiker vom Weltjahre zusam- Selbst von göttlicher Abkunst (v. mentraf. Das aus 10 säcularischen 49 cara deum suboles) musste er Monaten bestehende Weltjahr näm- nach der Lösung seiner Aufgabe lich sollte sich nach Ablauf dieser auf Erden in das Haus des Jupiter Vopate erneuern und in derselben (v. 49 magnum Iovis incremenAufeinanderfolge wieder erscheinen. tum) zurückkehren. Da im ersten dieser grossen Monate In dieser Zeit allgemeiner SpanSaturnus regiert haben sollte, nung schrieb der Dichter die 4. Ekkaupfte sich daran natürlich die loge. Nach einer Einleitung (v. 1 Vorstellung vom goldenen Zeitalter, bis 17), welche die Segnungen des la Italien nun hatte sich nach dem augusteischen Zeitalters schildert, Siege des Angustus über seine wendet er sich (v. 18) an den sehnNebenbuhler die auch von den süchtig erwarteten Nachfolger des Priestern bestätigte Ansicht ver- Kaisers. Er fordert ihn auf seine irbreitet, dass mit dem Tode des Jul. dische Laufbahn zu beginnen (v. 48 Caesar der 9. Säcularmonat und da- adgredere o magnos - aderit iam mit die Herrschaft der Diana ge- tempus honores); als Knabe

80

« 前へ次へ »