ページの画像
PDF

si canimus silvas, silvae sint consule dignae.

Ultima Cumaei venit iam carminis aetas; magnus ab integro saeclorum nascitur ordo. iam redit et virgo, redeunt Saturnia regna, iam nova progenies caelo demittitur alto. tu modo nascenti puero, quo ferrea primum desinet ac toto surget gens aurea mundo, casta fave Lucina: tuus iam regnat Apollo.

Teque adeo decus hoc aevi, te consule , inibit

werde er die Freuden des goldenen Zeitalters geniessen (v. 18—25), als Jüngling ruhmvolle Thaten voll. bringen (v. 26-36), als Mann zum reichen Segen aller Wesen die Welt beherrschen (v. 37–45). So sei es vom Schicksal bestimmt (v. 46. 47); das Weltall harre seines Kommens (v. 48–52). Würde es dem Dichter beschieden sein, ihn in voller Kraft zu erblicken, so werde er seinem Lobe die schönste Gabe der Muse widmen (v. 53-59). Aber um im Himmel als Gott geehrt zu werden, müsse er das VerJangen der ibm auf Erden bestimmten Mutter erfüllen (v. 60. 61); denn nur wem irdische Eltern zugelächelt, sei in den Kreis der Götter aufgenommen (v. 62. 63).

1-3. Die Angriffe der nationalrömischen Dichter auf die neue Schule, welche die Nachahmung der Griechen zum Princip ihrer Kunst machte, veranlasste Vergil in jeder seiner späteren Eklogen (4. 6. 10) einige Verse der Vertheidigung seiner bukolischen Poesie zu widmen.

- arbusta, myricae, silvae sind Bezeichnungen des Hirtenliedes.

4, Cumaeum carmen, die sibyllinischen Bücher. Sibylla sollte in einer Grotte bei Cumae in Unteritalien gewohnt haben, vgl. A. III, 441-52. VI, 9s.

6. Virgo, die Aixn, Tochter des Zeus und der Themis, die im goldenen Zeitalter auf der Erde lebte, im eisernen aber zum Himmel entfloh und als Sternbild den Namen Astraea

oder virgo führte, s. Ovid. Met. I, 149f.: et virgo caede madentes ultima caelestum terras Astraea reliquit, u. G. II, 473. 74.

9. gens aurea. Cic. de nat. Deor. II, 63: ab illo aureo genere, ut poèlae loquuntur. - mundus gebrauchen die Dichter öfters vom Erdkreise. Hor. od. III, 3, 53: quicunque mundo terminus obstitit, hunc tangat armis.

10. Lucina ward gewöhnlich Juno als dea pronuba genannt, doch bisweilen auch, wie hier, Diana, welche Lucina oder Genitalis hiess, weil sie den Frauen bei der Geburt beistand; vgl. Hor. carm. saec. 13 bis 17: rite maturos aperire partus lenis, Nithyia, tuere matres, sive tu Lucina probas vocari sou Genitalis.

10 - 11. Apollo herrscht als Schutzgott des Augustus. Sein Name bildet den Uebergang zu der Aprede an den Kaiser. Denn der Consul, welcher in v. 11 angeredet wird, ist nicht Polio, sondern Augustus, der bereits seit 723 beständig Consul gewesen war. Zur Orientirung der Zeitgenossen bedurfte es an Stellen, in welchen die Verwaltung des Reiches im Allgemeinen gepriesen wurde, der Nennung seines Namens nicht mehr; vgl. Hor, epist. I, 16, 25 ff. si quis bella tibi terra pugnata marique dicat et his verbis vacuas permulceat aures: 'lene magis salvum populus velit, an populum tu, ser. vet in ambiguo, qui consulit et

orbis et incipient magni procedere menses;
te duce, si qua manent sceleris vestigia nostri,
inrita perpetua solvent formidine terras.

Ile deum vitam accipiet divisque videbit permixtos heroas et ipse videbitur illis pacatumque reget patriis virtutibus orbem.

At tibi prima , puer, nullo munuscula cultu erraplis hederas passim cum baccare tellus mixtaque ridenti colocasia fundet acantho. ipsae lacte domum referent distenta capellae ubera nec magnos metuent armenta leones. ipsa tibi blandos fundent cunabula flores. occidet et serpens et fallax herba veneni occidet; Assyrium volgo nascetur amomum.

At simul heroum laudes et facta parentis iam legere et quae sit poteris cognoscere virtus: molli paulatim flavescet campus arista . tibi et urbi, Jupiter Augusti Die Züge des Bildes sind den Vorlaudes agnoscere possis.

stellungen der Alten von dem golde11. decus hoc aevi, dies glän- nen Zeitalter entlehnt; s. G. I, 125 zende (goldene) Zeitalter, womit das bis 128 und die Beschreibung des grosse Weltjahr, die magni menses goldenen Zeitalters bei Ovid. Met. beginnen. — Ueber die LA. der , 89–112. Handschriften Polio vgl. d. Anh. 25. Das jetzt nur im Morgen13. sceleris, der Bürgerkriege

lande (denn Assyrien ist dichterische und namentlich der Ermordung Ca Bezeichnung des Morgenlandes übersars; vgl. Hor. carm. I, 2, 29.

haupt) wachsende amomum, eine 14. inr., getilgt, d. h. dadurch,

Gewürzstaude, wird fast überall zu dass sie getilgt werden. Tacit. an

finden sein.

26- 36. Ist der Kaabe zum Jüngpal. XIII, 14: inrita facinora.

ling herangereift und kann er die 15–17. Uebergang von der Ein

Grösse der Vorfahren ermessen, so leilung zum Thema des Gedichts.

wird die Erde nicht mehr blos Blu- d. 1. a. vgl. Hor. carm. III, 5,

men, sondern auch Früchte von selbst 2. 3. praesens divus habebitur

liefern; aber die Menschen sind Augustus. — i, v. i. vgl. Hor. c. III,

noch nicht ganz ins goldene Zeitalter 3, 11. 12. quos inter Augustus hineingewachsen, es ist das herecumbens purpureo bibit ore nec roische Zeitalter zurückgekehrt und ter, patriis den vom Vater er

bietet dem Jünglinge Gelegenheit erbten vgl. G. I, 52.

zu Auszeichnung und Ruhm. 18. Mit dem Ausdruck scharfer 28. molli arista, mit glatter Aehre, Entgegenstellung geht der Dichter denn diese bedarf der scharfen Stavon dem Lobe des Augustus zu cheln nicht mehr zum Schutze gegen den Worten über, mit welchen er die unschädlich werdenden Vögel. den in v. 8 genannten puer an - Navescere ist eins der vielen inredet.

choativa, die V. gebildet hat, wie 18–25. Schilderung der Knaben humescere, indurescere, rigescere zeit des auf Erden lebenden Gottes. u. a.

incultisque rubens pendebit sentibus uva
et durae quercus sudabunt roscida mella.
pauca tamen suberunt priscae vestigia fraudis,
quae temptare Thetim ratibus, quae cingere muris
oppida , quae iubeant telluri infindere sulcos.
alter erit tum Tiphys, et altera quae vehat Argo
delectos heroas, erunt etiam altera bella,
atque iterum ad Troiam magnus mittetur Achilles.

Hinc, ubi iam firmata virum te fecerit aetas,
cedet et ipse mari vector nec nautica pinus
mutabit merces, omnis feret omnia tellus.
non rastros patietur humus, non vinea falcem;
robustus quoque iam tauris iuga solvet arator;
nec varios discet mentiri lana colores,
ipse sed in pratis aries iam suave rubenti
murice, iam croceo mutabit vellera luto;
sponte sua sandyx pascentis vestiet agnos.

"Talia saecla' suis dixerunt .currite' fusis concordes stabili fatorum numine Parcae. adgredere o magnos - aderit iam tempus -- honores, cara deum suboles, magnum Iovis incrementum!

30. roscida mella. Nach alter die Färbestoffe genannt) prangt, anVorstellung war der Honig Thau. nehmen werden. Plin. nat. hist. XI, 12: venit hoc 46–47. In Eintracht, denn der (mel) ex aëre et maxime siderum Wille des Schicksals ist unabänderexortu, praecipueque ipso sirio lich, rufen die Parzen (Klotho, Laexsplendescente fit. - Itaque ... chesis und Atropos) ihren Spindeln folia arborum melle roscida in- zu: solche Jahrhunderte durchlauft veniuntur. Senec. ep. 84: quibus jetzt. currere saecula ist gesagt, dam placet, non faciendi mellis wie currere aequora A. III, 191. V, scientiam esse illis, sed colligendi. 235 und c. iter aequore A. V, 862; Daher nennt Verg. ihn G. IV, 1: aërii vgl. auch Cic. d. off. III, 10, 42: mellis coelestia dona. Uebrigens vgl. · qui stadium currit. - stabili fat. Ovid. Met. I, 112: flavaque de viridi ñ. ist als abl. causae zu concordes stillabant ilice mella.

hinzugefügt, giebt also den Grund 34. Der Böotier Tiphys war der Eintracht an und drückt damit Steuermann der Argo auf dem Ar zugleich die Gewissheit aus, dass gonautenzuge.

den Worten der Parzen die Erfül37-45. Schilderung des Glöckes lung folgen werde; vgl. Ciris 124 : der Erde und ihrer Bewohner unter regnumque futurum concordes stadem zum Manne gereiften Nach bili firmarunt numine Parcae. folger des Augustus.

48. Nach beendeter Schilderung 42–45. Die Wolle braucht nicht des ganzen Lebenslaufes wendet V. mehr gefärbt zu werden, weil die sich jetzt zu der Geburt des Knaben Schafe von selbst eine Wolle, die zurück und ruft ihm zu: Jetzt betritt im schönsten Purpur, Hochgelb oder die erhabene Ruhmbahn. Scharlach (statt der Farben werden 49. lovis incr. goruua diós, mit aspice convexo nutantem pondere mundum terrasque tractusque maris caelumque profundum; aspice, venturo laetentur ut omnia saeclo.

O mihi tam longae maneat pars ultima vitae, spiritus et, quantum sat erit tua dicere facta : non me carminibus vincet nec Thracius Orpheus, nec Linus, huic mater quamvis atque huic pater adsit, Orphei Calliopea, Lipo formosus Apollo. Pan etiam, Arcadia mecum si iudice certet, Pan etiam Arcadia dicat se iudice victum.

Incipe, parve puer, risu cognoscere matrem: matri longa decem abstulerint fastidia menses. incipe, parve puer: cui non risere parentes, nec deus hunc mensa, dea nec dignata cubili est.

Bezug auf v. 7 gesagt. Viersilbige Wörter, die einen Dispondeus enthalten, geben am Ende des Verses der Rede den Charakter feierlicher Würde; vgl. G. I, 221. A. II, 68. VIU, 167. - Der Schluss des Spondiacus ist in diesem V. von den vier ersten Versfüssen in einer Weise getrennt, zu der sich in den älteren Eklogen kein Analogon findet. Denn die beiden Verse, welche in diesen mit einem Dispondeus schliessen, endigen mit einem Molossus, dem ein Choriambus vorangeht: 5, 38 purpureo narcisso; 7,53 castanede hirsulae.

50-52. Wie die Dichter die Erde beim Erscheinen eines Gottes freudig erzittern lassen, so lässt Vergil hier das Weltalt dem erwarteten Herrscher entgegenbeben (nutare). --convexo pondere wird das Weltall genannt nach der Gestalt des gewölbten Himmels. terrasqué s. 2. A. VI, 186. - lae lentur A. LA. laelantur,

54. spiritus, Athem, die Stimme des Sángers.

55. Hier beginnt der Nachsatz: dann soll u. s. w.

56. hic - hic dichterisch (und hier wohl zuerst) für hic ille, vgl. A. VII, 473. 506. IX,572, X, 9.

- adsit. Die Anwesenheit der Götter zeigt sich in dem kräftigen Beistand, den sie leisten.

57. Orphei, griech. Dat. Orpheus und Linus, die berühmtesten Sänger der Heroenzeit, jener ein Sohn des thracischen Stromgottes Oeagrus und der Muse Calliope, dieser ein Sohn des Apollo und der Muse Urania. Des Orpheus Schicksal s. G. IV, 4541.

59. Arcadia iudice, vor Arkadiens Richtern.

60. „Die Mutter lächelt das Kind an, dessen Geburt ihre innigsten Wünsche erfüllt, und sein erster Blick fällt auf die lächelnde Mutter." Düntzer. - Der Ablativ risu dient zur Bezeichnung des mit der Handlung verbundenen Umstandes, vgl. A. XI, 208.

61. Die Cäsur ist wie in v. 15 nach der Präposition. - longa fastidia, den Ueberdruss der langen Sehnsucht, - Ueber die LA. tulerunt s. d. Anh.

62-63. Diesen Versen liegt die Vorstellung zu Grunde, dass den zur Gemeinschaft mit den Göttern Berufenen nur die Vollendung ihrer irdischen Laufbahn den Himmel offnet; vgl. Hor. c. III, 3, 9-16 und G. I, 31.

ECLOGA V.

MENALCAS. MOPSUS. ME. Cur non, Mopse, boni quoniam convenimus ambo, tu calamos inflare levis, ego dicere versus, hic corylis mixtas inter consedimus ulmos ? MO. Tu maior; tibi me est aequum parere, Menalca, sive sub incertas Zephyris motantibus umbras, sive antro potius succedimus. aspice, ut antrum silvestris raris sparsit labrusca racemis.

Ecl. 5. Zwei Hirten, Menalcas und Mopsus, welche der Zufall zusammenführt, singen in einer von Weinreben umrankten Grotte ein amöbāisches Lied. Mopsus beklagt den Tod des Daphnis, Menalcas feiert seine Apotheose. Zum Andenken an ihren Wettgesang tauschen sie beim Scheiden Geschenke unter einander aus.

Das Gedicht ist eine Studie Vergils. In 25 Verse (v. 20_-44) hatte er den Inhalt der ersten Idylle des Theokrit zusammengefasst. Diesen stellte er ein eigenes Gedicht von gleichem Umfange und gleicher Eintheilung gegenüber (v. 56 - 80). Aus beiden bildete er einen Wechselgesang, zu dem er die Einleitung, den Vebergang uod den Schluss aus der 1., 3. und 6. Idylle des Theokrit entlehnte. · Die allegorische Erklärung, nach welcher unter Daphnis Cäsar verstanden sein soll, ist mit der Form und dem Inhalt des Gedichtes nicht vereinbar.

143. Vgl. Theokr. 1, 12-14: Añs nori tãy Nyugāv, 2īs ainohe teide xatieas, os xáTAVTES TOūTO yedlogov ai te uvoixai, ovplodev, tás 8'alyas éyov ev tõde vouevo ū.

1. Men. fordert den Mopsus zu einem freundschaftlichen Wechselgesange auf, bei welchem jeder nach dem gewöhnlichen Vorspiele singen soll. boni - inflare, bo nus, geschickt, kundig (vgl. A. IX,

572), ist mit dem inf. verbunden, den Dichter allen Adject., die eine nähere Bestimmung erhalten sollen, nach griech. Weise hinzufügen; vgl. Val. Flacc. I, 438: gladio bonus ire per hostes. Mit bonus aber hat V. zuerst den inf. verbunden.

2. calamos inflare levis, die leichte (ländliche) Flöte zu schwellen. In welcher verschiedenen Bed. steht calamus levis bei Phaedr. fab. IV, 2, 1-2: ioculari tibi videmur, et sane levi, dum nihil habemus maius, calamo ludimus, und warum gebraucht Ph. den Sing., Vergil den Plural von calamus ?

3. cur non consed., Nachahmung des griech. Ti ou mit dem ind. aor.

5. mot. Das poetische motare zeigt die häufige Wiederholung der Bewegung an.

6. succedere steht hier mit wiederholter Präposition, dann mit dem Dat., sonst kommt bei V, nur die letzte Construction vor. Ueberhaupt pflegt V. bei zusammengesetzten Verben die Präposition nicht zu wiederholen, er thut dies nur bei einigen Zusammensetzungen mit ab (wie avertere, abducere, absistere), ad (wie adesse, adsistere), ex (wie efferre, eripere) und in (wie impellere, illidere, ingerere), ohne jedoch daneben die Construction mit dem Dat. auszuschliessen.

7. Der Weinstock umschlingt mit zerstreuten Ranken die Grotte.

« 前へ次へ »