ページの画像
PDF
[ocr errors]

Montibus in nostris solus tibi certat Amyntas. MO. Quid, si idem certet Phoebum superare canendo?' VE. Incipe, Mopse, prior, si quos aut Phyllidis ignis, 10 aut Alconis habes laudes aut iurgia Codri. incipe; pascentis servabit Tityrus haedos. Mo. Immo haec, in viridi nuper quae cortice fagi carmina descripsi et modulans alterna notavi, experiar. tu deinde iubeto ut certet Amyntas. ME. Lenta salix quantum pallenti cedit olivae, puniceis humilis quantum saliunca rosetis, iudicio nostro tantum tibi cedit Amyntas. sed tu desine plura , puer; successimus antro. MO. Extinctum nymphae crudeli funere Daphnim

20 flebant - Vos coryli testes et flumina nymphis — cum complexa sui corpus miserabile nati atque deos atque astra vocat crudelia mater.

Non ulli pastos illis egere diebus 8-9. Von Mopsus überbotener Lucan. IX, 896: iussit ut mixti Spott des Men, auf den anmassungs- serpentibus essent. rollen Hirten Amyntas.

16. pallenti olivae, $. zu E. 3, 8. certat. Weist der Indic. oder 39. Wegen dieser matten, grauder in einigen Codd. stehende Con- grünen Farbe nennt Ovid. Met. VI, junct. certet auf ein grösseres Selbst- 81 die Olive canens. vertrauen des Amyntas hin? - tibi 19. des. plura, vgl. E. 8, 61. certat. Ueber den Dat. bei den Cic. ad fam. VII, 1. 4: libenter Verben des Streitens s, zu A. IV, 38. artem desinerem.

10- 11. Singe, mag der Inhalt 20–45. Klage über den Tod des deines Liedes Liebe, Lob oder Zank Daphnis. sein. Phyllis, Alcon und wohl auch 20—23. Thema des Gedichts. Codrus sind erdichtete Namen. Vgl. Theokr. 1, 66: nox'ão'

12. Vgl. Theokr. 3, 1. 2: Tai 09', oxa Sagvis étáxeto, na roxa μοι αίγες βόσκονται κατ' όρος, Νύμφαι; και ο Τίτυρος αύτας ελαύνει.

21. febant - cum -- vocat. Die14. mod. all, not, exp. Mopsus selbe Form der Satzinversion A. I, will versuchen, das was er als amo- 507 -- 10. II, 679-80. III, 344 bāisches Lied (alterna, vgl. E. 3, bis 346. IV, 6–8 u. a. 59. 7, 19) in die Baumrinde geritzt 23. atque - atque. Seltene und hat, als zusammenhängendes Lied nur dichterische Verbindung, durch Forzutragen. Der Plur.carmina steht die in ihr liegende emphatische Steialso zur Bezeichnung der einzelnen gerung verschieden von et-et, vgl. Theile des folgenden Gesanges. Da Sil. Ital. I, 93. Tib. II, 5, 73. Angegen bez. der Sing. carmen in derer Art sind die Stellen G. III, F. 45 diese zu einem Ganzen ver 257. IV, 343. -- crudelia, weil die einigten Lieder. In derselben Weise Gestirne nach alter Vorstellung wechseln beide numeri unten v. grossen Einfluss auf das Geschick 55 and 81.

der Menschen hatten. 15. iubere, ut, vgl. Horat. sat. 1, 24-28. Trauer der Thiere. Vgl. 4, 122: iubebat, ut facerem quid. Theokr. 1, 71. 72: Tīvov uàv foes,

frigida, Daphni, boves ad flumina , nulla nec amnem libavit quadrupes nec graminis attigit herbam. Daphni, tuum Poenos etiam ingemuisse leones interitum montesque feri silvaeque loquuntur.

Daphnis et Armenias curru subiungere tigris instituit, Daphnis thiasos inducere Bacchi et foliis lentas intexere mollibus hastas. vitis ut arboribus decori est, ut vitibus uvae, ut gregibus tauri, segetes ut pinguibus arvis: tu decus omne tuis. postquam te fata tulerunt, ipsa Pales agros atque ipse reliquit Apollo.

Grandia saepe quibus mandavimus bordea sulcis, infelix lolium et steriles nascuntur avenae; pro molli viola, pro purpureo narcisso carduus et spinis surgit paliurus acutis.

Spargite humum foliis, inducite fontibus umbras, 40 pastores; mandat fieri sibi talia Daphnis; tñvov lúxou wouoavto, tñvov zar 31, intexere alqd. aliqua re ist dpvuoio Téwv éxhavoe Savóvta. eine neue, bei V. öfter vorkom74. 75: noihai oi nào noooi Bóes, mende Verbindung, vgl. G. II, 221. nolioi te taupoi, folhai 8 A. VI, 214. VII, 488. Sauóhaı xai sóoties udúoavto. 34. fata tulerunt. Hom. II. II,

26. graminis herba, die jungen 302: ous un xñpes épav Javátoto Sprossen des Grases, wie G. I, 134: Pépovoal. frumenti herba.

'35. Pales und Apollo Hirtengot· 29-35. Trauer der Götter und ter. Der Pales zu Ehren wurde Menschen. Den drei Gottheiten des das von Ovid. Fast. IV, 721-862 Bacchus, der Pales und des Apollo beschriebene Palilienfest am 21. entsprechen bei Theokrit Hermes, Apr., dem Gründungstage Roms, Priapus und Kypris. Wie bei Theo gefeiert; Apollo wurde seit der Zeit, krit so stehen auch bei Vergil die dass er dem Admet die Herden Menschen (v. 32–34) in der Mitte gehütet, als Hirtengott mit dem zwischen den am Anfange (v. 29 bis Beinamen unos verehrt. 31) und am Ende (v. 34. 35) die 36-39. Trauer der bewusstlosen ses Abschnittes genannten Göttern. Natur.

29–31. Hauptverdienst des Daph 36. In den Furchen, denen grossnis: er suchte als Diener des Bac- körnige (grandia, zur Saat auserchus, dessen Dienst er einführte, lesene, G. 1, 195) Gerste anvertraut die Hirtenflur durch Aabau zu ver war, wächst jetzt (nach der Entedeln. Zum Bacchusdienst gehörten fernung des Apollo und der Pales) der von gezähmten Tigern gezogene unfruchtbarer (infelix, s. G. II, 239. Wagen (auf welchem Bacchus im 314) Lolch und wilder Hafer. Triumphe aus dem bezwungenen 40-44. Bestattung des Daphnis. Indien zurückgekehrt sein sollte), 40. Landleute bestatteten ihre die Reihentänze (thiasi) der Bacchan Lieben gern an besuchten Quellen ten und deren Thyrsusstäbe (schwan- und pflanzten schattige Bäume umke, lentae, mit Epheu und Weinlaub, foliis, umwundene Stäbe, hastae). 41. mandat fieri s. talia, eine

her.

el tumulum facite et tumulo superaddite carmen:
*Daphnis ego in silvis, hinc usque ad sidera notus,
formosi pecoris custos, formosior ipse.'

ME. Tale tuum carmen nobis, divine poeta,
quale sopor fessis in gramine, quale per aestum
dulcis aquae saliente sitim restinguere rivo.
nec calamis solum aequiparas, sed voce magistrum.
fortugale puer , tu nunc eris alter ab illo.
nos tamen haec quocumque modo tibi nostra vicissim
dicemus Daphnimque tuum tollemus ad astra,
Daphnin ad astra feremus: amavit nos quoque Daphnis.
Mo. An quicquam nobis tali sit munere maius?
et puer ipse fuit cantari dignus et ista
iam pridem Stimichon laudavit carmina nobis.

ME. Candidus insuetum miratur limen Olympi sub pedibusque videt nubes et sidera Daphnis. ergo alacris silvas et cetera rura voluptas Papaque pastoresque tenet Dryadasque puellas.

Nec lupus insidias pecori nec retia cervis

[ocr errors]
[ocr errors]

Daphnis puer genannt. cantari dignus. Die Verbindung von dignus mit dem inf, findet sich hier zuerst, ward dann aber vielfach angewandt.

56-59. Thema des Gedichts. Die Verse entsprechen der Strophe 20 bis 23. Den Nymphen (v. 21) werden die Dryaden (v. 59), den Haselstauden und Flüssen (21) die Wäl. der und Fluren gegenübergestellt (v. 58).

56. Candidus, Epitheton der Götter und der zu Göttern verklärten Menschen ; so von der Maja A. VIII, 138, vom Sol Ovid. Met. XV, 30, vom Bacchus Tib. III, 6, 1. Vgl. z. E. 2, 46.

58. alacris voluptas, sich lebhaft äussernde Freude. - cet. rura, denn die rura umfassen Wälder und Triften.

59. Dryades, Baumnymphen, auch Hamadryades genannt E. 10, 62.

60-64. Freude der Thiere und der bewusstlosen Natur (vgl. v. 24 bis 28).

ulla dolum meditantur: amat bonus otia Daphnis.
ipsi laetitia voces ad sidera iactant
intonsi montes; ipsae iam carmina rupes,
ipsa sonant arbusta; deus, deus ille, Menalcal

Sis bonus o felixque tuis, en quattuor aras:
ecce duas tibi, Daphni, duas altaria Phoebo.
pocula bina novo spumantia lacte quot annis
craterasque duos statuam tibi pinguis olivi,
et multo in primis hilarans convivia Baccho,
ante focum , si frigus erit, si messis, in umbra
vina novum fundam calathis Ariusia nectar.

Cantabunt mihi Damoetas et Lyctius Aegon, saltantis Satyros imitabitur Alphesiboeus. haec tibi semper erunt, et cum sollemnia yota reddemus Nymphis et cum lustrabimus agros.

Dum iuga montis aper, fluvios dum piscis amabit, dumque thymo pascentur apes, dum rore cicadae, semper honos nomenque tuum laudesque manebunt.

61. bonus, gütig, vgl. v. 65. A. XII, 647.

63. intonsi, waldig. A. IX, 681. - carmina.' Die rupes und die arbusla lassen Loblieder auf den neuen Gott erschallen, die in der Form verschieden sind (daher der plur. carmina), deren Inhalt aber, kurz zusammengefasst, deus, deus ille ist. In der Bed. etwas erschallen lassen steht sonare hier zuerst, die Dichter der augusteischen Zeit folgten dann dem V. in diesem Gebrauche.

65–71. Verehrung der Menschen; vgl. v. 29–35.

66. altaria, nähere Bestimmung zu duas (aras), waren Aufsätze auf den aris, zu blutigen Opfern bestimmt, während auf den einfachen aris nur unblutige Opfer gebracht wurden. - Phoebo, dem'Àrólov νόμιος.

67. pocula bina, auf jeden Altar zwei, dagegen crat. duos, auf jeden einen.

69. Bei allen Festen, sie mögen im Winter oder im Sommer gefeiert werden (v. 70), soll ihm nach

vollendetem Opfer beim Opferschmause (convivia) ein Trankopfer gebracht werden von dem köstlichen ariusischen (Chier) Weine, den die Landleute noch gar nicht kennen (novum nectar). Die Einführung ausländischer Weine wurde in Italien erst seit 54 v. Chr. allgemeiner.

70. si steht nicht für das temporale cum, s. 2. A. V, 64.

72–75. Ordnung des neuen Cultus (vgl. v. 36-39).

72. Lyctius , aus Lyctos, einer Stadt Creta's.

74. haec tibi etc., so sollst du immer geehrt werden, sowohl am Erntedankfeste, den Vinalien (die Nymphen gehören auch zum Gefolge des Bacchus), als auch beim Feste der Feldweihe, den Ambarvalien (s. zu G. I, 339-45).

76-80. Ewigkeit und Macht des neuen Gottes (vgl. v. 40-44).

77. rore cicadae. Die Cicaden saugen den Saft der Blätter und Blüten, nach der Meinung der Alten aber nur den Thau ein.

ut Baccho Cererique, tibi sic vota quotannis agricolae facient; damnabis tu quoque votis.

MO. Quae tibi , quae tali reddam pro carmine dona? nam neque me tantum venientis sibilus austri Dec percussa iuvant fluctu tam litora nec quae saxosas inter decurrunt flumina valles. ME. Hac te nos fragili donabimus ante cicuta. haec nos 'formosum Corydon ardebat Alexin', haec eadem docuit 'cuium pecus ? an Meliboei ?' 20. At tu sume pedum, quod, me cum saepe rogaret, non tulit Antigenes - et erat lum dignus amari formosum paribus nodis atque aere, Menalca.

ECLOGA VI. Prima Syracosio dignata est ludere versu

[ocr errors]

besteht aus der Widmung (v. 1-12), der Einleitung (v. 13-30), dem Liede des Silenus (v. 31-81) und dem Schlusse (v. 82-86). In der Widmung rechtfertigt Vergil seinem Freunde Varus gegenüber den Entschluss der epischen Poesie zu entsagen und zur bukolischen Dichtung zurückzukehren. Die Einleitung schildert die Scene und die Veranlassung des Liedes, wel. ches den Haupttheil der Ekloge bildet. Der Inhalt des Liedes ist die unwiderstehliche Gewalt der Liebe. Ihr unterlag Hercules v. 43. 44, ihr Pasiphae (v. 45–60), ihr Atalante (v. 61). Sie verwandelte die Heliaden in Erlen (v. 62. 63), Scylla in ein Meerungeheuer (v. 74 bis 77), Tereus in einen Wiedehopf (v. 78), Philomela in eine Nachtigal (v. 79-81). Diese Mythen hatten die Alexandriner in ihren erotischen Gedichten besungen. Der Dichter, welcher ihre Poesie zuerst nach Rom verpflanzt hatte, dessen Uebersetzung des Euphorion und dessen Liebeslieder an Cytheris die Kenner der neu-rõmischen Poesie bewunderten, Cornelius Gallus,

« 前へ次へ »