ページの画像
PDF

candida succinctam latrantibus inguina monstris Dulichias vexasse rates et gurgite in alto al timidos nautas canibus lacerasse marinis; aut ut mutatos Terei narraverit artus, quas illi Philomela dapes, quae dona pararit, quo cursu deserta petiverit et quibus ante infelix sua tecta supervolitaverit alis ? omnia, quae Phoebo quondam meditante beatus audiit Eurotas iussitque ediscere laurus, ille canit - pulsae referunt ad sidera valles cogere donec ovis stabulis numerumque referri iussit et invito processit Vesper Olympo.

ECLOGA VII.

MELIBOEUS. CORYDON. THYRSIS.

1.

Forte sub arguta consederat ilice Daphnis,

Scylla gesungen habe; doch verwechselt Vergil hier, wie auch andere römische Dichter, diese Tochter des Phorcys mit der gleichnamigen Tochter des Nisus, Königs von Megara. Vgl. über letzteren z. G. I, 404 u. Ovid. Met. VIII, 1-150.

74. Zu Scyllam ist aus dem zweiten Gliede zu ergänzen ut mutatam narnaverit.

76. Dulichium, eine Insel in der Nähe Ithaka's, zur Herrschaft des Odysseus gehörig.

18–81. Den Mythus von Tereus, der Philomela und Procne s. Ovid. Met. VI, 412-676; vgl. auch G. IV, 15. 511.

80. quo cursu, mit welchem, ihr bis dahin noch unbekannten Fluge. - ante, vor ihrem Fluge in einsame Gegenden. Es wird der Philomela also schwer, sich von ihrem bisherigen Aufenthaltsorte zu trennen und sich in ihre Nachtigallen batur zu finden. Aehnlich heisst es in der Ciris (s. Einl. p. 3) von der in einen Vogel verwandelten

Scylla : ut tenui conscendens aethera penna caeruleis sua tecta supervolitaverit alis.

82-86. Phoebus hatte häufig am Burotas seinem Lieblinge, dem Spartaner Hyacinthus (s. zu E. 3, 63), dergleichen Mythen vorgesungen (meditari).

85. cogere iussit, uns Hirten nämlich. - stabulis, s. 2. E. 2, 30.

86. invito, - weil der Olymp noch gerne länger dem Silen gelauscht hätte.

Ecl. 7. Diese Ekloge ist, wie E. 5, eine Studie des Vergil. Sie ist nicht einer einzelnen Idylle nachgebildet, sondern in der von Theokrit geschaffenen Form, in engem Anschluss an seinen Sprachgebrauch und mit Benutzung wortlicher Uebertragungen von Vergil gedichtet. - Der Kuhhirte (v. 11) Meliboeus erzählt, wie unter dem Vorsitze des Hirten Daphnis zwei Hirten, Thyrsis und Corydon, auf der Gemeindewiese des Dorfes Andes sich in einen Wettgesang ein

[ocr errors]

compulerantque greges Corydon et Thyrsis in unum, Thyrsis ovis, Corydon distentas lacte capellas, ambo florentes aetatibus, Arcades ambo, et cantare pares et respondere parati. huc mihi, dum teneras defendo a frigore myrtos, vir gregis ipse caper derraverat , atque ego Daphnim aspicio. ille ubi me contra videt ocius' inquit, 'huc ades, o Meliboeel caper tibi salvus et haedi; et, si quid cessare potes, requiesce sub umbra. huc ipsi potum venient per prata iuvenci, hic viridis tenera praetexit arundine ripas Mincius, eque sacra resonant examina quercu. quid facerem ? neque ego Alcippen, nec Phyllida habebam, depulsos a lacte domi quae clauderet agnos;

15

[ocr errors]

gen den im Frühjahr auch in Gallia cisalpina sich noch einstellenden Nachtfrost zu schützen, verläuft sich seine Herde zu dem v. 1 beschriebenen Platze. Melib. geht ihr nach, und siehe, da erblickt er den Daphnis. - atque dient als ein accentuirtes und häufig dazu, die unmittelbare Zeitverbindung zweier Handlungen zu bezeichnen; ist die zweite Handlung eine unerwartete, so kann es durch: und siehe, da, und sogleich übersetzt werden, vgl. A. IV, 261 ; VII, 29; X, 219. derraverat, S. Einl. p. 7.

7. Vgl. Theokr. 8, 49: a teáye, Täv hevxāv aiyōv äved.

11. iuvenci. Gemeint sind die Stiere des Daphnis, die so gut eingeschult waren, dass sie von selbst (ipsi, vgl. E.4, 21) durch die Wiesen zur Tränke gingen, so dass ihr Herr sich nicht weiter um sie zu kümmern brauchte und im Schatten der Eiche ruhen konnte.

13. sacra-quercu, die Eiche war dem Jupiler heilig, S. G, III, 332. - Vgl. Theokr. 5, 46: 6de xalòs Boußeüvto noti opáveroi pého. 001.

14. Alcippe und Phyllis besorg ten die häuslichen Geschäfte für den Corydon und Thyrsis.

20

et certamen erat, Corydon cum Thyrside, magnum.
posthabui tamen illorum mea seria ludo.
alternis igitur contendere versibus ambo
coepere, alternos Musae meminisse volebant.
hos Corydon, illos referebat in ordine Thyrsis.

C. Nymphae, noster amor, Libethrides, aut mihi carmen, quale meo Codro, concedite – proxuma Phoebi versibus ille facit — aut, si non possumus omnes, hic arguta sacra pendebit fistula pinu. T. Pastores, hedera crescentem ornate poetam, Arcades, invidia rumpantur ut ilia Codro; aut, si ultra placitum laudarit, baccare frontem cingite, ne vati noceat mala lingua futuro.

C. Saetosi caput hoc apri tibi , Delia, parvus et ramosa Micon vivacis cornua cervi.

[ocr errors]

seine Kunst aufgab, weihte das Werkzeug, dessen er sich bis dahin bedient hatte, dem Gotte, unter dessen Schutze seine Kunst stand. Ueber Codrus s. z. E. 5, 11.

25. Da Corydon in seinem Liede von sich gesprochen hat, so muss Thyrsis, dem Charakter des amöbäischen Liedes gemäss, in seinem Gegenliede ebenfalls von sich reden, meint also mit dem crescens poëta und dem vates futurus sich selbst. hedera, der bacchische Ehrenkranz, der nur den ausgezeichnetsten Dichtern zuertheilt wurde, vgl. E. 8, 13.

27. ultra placitum, über Gebühr, gegen seine Ueberzeugung, um durch übertriebenes Lob nach dem Glauben der Alten die Strafe der Götter auf den Gelobten herabzubeschwören. Man entkräftete dergleichen Zauber unter anderen Mitteln auch dadurch, dass man sich zauberzerstörende Kräuter, zu denen das baccar gehörte, umband.

29—32. Ein junger Jäger weiht der Diana (Delia) die Erstlinge der Jagd und gelobt ihr, wenn sie ihm stets (proprium von dem Bleibenden, s. A. I, 73) gute Jagd (hoc) gebe, ein marmornes Standbild.

30. vivar, weil man dem Hirsche ein sehr langes Leben zuschrieb.

si proprium hoc fuerit, levi de marmore tota
puniceo stabis suras evincta cothurno.
T. Sinum lactis et haec te liba , Priape, quotannis
expectare sat est: custos es pauperis horti.
nunc te marmoreum pro tempore fecimus; at tu,
si fetura gregem suppleverit, aureus esto.

C. Nerine Galathea, thymo mihi dulcior Hyblae,
candidior cycnis, hedera formosior alba,
.cum primum pasti repetent praesepia tauri,
si qua tui Corydonis habet te cura, venito.
T. Immo ego Sardoniis videar tibi amarior berbis,
horridior rusco, proiecta vilior alga,
si mihi non haec lux toto iam longior anno est.
ite domum pasti, si quis pudor, ite iuvenci.

C. Muscosi fontes et somno mollior herba et quae vos rara viridis tegit arbutus umbra, solstitium pecori defendite; iam venit aestas torrida , iam lento turgent in palmite gemmae.

31. tota, im Gegensatze zum dinien einheimische Art Ranunkel Brustbilde."

von sehr bitterem Geschmack. Der 32. cothurnus, die Jagdschuhe, Genuss dieses Krautes sollte den die bis zur Mitte des Beins reichten Mund krampfhaft zum Lachen verund mit Riemen fest zugeschnürt ziehen. wurden. Die purpurnen Riemen des 44. ile domum, denn die Geliebte Kothurns (A. I, 337) wurden auf wartet; si quis pudor, wegen eurer dem Marmor mit Farbe nachgeahmt. Unersättlichkeit. - Wegen des sing. s. z. E. 8, 2. 45. 6. m. Vgl. Theokr. 15, 125 :

33-36. Hatte Corydon der Diana Malanotepol Unvw. Mit dem ganzen eine Statue aus Marmor gelobt, so Verse vgl. Theokr. 8, 37: xoavai gelobt Thyrsis dem Feldgotte Pria και βοτάναι, γλυκερον φυτόν. pus, einem Sohne der Venus und 46. et quae vos cet. für et ardes Bacchus, eine Statue aus Gold. bute, quae fontes et herbam tegis, Ein Brustbild aus Marmor, mit dem wie die Dichter in der Anrede öfter sich Corydon bis jetzt begnügt den nom. statt des voc. setzen, hatte, war seinem Gegner schon vgl. A. VIII, 77. XI, 464. — rara. früher zu gering erschienen.

Da der immergrüne Erdbeerbaum 35. te marm. fec. Horat. sat. sein Laub zur Zeit der SonnenII, 3, 183: ut in circo spaliere et wende wechselt, so ist es dann aeneus ut stes. - pro tempore, noch nicht so dicht, um vollstänÉx Tõv napovtov, nach meinen dig gegen die Sonne zu schützen. jetzigen Umständen.

47. pecori, dat. commodi, den 37. Nerine - Nereis, eine Tochter jedoch nur die Dichter zu defendes Meergottes Nereus. - thymo dere, arcere und pellere hinzuHyblae, s. 2. E. I, 55.

fügen; vgl. G. III, 255. – Vgl. 38. alba. Es gab zwei Arten von Theokr. 8, 39: ToTo To Boxóao+ Epheu, einen helleren und einen nlaivete. dunkleren.

48. lento. Servius: Bene tarde 41. Sardon. herb., eine in Sar- frondere vites commemorat in

[ocr errors]
« 前へ次へ »