ページの画像
PDF

coniugis ut magicis sanos avertere sacris experiar sensus; nihil hic pisi carmina desunt.

ducite ab urbe domum, mea carmina, ducite Daphnim. carmina vel caelo possunt deducere lunam, carminibus Circe socios mutavit Ulixi, frigidus in pratis cantando rumpitur anguis.

ducite ab urbe domum, mea carmina, ducite Daphnim. terba tibi haec primum triplici diversa colore licia circúmdo, terque haec altaria circum effigiem duco; numero deus impare gaudet. Decte tribus nodis ternos, Amarylli, colores: necte, Amarylli, modo et Veneris' dic óvincula necto.'

ducite ab urbe domum, mea carmina, ducite Daphnim. limus ut hic durescit, et haec ut cera liquescit

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

uno eodemque igni: sic nostro Daphnis amore.
sparge molam et fragilis incende bitumine laurus.
Daphnis me malus urit, ego hanc in Daphnide laurum.

ducite ab urbe domum, mea carmina, ducite Daphnim.
talis amor Daphnim , qualis cum fessa iuvencum
per nemora atque altos quaerendo bucula lucos
propter aquae rivum viridi procumbit in ulva,
perdita , nec serae meminit decedere nocti,
talis amor teneat, nec sit mihi cura mederi.

ducite ab urbe domum, mea carmina , ducite Daphnim. has olim exuvias mihi perfidus ille reliquit,

90 f. pignora cara sui, quae nunc ego limine in ipso, terra tibi mando; debent haec pignora Daphnim.

ducite ab urbe domum, mea carmina , ducite Daphnim. has herbas atque haec Ponto mihi lecta venena ipse dedit Moeris — nascuntur plurima Ponto – his ego saepe lupum fieri et se condere silvis Moerim, saepe animas imis excire sepulchris

bolso

[ocr errors][ocr errors]

atque satas alio vidi traducere messis.

ducile ab urbe domum, mea carmina, ducite Daphnim. fer cineres, Amarylli, foras rivoque fluenti

100 h. transque caput iace, nec respexeris. his ego Daphnim aggrediar; nihil ille deos, vil carmina curat.

ducite ab urbe domum, mea carmina, ducite Daphnim. aspice, corripuit tremulis altaria flammis sponte sua , dum ferre moror, cinis ipse. bonum sit! nescio quid certe est, et Hylax in limine latrat. credimus? an, qui amant, ipsi sibi somnia fingunt ? parcite, ab urbe venit, iam parcite, carmina, Daphnis.'

106

ECLOGA IX.

LYCIDAS. MOERIS.
Quo te, Moeri , pedes ? an, quo via ducit, in urbem ?

[ocr errors]

von deren Zauberkraft sie Proben gesehen hat.

98. Das fruges excantare, d. h. die Saalen auf anderen Boden zu hexen, war in den 12-Tafelgesetzen förmlich verboten.

100 — 102. Amaryllis soll, als letztes Mittel, die Asche vom Altar wegnehmen und rückwärts und ohne sich umzusehen (damit nicht die wunderwirkende Macht durch menschliche Augen entweiht und gestört werde) in den fliessenden Bach werfen, um auch die letzte Spur des von Daphnis Zurückgelassenen zu vernichten. Mit der Asche seines Bildnisses will aber die Zauberin ihn selbst von der Erde tilgen, will also als letztes Mittel Furcht anFenden; daher zögert sie mit der Ausführung des Angedrohten, s. v. 105, und unterlässt es auch, da es bereits anfängt zu wirken. - vgl. mit diesen Versen Theokr. 24, 91 bis 94.

101. transque. que deutet an, dass eine pachträgliche Bestimmung Doch hinzugefügt wird.

104 - 108. Während die Asche

weggenommen werden soll, schlägt plötzlich eine Flamme von selbst aus der reinen Asche hervor, was die Zauberin als günstiges Zeichen dem allgemeinen Glauben gemäss (vgl. G. IV, 385) aufnimmt.

106. nescio quid c. est, es ist etwas, ich weiss aber noch nicht, was?

Ecl. 9. Wechselgesang der Hirten Lycidas und Moeris. Das Gedicht ist der 7. Idylle des Theokrit nachgebildet. In dieser singen Lycidas und Simichidas Lieder, welche sie selbst erfunden (v. 51) oder von den Musen gelernt haben (v. 9294). Hier recitiren Lycidas und Moeris Verse des Menalcas, welchem Moeris früher gedient hat. Die Scene ist in der Gegend von Mantua, die Zeit kurz nach der Aeckervertheilung in Norditalien, bei welcher Vergil sich durch die Gunst des Augustus in dem Besitze seines Landgutes erhalten hatte, ohne dadurch den Gefahren zu entgehen, welche die Unsicherheit des Eigenthums und die Rohheit der neuen Nachbarn mit sich brachte.

Dass der Dichter sich selbst un

M. O Lycida, vivi pervenimus, advena nostri, quod nunquam veriti sumus, ut possessor agelli diceret 'haec mea sunt: veteres migrate coloni.' nunc victi, tristes, quoniam Fors omnia versat, hos illi — quod nec vertat bene - mittimus haedos. L. Certe equidem audieram, qua se subducere colles incipiunt mollique iugum demittere clivo, usque ad aquam et veteres, iam fracta cacumina, fagos omnia carminibus vestrum servasse Menalcan. M. Audieras, et fama fuit; sed carmina tantum nostra valent, Lycida, lela inter Martia, quantum Chaonias dicunt aquila veniente columbas.

ter dem Namen Menalcas als den Verfasser der einzelnen Theile des Wettgesanges bezeichnet, ist die einstimmige Meinung des Alterthums. Selbst Quintilian, der eine zu weite Ausdehnung der allegorischen Erklärung wohl nicht gebilligt hat (vgl. Í. 0. VIII, 6, 46: sine translatione vero in Bucolicis), sagt doch über v. 7--10: hoc loco praeter nomen cetera propriis decisa sunt verbis, verum non pastor Menalcas, sed Vergilius est intelligendus. Das lebensvolle Bild der Unruhe und Besorgnis, welches die Einleitung v. 1-16 entwirft, ist auch jedenfalls nach der Natur gezeichnet; doch verbietet die Lobpreisung des Menalcas v. 17–20 und die Natur der vorgetragenen Gesänge selbst an weitere Beziehungen auf das Leben des Dichters zu denken.

Diese Gesänge bilden nämlich zwei Strophenpaare, in denen Uebertragungen aus Theokrit (v. 23-25 und v. 39-43) mit Lobgesängen auf Varus (v. 27-29) und Caesar (v. 4660) zusammengestellt werden. Die Disposition der 7. Idylle, aus welcher der Uebergang (v. 34 - 36) und der Schluss (v. 59 - 66) entlehnt sind, gewährte dem Dichter die Möglichkeit, so heterogene Stoffe zu einem Ganzen zu vereinigen. Das Gedicht ist also, wie E. 2. 3. 5. 7. 8, eine von den Studien, durch

welche sich Vergil zum Meister in der Dichtkunst bildete.

2. vivi perv., wir haben es erleben müssen, dass. Ungewöhnlich ist die Auslassung von eo, doch gerechtfertigt durch Urgirung des Begriffes der Präp. per, wonach in pervenire schon der Begriff des erreichten Zieles liegt, weshalb es Lukrez und Liv. auch öfter in der Bedeutung anlangen ohne Angabe des erreichten Zieles gebrauchen. Vivus, und stärker noch vivus vidensque öfter hinzu. gefügt, um auf selbsterlebte schreckliche Ereignisse hinzudeuten. Cic. pro Quint. 15, 50: huic acerbissimum vivo videntique funus ducitur.

6. In nec vertat bene steht nec alterthümlich als verstärktes non.

7-10, qua se subd. , .. fagos ist Bezeichnung der Felder Vergil's ; bei aqua ist also an den Mincius zu denken, - se subd., sich in die Ebene verlieren.

9. iam fracta cac., s. z. E. 2, 3.

11. Audieras, et fi f.; freilich hattest du es wohl gehört, denn es ging die Sage. So verbindet et öfter, besonders bei Dichtern, zwei grammatisch coordinirte Sätze, von denen der zweite dem ersten logisch subordinirt ist, vgl. A. III, 365.

13. Chaoniae. Bei Dodona in Epirus, dem Sitze der alten Chaonier, galten die Tauben als prophe

quod nisi me quacumque novas incidere lites ante sinistra cava monuisset ab ilice cornix, nec tuus hic Moeris nec viveret ipse Menalcas. L. Heu, cadit in quemquam tantum scelus? heu , tua nobis paene simul tecum solacia rapta, Menalca? quis caneret Nymphas ? quis humum florentibus herbis spargeret aut viridi fontes induceret umbra ? vel quae sublegi tacitus tibi carmina nuper, cum te ad delicias ferres, Amaryllida , nostras ? *Tityre, dum redeo --- brevis est via — pasce capellas, et potum pastas age, Tityre, et inter agendum occursare capro — cornu ferit ille - caveto. 1. Immo haec, quae Varo, necdum perfecta, canebat: “Vare, tuum nomen, superet modo Mantua nobis, Mantua vae miserae nimium vicina Cremonae, Cantantes sublime ferent ad sidera cycni.' L. Sic tua Cyrneas fugiant examina taxos,

tische Vögel. Darum werden diese hier als die berühmtesten Tauben genannt, ebenso wie E. 1, 55 hybláische Bienen erwähnt wurden,

15. sinistra cornix. Krähengeschrei von links kommend bedeutete Glück oder Unglück, hier Unglück, weil die Krühe auf einem hohlen Baume sass. Durch dies augurium also gewarnt, vermied er auf alle Weise, sich in einen neuen Streit mit den Veteranen einzulassen.

18. solacia nennt Lyc. die Gedichte des Verg., weil ihre Lectüre allein Trost in dem damaligen Elend der Zeit zu bieten schien.

19. quis caneret, nämlich wenn Menalcas getödtet wäre.

20. umbra steht metonymisch für das (Schatten bietende) Laub, vgl. G. I, 157. - inducere hat V. nur hier construirt: aliquid aliqua re, sonst immer: alicui aliquid, s. E. 5, 40. G. I, 106. 316. A. V, 379.

21—25. Oder wer sänge uns so artige Hirteplieder, wie jenes, das ich denlich dir abhorchte? Ama ryllis , ein im Theokr. häufig vorkommender Name einer Hirtin, die hier als Repräsentantin allerlie

Vergil I. 6. Aufl.

[ocr errors]
« 前へ次へ »