ページの画像
PDF

sic cytiso pastae distendant ubera vaccae:
jncipe, si quid habes. et me fecere poetam
Pierides, sunt et mihi carmina , me quoque dicunt
vatem pastores; sed non ego credulus illis.
nam neque adhuc Vario videor nec dicere Cinna
digna, sed argutos inter strepere anser olores.
M. Id quidem ago et tacitus, Lycida, mecum ipse voluto,
si valeam meminisse; neque est ignobile carmen.
"Huc ades, o Galatea; quis est nam ludus in undis ?
hic ver purpureum , varios hic flumina circum
fundit humus flores, hic candida populus antro
imminet et lentae texunt umbracula vites;
huc ades; insani feriant sine litora fluctus.'
L. Quid, quae te pura solum sub nocte canentem
audieram ? numeros memini, si verba tenerem.

45 M. “Daphni, quid antiquos signorum suspicis ortus ? heissen cyrneische oder corsische nennt Hor. Od. IV, 1, 10 die (von Kúovos, dem griech. Namen Schwäne purpurei, so spricht Valer. Corsika's), weil sie den Honig dem Fl. III, 178 von oculis purpureis; corsischen an Bitterkeit gleich ma vgl. auch A. I, 591. VI, 641. chen würden.

cand. pop., die Silberpappel. 31. cytiso, s. E. 1, 78.

44-45. numeros mem. Der Me34-36. Vgl. Theokr. 7,37–41: xai lodie erinnere ich mich; wenn ich yào lya Moldāv xanvoór otoua, nur auch den Text noch wüsste ! κήμέ λέγοντι πάντες αοιδον αρι 46. antiquos signorum ortus = otovo éyo tis Tagunelns, antiquorum signorum ortus. Wersäv. yao no, rat' tuòv den im Lat. 2 Substantiva, von vóov, oŰTE TÓv čolóv Elxelidav denen das eine von dem andern νίκημι τον εκ Σάμω ουτε Φιλητάν abhängig im genet. steht, zu einem αείδων, βάτραχος δε ποτ' ακρίδας Begriffe verbunden, wie hier stώς τις ερίσδω.

gnorum ortus, so gilt es dem La35. Der bescheidene Dichter wagt teiner gleich, zu welchem der beies noch nicht, sich schon jetzt den den Substantiva ein Adject., das gepriesensten Meistern seiner Zeit, einem derselben angehört, hinzugeeinem Varius und Cinna an die Seite fügt wird. – Die alten Gestirne zu stellen, doch zeigt das adhuc, sind die Gestirne, welche seit der dass Verg. die Hoffnung hegt, dies Bildung der Welt leuchten, im später wagen zu dürfen.

Gegensatz zu dem neu entstandenen '36. anser ol., vgl. Lucret. III, 6 -7: Cometen, der bald nach Caesars quid enim contendat hirundo cy- Ermordung erschien und vom Volke cnis ? Wenn Verg. statt der Schwalbe für dessen vergötterte Seele gehaldie Gans nennt, so geschieht das ten wurde, s. Sueton Caesar 88. wohl nur, um 2 Vögel zu nennen, Nach diesem Cometen sollen die die derselben Gattung angehören. Landleute sich jetzt richten; denn

39–43. Eine Stelle aus den Lie- er ist erschienen, um ihren Werken besklagen des Polyphem an die Ne- Gedeihen zu bringen; darum sollen reide Galatea bei Theokr. 11, 42- sie unter dem Einflusse eines so 49. – purpureum , glänzend; so gütigen Gestirnes die Obstbäume

ecce Dionaei processit Caesaris astrum,
astrum, quo segetes gauderent frugibus et quo
duceret apricis in collibus uva colorem.
insere, Daphni, piros; carpent tua poma nepotes.'
omnia fert aetas, animum quoque; saepe ego longos
cantando puerum memini me condere soles:
nunc oblita mihi tot carmina; vox quoque Moerim
iam fugit ipsa; lupi Moerim videre priores.
sed tamen ista satis referet tibi saepe Menalcas.
L. Causando nostros in longum ducis amores.
et nunc omne tibi stratum silet aequor et omnes,
aspice, ventosi ceciderunt murmuris aurae.
hinc adeo media est nobis via; namque sepulchrum
incipit apparere Bianoris: hic, ubi densas
agricolae stringunt frondes, hic, Moeri, canamus;
hic haedos depone, tamen veniemus in urbem.
aut si, nox pluviam pe colligat ante, veremur,
cantantes licet usque — minus via laedit - eamus;
cantantes ut eamus, ego hoc te fasce levabo.
1. Desine plura , puer, et, quod nunc instat, agamus;
carmina tum melius, cum venerit ipse, canemus.

pfropfen; dann werden noch ihre Enkel sich an den Früchten dieser Bäume laben können.

47. Dione war als Mutter der Venus die Ahnherrin des julischen Geschlechts, s. zu E. 5, 23.

51. fert = aufert, animus Gedāchtnis.

52. condere, zu Ende, zu Grabe bringen, vgl. G. I, 458. Hor. od. IV, 5, 29: condit quisque diem collibus in suis; so noch nicht in der klassischen Prosa.

54. lupi. Plin. nat. hist. VIII, 34: in Italia quoque creditur luporum risus esse notius: vocemque homini, quem priores contemplentur, adimere ad praesens. Daher das Sprichwort: lupus in fabula, weil die plötzliche Ankunft dessen, von dem wir reden, uns verstummen macht.

56. nostros amores, mein Verlangen nach dem Gesange. – in longum duc., eine Neuerung Verg.'s

[ocr errors]

ECLOGA X. Extremum hunc, Arethusa , mihi concede laborem: pauca meo Gallo, sed quae legat ipsa Lycoris, carmina sunt dicenda; neget quis carmina Gallo ? sic tibi, cum fluctus subterlabere Sicanos, Doris amara suam non intermisceat undam: incipe; sollicitos Galli dicamus amores, dum tenera attondent simae virgulta capellae. non canimus surdis, respondent omnia silvae.

Ecl, 10. Klagelied auf den Tod des Elegikers Cornelius Gallus. Die ser mit Vergil eng befreundete Dichter, welcher von Augustus durch seine Ernennung zum Práfecten von Aegypten 30 v. Chr. einen Beweis des höchsten Vertrauens erhalten hatte, sah sich 26 v. Chr. durch Denunciationen, die selbst im Senat laut wurden, in seiner Stellung so gefährdet, dass er seinem Leben ein Ende machte. Der Zorn des Kaisers verfolgte ihn noch nach seinem Tode. Augustus verlangte, dass Vergil das Denkmal, welches er dem Freunde in dem 4. Buche der Georgica gesetzt hatte, zerstöre. Vergil gehorchte, widmete aber, da er das Andenken des Staatsmannes nicht retten konnte, dem Dichter diese Nänie.

Das Lied besteht aus der Einleitung, der Klage, der Erinnerung an die Gedichte des Gallus und dem Schluss. Die Einleitung v. 1-8 enthält die Versicherung, dass die Klage ohne jede Bitterkeit nur dem Dichter gelten solle. Die Klage v. 9-36 ist der schönen Nänie auf den Tod des Daphnis (Theokr. 1, 66 — 141) nachgedichtet. Die Erinnerung an die Gedichte des Gallus v. 37–69 gipfelt in dem Lob der Allmacht des Gottes, welcher den Mittelpunkt seiner Poesie gebildet hatte. In dem Schlusse v. 70–77 drückt Vergil die Ueber

zeugung aus, dass sein kleines Lied durch die Macht der Musen den Ruhm seines Freundes verewigen werde.

1-5. Arethusa, eine Quellnymphe, die vom elischen Flussgoti Alpheus geliebt und verfolgt unter dem Meere (hier nach der Mutter der Nereiden Doris genannt, wie es E. 4, 32 Thetis heisst) nach Sicilien strömte (cf. G. IV, 344. A. JI, 694–96. Ovid. Met. V, 572641) und, wie viele Quellnymphen, den Hirten für eine begeisternde Göttin galt, vgl. E. 7, 21. – Sic., vgl. E. 9, 30.

1. extremum laborem: die Erfüllung der Pflicht gegen den Freund, mit welcher der Dichter von der bukolischen Poesie Abschied nimmt.

2. Lycoris, die Geliebte des Gallus, die er unter diesem Namen in seinen Gedichten gefeiert hatte.

3. Diese Worte sind mit Beziehung auf Augustus geschrieben. 'Ein Lied gilt es: wer sollte ein Lied dem Dichter weigern.

4. 5. So, wie mein Lied vor bitterer Empfindung, magst du vor der Berührung deines Verfolgers stets sicher bleiben.

6. sollic. am. die Liebesgedichte.

7. Dieser Vers enthält eine von den wenigen Wendungen, welche in dieser Ekloge an die Form der bukolischen Dichtung erinnern.

8. respondent omnia silvae, es wiederhallen Alles die Wälder, vgl.

Quae nemora aut qui vos saltus habuere, puellae Naides, indigno cum Gallus amore peribat ? Dam neque Parnasi vobis iuga , nam neque Pindi ulla moram fecere, neque Aonie Aganippe. illum etiam laurus, etiam flevere myricae, pinifer illum etiam sola sub rupe iacentem Maenalus et gelidi fleverunt saxa Lycaei. stant et oves circum; - nostri nec poenitet illas, nec te poeniteat pecoris, divine poeta; et formosus ovis ad flumina pavit Adonis venit et upilio, tardi venere bubulci, uvidus hiberna venit de glande Menalcas. omnes 'unde amor iste, rogant, tibi ?' venit Apollo. "Galle, quid insanis ? ' inquit 'tua cura Lycoris . perque nives alium perque horrida castra secuta est.' venit et agresti capitis Silvanus honore florentis ferulas et grandia lilia quassans. Pan deus Arcadiae venit, quem vidimus ipsi sanguineis ebuli bacis minioque rubentem. 'ecquis erit modus ?' inquit ‘Amor non talia curat; nec lacrimis crudelis Amor nec gramina rivis Dec cytiso saturantur apes nec fronde capellae.'

[ocr errors][ocr errors]

tristis at ille ‘tamen cantabitis, Arcades' inquit,
‘montibus haec vestris, soli cantare periti
Arcades. o mihi tum quam molliter ossa quiescant,
vestra meos olim si fistula dicat amores!

Atque utinam ex vobis unus vestrique fuissem aut custos gregis aut maturae vinitor uvae! certe sive mihi Phyllis sive esset Amyntas seu quicumque furor, — quid tum, si fuscus Amyntas ? et nigrae violae sunt et vaccinia nigra — : mecum inter salices , lenta sub vite iaceret : serta mihi Phyllis legeret, cantaret Amyntas. hic gelidi fontes, hic mollia prata , Lycori, hic nemus; hic ipso tecum consumerer aevo. “nunc insanus amor duri me Martis in armis tela inter media atque adversos detinet hostis: tu procul a patria -- nec sit mihi credere --- tantum! den Daphnis. Vgl. Theokr. 1, 81 ff.: geben. Denn Amor weicht keiner nugo Iloinnos xñga. Aágve . Gewalt (69).' Die Vorstellung der hav, ti vv Táxeai; à Tv xopa Alten, dass die Verstorbenen ihre náoas avà xoávas, rávi' aloea Lieblingsbeschäftigungen nach dem ποσσί φορείται ζάτοισ'.

Tode fortsetzten, gab dem Dichter 31–34. Zur Erklärung des ellip die Möglichkeit, diese Worte dem tisch gebrauchten tamen ist der Freunde in den Mund zu legen und Gedanke etwa folgendermassen zu ihm dadurch die Ehre zu erweisen, vervollständigen: Wenn ich auch welche sich Gallus nach Vergil's viel unter euch gelitten habe, so Darstellung (31 – 34) selbst gewerdet doch gerade ihr, gesanges wünscht hatte. kundige Hirten, einst mein An- 38. furor, s. zu E. 1, 58. - fudenken zu Ehren bringen.'

scus, von der Sonne gebräunt. 32. cant. per. peritus hat V. zu 40. inter salices, wenn ich ein erst mit dem inf. verbunden, sei Hirt, lenta sub vite, wenn ich ein nem Beispiele folgend später Ta Winzer wäre, s. v. 39. - jacoret, citus.

mein Schatz. 35–69. Vergil schliesst den Theil 44. nunc leitet ost einen Satz der Ekloge, der der Erinnerung an ein, der die rauhe Wirklichkeit erdie Gedichte des Gallus gewidmet sehnten oder geträumten Verhält. ist, unmittelbar an die letzten Wortenissen entgegensetzt, vgl. A. X, 630. der Klage an. Wäre ich. einer 46. Servius : hi autem omnes von euch gewesen (35. 36), so versus Galli sunt, de ipsius transwürde ich jetzt glücklich leben lati carminibus. tantum ist mit (37-41); du wärest bei mir , Ly procul zu verbinden: 'fern, und coris (42. 43), der einst meine zwar - o dass ich es nicht glauLieder erklangen (44-49). Jetzt ben dürfte! – so weit.' Die Dichwill ich im Gesange (30--54) und ter verbinden in Nachahmung des auf der Jagd (55-60) Trost suchen. griechisch. Sprachgebrauchs öfter sit Aber weder Natur noch Kunst mit einem Infin. zur Bezeichnung (60-64), weder Kälte (65.66) noch eines Wunsches, vgl. Sil. Ital. vi, Hitze (67. 68) können mir Ruhe 484: mihi sit Stygios anle intra

« 前へ次へ »