ページの画像
PDF

aut pecori signum aut numeros impressit acervis.
exacuunt alii vallos furcasque bicornis
atque Amerina parant lentae retinacula viti.
nunc facilis rubea texatur fiscina virga,
nunc torrete igni fruges, nunc frangite saxo.
quippe etiam festis quaedam exercere diebus
fas et iura sinunt; rivos deducere nulla
relligio vetuit, segeti praetendere saepem,
insidias avibus moliri, incendere vepres,
balantumque gregem fluvio mersare salubri.
saepe oleo tardi costas agitator aselli
vilibus aut onerat pomis, lapidemque revertens
incusum aut atrae massam picis urbe reportat.

Ipsa dies alios alio dedit ordine luna
felicis operum. quintam fuge: pallidus Orcus
Eumenidesque satae; tum partu Terra nefando

Bestimmungen darüber enthielten die libri pontificum..

270. rel., Religionsgesetz.

272. salubri, Die Schafe durfte man auch an Festlagen schwemmen, aber nicht zur Reinigung der Wolle, sondern bloss aus Rücksicht auf ihre Gesundheit, um Räude zu verhüten; s. G. UI, 440 s.

274. lapidem inc., den geschärften Stein für die Handmühle.

275. massam p., Pech zum Verpichen der Gefässe und den gäbrenden Most zu würzen, s. G. II, 438.

263. signum, s. G. DI, 158. numeros impr. ac., er versieht die abgesonderten Getreidehaufen auf dem Kornboden mit Täfelchen, auf denen die Zahl der Masse ange geben ist. – impr., das perf. nach den praes. procudit und cavat veranschaulicht die emsige Thätigkeit und Eile des Landmanns: er schärft die Pflagschar, verfertigt hölzerne Geräthe oder hat schon das Vieh gezeichnet und den Kornhaufen die Zahl aufgeprägt. Aehnlich ist die Stelle A. TÝ, 581–83 aufzufassen.

261. ali vallos. Die Winzer spitzen Pfähle und Gaffeln, die Reben zu stützen, s. G. II, 359.

265. Bei Ameria, einer Stadt in Umbrien, wuchsen Weiden mit schwanken und röthlichen Ruthen, die zum Anbinden des Weines benutzt wurden.

267. Das Getreide dörrte man, um es leichter auf der Mühle zu zermalmen, s. A. I, 179. 4. Geschäfte an Festtagen,

v. 269–75. 268–75. Nur alle Beschäftigungen, die des reinen Gewinnes wegen unternommen wurden, waren an Festtagen verboten. Die näheren

5. Geschäfte an bestimmten Tagen

des Monats, v. 276–86. 276–86. Nach altem Aberglauben, dem aber selbst noch Octavian anhing (s. Suet. Oct. 92), eignelen sich einige Tage jedes Monats für besondere Geschäfte, andere galten für Unglückstage.

276. dies alios. So musste Verg. sagen, obgleich quintam, septima, nona folgt, weil dies im plur. nur als masc. gebraucht wurde.

277. felicis operum, zur Verrichtung der Feldarbeit. So steht opera auch G. II, 472, felir c. gen, s. z. E. I, 65.

Coeumque Iapetumque creat saevumque Typhoea
et coniuratos caelum rescindere fratres.
ter sunt conati imponere Pelio Ossam
scilicet, atque Ossae frondosum involvere Olympum;
ter pater extructos disiecit fulmine montis.
septima post decimam felix et ponere vitem
et prensos domitare boves et licia telae
addere; nona fugae melior, contraria furtis.

Multa adeo gelida melius se nocte dedere,
aut cum sole novo terras inrorat Eous.
nocte leves melius stipulae, nocte arida prata
tondentur, noctes lentus non deficit umor.
et quidam seros hiberni ad luminis ignis
pervigilat ferroque faces inspicat acuto;
interea longum cantu solata laborem
argulo coniunx percurrit pectine telas,
aut dulcis musti Volcano decoquit umorem

295 279. Die Titanen Coeus u. Iape- Sommer, v. 290-291, als im Wintus waren Söhne des Himmels und ter, v. 292–296. - Eous, der Morder Erde, das Ungeheuer Typhõeus genstern. mit 100% Drachenköpfen ein Sohn 289. Die Stoppeln, stipulae, und der Erde und des Tartarus. - die Wiesen, die man nicht wässern Typhoea dreisilbig; vgl. Orphea kann, werden am besten des Nachts E. VI, 30.

gemäht, weil dann der Thau die 286. Ueber die Aloiden s. Hom. Stoppel und das Gras geschmeidig Od. XI, 305 -- 320. Ovid. Met. I. und biegsam macht, so dass sie 151-160. Der Hiatus nach der

nicht durch Sprödigkeit der Sense Hauptcäsur wie G. I, 341 und nach

ausweichen. dem 5. Fusse wie G. IV, 461.

290. lenlus wird die Feuchtigkeit 282. scilicet spricht, häufig mit

genannt, weil sie alle mit ihr beironischer Färbung, Verwunderung hafteten Gegenstände schwank und über das Gesagte aus: ei sieh biegsam macht, vgl. unten zu v. doch! o Wunder! vgl. zu G. I,

331. 493. II, 245. 534.

291. Der Kienfackeln bediente 284. felix hat zuerst V. mit dem man sich ausser bei feierlichen GeInfin. verbunden; vgl. zu E. 5, 1.

legenheiten (s. 2. E. 8, 29) des 285. prensos, s. G. III, 207. 'do. Nachts ausser dem Hause; die Landmitare, s. G. INI, 163–176.

leute gebrauchten sie auch zur Be286. nona. Der neunte begün- leuchtung im Hause. s. E. 7, 49. stigt, da der Mond schon leuchtet,

293. solala, s. zu A. VI, 335. den auf Flucht bedachten Sklaven. 295. Volcano, Feuer, vgl. A. II, Der Herr muss also an diesem Tage

311; ebenso Ceres v. 297 Feldseine Sklaven besonders bewachen.

früchte; Bacchus v. 344 Wein.

Der erste Hypermeter, der bei V. 6. Geschäfte zur Nachtzeit,

vorkommt, – denn in den Eklogen v. 287–296.

findet sich kein überzähliger Vers 287–296. Manches wird vortheil - ist auch der einzige, der sich nicht haft bei Nacht gethan, sowohl im auf que endigt; s. 2. A. VII, 470.

310

et foliis undam trepidi despumat aeni.
at rubicunda Ceres medio succiditur aestu
et medio tostas aestu terit area fruges.
nudus ara, sere nudus; hiemps ignava colono.
frigoribus parto agricolae plerumque fruuntur

300 mutuaque inter se laeti convivia curant. invitat genialis hiemps curasque resolvit, ceu pressae cum iam portum tetigere carinae, puppibus et laeti nautae imposuere coronas. sed tamen et quernas glandes tum stringere tempus

305 et lauri bacas oleamque cruentaque myrta, tum gruibus pedicas et retia ponere cervis auritosque sequi lepores, tum figere dammas, stuppea torquentem Balearis verbera fundae, cum nix alta iacet , glaciem cum flumina trudunt.

Quid tempestates autumni et sidera dicam, 296. foliis. Zum Abschäumen des cet., aber der Dichter zieht auch im Kessel siedenden Mostes (und. hier die Beiordnung der Sätze vor, tr. gen.) nahm man nicht Holz, vgl. G. III, 347. A. VII, 494. weil sonst der Most nach Rauch 304. coronas. Die heimkehrengeschmeckt hätte, sondern Blätter. den Schiffe (pressae, befrachtet) - trepidi. Ein naturgetreues Epi waren am Steuerruder mit Kränzen theton, der Kessel selbst zittert geschmückt. über dem Feuer.

305. quernae. Es gab auch ili

gneae und cerreae glandes. 1. Geschäfte bei Tage,

306. Mit Lorbern und rothen, v. 297–310.

im Winter gepflückten Beeren der 297. Das Korn ward unter der wilden Myrte würzte man Wein Aehre abgeschnitten; die hohe Stop- und Oel. pel blieb zum Nachmähen (s. v. 307. Der Kranich ward für eine 289) oder zum Anzünden (v. 298) leckere Speise gehalten. Plin. nat. zurück. -- at stellt die Zeit der Hitze hist. X, 30: Cornelius Nepos cum (aestus) der kühlen Nacht und Mor scriberet , turdos paulo ante coegenstunde entgegen. medio aestu, ptos saginari , addidit, ciconias nicht um Mittag, sondern wie magis placere quam grues, cum Servius richtig erklärt: per diem haec nunc ales inter primas exquando aestus est, vgl. G. III, 154. pelatur, illam nemo velit attigisse. 299. nudus, leicht gekleidet.

309. Die Bewohner der baleari302. genialis, den Genien will- schen Inseln waren treffliche Schleukommen: im Winter nach vollende derer. ter Jahresarbeit that jeder seinem 319. gl. c. fl. trud., Bezeichnung Genius oder Geburtsgott, vorzüglich des Eisgangs. an den Saturnalien (17. December), etwas zu Gute. - curasque res. In V. Ungewitter und Sicherdieser Verbindung ist resolvere neu;

heitsmittel dagegen, V. gebraucht es in gleicher Ueber

v. 311-463. tragong A. II, 157. IV, 27. VI, 29. 1. Beschreibung der Ungewitter, 303. Streng logisch hätte es

v. 311-334. heissen müssen: ceu pressa-carina 311. Dem Auf- 'und Untergange

[ocr errors]

atque, ubi iam breviorque dies et mollior aestas,
quae vigilanda viris ? vel cum ruit imbriferum ver,
spicea iam campis cuin messis inhorruit et cum
frumenta in viridi stipula lactentia turgent?
saepe ego, cum flavis messorem induceret arvis
agricola et fragili iam stringeret hordea culmo,
omnia ventorum concurrere proelia vidi,
quae gravidam late segetem ab radicibus imis
sublimem expulsam eruerent; ita turbine nigro
ferret hiemps culmumque levem stipulasque volantes.
saepe etiam immensum caelo venit agmen aquarum
et foedam glomerant tempestatem imbribus atris
collectae ex alto nubes; ruit arduus aether
et pluvia ingenti sata laeta boumque labores
diluit; implentur fossae et cava flumina crescunt
cum sonitu fervetque fretis spirantibus aequor.
ipse pater media nimborum in nocte corusca

320

325

der Gestirne schrieben die Alten grossen Einfluss auf die Witterung zu.

312. mollior aeslas, der Spät. sommer, wo die aestas nicht mehr ignea ist.

313. quae vig. vigilare aliquid etwas wachend betreiben, ist eine Verbindung, die sich bei V. zuerst findet, dann von Ovid. nachgeahmt wurde.

314. inhorruit. horrere mit seinen compositis von allen Dingen, die eine rauhe oder spitze Aussenseite haben, das griech. ppioceiv, so hier von dem reifen Aehrenfelde, vgl. auch oben v. 151.

316. ind. arvis. Die Verbindung des inducere mit dem dat. statt mit in und dem acc. ist eine Neuerung V.'s.

319. ab radicibus, vgl. v. 20.

320. expulsam, proleptisch als Folge des eruere, also = eruendo expellerent. Dieser proleptische Gebrauch des Partic. kommt bei Dichtern fast ebenso häufig vor, wie der der Adj.: vgl. G. I, 400. IV, 546. A. I, 69. I, 736. – In sublimem liegt eine für uns ad

verbiale Bestimmung des expulsam, vgl. A. I, 352. III, 70. V, 764.

320. 321. ita ferrel: so würde der Wirbel im Winter (wenn wir jetzt Winter hätten) das leichte Stroh und die fliegenden Stoppeln umhertreiben.

322. caelo venit, eig. zieht dem Himmel zu, d. i. am Himmel herauf; caelo ist dat. zur Bez. des Zieles.

323. foedum glom. temp., ballen ein grausiges Unwetter aus schwarzen Regenwolken zusammen.

324. collectae ex alto nubes. Die aus dem Meere (nicht: in der Luft, vgl. A. I, 143) gesammelten, sich austhürmenden Wolken. - ruit aether, in Strömen ergiesst sich der Himmel,

326. fossae, s. y. 114. - cava flum, sind seichte Flüsse, eigentlich Flüsse mit hohem Uferrande, die ihr Bett nicht ausfüllen, vgl. G. IV, 427.

327. fervet, "es siedet in brausenden Wogen die Meerfluth.' fretis, vgl. unten v. 356.

328. corusca dextra. Dieselbe Verbindung bei Senec. Hippol. 155 : vibrans corusca fulmen Aetnaeum тапи.

[merged small][ocr errors]

fulmina molitur dextra; quo maxuma motu
terra tremit; fugere ferae el mortalia corda
per gentes humilis stravit pavor; ille fagranti
aut Athon aut Rhodopen aut alta Ceraunia telo
deicit; ingeminant austri et densissimus imber;
nunc nemora ingenti vento, nunc litora plangunt.
hoc metuens caeli menses et sidera serva,
frigida Saturni sese quo stella receptet,
quos ignis caelo Cyllenius erret in orbis.
in primis venerare deos atque annua magnae
sacra refer Cereri laetis operatus in herbis
extremae sub casum hiemis, iam vere sereno.
tum pingues agni et tum mollissima vina,
tum somni dulces densaeque in montibus umbrae.
cuncta tibi Cererem pubes agrestis adoret;
cui tu lacte favos et miti dilue Baccho,
terque novas circum felix eat hostia fruges,
omnis quam chorus et socii comitentur ovantes,
et Cererem clamore vocent in tecta; neque ante

[merged small][ocr errors]

331. humilis. Die Furcht wird nach ihrer Wirkung selbst humilis genannt.

332. Der Athos in Macedonien, Rhodope in Thracien und die Ce raunia in Epirus stehen hier als Repräsentanten der Berge.

334. plangunt=plangorem edunt, brausen, so vielleicht nur hier; vgl. Soph. Ant. 593: otóvo Boé uovold avtin kryes axtai. — Wohl zu achten ist auf das Malende des Rhythmus und der Wortfügung dieser Stelle. 2. Sicherheitsmittel gegen die

Ungewitter, v. 335- 350. 335-37. Von den Planeten werden nur Saturn und Merkur genannt: jener hat die grösste, dieser die kleinste Bahn zu durchlaufen. Saturn bringt im Steinbock Platzregen, im Skorpion Hagel. Merkur heisst ignis Cyll. mit Beziehung theils auf sein glänzend weisses Licht, theils auf seinen Geburtsort, den Berg Cyllene in Arkadien, s. A. VII, 138. 139.

339. operatus, s. 2. A, VI, 335, Das Ambarvalienfest (s. z. E. 3, 78) war kein öffentliches Fest, daher hing die Zeit seiner Feier von der Bestimmung jedes Landmannes ab; nur musste es im Frühlinge gefeiert werden. Man verehrte dabei alle Götter, besonders aber die ländlichen; die feiernde Landjugend führte das heilbringende (felix) Sühnopfer, hostia (Reiche nahmen dazu ein Kalb, Lamm und ein Ferkel, Aermere eins von diesen), dreimal um die jungen Feldfrüchte, indem sie jubelnd und hüpfend die Feldgötter um das Gedeihen der Feldfrüchle anflehte und in ihre Wohnungen einlud, und brachte an dem errichteten Feldaltar ein Trankopfer von Milch, Honig und Wein.

341. Ueber den Hiatus in agni et S. z. G. I, 281. — tum moll. vina, denn sie sind während des Winters milde geworden.

347. clamore heisst es hier, weil von einem ganzen chorus die Rede ist; von dem lauten Gebete eines

« 前へ次へ »