ページの画像
PDF

falcem maturis quisquam supponat aristis, quam Cereri torta redimitus tempora quercu det motus incompositos et carmina dicat.

Atque haec ut certis possemus discere signis, aestusque pluviasque et agentis frigora ventos, ipse pater statuit, quid menstrua luna moneret, quo signo caderent austri, quid saepe videntes agricolae propius stabulis armenta tenerent. continuo ventis surgentibus aut freta ponti incipiunt agitata tumescere et aridus altis montibus audiri fragor aut resonantia longe litora misceri el nemorum increbrescere murmur. iam sibi tum a curvis male temperat unda carinis, cum medio celeres revolant ex aequore mergi clamoremque ferunt ad litora, cumque marinae in sicco ludunt fulicae notasque paludis deserit atque altam supra volat ardea nubem. saepe etiam stellas vento impendente videbis praecipites caelo labi noctisque per umbram flammarum longos a tergo albescere tractus; saepe levem paleam et frondes volitare caducas aut summa nantis in aqua colludere plumas. at Boreae de parte trucis cum fulminat et cum

370

Einzelnen heisst es: voce Deos vocat, precatur, vgl. A. IV, 681. IX, 403.

348. Ein anderes Fest wurde kurz vor der Ernte gehalten; daon trugen die Landleute zum Andenken der früheren Eichelkost (s. oben v. 8) Kränze von Eichenlaub (lorta red, quercu) und sangen während des Opfermahles Erotelieder mit rohem Geberdentanz (motus incomposilos).

3. Wetterzeichen, v. 351–463. a) Anzeichen stürmischen Wetters,

v. 351-92. 351. haec, diese Veränderungen der Witterung. — cert, sign., sichere Naturzeichen.

352. Veber die Dehnung des que 8. 2. A. VII, 186.

354. quid saepe vid., durch welches Anzeichen gewarnt.

356. continuo, s. oben v. 60.

357. aridus fragor, das Knacken von trockenem Holze. Hom. II. XIII, 441: avov avoev.

358. resonantia steht proleptisch.

360. male, kaum noch, s. 2. A. II, 23.

368. paleam. Wind verkünden nach Plin. nat. hist. XVIII, 86 die ohne merkliche Luft spielenden Blätter, die herumfliegende Flocke von Pappeln oder Dorn, und die Feder, die auf dem Wasser schwimmt. - caducum bez. in der Prosa das Hinfällige, das seiner Natur nach fallen kann oder fallen muss, bei Dichtern geradezu den Act des Fallens sowohl in der Gegenwart als Vergangenheit und Zukunft, vgl. A. VI, 481. X, 622 und Hor. carm. II, 13, 11. 12: lignum- caducum in domini caput immerentis.

370.371. Als Vorbote des Regens

Eurique Zephyrique tonat domus: omnia plenis
rura natant fossis atque omnis pavita ponto
umida vela legit. numquam imprudentibus imber
obfuit: aut illum surgentem vallibus imis
aériae fugere grues, aut bucula caelum

375 suspiciens patulis captavit naribus auras, aut arguta lacus circumvolitavit birundo et veterem in limo ranae cecinere querellam. saepius et tectis penetralibus extulit ova angustum formica terens iter et bibit ingens

380 arcus et e pastu decedens agmine magno corvorum increpuit densis exercitus alis. jam variae pelagi volucres et quae Asia circum dulcibus in stagnis rimantur prata Caystri, certatim largos umeris infundere rores:

385 nunc caput obiectare fretis, nunc currere in undas et studio incassum videas gestire lavandi. lum cornix plena pluviam vocat improba voce et sola in sicca secum spatiatur harena. pe nocturna quidem carpentes pensa puellae

390 nescivere hiemem, testa cum ardente viderent scintillare oleum et putris concrescere fungos. wird zuerst genannt das Blitzen in wandeln auf einem Pfade und leallen vier Bimmelsgegenden. gen denselben Weg oft zurück (denn

373. imprudentibus steht pro- das bed. iter terere). leptisch: nie schadet der Regen, so 381. arcus, der Regenbogen. dass Einer ungewarnt wäre, d. h. Ovid. Met. I, 171: concipit Iris Wer nur auf die Zeichen der Natur aquas, alimentaque nubibus adferl. achtsam ist, der sieht den Regen 383. Die asische Wiese am Cayvorans und trifft darnach seine ster in Lydien ist aus Hom. II. II, Maassregeln.

459-463 als Aufenthaltsort vieler 374. Auch der abl, vallibus imis Wasservögel, besonders der Schwäist in proleptischer Weise mit fu- ne, bekannt. gere verbunden: die hochfliegenden 385. infundere ist infin. absol., (aériae) Kraniche fliehen vor dem S. oben z. v, 200. aufsteigenden Regen, so dass sie 387. incassum, weil sie gleich während des Unwetters in den tief- wieder aus dem Wasser laufen, um sten Thalern sich aufhalten (und von Neuem ins Bad zu rennen. hier im Gebüsche Schutz suchen). 388. Die Krähe heisst improba,

375. Ueber fugere, captavit cet. weil sie fortwährend, die Hexe, . Z. G. I, 49.

den Regen heraufruft, gleichsam 378. veterem querellam. Die Ver heraufbeschwört. - Das rauhe Gewandlung lycischer Landleute in schrei und der ernsthafte Gang der Frösche erzählt Ovid. Met. VI, einsamen Krähe ist durch Klang 317-81.

und Bewegung dargestellt. 380. angustum iler: alle zu ei- 392. fungos, die Schuppen am nem Haufen gehörenden Ameisen Docht der irdenen Lampe (testa).

Vergil I. 6. Aufl.

Nec minus ex imbri soles et aperta serena prospicere et certis poteris cognoscere signis: nam neque tum stellis acies obtunsa videtur nec fratris radiis obnoxia surgere Luna, tenuia nec lanae per caelum vellera ferri; non tepidum ad solem pinnas in litore pandunt dilectae Thetidi alcyones, non ore solutos immundi meminere sues iactare maniplos. at nebulae magis ima petunt campoque recumbunt, solis et occasum servans de culmine summo nequiquam seros exercet noctua cantus. apparet liquido sublimis in aëre Nisus et pro purpureo poenas dat Scylla capillo; quacumque illa levem fugiens secat aethera pinnis, ecce inimicus, atrox, magno stridore per auras insequitur Nisus; qua se fert Nisus ad auras, illa levem fugiens raptim secat aethera pinnis. b) Anzeichen freundlichen Wetters, Eisvögel verwandelt wurden, s. bei v. 393-423.

Ovid. Met. XI, 410—748. Sonnten 393. ex imbri prosp., aus dem

sich die selten erscheinenden Eis

vögel am Gestade, so rechnete der Regen (in welchem man sich befindet, also mitten im Regen) vorher

Landmann auf Unwetter. sehen. Die W. aperta serena

400. Auch die Schweine, sagt bez. nicht dasselbe, was caelum

Plin. nat. hist. XVIII, 88, zeigen apertum A. I, 155, denn dann

Aenderung des Wetters an, wenn hätte das einfache serena genügt;

sie die nicht für sie bestimmten apertus steht hier vielmehr in der

Heubunde (maniplos) zerzausen. selben Bed. wie in periculum aper

403. nequiquam, weil ihr Geächz tum A. IX, 663.

doch kein neues Unwetter bringt.

404. Die bemerkte Feindschaft 396.' nec fratris rad, obno.ria,

zwischen dem Meeradler und einem wenn der Mond nicht derf Strahlen der Sonne verpflichtet ist, d. h.

Ciris genannten Meervogel leitete

man aus folgender Mythe ab. Der wenn er nicht seinen Schein von

König von Megara, Nisus, hatte eine der Sonne geborgt hat, sondern im eigenen Lichte hell strahlt. Röth

purpurne Haarlocke, von welcher licher Schein des Mondes verkündet

das Schicksal seines Reiches abhing.

Als er nun vom kretischen König Sturm, s. v. 430 u. 431. 397. tenuia ist dreisilbig zu

Minos bekriegt wurde, schnitt ihm

seine Tochter Scylla die Haarlocke lesen, s. 2. A. XII, 905. - lanae vellera, Schäfchen am Himmel.

ab und brachte sie dem Minos, um

dadurch dessen Liebe zu gewinnen. 398. pinna, eine von V., wie es

Voller Abscheu wies Minos die scheint, ausschliesslich gebrauchte

Scylla zurück, und Vater und TochNebenform von penna.

ter wurden nun in Meervögel ver399. Den Mythus von der Hal wandelt. Behandelt ist dieser Mycyone und ihrem im Schiffbruch thus in dem dem Vergil zugeschrieumgekommenen Gemahl Ceyx, die benen Gedichte Ciris, s. Einl. p. 3, beide von der mitleidigen Thetis in ausserdem vgl. E. 6, 74.

tum liquidas corvi presso ter gutture voces
aut quater ingeminant, et saepe cubilibus altis
nescio qua praeler solitum dulcedine laeti
inter se in foliis strepitant; iuvat imbribus actis
progeniem parvam dulcisque revisere nidos;
hand equidem credo , quia sit divinitus illis
ingenium aut rerum fato prudentia maior;
verum, ubi tempestas et caeli mobilis umor
mutavere vias et Iuppiter uvidus austris
denset, erant quae rara modo, et, quae densa , relaxat,
vertuntur species animorum et pectora motus
nunc alios , alios, dum nubila ventus agebat,
concipiunt: hinc ille avium concentus in agris
et laetae pecudes et ovantes gutture corvi.

Si vero solem ad rapidum lunasque sequentes
ordine respicies, numquam te crastina fallet
hora neque insidiis noctis capiere serenae.
luna, revertentes cum primum colligit ignis,

410. Das heisere Gekrächz der Raben bedeutete Regen, s. v. 381; aber die helle und dreimal abgestossene Stimme klares Wetter.

412. Die Worte praeter solitum sind adjectivisch zu dulcedine binzugefügt; ähnlich stehen die Worte er ordine G. III, 341.

413. inter se strep., sie schreien unter- und durcheinander, machen also ein Ohren zerreissendes Geschrei. - in foliis, im Laubwerk, zwischen den Zweigen, wo die Krähen ihre Nester (cubilia alta) gebaut haben.

415–423. Die wetterprophetische kraft mancher Thiere schreibt Vergil nicht mit einigen Philosophen einer höheren, ihnen von den Göttern verliehenen geistigen Begabung lingenium), oder einer ihnen vom fatum mitgetheilten grösseren Voraussicht der Zukunft (rerum prudential, sondern dem Einflusse, welchen die Beschaffenheit der Luft aof ihr Wesen äussere, zu. maior gehört dem Sinne nach auch zu ingenium, s. zu A. II, 293. – aut, oder vielmehr, reiht den speciellen

Gedanken an den allgemeineren; bei dieser wetterprophetischen Kraft kommt es speciell auf die rerum prudentia, die einen Theil des ingenium ausmacht, an. Warum wird aber das ingenium als Geschenk der Götter, die rerum prudentia als Gabe des fatum angefübrt?

418. mut, vias, die Bahnen (Richtungen) ändern. - Jupiter heisst hier als Herrscher der Luft und der Witterung uvidus, wie er sonst in gleicher Eigenschaft auch pluvius und von den Gr. ixuatos genannt wird. - austris denset, er verdickt die Lust durch Südwinde, et, quae densa, rel., und verdünnt sie durch andere Winde. c) Wetterzeichen am Monde,

v. 424–437. 424. lun seq. ordine, die Mondphasen, die in bestimmter Ordnung auf einander folgenden Mondviertel.

426. insidiis , durch die verborgene Tücke.

427. revert, ignis, die Hörner des Neumondes.

si nigrum obscuro comprenderit aëra cornu,
maxumus agricolis pelagoque parabitur imber;
at si virgineum suffuderit ore ruborem,
ventus erit; vento semper rubet aurea Phoebe.
sin ortu quarto, namque is certissimus auctor,
pura neque obtunsis per caelum cornibus ibit,
totus et ille dies et qui nascentur ab illo
exactum ad mensem pluvia ventisque carebunt
votaque servati solvent in litore nautae
Glauco et Panopeae et Inoo Melicertae.
sol quoque et exoriens et cum se condet in undas,
signa dabit; solem certissima signa sequuntur,
et quae mane refert et quae surgentibus astris.
ille ubi nascentem maculis variaverit ortum
conditus in nubem medioque refugerit orbe,
suspecti tibi sint imbres; namque urguet ab alto
arboribusque satisque notus pecorique sinister.

428. si nigrum, wenn der Mond mit trüben Hörnern die dunkle Luft umspannt, d. h, wenn der Mond einen Hof hat.

430. virg. suff. ore rub. Statt des prosaischen suffundere os rubore sagt der Dichter suffundere ore ruborem. Aehnliche Begriffsinversionen finden sich nach einer richtigen Bemerkung von Ameis öfter bei Dichtern, vgl. G. II, 302. HI, 140. 399, IV, 115. 416 und das häufige dare classibus austros. Warum konnte Verg. dem Monde hier ein os und einen virgineus rubor beilegen?

431. semper, jedesmal, d. h. so oft die Zeit (hier des Windes) wiederkehrt, vgl. A. V, 49. .

437. Ueber die hier genannten Meergötter s. zu A. V, 823, die Verwandlung des Glaucus erzählt Ovid. Met. XIH, 903—65, die des Melicertes Met. IV, 416 —562. Gell. noct. Att. XIII, 26 und Macrob. Sat. V, 17 berichten, dass Vergil hier einen Vers seines Lehrers Parthenios nachgeahmt habe. Nach Gellius lautete dieser Vers Thatko

xai Nnpɛi xai Eivalio Melıxéorri,
nach Macrobius l'avro xai Nnoñi
rai 'Ivow Mentorn. Aus dem
Streben, den Rhythmus des grie-
chischen Verses genau zu treffen,
erklärt sich wohl die auffallend
harte Zusammenstellung der Vocale.
Denn in keinem Verse der Georgica
ausser diesem hat sich Vergil den
Hiatus nach dem ersten Fusse zwi-
schen zwei Längen oder in der
Mitte der 3. Thesis nach einem
metrisch verkürzten Diphthongen
gestattet.
d) Wetterzeichen an der Sonne,

v. 438-463.
441. Wenn die Sonne beim Auf-
gange fleckig (mit Flecken gespren-
gelt) und unter Wolken verborgen
ist, und wenn dabei die Scheibe, in
der Mitte verdunkelt, gleichsam
hohl erscheint, so cet. vgl. Plin.
nat. hist. XVII, 35, 78: concavus
oriens (sol) pluvias praedicit.

443. ab alto, vom Meere her, nicht: aus hoher Lust, denn der Südwind strömt nicht aus hoher Luft auf die Erde herab. Vgl. oben v. 224; und dagegen A. I, 297.

« 前へ次へ »