ページの画像
PDF
ePub

420

iamque ascendebant collem, qui plurimus urbi
imminet adversasque aspectat desuper arces.
miratur molem Aeneas, magalia quondam,
miratur portas strepitumque et strata viarum.
instant ardentes Tyrii: pars ducere muros
molirique arcem et manibus subvolvere saxa,
pars optare locum tecto et concludere sulco;
iura magistratusque legunt sanctumque senatum;
hic portus alii effodiunt; hic alta theatri
fundamenta locant alii immanisque columnas
rupibus excidunt, scaenis decora alta futuris.

425

aus

das simpl. rapere in der Bed. durch- beschäftigt sind, sich Bauplätze eilen gebrauchen, vgl. Stat. Theb. für ihre Wohnungen auszuwählen V, 3: campum sonipes rapit, so (optare, vgl. A. III, 109. V, 247), auch und zwar noch häufiger als kann Aeneas allerdings von seinem d. simpl. das comp. corripere. Högel nicht wahrnehmen,

420. arces, befestigte Hügel, vgl. schliesst es aber aus dem, was G. II, 535. asp. aspectare braucht über die weitere Thätigkeit derzuerst V. von Localitäten in der selben bemerkt wird: concludere Bed. nach etwas hinsehen, hinliegen, sulco cet. concl. sulco, durch für das pros. spectare ad oder in; einen kleinen Graben den Umfang Tac. ist dem V. gefolgt.

des künftigen Hauses bezeichnen. 421. miratur molem, vgl. Hom. 426. Dieser Vers ist für die Od. VII, 43-55. Die Worte Schilderung des Treibens in einer magalia (andere Form für mapalia) Stadt, in der bereits für das Gequondam enthalten den Grund der meinwesen grosse Bauten aufgeVerwunderung: da wo früher nur führt werden (427 — 429), unentmagalia gestanden haben können behrlich. Er steht auch mit v. 507 (wie er aus der Umgebung, s. A. nicht in Widerspruch, man müsste IV, 259, schliessen muss), erheben denn annehmen, dass Vergil die sich jetzt riesige Bauten.

selbständige Betheiligung der Bür422. str. viarum, vgl. Liv. XXX, ger an der Feststellung des Rechts 10, 14: constrata pontium.

und der Wahl der Beamten für 423. instant, näml. operi ; ebenso unvereinbar mit einer monarchischen absolut steht instare A. II, 491. Verfassung hielt. Dass auch Sil. It. die Stelle 'so 427. alta theatri fundamenta. fasste, zeigt die Nachahmung II, Das eigentlich dem Theater zukom407: condebat primae Dido Car- mende Prädicat der Höhe konnte thaginis arces instabatque operi Verg. auch dem Fundamente geben, subducta classe iuventus. Worin denn ein hohes Theater erfordert die Thätigkeit bestand, wird im auch alla fundamenta. Uebrigens Folg. angegeben.

hat Verg. das Theater aus seinem um die Burg nämlich.

Rom auf die Kindheit Carthago's 424. subvolvere, ein Wort, das übertragen. Sollte der römische sich in der bessern Latinität nur Leser sich ein Bild von der Grösse hier und auch später sehr selten und Pracht der neuen Stadt bilden, findet, vgl. Avien. phaen. 379. so durfte die Erwähnung des Thea

425. Dass einige Carthager damit ters nicht fehlen.

ducere muros,

445

qualis apes aestate nova per florea rura

430 exercet sub sole labor, cum gentis adultos educunt fetus, aut cum liquentia mella stipant et dulci distendunt nectare cellas, aut onera accipiunt venientum, aut agmine facto ignavum fucos pecus a praesepibus arcent;

435 fervet opus redolentque thymo fragrantia mella. 'o fortunati, quorum iam moenia surgunt l' Aeneas ait et fastigia suspicit urbis. infert se saeptus nebula mirabile dictu per medios miscetque viris neque cernitur ulli.

410 Lucus in urbe fuit media, laetissimus umbrae, quo primum iactati undis et turbine Poeni effodere loco signum, quod regia luno monstrarat, caput acris equi; sic nam fore bello egregiam et facilem victu per saecula gentem. bic templum Iunoni ingens Sidonia Dido condebat, donis opulentum et numine divae, aerea cui gradibus surgebant limina nixaeque

430. qualis apes. Nur die fort- pulum futurum significans, urbi währende Thätigkeit der Bienen, auspicatam sedem dedit. nicht die Gleichzeitigkeit der Be- 445. facilem victu , (Gegensatz schäftigungen wird durch das fol- asper victu A. VIII, 318) leichten gende Gleichniss bezeichnet. Erwerbs, ist st. facili victu (vgl.

431. sub sole, im Sonnenschein, G. II, 460) gesagt, um eine dem vorvgl. E. 2, 13. cum gentis ad. hergeh. egregium bello entspreDie nun folgenden Verse hat Verg. chende Wendung zu gewinnen, vgl. aus G. IV, 162–69 entlehnt. oben z. v. 361. So wird denn hier,

432. liquentia. Die Länge der wie oben v. 14, die künftige Macht ersten Silbe zeigt, dass dies part: und der künftige Reichthum Carzu welchem Verbum gehört? thago's prophezeit. Ueber die sym

438. suspicit. Stand Aeneas also bolische Bedeutung des Pferdes s. noch auf dem v. 419-420 be- A. III, 540–43. Uebrigens fanden schriebenen Hügel ?

die Carthager bei der Gründung 441. laet. umbrae. Der Genet. ihrer Stadt auch einen Stierkopf, erklärt sich aus dem Begriff der was freilich Verg. nicht berichtet, Fülle, der hier in laetus liegt. An- und dieser deutete mehr, als der derer Art ist der Genet. bei laetus Pferdekopf, den künftigen WohlA. XI, 73.

stand an. 442. primum effod. signum, sie 447, opul. donis et num. divae, fanden gleich beim ersten Graben reich durch Weihgeschenke und das ein omen; primus steht häufig von Walten der Göttin. dem, was gleich beim Anfang einer 448–49. aerea surgebant ist Sache sich zeigt, vgl. A. III, 537. das gemeinschaftliche Prädicat von

444. sic nam 1. Justin. XVIII, limina und trabes; nirae aere (sich 5: ibi quoque equi caput repertum auf Erz d. i. auf eherne Säulen bellicosum potentemque po- stützend) das spezielle Prädicat von

aere trabes, foribus cardo stridebat aënis.
hoc primum in luco nova res oblata timorem

450 leniit, hic primum Aeneas sperare salutem ausus et adflictis melius confidere rebus. namque sub ingenti lustrat dum singula templo reginam opperiens, dum, quae fortuna sit urbi, artificumque manus intra se operumque laborem

455 miratur, videt Iliacas ex ordine pugnas bellaque iam fama totum volgata per orbem, Atridas Priamumque et saevum ambobus Achillem. constitit et lacrimans 'quis iam locus', inquit, 'Achate, quae regio in terris nostri non plena laboris ?

460 en Priamus. sunt bic etiam sua praemia laudi; sunt lacrimae rerum et mentem mortalia tangunt. solve metus; feret haec aliquam tibi fama salutem.' sic ait atque animum pictura pascit inani multa gemens largoque umectat flumine voltum.

465 namque videbat, uti bellantes Pergama circum trabes (den grossen Balken des Da- 458. ambobus, den Atriden und ches, besonders den Architraven). dem Priamus als den Anführern So geben uns v. 448-49 ein Bild der beiden Parteien; vgl. Hom. Od. der ganzen Tempelfaçade. — Ueber IV, 339. den versus hypermeter 448 s. z. 462. sunt lacr. rerum, es giebt A. VII, 470.

noch Menschen, welche Thränen für 450. timorem, wegen der Auf- das Unglück haben, denn rerum nahme, die er bei der Dido finden ist genet. obj. und bez. die Gegenwürde, denn die Venus hatte ihm stände, welche die Thränen erregen; nur die Rettung seiner Gefährten vgl. A. II, 781. Aehnlich unserer gemeldet.

St. heisst es bei Valer. Flacc. I, 454. reg. opperiens. Die An- 724: sunt hic etiam tua vulnera, kunft der Königin konnte Aeneas praedo; sunt lacrimae carusque durch die Gespräche der Arbeiter

parens. beim Tempelbau (denn dass dieser 463. aliquam sal., denn die volle noch nicht vollendet vor, ergiebt salus kann erst in Italien eintreten. sich aus v. 447) erfahren. Also 465. umectare und niveus in v. findet sich hier kein Widerspruch 469 finden sich nur bei Dichtern mit v. 389.

und nachk). Prosaikern, cristalus 455–456. intra se miratur : er in v. 468 auch bei Liv. bewundert in seinem Innern; vgl. 466–78. Die im Folg. beschriePlin. nat. hist. X, 118. meditan- bene Bilderreihe, die man sich an tesque intra semet cura atque einem doppelten Giebelfelde des cogitatione intentionem non occul- Tempels zu denken hat, enthält tant. Quint. inst. or. X, 6, 2 (co- je zwei und zwei Seitenstücke, gitatio) rerum ordinem intra se nämlich 1) den Sieg der Trojaner ipsa disponit; XI, 3, 2 quae unter Hektor; 2) den Sieg der Grieintra nosmet ipsos compo- chen unter Achilles; 3) den Tod suimus.

des Rhesus; 4) den Tod des Troi

amus.

hac fugerent Grai, premeret Troiana iuventus; hac Phryges, instaret cursu cristatus Achilles. nec procul hinc Rhesi niveis tentoria velis adgnoscit lacrimans, primo quae prodita somno

470 Tydides multa vastabat caede cruentus, ardentesque avertit equos in castra, prius quam pabula gustassent Troiae Xanthumque bibissent. parte alia fugiens amissis Troilus armis, infelix puer atque impar congressus Achilli,

475 fertur equis curruque haeret resupinus inani, lora tenens tamen; huic cervixque comaeque trahuntur per terram et versa pulvis inscribitur hasta. interea ad templum non aequae Palladis ibant crinibus Iliades passis peplumque ferebant

480 suppliciter tristes et tunsae pectora palmis; diva solo fixos oculos aversa tenebat. ter circum Iliacos raptaverat Hectora muros exanimumque auro corpus vendebat Achilles. lus; 5) die Trojanerinnen vor dem 474. Troilus, ein Sohn des PriPalladium; 6) Priamus vor dem Achilles (zwei Supplicationsscenen); 478. pulvis vgl. A. X, 487. 7) die Memnons- und 8) die Ama- 479--87. Mit den ersten vier zonenschlacht. Wie ist dieser Pa- Versen vgl. Hom. II. IV, 269-312, rallelismus im Einzelnen weiter mit den fünf folgenden II. XXIV, ausgeführt? Mit v. 467 vgl.

interea, inzwischen, d. Hom. J. XIV, 14, mit v. 469 Hom. h. während dieser Kriegsscenen. II. X, 434 sq.

non aequae, vgl. unten v, 668. 469. niveis tent, vel, Zelte von 480. crin. passis. Frauen trugen Leinwand gehören einer späteren die Haare sonst in einen Knoten Zeit an, während des trojanischen geschürzt. Zeichen der Trauer war Krieges bestanden sie aus Erde und sie zu lösen und ungeordnet hänStrauchgeflecht.

gen zu lassen. - peplum, ein grosses 470. primo somno. Der erste Schlaf weites Gewand, welches, vom Kopf ist der tiefste, vgl. A. II, 268. bis auf die Füsse reichend, den

472. ardentes, die seurigen, vgl. ganzen Körper bedeckte und von A. VII, 781. avertit. Vorher Frauen besonders bei feierlichen stand das Impf., weil angegeben Gelegenheiten getragen wurde. Hier wurde, was man auf dem Bilde bringen es die Trojanerinnen als sah; hier das Perf., weil der Dichter Geschenk für die Minerva, der es die bildliche Darstellung durch seine vorzugsweise beigelegt wird. Erzählung ergänzt.

481. tunsae, s. zu A. IV, 335. 473. gustassent. Troja konnte suppliciter, demüthig flehend, genach einer Bestimmung des Schick- hört zu ferebant. sals nur eingenommen werden, wenn 484. exanim. Warum ist dies die Pferde des Rhesus nicht das Wort nicht schon dem vorhergeh. Gras und das Wasser von Troja Hectora hinzugefügt? s. zu A. II, gekostet hatten.

273.

468 sq.

485

490

tum vero ingentem gemitum dat pectore ab imo,
ut spolia, ut currus, utque ipsum corpus amici
tendentemque manus Priamum conspexit inermis.
se quoque principibus permixtum adgnovit Achivis
Eoasque acies et nigri Memnonis arma.
ducit Amazonidum lunatis agmina peltis
Penthesilea furens mediisque in millibus ardet,
aurea subnectens exertae cingula mammae,
bellatrix, audetque viris concurrere virgo.

Haec dum Dardanio Aeneae miranda videntur,
dum stupet obtutuque haeret defixus in uno,
regina ad templum, forma pulcherrima Dido,
incessit magna iuvenum stipante caterva.
qualis in Eurotae ripis aut per iuga Cynthi
exercet Diana choros, quam mille secutae
hinc atque hinc glomerantur Oreades; illa pharetram
fert umero gradiensque deas supereminet omnis;
Lalonae tacitum pertemptant gaudia pectus:
talis erat Dido, talem se laeta ferebat
per medios instans operi regnisque futuris.
tum foribus divae, media testudine templi,

495

500

505

487. inermis steht nicht für imbellis, sondern in eigentlicher Bedeutung, denn Priamus kam als Bittender.

488. se quoque. Aeneas war wol unter den Vorkämpfern (èv nepopáxous) auf einem der Bilder zu sehen.

489. Memnon, der Sohn des Tithonus und der Aurora, führte den Trojanern Aethiopier zu Hülfe.

490. Nach den nachhomerischen Dichtern leisteten auch die Amazonen den Trojanern Hülfe. peltae waren kleine leichte Schilde in der Gestalt des Halbmondes (lunatis)

492. subnectere ist dichterisch und nachklassisch; das part. pr. stellt wie fingens A. IV, 148 die Handlung als in der sichtbaren Wirkung fortdauernd dar.

493. viris conc. virgo, vgl. Hom. II, III, 189.

496. pulch. D., s. 2. A. II, 270. 498. Eurotae. s. E. 6, 83.

Cynthi, ein Berg auf Delos. — Mit dem Gleichnisse vgl. Hom. Od. VI, 102-10.

500. Oreades. Die Bergnymphen, die als Jägerinnen gekleidet zum Gefolge der Diana gehören.

501. supereminet, ein dichterisches und nachkl. Wort.

502. pert., s. 2. G. III, 250.

505. foribus divae. Da die trojanische Gesandtschaft, wie v. 520 berichtet wird, in den Tempel tritt, um der Dido ihr Anliegen vorzutragen, so sind die Worte forib. divae von der durch Stufen erhobenen geräumigen Vorhalle des Tempelhauses, und die Worte media testudine von der Mitte des von Säulen getragenen Daches zu verstehen. Uebrigens überträgt hier Verg. die römische Sitte, Senatsversammlungen und selbst Gericht in den Tempeln zu halten und an den Thüren das Tribunal zu errichten, auf die carthagische Vorzeit.

« 前へ次へ »