ページの画像
PDF

Ecce autem telis Panthus elapsus Achivom, Panthus Othryades, arcis Phoebique sacerdos, sacra manu victosque deos parvumque nepotem ipse trahit cursuque amens ad limina tendit. 'quo res summa loco, Panthu ? quam prendimus arcem ?' vix ea fatus eram, gemitu cum talia reddit. ‘venit summa dies et ineluctabile tempus Dardaniae. fuimus Troes, fuit Ilium et ingens gloria Teucrorum; ferus omnia Iuppiter Argos transtulit; incensa Danai dominantur in urbe. arduus armatos mediis in moenibus adstans fundit equus victorque Sinon incendia miscet insultans. portis alii bipatentibus adsunt, milia quot magnis umquam venere Mycenis; obsedere alii telis angusta viarum oppositi; stat ferri acies mucrone corusco stricta, parata neci; vix primi proelia temptant

Cic. ad famil. XVI, 21, 12: succurrit, grave esse.

318. Panthus, Návloos, llárSous, daher der Voc. Panthu.

320. manu ist mit ipse zu verbinden, vgl. A. III, 372. VII, 143. - trahit hat durch ein Zeugma sacra und victos deos zu Objecten.

321. ad limina, zum Hause des Aeneas, das vom Kriegsgetümmel entfernt lag, s. oben v. 300. Eine Anerkennung der Tapferkeit und der Frömmigkeit des Aeneas liegt darin, dass der Priester des Phoebus die Heiligthümer der Burg gerade in das Haus des Aeneas rettet.

322. quam prend. arcem. Da Aeneas sieht, dass Panthus mit dem Bildnisse des Apollo, dessen Tempel auf der Burg stand, flieht, so schliesst er daraus, dass auch Pergamum, wenn nicht schon verloren, doch in der grössten Gefahr sei, und fragt in patriotischer Sorge, welche retten möchte, was irgend noch zu retten ist: wie steht es um den Hauptkampf? welche Burg besetzen wir? was Servius richtig erklärt, wenn er sagt: cum tu eam relinquas; non enim plures erant

arces. Der ind. praes. steht auch in Prosa häufig in der Frage nach dem, was nun sofort zu thun ist, vgl. d. XI, 389.

324. ineluct. ein seltenes, von V. gebildetes Wort.

329. incend. miscet, verbreitet das Feuer überall hin.

330. portis bip., an den mit beiden Flügeln geöffneten Thoren. Das adj. bipalens findet sich nur einige Male bei den Dichtern.

333. oppositi , denen, welche fliehen wollen. Wegen des Partic. perf. s. zu A. VI, 335. — stat, es starret.

334. parata neci, Ovid. fast III, 215: iam stabant acies ferro mortique paratae. primi steht prädicativ. Die übrigen Trojaner dachten an keinen Widerstand, die Wächter erholten sich zuerst von ihrem Schrecken und ergriffen die Waffen zur Vertheidigung. Unter den Wächtern, welche von den Griechen nach v. 266 erschlagen waren, ist nur die Abtheilung zu verstehen, welche damals gerade die Wache hatte.

portarum vigiles et caeco Marte resistunt.'
talibus Othryadae dictis et numine divom
in flammas et in arma feror, quo tristis Erinys,
quo fremitus vocat et sublatus ad aethera clamor.
addunt se socios Rhipeus et maximus armis
Epytus, oblati per lunam, Hypanisque Dymasque
et lateri adglomerant nostro iuvenisque Coroebus
Mygdonides. illis ad Troiam forte diebus
venerat insano Cassandrae incensus amore
et gener auxilium Priamo Phrygibusque ferebat,
infelix, qui non sponsae praecepta furentis
audierit.
quos ubi confertos audere in proelia vidi,
incipio super his ‘iuvenes, fortissima frustra
pectora, si vobis audentem extrema cupido
certa sequi, quae sit rebus fortuna, videtis.
excessere omnes adytis arisque relictis
di, quibus imperium hoc steterat; succurritis urbi
incensae: moriamur et in media arma ruamus.
una salus victis nullam sperare salutem.
sic animis iuvenum furor additus. inde, lupi ceu

[ocr errors]

335. caeco Marte, nicht im nächtlichen Kampfe, denn ausser dem Vollmonde verbreitete auch der Brand der Stadt Helle, sondern im blinden Kampfe, der von der Leidenschaft erregt ohne die geringste Aussicht auf Erfolg gekämpft wird.

336. num. divom, nach dem Willen der Götter.

339. maximus armis, vgl. A. I, 545. Sil, Ital. III, 615: socius, qui maximus armis.

341. Zu adglom. gehört aus dem Vorhergehenden noch se, adg lomerare kommt nur bei den Dichtern vor.

344. gener. 'gener dicitur et qui est et qui esse vult Servius. Aehnlich steht maritus A. IV, 35.

346. Ueber den Halbvers s. z. A. 1. 534.

347. audere in proelia, vgl. Stat. Theb. I, 439: neque enim meus audeat istas civis in usque manus. Grat. Fal. 498: audere in artes. Aehnlich G. III, 232.

348. incipio super his. super ist Adv. (= insuper); die ganze Wendung entspricht dem homer. totor & nox ayopetelv und toloi 9ov noze."

348–354. 'Freunde, jeder Kampf ist vergeblich (348); dennoch will ich das äusserste wagen (349); wollt ihr mir folgen (si vobis cupido [est me) sequi 350), so lasst uns zusammen sterben (350); denn Rettung ist nicht mehr möglich (351. 52. 54).

351. excessere. Nach dem Glauben der Alten verliessen die Schutzgötter die Stadt, welche von den Feinden erobert werden sollte.

353. moriamur et ruamus = moriamur ruendo, s. oben 2. v. 208. Aehnlich Hor. sat. II, 3, 294: mater delira necabit --- febrimque reducet.

355. lupi ceu raptores, vgl. Hom. II. XVI, 352 u. 53.

raptores atra in nebula, quos improba ventris
exegit caecos rabies catulique relicti
faucibus expectant siccis, per tela, per hostes
vadimus haud dubiam in mortem mediaeque tenemus
urbis iter; nox atra cava circumvolat umbra.
quis cladem illius noctis, quis funera fando
explicet aut possit lacrimis aequare labores ?
urbs antiqua ruit multos dominata per annos;
plurima perque vias sternuntur inertia passim
corpora perque domos et relligiosa deorum
limina. nec soli poenas dant sanguine Teucri;
quondam etiam victis redit in praecordia virtus
victoresque cadunt Danai. crudelis ubique
luctus, ubique pavor et plurima mortis imago.

Primus se Danaum magna comitante caterva
Androgeos offert nobis socia agmina credens
inscius atque ultro verbis compellat amicis.
festinate, viri. nam quae tam sera moratur
segnities ? alii rapiunt incensa feruntque
Pergama; vos celsis nunc primum a navibus itis ?'
dixit et extemplo, neque enim responsa dabantur
fida satis, sensit medios delapsus in hostis.

375

357. caecos, blind gegen jede Gefahr.

358. per tela, per hostes, vgl. Hom. II. X, 298. Liv. VIII, 30, 6. IX, 39, 8.

360. Die Worte nox atra ..... umbra schildern das Gefühl, mit dem die Schaar todesmuthiger Trojaner jetzt in der Nacht zu ihrem letzten Gange aufgebrochen ist. Allerdings erhellt der Mond die Nacht, aber er wird, wie aus v. 397. 420 u. 621. zu schliessen ist, zeitweise durch Wolken verhüllt, und ein nächtlicher Kampf hat immer noch andere Schrecken, als ein Kampf bei Tage. cava umbomirmban shum A. I, 516. V, 810. IX, 671. X, 636.

361. quis cladem. Vgl. Hom. Od. ul, 113 1. 14.

364. inertia corpora. Wehrlose. - Zu beachten ist die Steigerung in per vias, per domos et rel. deor. lim. - deorum hängt nur von limina ab, nicht von domos, denn domos deorum bez, nur den Olymp oder einzelne Wohnungen der Götter auf dem Olymp, vgl. A. X, 1. 101.

367. quondam, zuweilen; so besonders oft in Vergleichungen, s. A. II, 416. VII, 699. XII, 863. In derselben Bedeutung steht olim, G. IV, 433. A. V, 125. VIII, 391.

369. pavor. Ueber die Dehnung der Endsilbe s. z. XI, 469.

374. rapiunt feruntque. Diese Verba werden, wie ayeiv xai pe. pelv, häufig verbunden, um das völlige Ausplündern zu bezeichnen.

362. funera fando, Alliteration; s. z. III, 412.

377. sensit delapsus delapsus in hostis sensit, nämlich se in hostes delapsum esse, vgl. G. II, 510. A. X, 500. XII, 6. 702.

[ocr errors]

obstipuit retroque pedem cum voce repressit.
improvisum aspris veluti qui sentibus anguem
pressit humi nitens trepidusque repente refugit
attollentem iras et caerula colla tumentem,
haud secus Androgeos visu tremefactus abibat.
inruimus, densis et circumfundimur armis
igparosque loci passim et formidine captos
sternimus. adspirat primo fortuna labori.
atque hic successu exultans animisque Coroebus
'o socii qua prima' inquit 'fortuna salutis
monstrat iter, quaque ostendit se dextra, sequamur;
mutemus clipeos Danaumque insignia nobis
aptemus. dolus an virtus, quis in hoste requirat?
arma dabunt ipsi. sic fatus, deinde comantem
Androgei galeam clipeique insigne decorum
induitur laterique Argivum accommodat ensem.
hoc Rhipeus, hoc ipse Dymas omnisque iuventus
laeta facit; spoliis se quisque recentibus armat.
vadimus inmixti Danais haud numine nostro

378. retro repressit, vgl. G. I, sofern sie sich von den trojanischen 200. A. IX, 794. 797. - cum voce unterscheiden, s. v. 391, vorzugs= vocemque.

weise aber die Schilde und Helme. 379. veluti qui s. ang., vgl. das

391, arma d. ipsi, d. h. die Feinde ähnliche Bild bei Hom. II. III, 33–35.

sollen uns (gegen ihren Willen) 380. nitens. Cic. de nat. deor.

Waffen zum Kampfe geben. - deII, 48, 124: crocodili simulac

inde, s. zu A. I, 225. - comans primum niti possunt, aquam per- ist ein dichterisches W. sequuntur. 381. attoll, iras, vgl. G. III, 421.

392. clip. insigne. Die Schilde 383. densis armis ist der Abl.

wurden gern durch erhabene Ar

beiten in Erz, welche gewöhnlich - circumfundimur wir umringen (sc. die Feinde) vgl. A. III, 634. 5.

Thiere darstellten, geschmückt. nos una undique circum fun

394. ipse selbst auch, vgl. Cic. dimur. — Ueber das nachgestellte

ad Att. IX, 6.3: de hac re litterae et s. unten zu v. 434.

L. Metello tribuno pl. Capuam 385. labori, vom Kampfe, wie

allatae sunt a Clodia socru, quae nóvos bei Hom.

ipsa transiit. 386. Successu exultans animis 396. haud num. n., indem die que, in der Freude fortgerissen Gottheit nicht die unsrige, d. h. durch den Erfolg und seinen kecken nicht für uns, uns nicht günstig Muth (der sich sogleich in dem war, s. v. 402 num. nostro ist also Vorschlage, den er macht, aus- als abl. abs. zu fassen. In gleicher spricht); vgl. A. XI, 491.

Weise gebrauchen besonders die 388. dextra ist auf fortuna zu Dichter die Pron. Poss., s. A. V, beziehen.

832. XII, 187. Ovid met. IV, 373: 389. Danaumque insignia sind vota suos habuere deos. Hor. epod. die griechischen Waffen überhaupt, 9, 30: ventis iturus non suis.

multaque per caecam congressi proelia noctem
conserimus, multos Danaum demittimus Orco.
diffugiunt alii ad navis et litora cursu
fida petunt; pars ingentem formidine turpi
scandunt rursus equum et nota conduntur in alvo.

Heu nihil invitis fas quemquam fidere divis!
ecce trahebatur passis Priameia virgo
crinibus a templo Cassandra adytisque Minervae
ad caelum tendens ardentia lumina frustra,
lumina, nam teneras arcebant vincula palmas.
non tulit hanc speciem furiata mente Coroebus
et sese medium iniecit periturus in agmen.
consequimur cuncti et densis incurrimus armis.
hic primum ex alto delubri culmine telis
nostrorum obruimur oriturque miserrima caedes
armorum facie et Graiarum errore iubarum.
tum Dapai gemitu atque ereptae virginis ira
undique collecti invadunt, acerrimus Aiax
et gemini Atridae Dolopumque exercitus omnis;
adversi rupto ceu quondam turbine venti
confligunt, Zephyrusque Notusque et laetus eois

398. demitt. Orco, vgl. Hom. II. 1,3.

405. tendens lum. ist ein ganz ungewöhnlicher Ausdruck für tollens; tendere wird gewöhnlich von den Händen gesagt.

406. lumina. Wegen der Epanaphora s. zu A. I, 109.

407. furiata mente Coroebus, s. oben v. 341–46. furiatus ist ein rein dichterisches W.

408. 9. densis armis ist der Ablativ, vgl. A. III, 222 inruimus ferro. In dem Gemälde des nun beginnenden Kampfes entspricht der Masse der Feinde, die den Coroebus umgeben, (v. 408) die dicht gedrängte Schaar der Genossen, die ihn schützen (409).

410–423. Auf Aeneas und seine Gefährten wird ein dreifacher Angriff gerichtet: 1) von ihren Landsleuten, die sie nicht erkennen (410 bis 412); 2) von Aiax und seinen Genossen, welche glauben, dass eine Schaar ihrer Kampfgenossen

Vergil II. 8. Aufl.

ihnen die Cassandra entreissen will; 3) von den Griechen, welche vorher vor ihnen nach allen Seiten hin geflohen waren (420-422 vgl. 400 – 402). Diese erkennen zuerst die Täuschung (primi v. 423).

411. obruimur. Ueber die Dehnung der Endsilbe s. z. A. XI, 469.

413. gemitu atque ira, mit lautem Wuthgeheul, vgl. A. VII, 15. gemitus bez. jede Aeusserung des Schmerzes vom stillen Seufzer bis zum lauten Gebrüll, vgl. A. IV, 667. XII, 929. und wird auch in Prosa mit clamor und mit eiulatus verbunden.

414. Aiax. Welcher? s. 2. A. I, 41. 415. Dolopum, s. zu A. II, 7.

416. rupto turb., bei hervorgebrochenem Wirbelwind, vgl. G. III, 428. A. XI, 548. Mit dem Bilde vgl. Hom. II. XVI, 765-69.

417. eois, weil der Eurus von Osten kommt; equis, insofern die Winde öfters als reitend dargestellt wurden, vgl. Horat. od. IV, 4, 44:

« 前へ次へ »