ページの画像
PDF
ePub

420

425

Eurus equis; stridunt silvae saevitque tridenti
spumeus atque imo Nereus ciet aequora fundo.
illi etiam, si quos obscura nocte per umbram
fudimus insidiis totaque agitavimus urbe,
apparent; primi clipeos mentitaque tela
adgnoscunt atque ora sono discordia signant.
ilicet obruimur numero; primusque Coroebus
Penelei dextra divae armipotentis ad aram
procumbit; cadit et Rhipeus, iustissimus unus
qui fuit in Teucris et servantissimus aequi;
dis aliter visum ; pereunt Hypanisque Dymasque
confixi a sociis; nec te tua plurima, Panthu,
labentem pietas nec Apollinis infula texit.
Iliaci cineres et flamma extrema meorum,
testor, in occasu vestro nec tela nec ullas
vitavisse vices, Danaum et, si fata fuissent,
ut caderem meruisse manu. divellimur inde;

[merged small][ocr errors]

er

Eurus per Siculas equitavit undas. Val. Flac. I, 611: fundunt se carcere laeti Thraces equi: Zephyrusque et ... Notus.

418. Ueber die Alliteration (stridunt silvae saevitque) s. z. III. 412.

419. Nereus, ein Meeresgott, der älteste Sohn des Pontus, regt mit dem Dreizack, der sonst nur Attribut des Poseidon ist, die Fluthen auf.

422. mentita ist nach Serv. activ zu nehmen: sie erkennen die Waffen, welche sie getäuscht hatten.

423. ora sono discordia sign. signare heisst hier: etwas an einem Zeichen kenntlich machen, vgl. Ovid. Heroid. 16, 208: et qui Myrtoas crimine signet aquas.

Der Sinn ist also: an dem Tone, dem Accent, machen sie (die illi in v. 420) den übrigen Griechen die mit

der ihrigen nicht übereinstimmende Rede kenntlich.

425. armipotens, dichter. und nachkl.

426. unus beim Superlativ entspricht dem homerischen õxa (bei äpuotos). Die Prosa pflegt zu diesem unus mit dem superl. den gen. omnium hinzuzufügen.

428. dis al. vis., vgl. Hom. Od.
I, 234.

429. Panthu, s. oben v. 318.
430. labentem, im Hinsinken.

431. Die W. flamma extr. m.
weisen auf den Brand Trojas hin,
der den Leichen die Stelle des
Scheiterhaufens vertreten musste.

432. testor ... vitavisse. Der Subjectsaccusativ der Pron. person. und demonstr. ist beim Infin. häufig aus dem Zusammenhange zu gänzen, vgl. A. III, 184. 201, 603. IV, 493. VI, 457.

433. vices, Wechselfälle, Gefahren, nämlich belli, was sich hier aus dem Zusammenhange von selbst ergiebt. Andere verbinden vices Danaum, allein das könnte nur die Wechsel fälle des Krieges, welche die Danaer selbst erleiden, nicht die, welche sie Andern bereiten, bezeichnen.

434. manu ist mit caderem zu verbinden; die Construction ist: et meruisse, ut manu Danaum caderem, si fata fuissent (nämlich ut caderem). Den Gedanken der Stelle ahmt Sil. Ital. II, 704 u. 5 nach: saepe Saguntinis somnos exterritus umbris optabit cecidisse manu. Im

435

440

Iphitus et Pelias mecum; quorum Iphitus aevo
iam gravior, Pelias et volnere tardus Ulixi;
protinus ad sedes Priami clamore vocati.
hic vero ingentem pugnam, ceu cetera nusquam
bella forent, nulli tota morerentur in urbe,
sic Martem indomitum Danaosque ad tecta ruentis
cernimus obsessumque acta testudine limen.
baerent parietibus scalae postisque sub ipsos
nituntur gradibus clipeosque ad tela sinistris
protecti obiciunt, prepsant fastigia dextris.
Dardanidae contra turris ac tecta domorum
culmina convellunt; his se, quando ultima cernunt,
extrema iam in morte parant defendere telis;
auratasque trabes, veterum decora alta parentum,
devolvunt; alii strictis mucronibus imas
obsedere fores; has servant agmine denso.
instaurati animi regis succurrere tectis
auxilioque levare viros vimque addere victis.

Limen erat caecaeque fores et pervius usus tectorum inter se Priami, postesque relicti

445

450

Verg. war der Zusatz Danaum zu mittelbar) an der Thür, vgl. Tacit. manu nothwendig, weil Aeneas hist. V, 11: Iudaei sub ipsos muros wohl bereit ist das Loos des Co. struxere aciem. DerAngriff richtete roebus und Rhipeus, aber keines- sich also nur gegen die Vorderseite wegs das des Hypanis und Dymas des Hauses, und Aen. konnte daher (S. v. 428—430) zu theilen. Wegen auf dem 453 sq. angegebenen Wege der Nachstellung des et vgl. A, III, auf das Dach gelangen. Ueber 430. 668. VIII, 517. XI, 367. die Synizesis s. 2. A. VIII 599.

438. ceu cet. n. b. for., als ob 443. nit., klimmen, gewöhnlicher die übrigen Kämpfe nirgends da ist dafür eniti. gradibus, der wären, d. h. als ob sonst nirgends Leitern. ad tela, gegen die Gegekämpft würde.

Im Folgenden schosse, vgl. G. II, 352. wird ein zweifacher Kampf be- 444. protecti, steht proleptisch. schrieben; die Griechen suchen theils

prensare steht in der kl. Prosa das Dach vermittelst angelegter Lei- nur von den Candidaten, die sich tern zu ersteigen (v. 442-44), theils Stimmen zu erwerben suchen. die Thür unter einem Schilddache 451. instaurati animi, d. Aeneas zu erstürmen (v. 441).

und seiner Gefährten. Ueber die 441. testudine. Liv. XXXIV, 39: Bedeutung der folg. Infin. s. oben sublatis deinde supra capita scutis zu v. 55. continuatisque ita inter se, ut non 452. Ueber die Assonanz S. Z. modo ad caecos ictus, sed ne ad II, 494. inferendum quidem ex propinquo 453--68. Um auf das Dach zu telum loci quidquam esset, testudine kommen, benutzte Aeneas eine ihm facta subibant.

bekannte, Andern verborgene Thür 442. post. sub ipsos, hart (un- (caecae fores) an der Hinterseite

455

460

a lergo, infelix qua se, dum regna manebant,
saepius Andromache ferre incomitata solebat
ad soceros et avo puerum Astyanacta trahebat.
evado ad summi fastigia culminis, unde
tela manu miseri iactabant inrita Teucri.
turrim in praecipiti stantem summisque sub astra
eductam tectis, unde omnis Troia videri
et Danaum solitae naves et Achaica castra,
adgressi ferro circum, qua summa labantis
iuncturas tabulata dabant, convellimus altis
sedibus impulimusque; ea lapsa repente ruinam
cum sonitu trahit et Danaum super agmina late
incidit. ast alii subeunt, nec saxa nec ullum
telorum interea cessat genus.

Vestibulum ante ipsum primoque in limine Pyrrhus
exultat, telis et luce coruscus aëna;
qualis ubi in lucem coluber mala gramina pastus,
frigida sub terra tumidum quem bruma tegebat,

465

470

nur

des Palastes. Diese Thür führte auf einen Corridor, von dem man in alle Gemächer des Palastes kommen konnte (pervius usus tectorum inter se).

456. incomit., weil sie hier im Kreise ihrer Familie blieb, denn öffentlich pflegten sich die vornehmeren Frauen

von Dienerinnen begleitet zu zeigen. Das adj. incomitatus findet sich vorzugsweise bei den Dichtern.

458. evado ad. fast., vgl. A. IV, 128. Sil. Ital. XII, 56: tacito si ad culmina nisu evasit serpens. fastigia culm. fastigium bez. den höchsten Theil des Giebeldaches (culmen), vgl. Liv. 40, 2, 2: tempestas fastigia aliquot templorum a culminibus abrupta foede dissipavit.

460. in praecipiti, an einem Orte, von dem er jählings gestürzt werden konnte, also am äussersten Rande des Daches. Der abl. summis tectis ist abhängig von der praep. ex in eductam. Der Thurm war noch über die Höhe des Palastes weit hinausgebaut.

463. Die tabulata sind Stockwerke von hölzernen Balken, welche in der Mauer des Thurmes befestigt waren. Die tab. heissen summa, weil sie noch über das fastigium summi culminis (des Hauses) emporragen.

461. Der Thurm wird altis sedibus abgebrochen, d. h. oben, wo die fundamenta des Thurmes mit dem Giebel des Hauses verbunden sind.

468. Ueber den Halbvers S. z. A. I, 534.

469. Pyrrhus, der nach dem Tode seines Vaters Achill von Odysseus aus Scyros, einer der Sporaden, zur Theilnahme am trojanischen Kriege abgeholt war, zertrümmert vom vestibulum, dem freien Platze vor dem Hause aus, die Thürpfosten und gewinnt so den Eingang in's atrium und das Innere des Hauses.

470. luce coruscus aéna. vgl. Hom. II. XIII, 341. Mit dem folgenden Bilde, das in einzelnen Theilen aus G. III, 426. 437. 439 entlehnt ist, vgl. Hom. II. XXH, 93—95.

171. coluber, ein rein dichteri

nunc, positis novus exuviis nitidusque iuventa,
lubrica convolvit sublato pectore terga
arduus ad solem et linguis micat ore trisulcis.

• 475 una ingens Periphas et equorum agitator Achillis, armiger Automedon, una omnis Scyria pubes succedunt tecto et flammas ad culmina iactant. ipse inter primos correpta dura bipenni limina perrumpit postesque a cardine vellit

480 aeratos; iamque excisa trabe firma cavavit robora et ingentem lato dedit ore fenestram. apparet domus intus et atria longa patescunt; apparent Priami et veterum penetralia regum armatosque vident stantes in limine primo.

495 at domus interior gemitu miseroque tumultu miscetur penitusque cavae plangoribus aedes femincis ululant; ferit aurea sidera clamor. sches W. Die Worte in lucem, das limen) ein Stück aus der Thüre die sich mit energischer Kürze (vgl. heraushaut, wodurch dann ein Blick die ähnlichen Stellen G. IV, $2. in das Innere des Hauses geöffnet A. X, 637) an convolvit anschlies- wird. Während limina also in eig. sen, stehen im Gegensatz zu sub Bed. zu nehmen ist, bez. postes terris, die folg. ad solem im Gegen- hier, A. VII, 622. VIII, 227 und satz zu frigida bruma,

sonst oft die ganze Thür, die aus 475. irisulcus, gehört vorzugs

eichenen Bohlen (firma robora) mit weise der Dichtersprache an. einer Umkleidung von Erz bestand.

479. ipse inter pr. Neoptolemus Die trabs endl, ist ein Theil d. Thür, will die Hausthür erbrechen. Zu der postes.

Doch seinen Zweck dem Ende sucht er sie zunächst hat Pyrrhus hiermit noch nicht ihrer Haltpunkte, der Zapfen, zu be- vollständig erreicht: ist auch der rauben. (Die Thüren der Alten Zusammenhang der Thür mit den nämlich hingen nicht in Angeln, wie cardines gelockert, so ist er doch bei uns, sondern bewegten sich ver. noch nicht ganz zerstört, und ausmittelst keilförmiger Angelzapfen, serdem wird die Thür auch durch cardines, welche in eine Höhlung die Riegel, claustra, im Innern gein der oberen und unteren Schwelle, halten. Wie Pyrrhus diesen Widerlimen superum et inferum, einge- stand bricht, wird v. 491-93 erlassen waren). Das thut er, in- zählt. bipenni, dichterisch und dem er die Zapfen von der Thüre nachkl. trennt. Zunächst also zerstört er 481. cavavit, ein vorzugsweise die Schwelle und entzieht dadurch dichterisches W., in Prosa zuerst den Zapfen ihren einen Wider- bei Liv. standshalt; dann vermindert er auch 487. cavae aedes, Bezeichnung auf der andern Seite den Zusammen- des cavum aedium oder cavaedium, hang der Thüre mit den Zapfen, d. h. des inneren Hofes, um den indem er das Erz, mit dem die Thür die übrigen Theile des Hauses umbelegt ist, mit dem Beile löst und herlagen. in der Nähe der cardines (etwa 488. Vgl. II. II, 153. airn si von der Spitze des cardo bis auf οι ρανόν ίκεν. .

490

495

500

tum pavidae tectis matres ingentibus errant
amplexaeque tenent postes atque oscula figunt.
instat vi patria Pyrrhus; nec claustra neque ipsi
custodes sufferre valent; labat ariete crebro
ianua et emoti procumbunt cardine postes.
fit via vi; rumpunt aditus primosque trucidant
immissi Danai et late loca milite complent.
non sic, aggeribus ruptis cum spumeus amnis
exit oppositasque evicit gurgite moles,
fertur in arva furens cumulo camposque per omnis
cum stabulis armenta trahit. vidi ipse furentem
caede Neoptolemum geminosque in limine Atridas;
vidi Hecubam centumque nurus Priamumque per aras
sanguine foedantem, quos ipse sacraverat, ignis.
quinquaginta illi thalami, spes ampla nepotum,
barbarico postes auro spoliisque superbi
procubuere; tenent Danai, qua deficit ignis.

Forsitan et, Priami fuerint quae fata, requiras.
urbis uti captae casum convolsaque vidit
limina tectorum et medium in penetralibus hostem,
arma diu senior desueta trementibus aevo
circumdat nequiquam umeris et inutile ferrum
cingitur ac densos fertur moriturus in hostis.
aedibus in mediis nudoque sub aetheris axe

505

510

492. ariete s. 2. A. VIII, 599. Unter aries ist irgend ein Balken zu verstehen, dessen er sich als aries bedient.

494. via vi. Eine ähnliche na. ghxnois (Assonanz) bei Cic. pro Mil. 11, 30: vi victa vis. Liv. IV, 38, 4: quacunque incedunt; vi viam faciunt. Vgl. auch A. II, 608. 9. saxis saxa und III, 216. 300. 616. IV, 99. V, 80, 444. punt aditus Liv. II, 50, 9: eo nisi corporibus armisque rupere cuneo viam.

496. spumeus, eine Neubildung Vergils.

497. exit ist Perf. Dieselbe Contraction im Perfect. findet sich bei Verg. noch A. V, 274. IX, 418. X, 785. 817 und G. II, 81.

498. cumulo, vgl. A. I, 105.

mum

501, nurus bezeichnet hier die Töchter und Schwiegertöchter.

502. foedantem. Durch das Blut von Unschuldigen und Priestern wurden die Altäre entweiht und befleckt.

503. spes ampla nep., vgl. Propert. III, 22, 41: hic ampla nepotum spes.

504. barbarico auro spol, in Gold, das die Trojaner ihren Feinden abgenommen haben; denn que steht explicativ, wie A. I, 27. II, 722. III, 148. VII, 94. Dem Feinde abgenommene Beute wurde vorzugsweise im vestibulum aufgehängt, vgl. A. V, 393. VII, 183.

505. tenent Danai, qua d. ignis, die vom Feuer noch nicht berührten Plätze sind in der Gewalt d. Feinde.

512, nudoque sub aetheris are, d. h. auf dem von bedeckten Gängen

« 前へ次へ »