ページの画像
PDF
ePub

ingens ara fuit iuxtaque veterrima laurus incumbens arae atque umbra complexa penates. hic Hecuba et natae nequiquam altaria circum,

515 praecipites atra ceu tempestate columbae, condensae et divom amplexae simulacra sedebant. ipsum autem sumptis Priamum iuvenalibus armis ut vidit, quae mens tam dira, miserrime coniunx, impulit his cingi telis ? aut quo ruis? inquit.

520 'non tali auxilio nec defensoribus istis tempus eget; non, si ipse meus nunc adforet Hector. huc tandem concede; haec ara tuebitur omnis, aut moriere simul. sic ore effata recepit ad sese et sacra longaevum in sede locavit.

525 Ecce autem elapsus Pyrrhi de caede Polites, unus natorum Priami, per tela, per hostis porticibus longis fugit et vacua atria lustrat saucius. illum ardens infesto volnere Pyrrhus insequitur, iam iamque manu tenet et premit hasta.

530 ut tandem ante oculos evasit et ora parentum, concidit ac multo vitam cum sanguine fudit. hic Priamus, quamquam in media iam morte tenetur, non tamen abstinuit nec voci iraeque pepercit. des cavaedium eingeschloss. freien Kampf neigt sich zu Ende; da flieht Platze (impluvium), wo der Altar d. der verwundete Polites durch die Hausgőtter stand; doch s. d. Anh. zum Theil schon von den Feinden

514. complexa, s. zu A. VI, 335. besetzten porticus in den hintern

517. sedebant, nach Art der Theil des atrium, und als er hier Schutzflehenden,

Alles leer und nirgends Schutz fin519. quae mens t. d., welch ein det, in das cavaedium und dessen schrecklicher Gedanke (mens, vgl. mittleren Theil, das impluvium. A. I, 676. XII, 554).

529. saucius, schwer verwundet. 521. Der Sinn ist: wirksamen - inf. voln., mit tödtlicher Wunde, Schutz können uns jetzt nicht Waf- die er ihm beibringen will. fen noch Krieger, kann uns nur -530. premit hasta, setzt arg ihm noch der Altar gewähren, da, wie zu mit der Lanze, vgl. A. V, 187. Aeschyl. Suppl. 176. sagt: xpeño- XI, 545. und mit der ganzen Siσον δε πύργου βωμός, άρρηκτον tuation A. XII, 754-55. σάκος. .

533. in med. iam m. ten., obgleich 522. non, si ipse m. n. adf. H., er bei ringsum drohender Todesnämlich defendere posset, was aus gefahr zurückgehalten wird, d. h. dem vorhergeh. defensoribus istis sich durchaus passiv verhalten und zu entnehmen ist.

den Feind nicht reizen sollte. me526–42. Die Thür, welche das dia mors ist hier ebenso gebraucht vestibulum vom atrium trennte, ist wie von Cic. Cat. IV, 9, 18: habetis erbrochen, der nun im vordersten consulem ex plurimis periculis et Theile des atrium entstehende insidiis atque ex media morte re

540

‘at tibi pro scelere exclamat 'pro talibus ausis

535 di, si qua est caelo pietas, quae talia curet, persolvant grates dignas et praemia reddant debita, qui nati coram me cernere letum fecisti et patrios foedasti funere voltus. at non ille, satum quo te mentiris, Achilles talis in hoste fuit Priamo; sed iura fidemque supplicis erubuit corpusque exangue sepulchro reddidit Hectoreum meque

in mea regna remisit. sic fatus senior, telumque inbelle sine ictu coniecit, rauco quod protinus aere repulsum

545 ex summo clipei nequiquam umbone pependit

. cui Pyrrhus ‘referes ergo haec et nuntius ibis Pelidae genitori; illi mea tristia facta degeneremque Neoptolemum narrare memento. nunc morere. hoc dicens altaria ad ipsa trementem 550 traxit et in multo lapsantem sanguine nati, implicuitque comam laeva dextraque coruscum extulit ac lateri capulo tenus abdidit ensem. haec finis Priami, fatorum hic exitus illum sorte tulit Troiam incensam et prolapsa videntem

555 Pergama, tot quondam populis terrisque superbum servatum. Verr. V, 6. 12: tu ser- sitive Verba, besonders solche, die vos ad supplicium iam traditos einen Affect bezeichnen, in transiex media morte eripere ac servare tiver Bed. gebrauchen.

544. sine ictu, ohne Wurf. d. h. 536. caelo pietas. Die pietas der ohne rechte Kraft. Götter besteht in der Gerechtigkeit 549. degenerem N. ist ebenso und dem Mitleid, vgl. A. V, 688. Objectsaccusativ bei narrare, wie X, 759. Catull. 76, 17: o di, si tristia facta. vgl. A. I, 390. vestrum est misereri.

553. extulit, er schwang das 539. foedasti fun. voltus. Die Schwert, hob es in die Höhe vgl. Berührung, ja sogar schon der An- unten v. 687. blick der Todten verunreinigte, vgl. 555. fatorum sorte tulit, raffte A. IV, 150 ; doppelt schrecklich war ihn nach dem Loose des Schicksals also die That des Pyrrhus, der den hin, vgl. A. III, 375. 6. fata deum Polites vor den Augen des Vaters rex sortitur und A. XI, 110 Martödtete, so dass dieser mit dem tis sorte peremptis. fatorum steht Blute des Sohnes bespritzt wurde. als Haupibegriff vor der Anaphora,

541. iura fid. s. erub., er achtete vgl. A. III. 433. 714. und fatorum die Rechte und die Unverletzlich- ist Hauptbegriff, weil es der auskeit (fides in objectivem Sinne) des drücklichen Versicherung. bedarf, supplex (der unter d. Schutzé des dass es wirklich das Schicksal war, Zeus stand). erubescere hat Verg. das dem Priamus ein so schreckhier mit dem Accus. verbunden, wie liches Ende bestimmt hatte. die Dichter überhaupt viele intran- 556. Der abl. tot populis terris

ausus es.

560

565

regnatorem Asiae. iacet ingens litore truncus, avolsumque umeris caput et sine nomine corpus.

At me tum primum saevus circumstetit horror. obstipui; subiit cari genitoris imago, ut regem aequaevum crudeli volnere vidi vitam exhalantem; subiit deserta Creusa et direpta domus et parvi casus Iuli. respicio et, quae sit me circum copia, lustro. deseruere omnes defessi et corpora saltu ad terram misere aut ignibus aegra dedere.

lamque adeo super unus eram, cum limina Vestae servantem et tacitam secreta in sede latentem Tyndarida aspicio; dant clara incendia lucem erranti passimque oculos per cuncta ferenti. illa sibi infestos eversa ob Pergama Teucros et poenas Danaum et deserti coniugis iras praemetuens, Troiae et patriae communis Erinys, abdiderat sese atque aris invisa sedebat. exarsere ignes animo; subit ira cadentem ulcisci patriam et sceleratas sumere poenas.

570

575

que ist von superbus abhängig, das die Dichter oft mit d. abl. verbinden, vgl. A. II, 504. V, 268.

557 iacet trunc., also unbeerdigt.

558, Die W. sine nom. c. enthalten keine pleonastische Wiederholung des Subjects truncus, son-" dern heben hervor, dass der einst so berühmte Priamus jetzt namenlos daliegt.

561. aequaevum, ein neues Wort, das in Prosa erst spät für das kl. aequalis erscheint.

566. aegra, erschöpft, vgl. A. III, 140.

567–88. Ueb. dies. Verse, welche in den meisten Handschriften fehlen, vgl. d. Anh.

567. super unus eram. Dieselbe Tmesis E. 6, 6. Aeneas will das Dach verlassen, um nach seiner Wohnung zu eilen, und sieht sich nach einem Weg dahin um, v. 570. Während er diesen noch nicht entdecken kann und ihn erst später unter götil. Leitung find., v.632–33,

bemerkt er vom Thurm aus die Helena am Altare des Tempels der Vesta auf der Burg als Schutzflehende sitzen, und ihr Anblick verdrängt die Gedanken an die eigenen Angehörigen.

568. tacitam giebt eine Eigenschaft der latens Tyndaris an, vgl. 2. A. III, 70.

573. Erinys. Ebenso nennt Valer. FI. VIII. 412 die Medea eine Erinys.

574. invisa, ungeseh., unbemerkt. In dieser Bed. kommt invisus nur noch bei Apul. vor, dagegen aber bei Caes. und Cic. einige Male in der Bed. noch nicht gesehen, zusammengestellt mit incognitus und inauditus.

576. sceleratas poenas. Hätte Aeneas die Helena an den Stufen des Altars getödtet, so hätte er ein Verbrechen begangen. Das war ihm allerdings damals noch nicht klar, s. unten v. 585–86, sondern leuchtete ihm erst später, wo er sich nicht mehr in so aufgeregter Stim

580

‘scilicet haec Spartam incolumis patriasque Mycenas aspiciet partoque ibit regina triumpho coniugiumque domumque patres natosque videbit Iliadum turba et Phrygiis comitata ministris ? occiderit ferro Priamus ? Troia arserit igni? Dardanium totiens sudarit sanguine litus ? non ita. namque etsi nullum memorabile nomen feminea in poena est nec habet victoria laudem, extinxisse nefas tamen et sumpsisse merentis laudabor poenas animumque explesse iuvabit ultricis flammae et cineres satiasse meorum.' talia iactabam et furiata mente ferebar, cum mihi se, non ante oculis tam clara, videndam obtulit et pura per noctem in luce refulsit alma parens, confessa deam qualisque videri

585

590

mung (furiata mente, v. 588) befand, ein.

577. patrias Mycenas, vgl. A. I, 650.

579. Dieser Vers enthält eine Aufzählung der Freuden, welche die Heimkehr nach langer Abwesenheit in Aussicht stellt. Freilich konnte Helena nicht triumphirend n. Hause zurückkehren, freilich musste der Anblick ihres Vaters Tyndareus (ihre Mutter war schon todt) und ihrer Tochter Hermione sie mit Schaam erfüllen; aber diese Worte spricht ihr Todfeind Aeneas, der richtig voraussieht, dass Helena bald nach ihrer Heimkehr ganz in ihre früheren Verhältnisse zurückkehren wird. Der plur. patres natosque ist gewählt um das Glück der Helena, welche in der Heimath Alles unverändert finden wird, dem traurigen Loose der Trojaner, die sämmtlich Familienverluste zu beklagen haben, entgegenzustellen.

581. occiderit. Die Anwendung der Fut. exact. occiderit, arserit, sudarit nach den vorhergeh. Fut. simpl. aspiciet, ibit, videbit, zeigt, dass auch hier die dichterische Para taxe statt der Hypotaxe eingetreten ist.

585. nefas steht hier metonymisch zur Bez. der Person, die einen Frevel begangen hat. So kommt scelus oft vor, nefas vielleicht nur hier. - merentis poenas, merentis ist Gen., Strafe an der Schuldigen, vgl. A. II, 229. VII, 307. Val. Fl. II, 101: quocirca struit illa nefas Lemnoque merenti exitium furiale movet.

poenas sumere alicuius scheint nur hier vorzukommen, st. p. capere de alquo.

586. laudabor sumpsisse; vgl. Cic. pro Mil. 18, 47: liberatur Milo, non eo consilio profectus esse.

587. ultricis flammae, brennende Rachgier, denn samma bez. in trop. Bed. die brennende Leidenschaft, gewöhnlich der Liebe, aber auch des Zornes und der Wuth, vgl. A. VII, 356. animus ultricis flammae das von brennender Rachgier eingeflösste Verlangen. explere ist absolut gebraucht wie bei Cic. de orat. I, 47, 205. expleris omnem expectation. diuturni desiderii nostri. --cin. sat, meor. Die zu Grunde liegende Vorstellung spricht Schiller aus: der Mörder falle ein sühnend Opfer dem Gemordeten.

590. per noclem, vgl. unten v. 621. Ein Widerspruch mit v. 569

595

600

caelicolis et quanta solet, dextraque prehensum
continuit roseoque haec insuper addidit ore.
‘nate, quis indomitas tantus dolor excitat iras ?
quid furis aut quonam nostri tibi cura recessit?
non prius aspicies, ubi fessum aetate parentem
liqueris Anchisen ? superet coniunx de Creusa
Ascaniusque puer? quos omnes undique Graiae
circum errant acies et, ni mea cura resistat,
iam flammae tulerint inimicus et hauserit ensis.
non tibi Tyndaridis facies invisa Lacaenae
culpatusve Paris; divom inclementia, divom,
has evertit opes sternitque a culmine Troiam.
aspice namque omnem, quae nunc obducta tuenti
mortalis hebetat visus tibi et umida circum
caligat, nubem eripiam; tu ne qua parentis
iussa lime neu praeceptis parere recusa
hic, ubi disiectas moles avolsaque saxis
saxa vides mixtoque undantem pulvere fumum,
Neptunus muros magnoque emota tridenti
fundamenta quatit totamque a sedibus urbem
eruit. hic luno Scaeas saevissima portas

605

610

liegt in diesen Worten nicht; als die Venus dem Aeneas erschien, war er gerade nicht an einem Platze, der durch d. Flammen erhellt wurde.

593. insuper, ausserdem noch, A. XI, 107. XII, 358.

594. nostri cura, vgl. 496-600.

596. non aspicies, wirst du nicht zusehen, vgl. Hor. ep. I, 17, 4: adspice, si quid et nos ..

s.. loquamur. 597. superet, vgl. E. 9, 27.

600. hauserit, vgl. A. X, 314. Liv. VII, 10, 10: uno alteroque subinde ictu ventrem atque inguina hausit. Hom. II. XV, 517: διά δ' έντερα χαλκός άφυσσεν. haurire kommt in der Bed. durchbohren vor Liv, nur bei Dichtern vor.

601. non tibi. tibi ist mit evertit zu verbinden. Der Gedanke ist: nicht die (den Trojanern) verhasste lakonische Schönheit der Tyndaridin, noch der (von den Griechen als Urheber des Krieges) beschul

digte Paris, sondern die Macht der Götter hat dir Troja zerstört. Uebrigens vgl. Hom. II. III, 164. Od. 1, 347.

603. a culm., s. oben zu. v. 290.

604. Um den zum Tode fürs Vaterland bereiten Aeneas für ihren Befehl (v. 619) zugänglich zu machen, klärt die Venus den Blick des Aeneas, damit er die Götter als die wahren Feinde Troja's erkenne und daher die Flucht nicht länger für schimpflich halte. Uebrigens vgl. Hom. Il. V, 127 und 28.

605. hebetat, ein von V. gebildetes W., das dann von den Dichtern und Prosaikern gleich häufig gebraucht wurde.

606. cal., ein poet. und nachkl. Wort.

608. 9. saxis saxa s. 2. A. II, 494.

610. emota trid., vgl. Hom. II, XII, 27 sq.

« 前へ次へ »