ページの画像
PDF

proluvies uncaeque manus et pallida semper ora fame. huc ubi delati portus intravimus, ecce laeta boum passim campis armenta videmus cảprigenumque pecus nullo custode per herbas. inruimus ferro et divos ipsumque vocamus in partem praedamque lovem; tum litore curvo extruimusque toros dapibusque epulamur opimis. at subitae horrifico lapsu de montibus adsunt Harpyiae et magnis quatiunt clangoribus alas diripiuntque dapes contactuque omnia foedant immundo: tum vox taetrum dira inter odorem. rursum in secessu longo sub rupe cavata (arboribus clausi circum atque horrentibus umbris] · 230 instruimus mensas arisque reponimus ignem; rursum ex diverso caeli caecisque latebris turba sonans praedam pedibus circumvolal uncis, polluit ore dapes. sociis tunc, arma capessant, edico, et dira bellum cum gente gerendum. haud secus ac iussi faciunt tectosque per herbam disponunt enses et scuta latentia condunt. ergo ubi delapsae sonitum per curva dedere litora, dat signum specula Misenus ab alta aere cavo. invadunt socii et nova proelia temptant,

240 obscenas pelagi ferro foedare volucres. die fast durch den ganzen Vers eine Construction, die sich nach fortgesetzte Alliteration.

langem Zwischenraume bei Mela 217. uncaeque manus, yauyó- und Claud. wiederfindet. vuzes.

226. magnis clang., unter grossem 218. Ueber den Halbvers S. z. Geschrei, vgl. Hom. II. III, 5. A. I, 534.

229. Das subst. secessus kommt 219 — 28. Vgl. Hom. Od. XII, bei V. zuerst vor. 260 sq.

230. Wie aus der LA. der besten 221. nullo cust. Die Rinder ge- Hdschr. clausam st. clausi hervorhörten den Harpyen und weideten, geht, ist dieser Vers. aus A. I, 311. wie alle einer Gottheit geweihte herübergenommen. Heerden, ohne Hirten.

231. aris rep. ign., 8. v. 223. 222. voc. in partem, vgl. Liv. 236. tectos und latentia stehen V, 21, 5: Veientes ignari . . iam proleptisch. in partem praedae suae vocatos 240. nova proelia, denn mit Vödeos. Ein Theil der Beute wurde geln hatten sie noch nicht gekämpft. stets den Göttern geweiht.

Der folgende Inf. foedare ist als 224. extr. toros, aus Rasen.. - Apposition zu nova proelia hinzuepulari hat V. zuerst, und zwar gefügt, vgl. G. IV, 556. hier und G. II, 537 nach Analogie 241. obsc. s. 2. v. 262. pelagi, von vesci mit dem abl. verbunden, S. 2. v. 249.

sed neque vim plumis ullam nec volnera tergo
accipiunt celerique fuga sub sidera lapsae
semesam praedam et vestigia foeda relinquunt.
una in praecelsa consedit rupe Celaeno,
infelix vates, rumpitque hanc pectore vocem.
'bellum etiam pro caede boum stratisque iuvencis,
Laomedontiadae, bellumne jnferre paratis
el patrio Harpyias insontis pellere regno ?
accipite ergo animis atque baec mea figite dicta,
quae Phoebo pater omnipotens, mihi Phoebus Apollo
praedixit, vobis furiarum ego maxima pando.
Italiam cursu petitis ventisque vocatis
ibitis Italiam portusque intrare licebit;
sed non ante dalam cingetis moenibus urbem,
quam vos dira fames nostraeque iniuria caedis
ambesas subigat malis absumere mensas.'
dixit et in silvam pinnis ablata refugit.
at sociis subita gelidus formidine sanguis
deriguit; cecidere animi, nec iam amplius armis,
sed votis precibusque iubent exposcere pacem,
sive deae seu sint dirae obscenaeque volucres.
et pater Anchises passis de litore palmis
numina magna vocat meritosque indicit honores.
'di, probibete minas; di, talem avertite casum
et placidi servate pios. lum litore funem

245. praecelsus, ein von V. gebildetes aber selten gebliebenes W. Will V. die Bed. eines adj. steigern, so setzt er es mit prae zusammen, wie praedives , praedulcis, praepinguis, praevalidus; die Praep. per, die sonst diesem Zwecke dient, gebraucht V. nicht.

246. rumpere vocem ist eine Phrase, die im V. zuerst vorkommt.

249. patrio regno, aus dem Gebiete unseres Vaters; die Harpyien waren nach Servius Töchter des Pontus oder Poseidon, nach Andern Töchter des Thaumas, eines Sohnes des Pontus.

250. accip. an., vgl. Hom. II. I,

251. pat. omn. Von Zeus rührt alle Wahrsagegabe her.

Vergil II. 8. Aul.

252. furiar. Die Harpyien wurden in späteren Sagen mit den Furien identificirt.

253. ventis voc., mit angerufenen Winden, vgl. A. V, 59.

255. datam, vom Schicksal.

256. caedis bezieht sich auf v. 247: das Unrecht des gegen uns gerichteten Mordanschlages.

257. Wie diese Drohung in Erfüllung ging, wird A. VII, 112-129 erzählt. - ambesa, Neubildung Vergil's.

262. obscen, obscenus hiess Alles was durch die Widerwärtigkeit der Erscheinung Unheil verkündete, vgl. unten v. 367. A. IV, 455. XII, 876. G. I, 470.

266. funem dir., andere Lesart deripere, s. z. A. İ, 211.

297.

diripere excussosque iubet laxare rudentes.
tendunt vela noti; fugimus spumantibus undis,
qua cursum ventusque gubernatorque vocabat,
iam medio apparet fluctu nemorosa Zacynthos
Dulichiumque Sameque et Neritos ardua saxis.
effugimus scopulos Ithacae, Laertia regna,
et terram altricem saevi execramur Ulixi.
mox et Leucatae nimbosa cacumina montis
et formidatus nautis aperitur Apollo.
hunc petimus fessi et parvae succedimus urbi;
ancora de prora iacitur, stant litore puppes.

Ergo insperata tandem tellure potiti
lustramurque Iovi votisque incendimus aras
Actiaque Iliacis celebramus litora ludis.
exercent patrias oleo labente palaestras
nudati socii; iuvat evasisse tot urbes
Argolicas mediosque fugam tenuisse per hostis.

267. excussos lax. rud., d. h. die Taue zu lösen und aufzuwickeln. Die zur Befestigung der Segel dienenden Taue wurden beim Landen zusammengewickelt.

268. tend. vela, vgl. Hom. Od. II, 427, m. dem folgenden Verse Od. XÍ, 10, und mit v. 271 Od. IX, 24.

269. vocabat. Hat ein Satz mehrere Subjecte, so pflegt Verg. sich das Verbum im Numerus dem zunächst stehenden Substantiv anschliessen zu lassen, wie gleich im nächsten Verse, vgl. auch A. I, 16. 574. II, 597. III, 552.

270. nemor., ein dichterisches W.

272. scop. Ith., vgl. Hom. II. III. 201. Der Plur. regna nach vorhergeg. scopulos weist spottend auf die Aermlichkeit der Besitzung des Odysseus hin.

274. Leucatae, eines Vorgebirgs der Insel Leucas.

275. Apollo, der Tempel des Apollo auf dem für die Schiffer gefährlichen Vorgebirge Actium, auf dem auch eine Stadt gleichen Namens lag. .

278–84. Als Aeneas sich bei Actium aufhielt, hatte das fünfte

Jahr seit der Zerstörung Troja's bereits begonnen. Diese Gelegenheit benutzt Verg., um einen römischen Gebrauch auf die trojanische Vorzeit zurückzuführen. Wie nämlich die Römer alle fünf Jahre nach beendetem Census eine lustratio populi Rom., d. h. ein feierliches Sühnopfer für das ganze römische Volk, anstellten, so veranlasst der an den Harpyien begangene Frevei den Aeneas zu einem ähnlichen Sühnopfer. Dies Sühnopfer wird dem Jupiter als dem Vertreter aller Götter gebracht. Mit gymnischen Spielen verbindet Verg. dies Sühnopfer, um den Augustus zu ehren; denn dieser hatte nach seinem Siege über den Antonius bei Actium hier grosse Spiele, die alle fünf Jahre gefeiert werden sollten, eingesetzt, oder vielmehr nach Vergil's Andeutung die schon von Aeneas veranstalteten Spiele erneuert. - insperata, s. v. 282–283.

279. votis ist, wie das vorhergehende lovi, Dat. commodi.

280. litora ludis Alliteration s. 2. III. 412.

281. oleo labente. Während des

300

interea magnum sol circumvolvitur annum
et glacialis hiemps aquilopibus asperat undas;

285 aere cavo clipeum, magni gestamen Abantis, postibus adversis figo et rem carmine signo: AENEAS HAEC DE DANAIS VICTORIBUS ARMA. linquere tum portus iubeo et considere transtris. certatim socii feriunt mare et aequora verrunt.

290 protinus aërias Phaeacum abscondimus arces litoraque Epiri legimus portuque subimus Chaonio et celsam Buthroti accedimus urbem.

Hic incredibilis rerum fama occupat auris, Priamiden Helenum Graias regnare per urbes

295 coniugio Aeacidae Pyrrhi sceptrisque potitum et patrio Andromachen iterum cessisse marito. obstipui miroque incensum pectus amore, compellare virum et casus cognoscere tantos. progredior portu classes et litora linquens, sollemnis cum forte dapes et tristia dona Ringens zerfloss das Oel, mit dem Corcyra's, vgl. Hom. Od. V, 279. sich die Ringkämpfer bestrichen. - abscondimus, wir lassen sie

284. sol circumv. annum, eine am dunkeln Horizont (aërias) verprägnante Construction, indem durch schwinden. Senec. ep. 70, 1: Praeden hinzugefügten Accus. der Wir navigavimus ... vitam et quemadkung der Begriff zweier Verba in modum in mari, ut ait Vergilius dem circumvolvi vereinigt ist: die noster, terraeque urbesque receSonne bewirkt, vollendet durch ihr dunt, sic in hoc cursu rapidissimi Herumrollen ein Jahr. Aehnlich temporis primum pueritiam absHor. ep. II, 2, 125: nunc Saty condimus, deinde adolescentiam. rum, nunc agrestem Cyclopa mo 292. portu (Dat. s. 2. A. VII, 161) vetur, stellt durch mimische Be Chaonio. Die Chaones waren eine wegungen bald einen Satyr, bald Völkerschaft in Epirus. einen Cyklopen dar. magnum, 295. Helenus, ein Sohn des Priaim Vergleich mit kleineren Zeit mus, berühmt als Wahrsager (vgl. theilen, vgl. A. I, 269.

Hom. II. VI, 76), war als Gefangener 285. glacialis, poet. und nachkl. von Pyrrhus, dem Sohne des Achil

286. aere cavo. Den Stoff, aus les, nach Epirus geschleppt. dem etwas verfertigt ist, bezeichnen 297. cessisse, sei zu Theil gedie Dichter durch den Abl., vgl. A. worden, denn cedere alicui wird I, 655. II, 765. V, 663, oder durch von dem gesagt, was in die Gewalt es mit dem Abl., vgl. A. IV, 138. oder in den Besitz Jemandes kommt; V, 266. — cavo, wegen der Form vgl. v. 333. XII, 17. Wagner.

vgl. des Schildes.

300. litora linquens s. 2. A. II, 288. haec de Dan. Bei den In- 494. schriften auf Weihgeschenken pfleg- 301. cum forte. cum ist nicht, te man das entsprechende Verbum wie oben v. 10, in der Bedeutung (dedicare) wegzulassen, vgl. E. 7,29. Sn Tótɛ zu fassen, denn in dieser

291. Phaeacum arces, die Berge Bedeutung wird es nur mit dem

305

310

ante urbem in luco falsi Simoentis ad undam
libabat cineri Andromache manesque vocabat
Hectoreum ad tumulum, viridi quem caespite inanem
et geminas, caussam lacrimis, sacraverat aras.
ut me conspexit venientem et Troïa circum
arma amens vidit, magnis exterrita monstris
deriguit visu in medio, calor ossa reliquit;
labitur et longo vix tandem tempore fatur
‘verane te facies, verus mihi nuntius affers,
nate dea ? vivisne ? aut, si lux alma recessit,
Hector ubi est ? dixit lacrimasque effudit et omnem
implevit clamore locum. vix pauca furenti
subicio et raris turbatus vocibus bisco.
'vivo equidem vitamque extrema per omnia duco :
ne dubita, nam vera vides.
heu! quis te casus deiectam coniuge tanto
excipit aut quae digna satis fortuna revisit.'
Hecioris Andromache Pyrrhin conubia servas ?'
deiecit voltum et demissa voce locuta est.
'o felix una ante alias Priameia virgo
hoslilem ad tumulum Troiae sub moenibus altis

Praes. oder Perf. verbunden (Stellen, wie G. IV, 430. A. II, 256 enthalten nur eine scheinbare Ausnahme, s. das. u. vgl. z. A. V, 272), sondern progredior, cum ... libabat heisst: ich verliess den Hafen gerade zu der Zeit, als u. s. w. - dapes, die Todtenspende.

302. falsi Sim. Helenus hatte einem Flusse in Epirus den Namen des berühmten trojanischen Simois gegeben, vgl. unten v. 333. 349. 497.

304. tum. inanem ist dasselbe, was Ovid. met. XI, 429 einen tumulus sine corpore nennt, also ein κενοτάφιον.

305. geminas ar., s. zu v. 63. – caussam lacr., denn das Grabmal und die Altäre erinnern sie lebhaft an ihren Verlust.

310. vera facies und verus nuntius sind Praedicatsbestimmungen des in affers liegenden Subjectes,

also: erscheinst du mir als wahre (in wahrer) Gestalt, als wahrer Bote?

316. Ueber den Halbvers s. 2. A. 1,531.

317–18. quis casus excipit: welches Los nimmt dich auf. Ueber das Präsens s. 2. E. VIII, 45.

318. revisit, hat heimgesucht, vgl. A. XI, 426.

319. Der Gattin d. Hektor ziemte es nicht mit dem Manne zusammen zu leben, dem sie als Kriegsgefangene zu eigen gegeben war. Da aber Aeneas (v. 295, 96) gehört hat, dass Andromache mit Helenus verheirathet sei, so fürchtet er nicht, sie durch die Frage nach der Ehe mit Pyrrhus zu verletzen.

321. Priameia virgo. Polyxena, eine Tochter des Priamus, wurde von den Griechen am Grabe des Achilles geopfert, $. Ovid. met. XIII, 439-480.

« 前へ次へ »