ページの画像
PDF
ePub
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]
[blocks in formation]

Thomas Carew aus altem Geschlechte in Devonshire stammend, ward wahrscheinlich in Gloucestershire, nach Einigen 1577, nach Anderen, und dies ist wohl das Richtigere, erst 1589 geboren, studirte zu Oxford, machte dann grössere Reisen und wurde darauf am Hofe Karls I., dessen Gunst er gewonnen, angestellt. Er führte ein sorgenfreies, aber ziemlich leichtsinniges Leben, dass er kurz vor seinem Tode ernstlich bereut haben soll und starb 1639, kurz vor dem Ausbruch des Bürgerskrieges.

Carew hinterliess nur lyrische Gedichte, welche zuerst gesammelt 1640 erschienen und ein Maskenspiel, das er auf Geheiss Karls I. schrieb: Coelum Britannicum und welches 1633 in Whitehall aufgeführt wurde. Seine Poesieen zeichnen sich durch Leichtigkeit, Anmuth und Natürlichkeit vor denen seiner Zeitgenossen aus, aber es fehlt ihnen an Tiefe und Gehalt.

[blocks in formation]

Browne.

William Browne ward 1590 zu Tavistock, in Devonshire geboren, machte seine Studien in Oxford und widmete sich dann der Rechtswissenschaft in London, doch zog er die Beschäftigung mit den Musen den strengen Forderungen der Themis vor und der erste Band seiner Hirtengedichte, Britannia's Pastorals erschien bereits 1613 in London, dem drei Jahre später der zweite nachfolgte. Während der Zwischenzeit gab er noch sieben Eklogen, unter dem Titel, the Shepherds Pipe, sowie the Inner Temple Masque heraus. Später wurde er Erzieher des Earl von Caernarvon und kam dann zu dem Grafen von Pembroke, wo es ihm sehr wohl ging. Gegen das Ende seines Lebens kehrte er in seine heimathliche Provinz zurück und beschloss sein irdisches Dasein 1645 zu Ottery St. Mary.

Nach seinem Tode geriethen seine früher so gefeierten Schriften bald in Vergessenheit, doch wurde das Andenken an dieselben durch eine 1779 zu London veranstaltete Auflage wieder erneut, auch finden sie sich in Anderson's British poets Vol. IV. abgedruckt. Brown ist der bedeutendste unter den ältern bukolischen Dichtern der Engländer, reich an Phantasie, tiefem Gefühl, Natürlichkeit, Wahrheit und Gedanken; seine Sprache erscheint edel und correct, aber die Nachahmung des Italiener Marino führt ihn zu oft irre, und sein Bemühen Neues eigenthümlich und neu zu sagen macht ihn gesucht, geschwätzig und gekünstelt, besonders da, wo er allegorisirt, was ihm stets am Wenigsten gelingt.

From Britannia's Pastorals. Each man that lives (according to his powre) Now as an angler melancholy standing,

On what he loves bestowes an idle howre; Upon a greene bancke yeelding roome for Instead of hounds that make the wooded hils

landing,

Talke in a hundred voyces to the rils, A wrigling yealow worme thrust on his hooke,

I like the pleasing cadence of a line Now in the midst he throwes, then in a nooke:

Strucke by the concert of the sacred Nine. Here pulls his line, there throws it in againe,

In lieu of hawkes, the raptures of my soule Mending his croke and baite, but all in vaine,

Transcend their pitch and baser earth's con

troule. He long stands viewing of the curled streame; At last a hungry pike, or well-growne breame,

For running horses, contemplation flyes Snatch at the worme, and hasting fast away

With quickest speed to winne the greatest prize. He, knowing it a fish of stubborne sway,

For courtly dancing I can take more pleasure Puls up his rod, but soft; (as having skill)

To heare a verse keepe time and equall measure. Wherewith the hooke fast holds the fishe's gill.

For winning riches, seeke the best directions
How I may well subdue mine owne affections.
For raysing stately pyles for heyres to come,
Here in this poem I erect my tombe.

And time may be so kinde, in these weake lines My free - borne Muse will not, like Danae, be, To keepe my name enroll’d, past his, that Wonne with base drosse to clip with slavery;

shines Nor lend her choiser balme to worthless men, In gilded marble, or in brazen leaves : Whose names would die but for some hired pen; Since verse preserves when stone and brasse No: if I praise, vertue shall draw me to it,

deceives. And not a base procurement make me doe it Or if (as worthlesse) time not lets it live What now I sing is but to passe away

To those full dayes which others' Muses give, A tedious houre, as some musitians play;

Yet I am sure I shall be heard and sung Or make another my owne griefes bemone;

Of most severest eld and kinder young Or to be least alone when most alone.

eyond my dayes, and maugre Envye's strife In this can I, as oft as I will choose,

Adde to my name some houres beyond my life. Hug sweet content by my retyred Muse,

Such of the Muses are the able powres, And in a study finde as much to please

And, since with them I spent my vacant houres, As others in the greatest pallaces.

I find nor hawke, nor hound, nor other thing,

[ocr errors]
[blocks in formation]
« 前へ次へ »