ページの画像
PDF
ePub

430

435

si nigrum obscuro comprenderit aëra cornu,
maxumus agricolis pelagoque parabitur imber;
at si virgineum suffuderit ore ruborem,
ventus erit; vento semper rubet aurea Phoebe.
sin ortu quarto, namque is certissimus auctor,
pura neque obtunsis per caelum cornibus ibit, ,
totus et ille dies et qui nascentur ab illo
exactum ad mensem pluvia ventisque carebunt
votaque servati solvent in litore nautae
Glauco et Panopeae et Inoo Melicertae.
sol quoque et exoriens et cum se condet in undas,
signa dabit; solem certissima signa sequuntur,
et quae mane refert et quae surgentibus astris.
ille ubi nascentem maculis variaverit ortum
conditus in nubem medioque refugerit orbe,
suspecti tibi sint imbres; namque urguet ab alto
arboribusque satisque notus pecorique sinister.

440

428. si nigrum, wenn der Mond mit trüben Hörnern die dunkle Luft umspannt, d. h, wenn der Mond einen Hof hat.

430. virg. suff. ore rub. Statt des prosaischen suffundere os rubore sagt der Dichter suffundere ore ruborem. Aehnliche Begriffsinversionen finden sich nach einer richtigen Bemerkung von Ameis öfter bei Dichtern, vgl. G. II, 302. JII, 140. 399. IV, 115. 416 und das häufige dare classibus austros. Warum konnte Verg. dem Monde hier ein os und einen virgineus rubor beilegen ?

431. semper, jedesmal, d. h. so oft die Zeit (hier des Windes) wiederkehrt, vgl. A. V, 49.

437. Ueber die hier genannten Meergötter s. zu A. V, 823, die Verwandlung des Glaucus erzählt Ovid. Met. XIII, 903—65, die des Melicertes Met. IV, 416 --562. Gell. noct. Att. XIII, 26 und Macrob. Sat. V, 17 berichten, dass Vergil hier einen Vers seines Lehrers Parthenios nachgeahmt habe. Nach Gellius lautete dieser Vers Saúxo

και Νηρεί και Ειναλίω Μελικέρτη,
nach Macrobius Γλαύκο και Νηρηί
και Ινών Μελικέρτη. Αus dem
Streben, den Rhythmus des grie-
chischen Verses genau zu treffen,
erklärt sich wohl die auffallend
harte Zusammenstellung der Vocale.
Denn in keinem Verse der Georgica
ausser diesem hat sich Vergil den
Hiatus nach dem ersten Fusse zwi.
schen zwei Längen oder in der
Mitte der 3. Thesis nach einem
metrisch verkürzten Diphthongen
gestattet.
d) Wetterzeichen an der Sonne,

v. 438.-463.
441. Wenn die Sonne beim Auf-
gange fleckig (mit Flecken gespren-
gelt) und unter Wolken verborgen
ist, und wenn dabei die Scheibe, in
der Mitte verdunkelt, gleichsam
hohl erscheint, so cet. vgl. Plin.
nat. hist. XVIII, 35, 78: concavus
oriens (sol) pluvias praedicil.

443. ab alto, vom Meere her, nicht: aus hoher Luft, denn der Südwind strömt nicht aus hoher Lust auf die Erde herab. Vgl. oben v. 224; uud dagegen A. I, 297.

445

450

455

aut ubi sub lucem densa inter nubila sese
diversi rumpent radii aut ubi pallida surget
Tithoni croceum linquens Aurora cubile,
heu male tum mitis defendet pampinus uvas:
tam multa in tectis crepitans salit horrida grando.X
hoc etiam, emenso cum iam decedit Olympo,
profuerit meminisse magis; nam saepe videmus
ipsius in voltu varios errare colores:
caeruleus pluviam denuntiat, igneus euros:
sin maculae incipient rutilo inmiscerier igni,
omnia tum pariter vento nimbisque videbis
fervere. non illa quisquam me nocte per altum
ire, neque ab terra moveat convellere funem.
at si, cum referetque diem condetque relatum,
lucidus orbis erit, frustra terrebere nimbis
et claro silvas cernes aquilone moveri.
denique quid vesper serus vehat, unde serenas
ventus agat nubes, quid cogitet umidus auster,
sol tibi signa dabit. solem quis dicere falsum
audeat ? ille etiam caecos instare tumultus
saepe monet fraudemque et operta tumescere bella.
ille etiam extincto miseratus Caesare Romam,

460

465

445. sub lucem, kurz vor Son Episode II: Beschreibung der nenaufgang.

Unglückszeichen nach der Ermor447. Tithoni, vgl. Hom. Od. V, dung des Julius Caesar und Gebet 1 u. s. zu A. IV, 585.

für Caesar Octavianus, v. 466-514. 448. male, s. oben zu v. 360.

450. etiam ist mit dem folgend. 466-480. Mit den hier angemagis zu verbinden.

führten Unglückszeichen, welche 454. Ueber inmiscerier und fer auf die Ermordung des Julius Caevěre s. Einl. p. 7.

sar folgten , ist zu vergleichen die 457. moveat ist der Modus po Aufzählung der Vorbedeutungen, tentialis. Die Verbindung des mo welche seiner Ermordung voranvere mit dem Infin, scheint eine gingen , bei Ovid. Met. XV, 783– Neuerung Vergil's zu sein. fu 798. Was die Sonne betrifft, so nem, s. zu A. III, 266.

berichtet auch Plut. Caes. 69, dass 460. claro, aufklärend; so hier sie fast ein ganzes Jahr nach seiner zuerst.

Ermordung so trübe und strahlen461. vehat f. advehat, vgl. Hor. los und mit so matter Wärme aufod. III, 29, 48: quod fugiens semel gegangen sei, dass die Luft immer hora vexit, s. z. G. III, 449. dick und umnebelt war, und die

463. falsum. Sall. Cat. 10, Früchte halb reif verwelkten. Daambitio multos mortalis falsos rum fürchteten auch schon die fieri subegit, aliud clausum in Römer jener Zeit (saecula), die pectore, aliud in lingua prom Sonne erlösche allmählich in ewige ptum habere.

Nacht.

5:

470

475

cum caput obscura nitidum ferrugine texit
impiaque aeternam timuerunt saecula noctem.
tempore quamquam illo tellus quoque et aequora ponti
obscenaeque canes importunaeque volucres
signa dabant. quotiens Cyclopum effervere in agros
vidimus updantem ruptis fornacibus Aetnam
flammarumque globos liquefactaque volvere saxa !
armorum sonitum toto Germania caelo
audiit, insolitis tremuerunt motibus Alpes.
vox quoque per lucos volgo exaudita silentis
ingens, et simulacra modis pallentia miris
visa sub obscurum poctis, pecudesque locutae
(infandum). sistunt amnes terraeque dehiscunt,
et maestum inlacrimat templis ebur aeraque sudant.
proluit insano contorquens vertice silvas
fluviorum rex Eridanus camposque per omnes
cum stabulis armenta tulit. nec tempore eodem
tristibus aut extis fibrae apparere minaces

480

470. Das nächtliche Geheul der silentio proximae noctis ex silva Hunde erklärte man sich durch die Arsia ingentem editam vocem, Annahme, sie sähen Gespenster. — Silvani eam creditam. Obscenum heisst Alles, was durch 478. obsc. noctis, die Dunkelheit die Widerwärtigkeit der Erschei der Nacht. In der class. Prosa wird nung Unheil verkündet; vgl. A. III, zu dem substantivirten adj. nur 367; IV, 455; XII, 876. impor ein gen. partitivus hinzugefügt, tunus, lästig, zur Unzeit andrin wie reliquum noctis, multum diei; gend, weil die Nachtvögel (Uhus) die Dichter aber gehen hierin weibei Tage schrieen.

ter, vgl. A. I, 422.

pecudes 472. Der Aetna, die Schmiede locutae, besonders die Ochsen, welwerkstätte des Vulkan und seiner che Tibull. II, 5, 78 deshalb vocales Cyklopen, hatte kurz vor dem Tode boves nennt. Caesar's so heftige Ausbrüche, dass 479. Zu beachten ist die Alliteraselbst das Gebiet von Rhegium von tion in sistunt-dehiscunt, vgl. E. der Flamme erreicht wurde.

8, 79. G. II, 441. A. VIII, 646-47. 474. arm. sonitum. Die Legio 480. ebur aeraque. Die Götternen am Rhein sahen, vermuthlich bildnisse aus Elfenbein und Erz, bei einem Nordlichte , Kriegsheere vgl. A. II, 173 s. zu Ross und zu Fuss in den Wol 482. Der Eridanus oder Padus ken, und hörten Trompeten- und (Po) heisst als der grösste Fluss Feldhörnerschall.

Italiens fluviorum rex. fluvio475. insol.mot. nach dem von Plin. rum dreisilbig; nur an dieser Stelle nat. hist. II, 80, 194 bekämpften hat V. durch Synizesis von i mit folVolksglauben, dass hohe Gebirge gender Länge die vorhergehende von Erdbeben nicht betroffen würden. kurze Silbe verlängert. 476. Eine ähnliche Wirkung gros

484. Bei den Infinitiven apparere ser Ereignisse auf die Phantasie und resonare ist cessaverunt zu des Volkes schildert Liv. II, 7, 2: ergänzen.

aut puteis manare cruor cessavit et altae

485 per noctem resonare lupis ululantibus urbes. non alias caelo ceciderunt plura sereno fulgura nec diri totiens arsere cometae. ergo inter sese paribus concurrere telis Romanas acies iterum videre Philippi;

490 nec fuit indignum superis, his sanguine nostro Emathiam et latos Haemi pinguescere campos. scilicet et tempus veniet, cum finibus illis agricola incurvo terram molitus aratro exesa inveniet scabra robigine pila

495 aut gravibus rastris galeas pulsabit inanis grandiaque effossis mirabitur ossa sepulchris. di patrii, indigetes, et Romule Vestaque mater, quae Tuscum Tiberim et Romana Palatia servas, hunc saltem everso iuvenem succurrere saeclo

500 ne prohibetel satis iam pridem sanguine nostro Laomedonteae luimus periuria Troiae;

486. lupis. Wenn Wölfe einer Zwergen einschrumpfen würden. Stadt nur nahten, so dass man ihr Horat. Od. III. 6, 46-48: aetas paGeheul hörte, so ward das als Vor rentum peior avis tulit nos nequiobedeutung eines verödenden Krieges res, mox daturos progeniem vitioangesehen; und jetzt, sagt Appian. siorem. bell. civ. IV, 4, liefen sie über den 498. di patrii, Götter der VorMarkt von Rom.

fahren, im Gegensatz derer, die man 490. Da das thracische Philippi später von Fremden annahm; indiund das thessalische Pharsalus zu getes, vergötterte Vorfahren. Zu derselben römischen Provinz Mace ersteren gehörte Vesta, s. A. II, donien (das hier mit seinem älteren 297. Namen Emathia genannt wird) ge 499. Auf dem palatinischen Hühörten, so konnte der Dichter sagen: gel, Palatium, hatte Romulus gePhilippi habe zweimal Römerheere wohnt und wohnte später Octasich bekämpfen sehen, und die Ge vianus. filde des thracischen Gebirges Hae 500. everso saeclo, dem an den mus seien zweimal mit Römerblute Rand des Verderbens gebrachten getränkt worden.

Jahrhundert, Liv. XXX, 16, 6: ve491. superis, welcher Casus? niam civitati petebant civium teme

496. inanis , weil die von den rilate bis iam eversae. Helmen bedeckten Köpfe längst ver 502. Laomedonteae. Als Nachwest sind.

kommen der Trojaner mussten die 497. grandia. Seit Homer's Zei Römer den Zorn der Götter wegen ten dachte sich das Volk die Vor der Treulosigkeit des alten trojanifahren als Riesen yon übermensch schen Königs Laomedon, der dem licher Grösse, Schönheit, Lebens Apollo und Poseidon den verheissedauer und Kraft, bei höherer Tu nen Lohn für Erbauung der Mauern gend und Frömmigkeit, und glaubte, Troja's verweigert hatte (s. A. V, dass die Nachkommen durch Laster 811. Hom. II. XXI, 441-58), noch je mehr und mehr zu schwächlichen fortwährend fühlen.

104

P. VERGILI MARONIS GEORGICON LIB. I.

505

iam pridem nobis caeli te regia , Caesar, invidet atque hominum queritur curare triumphos; quippe ubi fas versum atque nefas: tot bella per orbem, tam multae scelerum facies; non ullus aratro dignus honos, squalent abductis arva colonis et curvae rigidum falces conflantur in ensem. hinc movet Euphrates, illinc Germania bellum; vicinae ruptis inter se legibus urbes arma ferunt; saevit toto Mars impius orbe; ut cum carceribus sese effudere quadrigae, addunt in spatia et frustra retinacula tendens fertur equis auriga neque audit currus habenas.

510

503-514. Die historischen Anspielungen d. Stelle weisen zuerst auf die Bürgerkriege im Allgemeinen (v. 505 u. 506), dann besonders auf das Jahr 31 v. Chr. hin, in welchem der Krieg zwischen Octavianus und Antonius alle Provinzen des Reiches in Unruhe versetzte und zum zweiten Male der Osten (Euphrates) dem Westen (Germania) gegenüber trat (v. 506-511).

505. ubi, bei welchen. fas v. a. nefas vgl. Hor. c. I, 35, 35. 36: quid intactum nefasti liquimus ? unde manum iuventus metu deorum continuit? tot bella p. 0. vgl. Hor. c. II, 1, v. 29–36.

506. non u. a. d. honos vgl. Plut. Ant. 58: αναγκαζόμενοι γάρ οι μεν άλλοι τα τέταρτα των καρπών, οι δε εξελευθερικοί των κτημάτων αυτών τας ογδόας αποφέρειν κατεβόων αυτού και ταραχαι κατείχον εκ τούτων άπασαν την Ιταλίαν.

507. squal. Von unbebauten und wüstliegenden Gegenden hat V. zuerst das verb. squalere gebraucht.

510. Vgl. Hor. c. I, 35, 33: eheu, cicatricum et sceleris pudet fratrumque.

511. Mars impius, der Bürgerkrieg, vgl. Hor. II, 1, 30 impia proelia.

512. Die unaufhaltsame Wuth des Alles verwirrenden Kriegsgottes wird mit dem Ungestüm eines wettrennenden Viergespannes auf dem Circus verglichen, welches, auf das gegebene Zeichen, aus einem der zwölf geöffneten Wagenbehältnisse, carceres, in die Rennbahn steigt, um siebenmal den Kreislauf um das Ziel zu vollenden. Dieser Kreislauf, von den Schranken um das Ziel und wieder zurück, hiess spatium, vgl. A. V, 316. VII, 381.

513. In den Worten in spatia ist die Präpos. in ebenso zu nehmen wie in der Verbindung in dies, der Sinn ist also: sie fügen von Raum zu Raum hinzu, sie vermehren ihren Lauf von Raum zu Raum. Sil. Ital. XVI, 373— 74: iamque fere medium evecti certamine campum, in spatia addebant.

514. neque audit currus hab. In ähnlicher Weise schreibt Ovid. Met. V, 381 einem Pfeile eigenen Willen zu, wenn er von ihm sagt: nec quae magis audiat arcus.

« 前へ次へ »