ページの画像
PDF
ePub

85

mirata usque novas frondes et non sua poma.

Praeterea genus haud unum nec fortibus ulmis nec salici lotoque neque Idaeis cyparissis, nec pingues unam in faciem nascuntur olivae, orchades et radii et amara pausia baca pomaque et Alcinoi silvae, nec surculus idem Crustumiis Syriisque piris gravibusque volemis. non eadem arboribus pendet vindemia nostris, quam Methymnaeo carpit de palmite Lesbos; sunt Thasiae vites, sunt et Mareotides albae, pinguibus hae terris habiles, levioribus illae, et passo psithia utilior tenuisque lageos temptatura pedes olim vincturaque linguam, purpureae preciaeque, et quo te carmine dicam, Rhaetica? nec cellis ideo contende Falernis. sunt et Aminaeae vites, firmissima vina,

90

95

82. mirata dopiotws, wie operata Hor. c. III, 14, 6. Ueber die LA. miraturque s. d. Anh.

III. Verschiedenheit der
Bäume und Gesträuche,

v. 81-135.
1. nach den Gattungen, v. 83_-108.

84. Die Cypresse war auf Creta und besonders auf den Höhen des dortigen Idaberges einheimisch.

87. poma sind essbare Baumfrüchte aller Art. Der Obstgarten des phäakischen Königs Alcinous, bekannt durch die Beschreibung Hom. Od. VII, 114--21, war sprichwörtlich geworden zur Bezeichnung fruchttragender Obstbäume.

88. Crustumium oder Crustumerium, eine Stadt im Lande der Sabiner.

90. Lesbos (mit der Stadt Methymna) und Thasos, Inseln des ägäischen Meeres.

91. Am ägyptischen See Mareotis wuchsen verschiedene Sorten guter Weine, unter denen der weisse besonders geschätzt wurde. Bei der Verpflanzung dieser Reben nach

Italien hat man darauf zu sehen, dass sie fetten Boden bekommen.

93. psithia und lageos (vitis), zwei griech. Weine: jener aus getrockneten Trauben (uvae passae) gepresst, also Sekt (passum); dieser ein schnell in die Adern dringender (tenuis, s. G. I, 92) Wein.

94. olim, einst, wenn nämlich der vom Dichter noch als Weinstock gedachte Wein getrunken wird.

96. Rhätien, eine der römischen Donauprovinzen, umfasste das heutige Graubündten, Tyrol und den nördlichsten Theil der Lombardei. Der beste rhätische Wein wuchs in der Gegend von Verona und war der Lieblingswein des Octav., s. Sueton. Octav. 77. ideo, jedoch kann er sich deshalb nicht mit dem berühmten Falernerweine (am Fusse des Massicus in Campanien gewonnen) messen.

97. Aminaea , eine Gegend im picentinischen Gebiete, lieferte einen dem Zahn der Zeit kräftig widerstehenden (firmissima) Wein, vor dem selbst der Tmolier (am Gebirge Tmolus in Lydien) und der hochgepriesene (rex) Phanäer (von Phanae, einem Vorgebirge der Insel

nec cellis

100

105

Tmolius adsurgit quibus et rex ipse Phanaeus;
Argitisque minor, cui non certaverit ulla
aut tantum fluere aut totidem durare per annos.
non ego te, Dis et mensis accepta secundis,
transierim, Rhodia , et tumidis, Bumaste, racemis.
sed neque quam multae species nec nomina quae sint,
est numerus; neque enim numero comprendere refert;
quem qui scire velit, Libyci velit aequoris idem
discere quam multae Zephyro turbentur harenae,
aut ubi navigiis violentior incidit Eurus,
nosse, quot Ionii veniant ad litora fluctus.

Nec vero terrae ferre omnes omnia possunt.
fluminibus salices crassisque paludibus alni
nascuntur, steriles saxosis montibus orni;
litora myrtetis laetissima; denique apertos
Bacchus amat colles, aquilonem et frigora taxi.
aspice et extremis domitum cultoribus orbem
Eoasque domos Arabum pictosque Gelonos:
divisae arboribus patriae. sola India nigrum
fert ebenum, solis est turea virga Sabaeis.
quid tibi odorato referam sudantia ligno
balsamaque et bacas semper frondentis acanthi?

110

115

Chios) zurücktreten müssen (adsurgit, s. E. 6, 66).

99. Die kleine argitische Rebe (von der Stadt Argos in Peloponnes) trug weisse Trauben, die äusserst ergiebig waren (fluere) und einen Wein lieferten, der sich länger hielt, als es sonst bei einem griechischen Weine der Fall war.

100. fluere. certare, sich wetteifernd bemühen, haben schon Ennius und Lucr. mit dem inf. verbunden; in die Prosa ist diese Construction erst bei nachclassischen Autoren, wie Curtius und Plinius, eingedrungen.

102. Bumastus, eine grosstraubige Rebenart, die ihren Namen von βούς und μαστός hatte; weil die Trauben wie ein Kuheuter anschwollen.

104. neque ... est numerus ich kann nicht aufzählen.

2. nach Boden und Lage,

v. 109–113. 110. fluminibus und montibus sind dat. commodi. 3. nach den Weltgegenden,

v. 114-135. 114. aspice ... Gelonos enthält den logischen Vordersatz zu divisae arb. patr. Die zu den Indern gerechneten Araber und die zu den Scythen oder auch zu den Thraciern gezählten Geloni (am Borysthenes, in der heutigen Ukraine), die sich zu tätowiren pflegten, picti, werden vorzugsweise als Grenzvölker der Erde genannt.

117. Sabaeis, s. 2. G. I, 57.

119. Der in Judäa einheimische Balsam Schwitzt als Gummi aus der Rinde der Balsamstaude, die an seinem Wohlgeruche Theil nimmt.

acanthus ist hier nicht das Bärenklau, sondern ein Baum Ae

120

125

quid nemora Aethiopum molli canentia lana ?
velleraque ut foliis depectant tenuia Seres ?
aut quos Oceano propior gerit India lucos,
extremi sinus orbis, ubi aëra vincere summum
arboris haud ullae iactu potuere sagittae?
et gens illa quidem sumptis non tarda pharetris.
Media fert tristis sucos tardumque saporem
felicis mali, quo non praesentius ullum,
pocula si quando saevae infecere novercae,
(miscueruntque herbas et non innoxia verba,
auxilium venit ac membris agit atra venena.
ipsa ingens arbos faciemque simillima lauro;
et, si non alium late iactaret odorem,
laurus erat; folia haud ullis labentia ventis;
flos ad prima tenax; animas et olentia Medi
ora fovent illo et senibus medicantur anhelis. X

Sed neque Medorum, silvae ditissima, terra, nec pulcher Ganges atque auro turbidus Hermus

130

135

gyptens, vielleicht der dortige Scho 128. poculum ist bei Erwähnung tendorn.

der Giftmischerei herkömmlich (Ti120. nemora canentia lana, Um bull III, 5, 9 : nec mea mortiferis schreibung der Baumwollenstaude. infecit pocula sucis dextera), só

121. Die Serer, ein indischer wie der Stiefmütter feindlicher Sinn Volksstamm, sollten das Gespinnst (Ovid. Met. I, 147: lurida terribi(vellera) des Seidenwurms von den les miscent aconita novercae). damit übersponnenen Blättern ab 129. Dieser Vers hat sich hierkämmen. tenuia, dreisilbig , s. her wohl nur aus G. III, 283 ver2. A. XII, 905.

irrt. 123. extremi sinus orb., yñs 134. flos ad prima tenax, die uvxòs šoyatins; sinus der Bogen Blüte ist ausnehmend (ad prima des eiförmigen Erdkreises im Osten. dichterisch für imprimis, s. 2. E. 9, Vgl. Tac. Ann. IV, 5: quantum 56) fest und dauerhaft. ingenti terrarum sinu ambitur. 135. fovent, sie lindern damit aëra summum arb., die luftige den üblen Geruch des Athems und Höhe des Baumes, vgl. Valer. Fl. wenden es als Heilmittel gegen das VI, 261: summi ab aëre rami. Asthma der Greise an.

sen. med. 124. potuere, s. zu G. I, 49. medicare und medicari gehören der

126. Der medische oder persische Sprache der Dichter und späteren Apfel, d. i. die Citrone oder Pome Prosaiker an; zu medicari wird ranze mit saurem Safte, dessen die Person im dat., die Sache im Schärfe dem zusammengezogenen acc. hinzugefügt, vgl. A. VII, 756. Munde die Miene des Mürrischen giebt (tristis sucos, vgl. G. I, 75) Episode 1: Lob Italiens, und von lange anhaltendem Nach

v. 136 -176. geschmack ist (tardus sapor). 137. Hermus, ein Fluss Lydiens,

127. felicis mali, gesegnet mit der den goldführenden Pactolos aufHeilkraft.

nimmt.

140

145

laudibus Italiae certent, non Bactra neque Indi
totaque turiferis Panchaia pinguis harenis.
haec loca non tauri spirantes naribus ignem
invertere satis immanis dentibus hydri
nec galeis densisque virum seges horruit hastis;
sed gravidae fruges et Bacchi Massicus umor
implevere; tenent oleae armentaque laeta.
hinc bellator equus campo sese arduus infert;
hinc albi, Clitumne, greges et maxuma taurus
victima, saepe tuo perfusi flumine sacro,
Romanos ad templa deum duxere triumphos.
hic ver adsiduum atque alienis mensibus aestas;
bis gravidae pecudes, bis pomis utilis arbos.
at rabidae tigres absunt et saeva leonum
semina nec miseros fallunt aconita legentis
nec rapit immensos orbis

per

humum squameus in spiram tractu se colligit anguis. adde tot egregias urbes operumque laborem, tot congesta manu praeruptis oppida saxis fluminaque antiquos subterlabentia muros.

150

neque tanto

155

5, 8.

133. laudibus certent, s. zu E.

Bactra, die Hauptstadt des zu Vergil's Zeiten den Parthern unterworfenen baktrianischen Reiches.

139. Panchaia, eine fabelhafte Insel in Arabiens Nähe, auch wohl für Arabien selbst gesetzt, und wie dieses reich an Weihrauch, vgl. G. IV, 379.

141. satis dentibus ist dativ. commodi. Dem Dichter schwebte bei diesen Worten das Abenteuer des lason in Colchis vor (s. Ovid. Met. VII, 104 — 142). Versteht man das invertere

Einpflügen, so kommt man nicht in Versuchung, satis für serendis zu nehmen. Es ist an dasselbe Verfahren zu denken, das wir beim Einpflügen der Kartoffeln beobachten, wo die in die erste Furche gelegten Kartoffeln durch die bei dem Ziehen der zweiten Furche aufgeworfene Erde bedeckt werden.

143. Massicus, s. zu v. 96. Vergil I. 6. Aufl.

144. Ueber den Hiatus s. z. I, 221.

146. An den Ufern des umbrischen Clitumnus sah man vorherrschend weisse Rinder. Stiere von dieser Farbe wurden bei Triumphzügen, als das bestimmte Dankopfer, mit Opferbinden und Kränzen und vergoldeten Hörnern, vor dem mit vier weissen Rossen bespannten Wagen des Thriumphators zum Tempel des Jupiter auf dem Kapitol geführt.

149. alienis mens. , in ungeeigneten Monaten, d. h. in Monaten, die anderen Ländern nichts weniger als Sommertage bringen. Lucret. I, 181: alienis partibus anni.

152. fallunt aconita leg., wer Feldkräuter sammelt, pflückt nicht aus Versehen Giftkräuter (aconita Eisenkraut, das furchtbarste aller Giftkräuter).

154. tanto tractu , wie bei den Schlangen des Auslandes.

155. egregias urb. op. laborem, eine ähnliche Zusammenstellung A. I, 455.

8

[ocr errors]

vom

160

an mare, quod supra , memorem, quodque adluit infra ?
anne lacus tantos ? te, Lari maxume, teque,
fluctibus et fremitu adsurgens Benace marino ?
an memorem portus Lucrinoque addita claustra
atque indignatum magnis stridoribus aequor,
Iulia qua ponto longe sonat unda refuso
Tyrrhenusque fretis immittitur aestus Avernis ?
haec eadem argenti rivos aerisque metalla
ostendit venis atque auro plurima fluxit.
haec genus acrę virum, Marsos pubemque Sabellam
adsuetumque malo Ligurem Volscosque verutos
extulit, haec Decios, Marios, magnosque Camillos,
Scipiadas duros bello et te, maxume Caesar,
qui nunc extremis Asiae iam victor in oris
imbelbem avertis Romanis arcibus Indum.

165

170

158. quod supra, das obere oder adriatische, quod infra, das untere oder tyrrhenische Meer.

159. Larius, der Comer-, Benacus, der Gardasee. Von den vielen Häfen Italiens wird der berühmte, von Octav. zur Aufnahme einer Kriegsflotte 37 v. Chr. angelegte portus Iulius herausgehoben. Dieser Hafen war zwischen Bajae und Puteoli in Campanien durch Ver. bindung des lacus Lucrinus mit dem lacus Avernus gebildet und durch Dämme (claustra) gegen den Andrang des Meeres gesichert. So strömte denn das wogende tyrrhenische (Tyrrh. aestus) Meer in die Bucht des Lucrinersees.

163. ponto refuso, von dem Meere, das wieder und wieder (refuso, vgl. zu A. III, 593) gegen die Dämme anflutet.

166. auro plurima fluxit. Plin. nat. hist. III, 20, 24: metallorum omnium fertilitate nullis cedit terris. sed interdictum id vetere consulto patrum Italiae parci iubentium. Warum also das Perfect fluxit?

167. Die Tapferkeit der Marsi wird bezeugt durch ein von Appian. b. civ. I, 46 erwähntes Sprichwort: ούτε κατά Μάρσων ούτε άνευ

Μάρσων γενέσθαι θρίαμβον. . pubes Sabella. Cic. pro Ligar. 11: possum fortissimos viros, Sabinos

. totumque agrum Sabinum, florem Italiae ac robur rei publicae, proponere.

168. Das Bergvolk der Ligurier war durch die Rauhheit des Landes an Mühe und Ungemach gewöhnt.

verutos. Der kurze Speer, veru, setzt Krieger voraus, die den Feind festen Fusses in der Nähe erwarten.

169. Marios, Männer wie Marius. Auch Juven. 8, 245 sq. erwähnt unter den Kriegshelden der Römer den Marius neben den Deciern.

172. Unter den Indiern sind hier alle Völker des Morgenlandes zu verstehen, die im Jahre 31 der Cleopatra und dem Antonius zur Schlacht bei Actium gefolgt waren und nun durch die Niederlage muthlos gemacht die Gnade des Siegers anflehten; vgl. A. VIII, 685—706.

imbellem, in Folge der erlittenen Niederlagen; ebenso steht das Adject. proleptisch A. III, 508. avertis Rom. arc. Der von Anton. und Cleop. erregte Krieg wird von den Zeitgenossen immer, zur Vergrösserung des Hasses gegen den Feind und zur Erhöhung der Verdienste Octavian's, als ein Angriff

« 前へ次へ »