ページの画像
PDF
ePub

175

salve, magna parens frugum, Saturnia tellus, magna virum; tibi res antiquae laudis et artis ingredior, sanctos ausus recludere fontes, Ascraeumque cano Romana per oppida carmen.

Nunc locus arvorum ingeniis: quae robora cuique, quis color et quae sit rebus natura ferendis. difficiles primum terrae collesque maligni, tenuis ubi argilla et dumosis calculus arvis, Palladia gaudent silva vivacis olivae. indicio est tractu surgens oleaster eodem plurimus et strati bacis silvestribus agri. at quae pinguis humus dulcique uligine laeta, quique frequens herbis et fertilis ubere campus

[merged small][merged small][ocr errors]

In ähnlicher Weise rühmt sich Hor. od. III, 30, 12 - 14: dicar humili potens princeps Aeolium carmen ad Italos deduxisse modos.

auf die Hauptstadt des Reiches vorgestellt, die man den Völkern des Morgenlandes habe zur Beute geben wollen. Propert. III, 11, 31: coniugii obsceni pretium Romana poposcit (Cleopatra) moenia, et addictos in sua regna patres. Flor. IV, 11: haec mulier Aegyptia ab ebrio imperatore pretium libidinum Romanum imperium petiit.

173. Saturnia tellus heisst Italien, weil Saturnus, nachdem er vom Jupiter entthront war, in Italien Aufnahme fand und von Janus, einem alten Könige Latiums, zum Mitregenten angenommen ward.

174. res antiquae laud. et ar. Cato de re rust. prooem.: Maiores nostri ... virum bonum cum laudabant, ita laudabant, bonum agricolam bonumque colonum. amplissime laudari existimabatur, qui ita laudabatur. recludere fontes, weil vor dem Vergil noch kein Römer den Landbau poetisch behandelt hatte. recludere ist ein dichterisches Wort, das erst in der nachclassischen Zeit in die Prosa verpflanzt ist.

176. Ascraeum carm., das Lied des Hesiod, dem Vergil B. I und II der Georgica nachdichtete und die saltus intactos (G. III, 40.41), sein Lied von der Vieh- und Bienenzucht (B. III u. IV), hinzufügte.

IV. Verschiedene Beschaffenheit des Bodens,

v. 177-258. 178. quae sit rebus natura fer. S. zu G. I, 3. 1. Mit Rücksicht auf seine Be

nutzung, v. 179–225. 179. difficiles terrae, unwillfährige Fluren; denn die errae wie die colles werden hier personificirt.

181. Der der Pallas heilige Oelbaum (s. G. I, 18) heisst vivax, insofern er nach Plin. nat. hist. XVI, 90 ein Alter von 200 Jahren erreichen soll.

183. bacis silv. Der wilde Oelbaum, oleaster, trug kleine herbe Beeren; sein Laub kränzte die olympischen Sieger.

18. Dem allgemeinen Satze in diesem Verse folgen die Unterabtheilungen mit doppeltem quique.

185. ubere. Das subst. uber gebraucht V. zuerst in der übertragenen Bed. Fruchtbarkeit, Fülle wie hier und A. I, 531. III, 95. 164. VII, 262, und allein zur Bez. des fruchtbaren Ackers selbst, G. II, 234 und 275.

qualem saepe cava montis convalle solemus
dispicere; huc summis liquuntur rupibus amnes
felicemque trahunt limum - quique editus austro
et filicem curvis invisam pascit aratris:
hic tibi praevalidas olim multoque fluentis

190 sufficiet Baccho vitis, hic fertilis uvae, hic laticis, qualem pateris libamus et auro, inflavit cum pinguis ebur Tyrrhenus ad aras, lancibus et pandis fumantia reddimus exta. sin armenta magis studium vitulosque tueri

195 aut ovium fetum aut urentis culta capellas, saltus et saturi petito longinqua Tarenti et qualem infelix amisit Mantua campum, pascentem niveos herboso flumine cycnos; non liquidi gregibus fontes, non gramina derunt;

200 et, quantum longis carpent armenta diebus, exigua tantum gelidus ros nocte reponet. nigra fere et presso pinguis sub vomere terra et cui putre solum, namque hoc imitamur arando optuma frumentis; non ullo ex aequore cernes

205 plura domum tardis decedere plaustra iuvencis;

188. felicem limum, befruchten 194. Warum heissen die Eingeden Schlamm, vgl. zu E. 5, 36. weide fumantia? Vgl. A. XII, 214.

190. praevalidus, ein neues Wort. 196. Von den Ziegen berichtet V. hat viele mit prae zusammenge

Plin. nat. hist. VIII, 76: morsus setzte Adj. gebildet, nämlich ausser caprarum arbori exitialis, olivam praevalidus noch praedives, prae lambendo quoque sterilem fadulcis, praedurus , praepinguis, ciunt. praesagus und praescius.

197. Tarent an der entlegenen 191. fertilis hat V. nur hier mit Küste Unteritaliens (longinqua Tadem Gen. verbunden, sonst immer renti) war wegen seiner grossen mit dem Abl. Auch in der Prosa Fruchtbarkeit berühmt. - sat. steht finden sich beide Constructionen. hier zuerst in der Bed. fruchtbar.

192. pateris et auro, goldene 198. infelix Mantua, s. Einl. p. 3. Schalen. Ueber diese unserer Dar 199...flum., der Mincius. stellungsweise fremde Parataxe s. 200. derunt, s. zu A. VII, 262. 2. A. V, 410.

203. fere, in der Regel , et pr., 193. Tyrrhenus. Die Opfer und wenn es dabei; denn die dunkle dienste wurden meist von ansässi Farbe ist an und für sich kein entgen oder umherziehenden Tyrrhe scheidendes Merkmal der Fruchtnern (griechische Benennung der barkeit. Etrusker) bestellt, denen die heiligen 205. aequore, Ebene, vgl. G. I, 50. Mahlzeiten sehr gut bekamen (pin 206. decedere pl. iuvencis, die guis; auch Catull

. 39, 11 spricht Erntewagen rollen den trägen Stievon dem obesus Etruscus). ebur, ren nach Hause' ist mit Humor gedie elfenbeinerne Opfertibie. vgl. sagt, als ob die trägen Stiere sich G. I, 480.

dabei gar nicht betheiligten.

210

215

aut unde iratus silvam devexit arator
et nemora evertit multos ignava per annos
antiquasque domos avium cum stirpibus imis
eruit; illae altum nidis petiere relictis,
at rudis enituit impulso vomere campus.
nam ieiuna quidem clivosi glarea ruris
vix humilis apibus casias roremque ministrat;
et tophus scaber et nigris exesa chelydris
creta negant alios aeque serpentibus agros
dulcem ferre cibum et curvas praebere latebras.
quae tenuem exhalat nebulam fumosque volucris
et bibit umorem et, cum volt, ex se ipsa remittit
quaeque suo semper viridis se gramine vestit
nec scabie et salsa laedit robigine ferrum:
illa tibi laetis intexet vitibus ulmos,
illa ferax oleo est, illam experiere colendo
et facilem pecori et patientem vomeris unci.
talem dives arat Capua et vicina Vesevo
ora iugo et vacuis Clanius non aequus Acerris.
nunc, quo quamque modo possis cognoscere, dicam.
rara sit an supra morem si densa requires

220

225

207. aut unde d. i, aut ex ae 219. suo_semper viridi se gr. quore, unde. Unter dem Neubruch vestit, das Erdreich, welches sich sind urbar gemachte Bergwaldungen ohne künstliche Pflege (suo) immer zu verstehen: ein Werk des betrieb frisch (semper viridis) mit dem samen Landmanns, der gleichsam Teppich des (perennirenden) Grases mit zürnendem Eifer die träge schmückt. Ueber die LA. viridi Wildnis in fruchtbaren Acker am

s. d. Anh. schafft.

220. salsa robig., mit beizendem 211. Die Umgebung des enituit Rost. zeigt, dass man diesen Ausdruck 221. intexet vit. ulm., s. zu E. von dem Glanze der frisch aufge- 2, 70. pflügten fetten Erdschollen zu ver 224. Vesevus war der alte, auch stehen habe.

bei Lucret. vorkommende Name des 213. rorem, Rosmarin.

Vesuv. 215. negant. Tof- und Kreide 225. Der Clanius, ein Fluss in boden rühmen sich, mit poetischer Campanien, überschwemmte und Belebung des Leblosen, den Schlan verödete häufig die anliegende Stadt gen Nahrung und Aufenthalt zu Acerrae. geben. Liebliche Speise sind den Schlangen die schädlichen Kräuter,

2. mit Rücksicht auf die Kenndie aus den bösen Säften solches

zeichen seiner Beschaffenheit, Erdreichs erwachsen: mala gra

v. 226–258. mina A. II, 471.

227. rara sit. Zu construiren 217. fumos vol., aufsteigenden ist: si requires, rara sit an supra Duft.

morem densa.

230

235

altera frumentis quoniam favet, altera Baccho,
densa magis Cereri, rarissima quaeque Lyaeo -
ante locum capies oculis alteque iubebis
in solido puteum demitti omnemque repones
rursus humum et pedibus summas aequabis harenas.
si derunt, rarum pecorique et vitibus almis
aptius uber erit; sin in sua posse negabunt
ire loca et scrobibus superabit terra repletis,
spissus ager: glaebas cunctantes crassaque terga
expecta et validis terram proscinde iuvencis.
salsa autem tellus et quae perhibetur amara,
frugibus infelix ea nec mansuescit arando
nec Baccho genus aut pomis sua nomina servat
tale dabit specimen: tu spisso vimine qualos
colaque prelorum fumosis deripe tectis;
huc ager ille malus dulcesque a fontibus undae
ad plenum calcentur; aqua eluctabitur omnis
scilicet, et grandes ibunt per vimina guttae;
at sapor indicium faciet manifestus et ora
tristia temptantum sensu torquebit amaror.
pinguis item quae sit tellus, hoc denique pacto
discimus; haud umquam manibus iactata fatiscit,
sed picis in morem ad digitos lentescit habendo.
umida maiores herbas alit, ipsaque iusto

240

245

250

[merged small][ocr errors]

233. si derunt, wenn die in die Grube zurückgeworfene Erde dieselbe nicht wieder ganz ausfüllt, im Gegensatz zu sin superabit terra.

236. terga, s. zu G. I, 97.

240. sua nomina servat, Reben und Obstbäume arten aus.

242. fumosis deripe tectis. Die Geräthe des Ackerbaus und der Schifffahrt nebst den Jagdnetzen wurden gegen Feuchtigkeit und Gewürm über dem Herde an der russigen Decke der hohen und geräumigen Küche aufgehängt. 243. a fontibus, s. zu E. 1, 8.

huc... ad plenum calcentur. Kürze des Ausdrucks für huc infundantur et calcentur ad plenum (bis an den äussersten Rand), vgl. G. IV, 82.

244. eluct., ein von V. gebildetes

Wort, das dann durch Liv. in die
Prosa eingeführt ist.

247. temptantum sensu, der
Kostenden. amaror,

ein von Lucr. gebildetes Wort; vgl. Gell. N. A. ), 21, 1-6.

250. habendo, dadurch, dass man die fette Erde in den Händen hält und knetet, d. h. je mehr sie gehalten und geknetet wird, desto klebriger haftet sie. Das Gerund. steht hier so wenig im passiven Sinne als Lucret. I, 312: annulus in digito subtertenuatur habendo. Liv. VIII, 11, 1: haec - omnis divini humanique moris memoria abolevit - ac patriis praeferendo.

251. umida feuchtes Land offenbart sich durch grössere Kräuter uud allzu geilen Trieb. ipsa, s. zu E. 4, 21.

[ocr errors]

255

260

laetior. a nimium ne sit mihi fertilis illa
neu se praevalidam primis ostendat aristis!
quae gravis est, ipso tacitam se pondere prodit,
quaeque levis. promptum est oculis praediscere nigram,
et quis cui color. at sceleratum exquirere frigus
difficile est: piceae tantum taxique nocentes
interdum aut hederae pandunt vestigia nigrae.

His animadversis terram multo ante memento
excoquere et magnos scrobibus concidere montis,
ante supinatas aquiloni ostendere glaebas,
quam laetum infodias vitis genus. optuma putri
arva solo: id venti curant gelidaeque pruinae
et labefacta movens robustus jugera fossor.
ac si quos haud ulla viros vigilantia fugit,
ante locum similem exquirunt, ubi prima paretur
arboribus seges et quo mox digesta feratur,
mutatam ignorent subito ne semina matrem.
quin etiam caeli regionem in cortice signant,
ut, quo quaeque modo steterit, qua parte calores
austrinos tulerit, qua terga obverterit axi,

265

270

253. primis ar. = surgentibus ar., vgl. G. I, 111.

254. tacitam, ohne irgend ein Zeichen, durch Gewicht.

256. quis cui color, f. quis cuique color. Das indef. quis steht hier vielleicht zuerst nach einem Fragepronomen f. quisque. Bei Tac. findet sich dieser Gebrauch auch nach Relativen, wie ann. II, 24: ut quis ex longinquo revenerat, miracula narrabant. hist. III, 58: amicorum eius quanto quis clarior, minus fidus. sceleratum frigus, schädliche Kälte, ein sittlich belebender Ausdruck, wie G. III, 468.

257. taxique nocentes. Die Beeren und das Laub des Taxus hielt man für betäubend giftig. V. Pflanzung und Pflege des Weinstocks und der Bäume und Gesträuche überhaupt,

v. 259-419. 259-272. Lange vor dem Frühlinge, wo man die Weinstöcke pflanzt, soll man auf den zu be

pflanzenden Hügeln Gruben oder
Furchen ziehen, damit die zum Ver-
modern des Grases rücklings ge-
legten Schollen durch Frost und
Wind auswittern können. multo
ante ... ante, vgl. E. I, 67-69.

264. movens, auflockernd, vgl. Ov. Met. III, 102: motaeque jubet supponere terrae vipereos dentes. Lucan. VII, 861: nec terram quisquam movisset årator. In diesem Gebrauch des movere ist V. vorangegangen. - iugera, Quartiere oder Felder der Weinberge, die man nach dem Masse des römischen iugerum abtheilte.

266. locum similem, einen Platz mit gleichartigem Boden, damit die jungen Schösslinge (semina, vorher prima seges) auch in der neuen Erde (mutatam matrem) in gewohnter Weise Nahrung finden.

271. qua terga ob. axi. Die Schösslinge kehren, als Personen gedacht, dem kalten Norden den Rücken zu.

axis bezeichnet öfter den Nordpol, vgl. G. III, 351.

3

« 前へ次へ »