ページの画像
PDF
ePub

flumina, muscus ubi et viridissima gramine ripa, speluncaeque tegant et saxea procubet umbra.

145 est lucos Silari circa ilicibusque virentem plurimus Alburnum volitans, cui nomen asilo Romanum est, oestrum Grai vertere vocantes, asper, acerba sonans, quo tota exterrita silvis diffugiunt armenta; furit mugitibus aether

150 concussus silvaeque et sicci ripa Tanagri. hoc quondam monstro horribilis exercuit iras Inachiae Iuno pestem meditata iuvencae. hunc quoque, nam mediis fervoribus acrior instat, arcebis gravido pecori, armentaque pasces

155 sole recens orto aut noctem ducentibus astris.

Post partum cura in vitulos traducitur omnis, continuoque notas et nomina gentis inurunt et quos aut pecori malint submittere habendo aut servare sacros aut scindere terram

160 et campum horrentem fractis invertere glaebis. cetera pascuntur viridis armenta per herbas.

144. muscus ubi, nämlich sit. 152. monstro, vgl. G, I, 185. vgl. G. II, 180.

153. Inachiae iuv., der lo, der 145, procubare ist eine Neubil Tochter des Inachus, die von Jupidung V.'s, die aber ausser d. St. ter in eine Kuh verwandelt und als nur noch einmal bei Claudianus vor solche durch eine von der eifersüchkommt.

tigen Juno geschickte Bremse durch 146. In den Fluss Silarus (zwi. die ganze Erde gejagt wurde, schen dem Gebiete der Picentiner Ovid. Met. I, 568–750. und Lukaner) ergiesst sich vom Ge 155. arcebis. re aliquid alibirge Alburnus der Tanager. cui hat zuerst V. gesagt, s. übri

147. volitans steht hier substan gens zu E. 7, 47. Der Hiatus steht tivisch, s. oben zu v. 124.

ähnlich wie hier G. II, 144. 148. oestrum G. v. v., Seneca 158. notas. Den Kälbern wurden epist. VI, 6, (58) 2 beweist durch Merkmale eingebrannt, um sowohl dies Beispiel, dass trotz der Ar den Stamm, als die verschiedene muth der lateinischen Sprache alt Bestimmung zu bezeichnen. lateinische Bezeichnungen zuweilen 159. submittere, s. zu E. 1, 45. durch griechische Worte verdrängt Bei dem et quos hat man aus sind: hunc quem Graeci olotpor dem Vorhergeh. den allgemeinen vocant pecora peragentem et totis Begriff signant zu ergänzen. saltibus dissipantem, asilum no 162. cetera. Die nicht gezeichstri vocabant. hoc Vergilio licet neten, also zu keinem der in den credas: (folgen die Verse G. III, 145 drei vorigen Versen angegebenen bis 150) puto intellegi istud ver Zwecke bestimmten Thiere treibt bum interisse. Aus seinen Worten man auf die Weide. Aus dieser sieht man, dass asilus schon lange Bemerkung geht hervor, dass man ausser Gebrauch gekommen war. die gezeichneten Kälber zu Hause

151. sicci enthält eine Andeutung oder überhaupt von der übrigen der Zeit, der Hundstage nämlich. Herde getrennt hielt. Vergil I. 6. Aufl.

10

S.

tu quos ad studium atque usum formabis agrestem,
iam vitulos hortare viamque insiste domandi,
dum faciles animi iuvenum, dum mobilis aetas.

165
ac primum laxos tenui de vimine circlos
cervici subnecte; dehinc, ubi libera colla
servitio adsuerint, ipsis e torquibus aptos
iunge pares et coge gradum conferre iuvencos;
atque illis iam saepe rotae ducantur inanes

170 per terram et summo vestigia pulvere signent; post valido nitens sub pondere faginus axis instrepat et iunctos temo trahat aereus orbis. interea pubi indomitae non gramina tantum nec vescas salicum frondes ulvamque palustrem,

175 sed frumenta manu carpes sata ; nec tibi fetae more patrum nivea implebunt mulctraria vaccae, sed tota in dulces consument ubera natos.

Sin ad bella magis studium turmasque ferocis, aut Alphea rotis praelabi flumina Pisae

180 et Iovis in luco currus agitare volantis: primus equi labor est, animos atque arma videre bellantum lituosque pati tractuque gementem ferre rotam et stabulo frenos audire sonantis; tum magis atque magis blandis gaudere magistri

185 laudibus et plausae sonitum cervicis amare. atque haec iam primo depulsus ab ubere matris

168. ipsis e torq. apt., die un ad alqd, ähnlich sagt Iustin. XX, 4, mittelbar durch die weidenen Reife 7: studium ad frugalitatem multiverbunden sind, d. i. durch diesel tudinis provocavit.

Ueber den ben eben genannten, doch s. Anh. Wechsel der Construction s. z. E.

175 vescas, .s. zu G. IV, 131.

176. frumenta, junges nahrhaf 180. Die olympische Rennbahn tes Getreide, nämlich Mengelkorn, war in der Nähe der elischen Stadt s. y. 205.

Pisa am Strom Alpheus (s. oben 177. more patrum. Ueber diese v. 19) im Haine Jupiters. Das schon altrömische Sitte s. zu E. 3, 30. 01. 52 gänzlich zerstörte Pisa wird

178. Auch das Verbum instre von den Dichtern häufig mit dem pere scheint eine Neubildung des V. nahe gelegenen Olympia identificirt. zu sein, findet sich dann aber erst 182. animos atque arma. Zubei den spätesten Schriftstellern erst muss man die Füllen an den wieder.

Anblick des Schlachtgetümmels ge179. sin ad b. mag. stud., d. h. wöhnen. ist (des Pferdezüchters) Sinn mehr 183. gemere von leblosen Dingen auf den Krieg oder auf den Sieg in gehört der Dichtersprache an. den Wagenrennen gerichtet. stu 187. primo dep. ab ub. Das ed. dium est ad alqd ist gesagt nach lere Füllen wurde nämlich 2 Jahre der Analogie von studium conferre gesäugt.

[ocr errors]

5, 47.

190

gaudeat , inque vicem det mollibus ora capistris invalidus etiamque tremens, etiam inscius aevi. at tribus exactis ubi quarta accesserit aestas, carpere mox gyrum incipiat gradibusque sonare compositis sinuetque alterna volumina crurum sitque laboranti similis; tum cursibus auras provocet ac per aperta volans.ceu liber habenis aequora vix summa vestigia ponat harena; qualis Hyperboreis Aquilo cum densus ab oris incubuit, Scythiaeque hiemes atque arida differt nubila: tum segetes altae campique natantes lenibus horrescunt flabris summaeque sonorem dant silvae longique urguent ad litora fluctus; ille volat simul arva fuga, simul aequora verrens. hinc vel ad Elei metas et maxuma campi

195

200

188. haec gaudeat, (s. d. Anh.) diese Freude (s. v. 185) empfinde, koste es schon. Wegen der Construction s. 2. A, II, 690 u. vgl. A. III, 56. IV, 412. Ter. Andr. II, 2, 25: iam id gaudeo.

- inque vicem. Abwechselnd mit der Freude über die Liebkosungen. Die lederne (mollia) Halfter soll also dem Füllen gleichsam angeschmeichelt werden.

189. invalidus, s. z. G. II, 71. etiam, noch, A. VI, 485. inscius aevi, weil es selbst seine beginnende Jugendstärke noch nicht fühlt, noch nicht zu brauchen weiss.

190. Nach Varro und Colum. soll die Bändigung der für die Kampfspiele bestimmten Rosse im vierten Jahre beginnen.

191. Die Reitschule steigt vom Kreisgang und gehaltenen Schritte zum windschnellen leichten Galopp. carpere, vgl. oben v. 142. – gradibus s. comp., geordneter Tritte tönenden Schall.

193. sit. lab. s., weil das feurige Ross zu langsamem, schwerem Schritt gezügelt wird.

194. auras prov. nicht in dem Sinne von ventos vocare (unten 322. A. V, 211), sondern von hostem vocare (G. IV, 76. A. XI, 375). - per

aperta vol., vgl. Hom. Il. XX, 226. 227.

196. Die Hyperboreer waren ein fabelhaftes Volk am Nordgestade des Oceanus.

197. differt. Der ungestüme (densus) Nordwind breitet die mitgebrachten nordischen (scythischen) Unwetter und regenlosen (arida) Wolken vor sich aus; so steht differre auch Lucret. II, 674: scintillasque agere ac late differre favillam.

198. campi natantes, die wallenden Saatfelder.

200. longi fl., vgl. Hom. Od. V, 109, u. s. unten z. v. 223. guent (drängen sich) steht hier intransitiv, wie überhaupt alle Verba der Bewegung besonders von Dichtern häufig intransitiv gebraucht werden, vgl. G. 1, 163. III, 433. A. I, 234. II, 229.

201. Dieser Vers dient dazu, das tertium comparationis (volat), das nach dem durch 5 Verse hindurch gezogenen Vergleiche in Vergessenheit kommen konnte, wieder ins Gedächtnis zu rufen.

202. hinc, nach durchgemachter Schule wird dies Ross dieselben Dienste, wie die griechischen, bei den Wettrennen leisten, und noch

Ur

205

210

sudabit spatia et spumas aget ore cruentas,
Belgica vel molli melius feret esseda collo.
tum demum crassa magnum farragine corpus
crescere iam domitis sinito: namque ante domandum
ingentis tollent animos prensique negabunt
verbera lenta pati et duris parere lupatis.

Sed non ulla magis viris industria firmat,
quam Venerem et caeci stimulos avertere amoris,
sive boum sive est cui gratior usus equorum.
atque ideo tauros procul atque in sola relegant
pascua post montem oppositum et trans flumina lata,
aut intus clausos satura ad praesepia servant.
carpit enim vires paulatim uritque videndo
femina nec nemorum patitur meminisse nec herbae
dulcibus illa quidem inlecebris, et saepe superbos
cornibus inter se subigit decernere amantis.
pascitur in magna Sila formosa iuvenca:
illi alternantes multa vi proelia miscent
volneribus crebris, lavit ater corpora sanguis,
versaque in obnixos urguentur cornua vasto
cum gemitu, reboant silvaeque et longus Olympus.

215

220

besser als die belgischen im Kriege zu gebrauchen sein.

Elei campi s. oben z. v. 180.

203. cruentas, vom eioreissenden Zaume, der das Pferd im heftigsten Ungestüm kurz um das Ziel lenkt.

204. Belgica esseda, zweirädrige Streitwagen, mit denen die Belgier, wie auch andere Gallier, und die Britannier unter die Feinde jagten und bei Gelegenheit abspringend zu Fuss kämpften, vgl. Caes. d. b. Gall. IV, 33. — molli (geschmeidig in Folge der Dressur, also lenksam) collo. Die Pferde waren mit dem Halse in ein Joch gespannt.

205. Mit tum dem. wird die vorhergehende Zeitbestimmung (hinc, v. 202) anaphorisch wieder aufgenommen; um jedoch jedem Missverständnisse vorzubeugen, fügt Verg. diesem tum demum noch die erklärende Bestimmung: iam domitis hinzu.

210. caeci am., der noch verborgenen Brunst, vgl. A. IV, 2.

215. videndo ist auch hier activisch zu nehmen, s. 2. G. II, 250.

217. illa quidem, s. 2. A. V, 457. Episode I: Der Stierkampf,

v. 219-241. 219. pascitur. Die ruhig weidende Kuh bildet einen schönen Contrast zu dem im Folg. beschriebenen hitzigen Kampf der Stiere. Zur Scene des Stierkampfs wählt Verg. hier wie A. XII, 715-722 die ungeheure von Viehherden schwärmende Bergwaldung Sila auf der bruttischen Gebirgskette des Apennin: 221. lavit, vgl. Hor. c. III, 12, 9.

Man achte auf den malenden Versbau in v. 220-223.

223. longus Ol., der weithin sich streckende Himmel, wie Ovid. Met. VI, 64: longum coelum. Ebenso sind die longi fluctus oben v. 200 lang gestreckte Fluten.

225

230

nec mos bellantis una stabulare, sed alter
victus abit longeque ignotis exulat oris.
multa gemens ignominiam plagasque superbi
victoris, tum , quos amisit inultus, amores;
et stabula aspectans regnis excessit avitis.
ergo omni cura vires exercet et inter
dura iacet pernix instrato saxa cubili
frondibus hirsutis et carice pastus acuta.
et temptat sese atque irasci in cornua discit
arboris obnixus trunco ventosque lacessit
ictibus et sparsa ad pugnam proludit harena.
post ubi collectum robur viresque refectae,
signa movet praecepsque oblitum fertur in hostem;
fluctus uti medio coepit cum albescere ponto,
longius ex altoque sinum trahit, utque volutus
ad terras immane sonat per saxa neque ipso

235

[ocr errors]

224. stabulare braucht V. zuerst in intransitiver Bed. für das dep. stabulari.

228. regnis avitis, einem Fürsten vergleichbar, der nach erlittenen Niederlagen mit schmerzlichem Unmuthe aus dem Erbreiche flieht.

230. instratus kommt ausser dieser Stelle nicht in der Bed. von non stratus vor. Auch pernix scheint nur an d. St. in der Bed. ausdauernd, beharrlich vorzukommen und bezeichnet die Beharrlichkeit des Stiers, der alle Weichlichkeit flieht und die magerste Kost zu sich nimmt, um nicht durch fettere und reichliche Nahrung zu schwerfällig zum Kampfe zu werden. Leiten die alten Grammatiker pernix mit Recht von perniti ab, so hat Verg. das Wort hier in seiner ursprünglichen Be: deutung gebraucht.

232. irasci in cornua, die Wuth gleichsam in die Hörner drängen; vgl. Eur. Bacch. 742: Tað pou eis négas yvuoúpevoi. Ovid. Met. VIII, 884: vires in cornua sumo, vgl. auch A. X, 455.

236. signa movet, wie ein zum Kampf aufbrechendes Heer, vgl. G. IV, 106. oblitum in h. Wer

denkt nicht mehr an den Gegner ?

Mit dem folg. Gleichnis vgl. das homerische Vorbild II. IV, 422-426 und auch A. VII, 528–530.

237. medio ponto mitten im Meere, medio in ponto wäre in der Mitte des Meeres. Diesen Unterschied beobachtet Verg. streng, vgl. für ersteres G. III, 466. A. I, 314. 505. 638. III, 73. 104.* 270, für letzteres E. 3, 40. A. II, 328. 512. III, 624. V, 110.

238. ex altoque ist epexegetisch zu dem vorhergeh. longius hinzugefügt, also: wie die Welle ferne, auf hoher See, sich aufbauscht. ex alto ist gesagt, weil das Ufer als Standpunkt genommen ist. ex altoque. Ebenso ist que nicht an die Präposition, sondern an das von ihr abhängige Wort angehängt E. 5,57. G. III, 524. A. II, 227. Auch in der classischen Prosa findet sich bisweilen diese Stellung wie Cic. d. div. II, 42, 89: ex eoque; Cic. Phil. V, 4, 10: per vimque; Liv. 22, 28, 14: ab tergoque, regelmässig aber ist sie bei ad, weil man adque ver, mied, daher bei Cic. ad fam. XII, 17 ad teque. Phil. II, 32, 79: ad seque.

sinum tr., gegen das Land zu.

« 前へ次へ »