ページの画像
PDF
ePub

ses.

monte minor procumbit, at ima exaestuat unda

240 verticibus nigramque alte subiectat harenam.

Omne adeo genus in terris hominumque ferarumque et genus aequoreum, pecudes pictaeque volucres, in furias ignemque ruunt. amor omnibus idem. tempore non alio catulorum oblita leaena

245 saevior erravit campis, nec funera volgo tam multa informes ursi stragemque dedere per silvas; tum saevus aper, tum pessima tigris; heu male tum Libyae solis erratur in agris. nonne vides, ut tota tremor pertemptet equorum

250 corpora , si tantum notas odor attulit auras ? ac neque eos iam frena virum neque verbesa saeva, non scopuli rupesque cavae atque obiecta retardant flumina correptosque unda torquentia montis. ipse ruit dentesque Sabellicus exacuit sus,

255 et pede prosubigit terram , fricat arbore costas, atque hinc atque illinc umeros ad volnera durat. quid iuvenis, magnum cui versat in ossibus ignem durus amor? nempe abruptis turbata procellis

241, subiectat har., wirft in die Diese Steigerung geht verloHöhe, bezeichnet die Kraft, womit ren, wenn man das von den Handdie Woge die Masse des Schlammes schriften gebotene que weglässt. und der Meergewächse aus der Tiefe 255. Sabellicus (s. G. II, 167) sus. reisst und in die Höhe schleudert. Der Ausdruck sus mit dem hinzu

gefügten hervorhebenden ipse ist 4. Liebeswuth bei Menschen und

gewählt, um den zahmen Eber im Thieren, v. 242-283.

Gegensatz zu dem v. 248 erwähn242. Ueber den Schluss des Ver ten wilden Eber, aper, zu bezeichses s. 2. G. I, 295.

nen. Varro de re rust. II, 1: etiam 243. Mit diesem Verse vgl. A.

nunc in locis multis genera pecuIV, 525.

dum ferarum sunt aliquot. de 247. inf., ungeschlacht, vgl. Ov. suibus nemini ignotum, nisi qui trist. III, 5, 35: ursi turpes. apros non pulat sues vocari.

250. pertemptet, mächtig ergreift, 256. Das Verbum prosubigere ist packt, vgl. A. I, 502. V, 828. An eine Neubildung V.'s, die aber bei dere LA. pertemptat.

den späteren Schriftstellern sehr 252. bezeichnet hier das wenig vorkommt. schnelle, augenblickliche Eintreten 257. atque . . . atque sind hier der Folge; also: wenn die Hengste nicht zu nehmen wie E. 5, 23, sondie Ausdünstung der brünstigen Stu dern das erste atque dient hier und ten wittern, so

G. IV, 343 zur Satzverbindung. 254. correptosque. Jeder Fluss umeros ad v. d. d. i. luto se tergohemmt den Lauf des gewöhnlichen rantes, wie Plin. nat. hist. VIII, 78 Pferdes; reissende Ströme, welche sagt. abgerissene Felsstücke (correplos 258. quid iuvenis. Anspielung inontes) mit sich fortwälzen, auch auf die bekannte Erzählung von Hero den Lauf des edlen, muthigen Ros und Leander.

ac

260

265

nocte natat caeca serus freta; quem super ingens
porta tonat caeli et scopulis inlisa reclamant
aequora; nec miseri possunt revocare parentes
nec moritura super crudeli funere virgo.
quid lynces Bacchi variae et genus acre luporum
atque canum ? quid, quae imbelles dant proelia cervi?
scilicet ante omnis furor est insignis equarum;
et mentem Venus ipsa dedit, quo tempore Glauci
Potniades malis membra absumpsere quadrigae.
illas ducit amor trans Gargara transque sonantem
Ascanium; superant montes et flumina tranant.
continuoque avidis ubi subdita flamma medullis: -
vere magis, quia vere calor redit ossibus illae
ore omnes versae in Zephyrum stant rupibus altis,

270

261. porta caeli. Nach homeri sprechen? ist doch das Rasen der scher Vorstellung hat die Götter Stuten vor Allem bekannt. stadt ein auf dem Olymp von Wol 267. mentem. mens steht bisweiken gebildetes Thor, welches die len zur Bezeichnung leidenschaftHoren als Thürhüterinnen öffnen licher Erregung; Tibull. IV, 3, 7: und schliessen, s. II. V, 749—752. quis furor est, quae mens. Hor. ep.

262. nec mis. Weder der Ge- I, 2, 60: dolor quod suaserit et danke an das Unglück, welches bei mens. c. I, 16, 22: compesce meneinem unglücklichen Ausgange sei tem. Glaucus, der Sohn des Sisynes Unternehmens die Eltern tref. phus, hielt seine zu Potniae, einem fen, noch der Gedanke an den böotischen Flecken, erzogenen StySchritt, den die Braut in jenem ten, damit sie schneller im WettFalle thun wird, vermag ihn von rennen wären, von der Gemeinschaft seinem tollkühnen Entschlusse ab des Hengstes zurück; als er aber zubringen.

bei der Leichenfeier des Pelias die 263. morit. virgo, 'd. h. der bei Venus vernachlässigte, machte diese unglücklichem Ausgange seines die Stuten rasend, so dass sie ihren Wagnisses in sicherer Aussicht Herrn zerrissen. stehende Tod der Geliebten.' (Titt 269. Gargara, s. zu G. I, 103. ler.)

super crud. super ist Prä 270. Ascanius, der Ausfluss des position, vgl. A. X, 727. Musaeus bithynischen Sees Ascania in den 440: καδ δ' Ηρώ τέθνηκεν επ' sinus Cianus (eine Bucht der Proόλλυμένα παρακοίτη. .

pontis). 264. lynces Bacchi. Bacchus fuhr 272. ossibus, $, zu A. I, 660. auf seinem indischen Triumphzuge 273. Das hier berichtete Mährmit gezähmten Tigern, Panthern und chen der Windempfängnis Luchsen, und erscheint auch sonst brünstiger Stuten wurde im Alterhäufig in dieser Gesellschaft, vgl. thum allgemein geglaubt. Waren die Ovid. Met. III, 668.669: quem circa Stuten vom Westwinde geschwäntigres, simulacraque inania lyn- gert, so sollten sie nach den becum, pictarumque iacent fora cor nachbarten Himmelsgegenden, Norpora pantherarum.

den, Nordwesten (eaurus, s. unten 266. scilicet. Wozu soll ich von v.356) und Süden rennen, um sich der Wuth der Luchse, Wölfe cet. der empfangenen Windbefruchtung

von

275

280

exceptantque levis auras et saepe sine ullis
coniugiis vento gravidae - mirabile dictu -
saxa per et scopulos et depressas convallis
diffugiunt, non, Eure, tuos, neque solis ad ortus,
in borean caurumque, aut unde nigerrimus auster
nascitur et pluvio contristat frigore caelum.
hic demum, hippomanes vero quod nomine dicunt
pastores, lentum destillat ab inguine virus,
hippomanes, quod saepe malae legere novercae
miscueruntque herbas et non innoxia verba.

Sed fugit interea , fugit inreparabile tempus,
singula dum capti circumvectamur amore.
hoc satis armentis: superat pars altera curae,
lanigeros agitare greges hirtasque capellas.
hic labor, hinc laudem fortes sperate coloni.
nec sum animi dubius, verbis ea vincere magnum
quam sit, et angustis hunc addere rebus honorem;
sed me Parnasi deserta per ardua dulcis
raptat amor; iuvat ire iugis, qua nulla priorum
Castaliam molli devertitur orbita clivo.
nunc, veneranda Pales, magno nunc oré sonandum.

Incipiens stabulis edico in mollibus herbam

285

290

295

(des hippomanes, einer tropfenweis abgehenden schleimartigen Flüssigkeit) zu entledigen.

278. Ueber den für Italien schädlichen auster s. E. 2,58. G. I, 462. III, 429. IV, 261.

282. hippomanes nannte man auch einen fleischigen Auswuchs auf der Stirne des neugeborenen Fohlens, der zu Liebestränken gebraucht wurde, s. A. IV, 515. Bei den malis novercis dachte Verg. vielleicht an die Liebe der Phaedra zu ihrem Stiefsohne Hippolytus.

283. misc. Ueber den Uebergang von der relativen Construction zu der demonstrativen s. 2. G. I, 203. A. IX, 593. non innoxia verba, d. i. carmina, s. E. 8, 67–70.

284. fug: inr. t. Diese W. sind vielleicht mit Rücksicht auf den oben v. 46 - 48 ausgesprochenen Vorsatz gesagt. In ähnlicher Weise liegt in dem circumvectamur des

folg. V. eine Anspielung auf die
Stelle II, 41-44.
II. Von den Schafen und Zie-

gen, v. 286-473.
285. agitare, auf die Weide
treiben.

288-290. fortis, rüstig. Ueber die LA. fortis sperate 5. d. Anh.

289. animi dubius, s. zu G. IV, 491.

291. deserta; kein Dichter vor ihm hatte die Pflege der Schafe und Ziegen besungen. Ueber die Verbindung deserta ardua s. oben v. 124.

293. Castaliam devertitur. In Prosa müsste es heissen ? mollis clivus, ein sich sanft erhebender Hügel.

294. Pales, s. oben zu v. 1.
1. Winterpflege, v. 295–321.
295. edico, im Namen der Pales.

300

carpere ovis, dum mox frondosa reducitur aestas,
et multa duram stipula filicumque maniplis
sternere subter humum, glacies ne frigida laedat
molle pecus scabiemque ferat turpisque podagras.
post hinc digressus iubeo frondentia capris
arbuta sufficere et fluvios praebere recentis
et stabula a ventis hiberno opponere soli
ad medium conversa diem , cum frigidus olim
iam cadit extremoque inrorat aquarius anno.
hae quoque non cura nobis leviore tuendae,
nec minor usus erit, quamvis Milesia magno
vellera mutentur Tyrios incoeta rubores:
densior hinc suboles, hinc largi copia lactis;
quam magis exhausto spumaverit ubere mulctra,
laeta magis pressis manabunt flumina mammis.
nec minus interea barbas incanaque menta
Cinyphii tondent hirci saetasque comantis

305

310

298. sternere aliquid aliqua re etwas womit bedecken, bestreuen, findet sich erst seit V. (vgl. noch A. IX, 666) und Hor. c. III, 17, 19.

299. podagras, Geschwüre oder Beulen an der Klaue.

300. post hinc digr. steht entgegen dem incipiens in v. 295.

302. a ventis, von den Winden, und zwar den nördlichen (v. 318), weggewandt. Der Ziegenstall soli an der Wintersonne gegen Mittag liegen.

304. aquarius. Das Sternbild des Wassermanns geht in der Mitte des Februar unter.

extremo anno, entweder mit Rücksicht auf das altrömische Jahr, welches mit dem März anfing, oder nach der Rechnung des Landmanns, der den Frühling als Anfang des Jahres ansieht. Uebrigens sollen die Ziegen natürlich den ganzen Winter in dem warmen Stalle gefüttert werden, und der Dichter nennt statt des Ganzen nur einen bestimmten Theil; also braucht cum nicht in dum geändert zu werden.

305. hae, diese, die Ziegen, sind ebenso zu pflegen, wie die Schafe,

und bieten auch nicht geringeren Nutzen.

306. Die Schafe von Milet, einer reichen Handelsstadt in Karien, lieferten die gepriesenste Wolle.

307. mutentur. Dieser allgemeinere Ausdruck ist gewählt, weil sowohl der Käufer als der Verkäufer durch den hohen Preis der Wolle von dem Gewinne, der aus Schafen zu ziehen ist, überzeugt wird.

309. quam magis ... (tam) magis, alterthümliche, A. VII, 787 wiederkehrende Verbindung für quo magis ... eo magis.

312. Cinyphii. Aus dem Haare der langzottigen Ziegen am Cinyps, einem Flusse der Syrtenküste, die zur Veredelung der Herden aus Afrika in Italien eingeführt waren, verfertigte man Reisemäntel, Schiffsseile und Decken zum Schirm der Kriegsmaschinen gegen Pfeile und Brandfackeln. - tondent. Bezeichnet das Verbum eine Thätigkeit, die zum Geschäftskreise bestimmter Personen gehört, so wird das Subject bisweilen nicht ausdrücklich genannt, und zwar nicht blos bei Dichtern, sondern auch in der archai

315

320

usum in castrorum et miseris velamina nautis.
pascuntur vero silvas et summa Lycaei
horrentisque rubos et amantis ardua dumos:
atque ipsae memores redeunt in tecta suosque
ducunt et gravido superant vix ubere limen.
ergo omni studio glaciem ventosque nivalis,
quo minor est illis curae mortalis egestas,
avertes victumque feres et virgea laetus
pabula, nec tota claudes faenilia bruma.
at vero Zephyris cum laela vocantibus aestas
in saltus utrumque gregem atque in pascua mittet,
Luciferi primo cum sidere frigida rura
carpamus, dum mane novum, dum gramina canent,
et ros in tenera pecori gratissimus herba.
inde ubi quarta sitim caeli collegerit hora
et cantu querulae rumpent arbusta cicadae,
ad puteos aut alta greges ad stagna iubeto
currentem ilignis potare canalibus undam;
aestibus at mediis umbrosam exquirere vallem,
sicubi magna Iovis antiquo robore quercus
ingentis tendat ramos, aut sicubi nigrum
ilicibus crebris sacra nemus accubet umbra;

325

330

stischen Sprache der Zwölf-Tafelgesetze und des Cato.

314. pasc. silvas. pasci in der Bed. abweiden mit einem Objectsaccusativ ist eine Construction, die sich nur bei V., und zwar hier und G. IV, 181-findet (denn die Stelle A. II, 471 gehört nicht hierher, sondern ist nach dem 2. A. V, 608 erörterten Sprachgebrauch_zu beurtheilen). Lycaei, s. E. 10, 15.

316. ipsae, s. 2. E. 4, 21. ,

319. quo m. est illis egestas = quo minus egent.

321. bruma, s. z. G. II, 317.

ischen Zeit als Object zu carpere hinzugefügt, vgl. oben v. 142. G. IV, 311. Ovid. Met. VIII, 219: aethera carpere. XV, 507: litora care pere. Trist. I, 10, 23: campos carpere.

327, quarta hora. Da die Alten den Tag wie die Nacht in 12 gleiche Stunden theilten und den Anfang des Tages vom Aufgange der Sonne rechneten, so hatten die nämlichen Stunden einer Tages- oder Nachtzeit in den verschiedenen Jahreszeiten eine verschiedene Länge.

328. rumpent, durchschmettern.

332. Iovis quercus, s. zu G. II, 16.

Ueber die Dehnung der Endsilbe 8. z. G. II, 71.

334. nemus aecubet. Der Begriff des cubare oder accubare wird bisweilen vom Schatten auf den beschattenden Gegenstand übergetragen, vgl. A. I, 165.

2. Sommerweide, v. 322-338.

325. carpamus rura, lasst uns (nämlich mit den Herden) durch die Triften ziehen. Auch der Ort selbst, den einer : durchwandelt, wird von den Dichtern der auguste

« 前へ次へ »