ページの画像
PDF
ePub

vere madent udo terrae ac pluvialibus austris, stagna colit, ripisque habitans hic piscibus atram

430 improbus ingluviem ranisque loquacibus explet; postquam exusta palus, terraeque ardore dehiscunt, exilit in siccum flammantia lumina torquens saevit agris asperque siti atque exterritus aestu. nec mihi tum mollis sub divo carpere somnos

435 neu dorso nemoris libeat iacuisse per herbas, cum positis novus exuviis nitidusque iuventa volvitur aut catulos tectis aut ova relinquens arduus ad solem et linguis micat ore trisulcis. Morborum quoque te causas et signa docebo.

440 turpis ovis temptat scabies, ubi frigidus imber altius ad vivum persedit et horrida cano bruma gelu , vel cum tonsis inlotus adhaesit sudor et hirsuti secuerunt corpora vepres. dulcibus idcirco fluviis pecus omne magistri

445 perfundunt, udisque aries in gurgite villis mersatur missusque secundo defluit amni; aut tonsum tristi contingunt corpus amurga et spumas miscent argenti et sulfura viva

430. hic, in den Sümpfen; der verdreifacht, vgl. Ov. Met. III, 34: Gegensatz folgt v. 433.

tresque vibrant linguas, triplici431. improbus, vgl. G. I, 119. que stant ordine dentes. ore ist 434. asper siti, vgl. Hom. Iliad. abl. loci = in ore. Mit den VerXXI, 541. Sall. Ing. 89, 5: natura sen 437 u. 439 vgl. A. II, 473 u. 475. serpentium, ipsa perniciosa , siti magis quam alia re accenditur. - 6. Behandlung der Krankheiten des exterritus, geängstigt, zur Wuth

Viehs, v. 440—473. entflammt, vgl. oben v. 149.

442. persedit. persidere ist ein 435. nec steht bei Dichtern öster lucrezisches Wort, das hier zum in der Bedeutung von et ne, vgl. letzten Male vorzukommen scheint. E. 2, 34. 8, 88. 101. 10, 46. G. II, 445. magistri, s. oben zu v. 118. 96. moll. carp. somn., vgl. Hom. 448. tristi, s. zu G. I, 75. Od. X, 548.

449. spumas arg., Silberglätte, 436. dorso nemoris, auf dem der schuppichte Absatz des silberwaldigen Rücken des Berges, vgl. haltigen Bleis und des Silbers in Hor. sat. II, 6,91: praerupti nemo der Reinigung miscent im Sinne ris dorso.

von admiscent. So gebrauchen be437. nitidus iuventa. Ovid. Met. sonders die Dichter viele einfache IX, 266: utque novus serpens po

Verba für die zusammengesetzten, sita cum pelle senecta. Die Verjüng bedienen sich also der allgemeinen ung reizt den Zorn der Schlangen. Bezeichnung statt der speciellen.

439. linguis tris. Bei schneller Aus den E. und G. des V. gehören Bewegung scheint die zwiespal hierher: servare st. observare, E. 3, tige Zunge der Schlangen dreispal 75. fundere st. effundere, E. 5, 71. tig zu sein, und die Zunge selbst venire st. provenire, G. 1, 54. II, 11.

450

455

Idaeasque pices et pinguis unguine ceras
scillamque elleborosque gravis nigrumque bitumen.
non tamen ulla magis praesens fortuna laborum est,
quam si quis ferro potuit rescindere summum
ulceris os: alitur vitium vivitque tegendo,
dum medicas adhibere manus ad volnera pastor
abnegat et meliora deos sedet omnia poscens.
quin etiam, ima dolor balantum lapsus ad ossa
cum furit atque artus depascitur arida febris,
profuit incensos aestus avertere et inter
ima ferire pedis salientem sanguine venam,
Bisaltae quo more solent acerque Gelonus;
cum fugit in Rhodopen atque in deserta Getarum
et lac concretum cum sanguine potat equino.
quam procul aut molli succedere saepius umbrae

460

Cat. 52, 29: vigilando, agendo, bene consulendo prospera omnia cedunt.

459. incensos aestus, die glühende Hitze.

460. ferire venam findet sich hier zuerst, später auch bei Colum. VII,

10, in.

ponere st. deponere, G. II, 14. 403. 521. vocare st. provocare, G. III, 194. IV, 76. durare st. indurare, G. III, 257. pasci st. depasci, G. III, 314, IV, 181. tendere st. distendere, G. III, 396. trahere st. contrahere, G. IV, 101.

449. sulfura viva, natürlicher oder Jungfernschwefel, der auf den liparischen Inseln gegraben wurde.

450. Id. pices, Theer vom phrygischen Ida.

pingues ung. cer., Wachs, das viel Fett enthält und dadurch der Salbe Geschmeidigkeit giebt.

452. praesens fortuna laborum, ein wirksames Mittel gegen diese Krankheit, die Räude.

453. potuit rescindere. poluit weist auf den schweren Entschluss hin, die Räudeblattern aufzuschneiden: so deutet posse häufig den inneren Kampf an, den ein Entschluss kostet, vgl. A. IV, 19.

454. tegendo, s. zu G. II, 250.

456. abnegat, aus Verzweiflung an der Wirksamkeit menschlicher Hilfe. Das Verbum abnegare findet sich zuerst bei den Dichtern des august. Zeitalters und ist nur hier und A. II, 637 mit dem inf. verbunden. — meliora omnia, vgl. Sall.

Vergil I. 6. Auf.

461. Bisaltae, ein thracisches Volk um den Strymon. Gelonus, s. zu G. U, 115.

462. cum fug. in Rhod. fugere bez. die Schnelligkeit jener kosakenartigen Völker. Die Bisaltae machten Streifzüge bis zum Rhodope (s. zu E. 6, 30), die Geloni bis in die wasserlose Ebene zwi. schen der Donau und dem Dniester in der heutigen Niedermoldau (deserta Getarum). Wenn also auch das fugere in Rhod. von den Bis. gesagt wird, so gebraucht Vergil doch im Anschluss an das zunächst vorhergehende Subject den Sing. des Verbums.

463. Unter lac. concretum hat man, wie aus potat hervorgeht, an gerondene Milch zu denken, ebenso Tac. Germ. 23.

464. Ansteckende Seuchen muss man sogleich durch Schlachten des erkrankten Schafes hemmen. molli umbrae, dem Schatten, der ihm behaglich ist, vgl. unten v. 520.

11

460

470

videris aut summas carpentem ignavius herbas
extremamque sequi aut medio procumbere campo
pascentem et serae solam decedere nocti:
continuo culpam ferro compesce, prius quam
dira per incautum serpant contagia volgus.
non tam creber agens hiemem ruit aequore turbo,
quam multae pecudum pestes. nec singula morbi
corpora corripiunt, sed tota aestiva repente,
spemque gregemque simul cunctamque ab origine gentem.
tum sciat, aërias Alpes et Norica si quis '
castella in tumulis et lapydis arva Timavi
nunc quoque post tanto videat desertaque regna
pastorum et longe saltus lateque vacantis.

Hic quondam morbo caeli miseranda coorta est
tempestas totoque autumni incanduit aestu
et genus omne neci pecudum dedit, omne ferarum,
corrupitque lacus, infecit pabula tabe.
nec via mortis erat simplex, sed ubi ignea venis
omnibus acta sitis miseros adduxerat artus,
rursus abundabat fluidus liquor omniaque in se
ossa minutatim morbo collapsa trahebat.

475

480

485

Es verräth Schwäche, wenn ein einzelnes Schaf der Hitze, die andere tragen, häufig entweicht.

467. decedere nocti, s. E. 8, 87.

468. Die Rede wird anakoluthisch zu Ende geführt, denn nach dem vorhergeh. quam videris succedere umbrae sollte man welchen Demonstrativsatz erwarten ? vgl. A. VIII, 403. culpam. Dem belebenden Dichter erscheint eine solche Erkrankung als vorsätzlicher Frevel, als tückischer Verrath wider die unbesorgte Herde.

470. aequore. Auf dem Meere toben die Ungewitter am stärksten.

472. aestiva, das Vieh in den Sommergehegen.

474-177. Die norische Viehseuche hatte sich vor kurzem in Vergil's Nachbarschaft von den norischen Alpen bis nach Venetia und dem von den Japyden bewohnten Theile von Illyricum (Timavus, s. E. 8,6) verbreitet.

475. castella, Meierhöfe und Dörfer im Gebirge.

476. post tanto. Caes. b. Gall. VII, 60 : post paullo. Cic. in Cat. III, 5, 11: post aliquanto. Corn. Paus. 3, 1: post non multo. In allen diesen Verbindungen folgt die genauere Zeitbestimmung der allgemeineren, Episode III: Beschreibung der norischen Viehseuche, v. 478-566.

Mit dieser Beschreibung ist die Schilderung der Pest zu Aegina bei Ovid. Met. VII, 523-613 zu vergleichen.

479. Die verderbliche Witterung (tempestas) was die Folge eines zu heissen Herbstes.

482. simplex. Nicht einfache Qual führte zum Tode, denn zuerst dörrte Fieberglut den Körper aus, dann löste ein Schleimerguss die Glieder auf.

485. trah. Der Schleimerguss

490

saepe in honore deum medio stans hostia ad aram,
lanea dum nivea circumdatur infula vitta,
inter cunctantis cecidit moribunda ministros.
aut si quam ferro mactaverat ante sacerdos,
inde neque impositis ardent altaria fibris
nec responsa potest consultus reddere vates
ac vix suppositi tinguntur sanguine cultri
summaque ieiuna sanie infuscatur harena.
hinc laetis vituli volgo moriuntur in herbis
et dulcis animas plena ad praesepia reddunt;
hinc canibus blandis rabies venit et quatit aegros
tussis anhela sues ac faucibus angit obesis.
labitur infelix studiorum atque immemor herbae
victor equus fontesque avertitur et pede terram
crebra ferit; demissae aures, incertus ibidem

495

500

von

(fluidus liquor) zog auch die noch vom Opferthiere genommen und auf widerstrebenden (dieser Begriff den Altar gelegt sind. liegt in trahebat) Knochen in sich 491, nec responsa potest, weil (den Schleimerguss) hinein, d. h. die Eingeweide schadhaft sind. auch sie verfielen der Auflösung. 492. suppositi. Man bog den

486. Die Seuche begann bei den Kopf des den unterirdischen Göttern Schafen; selbst das zum Sühnopfer (hier zur Abwendung der Seuche) erwählte, also vollkommen gesund gebrachten Sühnopfers zur Erde und erscheinende Schaf ward plötzlich, durchschnitt die Kehle mit unterwährend es am Altare stand, gestelltem Messer; vgl. A. VI, 248. der Seuche befallen. Das Schaf war 493. ieiuna sanie, mit magerem seiner Sanftmuth wegen die hostia Eiter. maxima, das grösste Sühnopfer der 498. labitur, nicht: es fällt, sonFlehenden.

dern: es schwankt (s. 2. A. VI, 310), 487. infula, ein Kopfschmuck, wird hinfällig; so steht labi oft von bestehend aus einer breiten wolle dem Schwinden der Lebenskraft.nen Binde, von welcher zu beiden infelix studiorum, weil ihm jetzt Seiten des Kopfes Bänder, vittae, seine Anstrengungen, die gewonneherabfielen. Sie war als Erken nen Siegespreise, nichts helfen, vgl. nungszeichen religiöser Weihe der v. 525. Ebenso construirt Sil. Ital. Hauptschmuck der Priester und XII, 432: Petilia infelix fidei. Anwurde als Zeichen heiliger Bestim derer Art ist der Gen. A. IV,529, S. mung und erhaltener Weihe auch zu G. IV, 491; vgl. auch zu G. I, den Opferthieren ums Haupt ge

277. bunden.

499. fontesque avertitur, es wen488. inter cunctantis ministros, det sich ab vom Quellwasser; die während der Vorbereitungen zum Construction ist dem griechischen Opfer.

αποστρέφεται το ύδωρ nachgebil489. ante, ehe das Opferthier det. Ebenso Stat. Theb, VI, 192: sichtlich von der Seuche ergriffen oppositas impasta avertitur herbas;

vgl. E. 1, 55. G. III, 383. A. II, 490. fibris inde impos., von den 510. II, 284. V, 720. VI, 470. Eingeweiden, die von dort, d. h. 500. crebra steht adverbial, wie

war.

sudor et ille quidem morituris frigidus, aret
pellis et ad tactum tractanti dura resistit.
haec ante exitium primis dant signa diebus;
sin in processu coepit crudescere morbus,
tum vero ardentes oculi atque attractus ab alto

505 spiritus, interdum gemitu gravis, imaque longo ilia singultu tendunt, it naribus ater sanguis et obsessas fauces premit aspera lingua. profuit inserto latices infundere cornu Lenaeos; ea visa salus morientibus una;

510 mox erat hoc ipsum exitio, furiisque refecti ardebant ipsique suos iam morte sub aegra di meliora piis erroremque hostibus illum! discissos nudis laniabant dentibus artus. ecce autem duro fumans sub vomere taurus

515 concidit et mixtum spumis vomit ore cruorem extremosque ciet gemitus. it tristis arator maerentem abiungens fraterna morte iuvencum, atque opere in medio defixa relinquit aratra. non umbrae altorum nemorum, non mollia possunt

520 prata movere animum, non qui per saxa volutus Lucret. II, 359: crebra revisit. ben Zustand so: defecta gravis incertus sud., unsteter, d. h. bald longe trahit ilia pulsus: vgl. auch warmer, bald kalter Schweiss.

Stat. Theb. VI, 472: longi suspenibidem, um die Ohren, also am dunt ilia flatus. Kopfe und Halse; Lucret. VI, 1185: 508. premit, verengt, weil sie sudorisque madens per collum selbst anschwillt. obsessas und splendidus humor.

premit erhalten ihre Erklärung durch 502. morit., bei den dem Tode die Schilderung der attischen Pest verfallenen; das part. fut. a. steht bei Lucret. VI, 1146: ulceribus 1) von dem, der durch das Schick vocis via saepta coibat. Vergil hat sal wozu bestimmt ist, vgl. G. IV, in seiner Schilderung überall das 458. A. VIII, 375. 2) von dem, der Ekelhafte gemieden. wozu entschlossen ist, vgl. A. IV, 509, latices Lenaeos, s. zu G. II, 604. V, 565. ab alto, tief aus 4. Wein ward .den Pferden in mehder Brust, ungewöhnlicher Ausdruck, reren Krankheiten mit einem Horn Hor. ep. 11, 10 sagt: latere peti eingetrichtert. tus imo spiritus.

513. errorem steht als milderer 506. imaque longo ilia singullu Ausdruck st. furorem. tendunt, sie dehnen die untersten 514. nudis, durch Zurückziehen Weichen durch langgezogenes der Lefzen, ein Zeichen der Wuth. (krampfhaftes) Schluchzen. So be 520. non umbrae. Auf dem zeichnet der Dichter sinnlich den Heimwege erkrankt und stirbt auch schweren Athem der kranken Thiere. der zweite Stier. Mit v. 520 erweiFür ilia tendere, keuchen, sagte tert sich wieder, wie v. 503, das man auch: ilia ducere, trahere. Gemälde vom Einzelnen auf das Lucan. IV, 757 bezeichnet densel ganze Geschlecht.

« 前へ次へ »