ページの画像
PDF
ePub

490

495

redditaque Eurydice superas veniebat ad auras
pone sequens, - namque hanc dederat Proserpina legem
cum subita incautum dementia cepit amantem,
ignoscenda quidem , scirent si ignoscere manes:
restitit Eurydicenque suar iam luce sub ipsa
immemor heu! victusque animi respexit. ibi omnis
effusus labor atque immitis rupta tyranni
foedera terque fragor stagnis auditus Avernis.
Illa 'quis et me' inquit ‘miseram et te perdidit, Orpheu,
quis tantus furor ? en iterum crudelia retro
fata vocant conditque natantia lumina somnus.
iamque vale: feror ingenti circumdata nocte
invalidasque tibi tendens, heu non tua, palmas!'
dixit et ex oculis subilo, ceu fumus in auras
commixtus tenuis, fugit diversa, neque illum
prensantem nequiquam umbras et multa volentem
dicere praeterea vidit, nec portitor Orci
amplius obiectam passus transire paludem.
quid faceret ? quo se rapta bis coniuge ferret ?'
quo fletu manes, quae numina voce moveret ?
illa quidem Stygia nabat iam frigida cymba.
septem illum totos perhibent ex ordine menses
rupe sub aëria deserti ad Strymonis undam
flevisse et gelidis haec evolvisse sub antris
mulcentem tigris et agentem carmine quercus;
qualis populea maerens philomela sub umbra
amissos queritur fetus, quos durus arator

500

505

510

heros, ne flectat retro sua lumina, donec Avernas exierit valles; aut irrita dona futura.

486. sup. ad aur., s. zu A. VI, 128.

491. victus animi, eigentlich im Herzen besiegt, von Sehnsucht nämlich, also: übermannt vom Gefühl. Die Locativform animi gebraucht Verg. häufig, vgl. A. II, 61. IV, 203. V, 202. IX, 246. XI, 417. XII, 19. vgl. Ellendt-Seyffert § 147 A. 3. Zumpt § 437 A. i.

493. fragor. Der unterirdische Donner ist die Wirkung der Gewalt, durch welche Pluto die Euryd. in den Tartarus zurückruft.

496. natant. lumina, im Todes

schlummer brechende; Ovid. Met. V, 71: iam moriens, oculis sub nocte natantibus atra.

502. portitor Orci, vgl. A. VI, 298.

508. Strymonis, s. zu G. I, 120. 509. haec, sein Schicksal. 510, mulc. tigr. Tiger nennt der Dichter, unbekümmert darum, ob auch wirkliche Tiger zu den Zeiten des Orpheus in Thracien gefunden wurden, um die Kraft vom Gesange des Orpheus, dem sich selbst das unbändigste und reissendste Thier fügen musste, zu verherrlichen. Gleiches sagt Hor. c. III, 11, 13 vom Orpheus: tu potes tigres comitesque silvas ducere.

515

520

observans nido implumis detraxit; at illa
flet noctem ramoque sedens miserabile carmen
integrat et maestis late loca questibus implet.
nulla Venus, non ulli animum flexere hymenaei.
solus Hyperboreas glacies Tanaimque nivalem
arvaque Rhipaeis numquam viduata pruinis
lustrabat raptam Eurydicen atque inrita Ditis
dona querens; spretae Ciconum quo munere matres
inter sacra deum nocturnique orgia Bacchi
discerptum latos iuvenem sparsere per agros.
tum quoque marmorea caput a cervice revulsum
gurgite cum medio portans Oeagrius Hebrus
volveret , Eurydicen vox ipsa et frigida lingua
a miseram Eurydicen! anima fugiente vocabat,
Eurydicen toto referebant flumine ripae.'
haec Proteus, et se iactu dedit aequor in altum
quaque dedit, spumantem undam sub vertice torsit.

At non Cyrene; namque ultro adfata timentem: "nate, licet tristis animo deponere curas.

525

530

514. mis. carm. integr., vgl. Todten erwiesene, vgl. A. IV, 624. Hom. Od. XIX, 521.

VI, 886. XI, 26. 517. Die Verzweiflung treibt den 523. marm. marmoreus in der Orpheus zu den äussersten Grenzen Bed. glänzend weiss, candidus, geThraciens, im weitesten Umfange hört nur der Dichtersprache an. des Worts, denn er wandelte bis zu 524. Oeagrius Hebr. Aus Freundden fabelhaften Rhipaeen (s. zu G. schaft für den Vater des Orpheus, I, 240), wo der Tanais (Don) im den Oeagrus, liess der Stromgott Lande der Hyperboreer (s. zu G.

Hebrus das in den Strom geworIII, 196) entspringt.

fene Haupt des Sohnes nicht un518. vid. viduare in der Bed. be tergehen. rauben ist ein dichterisches Wort, 528-530. Um weitere Erklärundas sich erst spät Eingang in die gen über die Mittel, die Aristaeus Prosa verschafft hat.

anzuwenden habe, um seiner Noth 520–527. Thracische Weiber zu entgehen, rasch abzubrechen, (denn Cicones war der Name eines schwingt sich Proteus ins Meer; thracischen Volkes um den Ausfluss der Ungestüm, mit dem er dies des Hebrus) fühlten sich durch die thut, verräth seinen Unmuth darunablässige Trauer um Euryd. zu über, dass er zum Wahrsagen gerückgesetzt und zerrissen den Or

zwungen ist. pheus in der Wuth bei den Nachts 529. spum. u. torsit, er verurgefeierten und von Orpheus selbst sacht, dass schäumend sich wirbelt eingesetzten Orgien. Ausführlicher

die Woge. erzählt diesen Tod des Orpheus 530. Streng genommen ist zu at Ovid. Met. XI, 1-66.

quo mu non Cyr. aus dem Vorhergeh. zu nere, durch diese Aeusserung von ergänzen se iactu dedit aequor in Liebe; munus bez. nämlich jede allum, doch ist daraus in ganz ähnLiebesgabe, besonders die einem licher Weise wie bei Hom. II. I, 532

haec omnis morbi causa , hinc miserabile Nymphae,
cum quibus illa choros lucis agitabat in altis,
exitium misere apibus. tu munera supplex
tende petens pacem et facilis venerare Napaeas;

535 namque dabunt veniam votis irasque remittent. sed modus orandi qui sit, prius ordine dicam. quattuor eximios praestanti corpore tauros, qui tibi nunc viridis depascunt summa Lycaei, delige et intacta totidem cervice iuvencas.

540 quattuor his aras alta ad delubra dearum constitue et sacrum iugulis demitte cruorem corporaque ipsa boum frondoso desere luco. post, ubi nona suos Aurora ostenderit ortus, inferias Orphei Lethaea papavera mittes

545 et nigram mactabis ovem lucumque revisens placatam Eurydicen vitula venerabere caesa.' haud mora; continuo matris praecepta facessit; ad delubra venit, monstratas excitat aras, quattuor eximios praestanti corpore tauros

550 dụcit et intacta totidem cervice iuvencas. post, ubi nona suos Aurora induxerat ortus, inferias Orphei mittit lucumque revisit. hic vero subitum ac dictu mirabile monstrum aspiciunt , liquefacta boum per viscera toto

555 stridere apes utero et ruptis effervere costis nur der allgemeine Begriff des Weg staeus dem Orpheus bringen, damit gehens zu entnehmen.

er vergesse; vgl. G. I, 78. 535. Napaeas, Göttinnen der 546. 547. ‘Am 9ten Tage darauf Weiden; so werden hier die ver opfere dem Orpheus Mohn und ein söhnlichen (faciles) Nymphen mit schwarzes Lamm (v. 544-546) und Beziehung auf den Hirten Aristaeus wenn du dann den Hain wieder genannt. facilis, gefällig, vgl. aufsuchst (lucumque revisens v.546), E. 3, 9. A. VI, 146; so auch bei wirst du aus dem Blute der geCicero.

schlachteten Rinder (v.538-540) die 539. Lycaei, s. oben v. 283. Bienen entstehen (v. 556. 557)

540. intacta, Hom. Od. III, 382: und bereits den Wald durchfliegen βούν άδμήτην, ήν ούπω υπό ζυ (v. 557) und in traubenförmigen γον ήγαγεν ανήρ.

Schwärmen an den Aesten hängen 541. ád delubra. Die Opferaltäre (v. 558) sehen. Daran wirst du erkenstanden vor den auf Höhen erbauten nen, dass auch Eurydice versöhnt ist Tempeln.

(v. 547). Ihr opfere zum Danke 542. demitte cruor. Die Opfer ein Kalb (ib.).' Ueber die LA. thiere wurden so an den Altar ge der Handschriften revises s. d. Anh. stellt, dass ihr Blut in die Flamme 555. aspiciunt, Aristaeus mit spritzte.

seinen Opferdienern. 545. Lethaeischen Mohn soll Ari 556. stridère, s. zu G. IV, 262.

198

P. VERGILI MARONIS GEORGICON LIB. IV,

560

immensasque trahi nubes iamque arbore summa confluere et lentis uvam demittere ramis.

Haec super arvorum cultu pecorumque canebam et super arboribus, Caesar dum magnus ad altum fulminat Euphraten bello victorque volentis per populos dat iura viamque adfectat'Olympo. illo Vergilium me tempore dulcis alebat Parthenope studiis florentem ignobilis oti, carmina qui lusi pastorum audaxque iuventa, Tityre, te patulae cecini sub tegmine fagi.

565

effervěre ist ein rein poetisches Wort, effervērefindet sich nur einmal bei Vitr., sonst gebrauchte die Prosa effervescere.

557. nubes, vgl. oben v. 60.

558. uvam demittere, Hom. Il. II, 89: Ούτε έθνεα. είσι μελισσάων αδινάων

βοτρυδόν δε πέτονται. .

559-566. Die Schlussverse gehören, wie sich aus ihrem Inhalt ergiebt, der ersten Recension der Georgica an.

560. dum fulm. ad Euphr., im Jahre 30 v. Chr.

561. vict. vol. Servius : vincere virtutis est, iustitiae vero, non invitis, sed volentibus imperare.

volentis per pop. dat iura (Gesetze), Xenoph. Oecon. 21, 12:

εθελόντων άρχειν. . fulminare gehört in eig. und in übertragener Bed. fast ganz der Dichtersprache an, die Prosa bediente sich des Verbums fulgurare.

562. Olympo, zur Unsterblichkeit. Wegen des Dat. s. zu E. 2, 30.

564. Parthenope hiess Neapel nach einer dort begrabenen Sirene dieses Namens. ignobilis, im Vergleich mit den Thaten des Kriegers und Staatsmannes,vgl. G. II, 486.

565. lusi, ich habe spielend gedichtet, vgl. E. 1, 10.7, 1. Ovid trist. V, 1, 7: integer et laetus laeta et iuvenilia lusi. aud. iuv. Die Kühnheit bestand darin, dass V. sich unter den Römern zuerst im bukolischen Liede versuchte.

Α Ν Η Α Ν G

enthaltend 1) ein Verzeichnis sämmtlicher Conjecturen Peerlkamp's (Mnem. X) und Madvig's (Adv. Thl. II) zu den ländlichen Gedichten Vergil's. 2) Angabe der Abweichungen dieser Ausgabe von der 5. Ladewig'schen und 2. Haupt’schen Ausgabe, von dem Texte Ribbeck's und dem der 3. Aufl. der kleineren Wagner'schen Ausgabe. 3) Besprechung einzelner Stellen.

Die ersten Worte enthalten den Text dieser Ausgabe. P. Peerlkamp. R. = Ribbeck. W.= Wagner. H. = Haupt. Conjecturen sind durch ein dem Namen hinzugesetztes cj. bezeichnet.

Abweichungen von der Orthographie oud Interpanction der Ribbeck'schen und der Wagner'schen Ausgabe sind nicht angegeben.

Abweichende Lesarten der fünften Ladewig'schen Ausgabe und kritische Anmerkungen Ladewig's, welche in derselben Ausgabe stehen, sind mit L., kritische Anmerkungen des Herausgebers mit S. bezeichnet.

pore venit

ECLOGAE. 1, 7. 8. Ueber beide Verse vgl. m. Progr. de ecl. Verg. interpr. et emend. Posen 1872. p. 15. S.

1, 22: sic canibus c. sim., sic matribus ut canibus c. sim., ut malribus. P. cj.

1, 25: lenta solent inter viburna lenta inter solidae viburna. P. cj.

1, 27—29: Libertas, quae sera tamen respexit inertem, candidior postquam londenti barba cadebat: respexit tamen et longo post tem

Libertas, quae sera quidem respexit inertem, respexit tamen, et longo post tempore venit, candidior cum iam tondenti barba cadebat. P. cj.

Die Echtheit von 1, 30. und 35. bezweifelt P.
1, 42: illum meritum. P. cj.

1, 43 : fumant fument. P. cj. Ueber die beiden Verse 42. 43 vgl. m. Progr. Posen 1872. p. 7-15. S.

1, 45: tauros tauris. P. cj.

1, 53: hinc tibi, quae semper, vicino ab limite, saepes hinc tibi aquae strepitu, et vicino ab limite saepes. P. cj. 1, 59: aequore

aethere. W. P. erklärt v. 59-63 für unecht. 1, 64-66. P. setzt Fragezeichen hinter nos und hinter Britannos.

1, 65: certe cretae. L. R. Cretae. W. H. Für die Schreibung rapidum cretae hat sich auch Kappes in der Eos I, p. 152–154 erklärt. Die Nothwendigkeit der von mir vorgeschlagenen Aenderung glaube ich in m. Progr. Posen 1872, p. 4–6 nachgewiesen zu haben. S.

ad Oirum Oaxen. L. R. W. H. Da der schon immer angezwei

« 前へ次へ »