ページの画像
PDF
ePub

zu einem Paare.' Durch diese Conjectur werden die Schwierigkeiten, die in ipsis liegen, indem dadurch die Aufmerksamkeit in ungebührlicher Weise auf die torques gelenkt wird, glücklich beseitigt. L.

179: sin ad bella magis sin belli magis ad. P. cj.

188: Für das hdschr. audeat habe ich gaudeat geschrieben, s. m. Progr. Ueber ein. Stellen des Verg. p. 20. 21. L.

189: etiamque tremens etiam et iamque tr. et iam. P.
190: accesserit acceperit. W. u. R.
194: provocet tum vocet. W. H.

197: incubuit, Scythiaeque hiemes atque arida incubuit Scythiae, hiemes atque horrida. P.cj. Unnöthig, wenn man differre in der Bed. vor sich ausbreiten nimmt. L.

201: erklärt P. für unecht.

202: hinc. W. erklärt sich in den lect. Verg. p. 314 und in d. Vorrede zu d. kl. Ausg. p. VIII für hic, was auch H. gebilligt hat.

217: et - ut und ein Ausrufungszeichen hinter v. 218. P. cj. Diese Conjectur ist nur durch die frühere, von W. noch in der letzten Ausg. beibehaltene Interpunction, nach der hinter v. 216 ein Punkt stand, veranlasst. L.

225-227 habe ich die von Hanow p.5 vorgeschlagene Interpunction angenommen. L. 230: pernix

pernox. W. H. 237 : uti ut in. P. cj.

238: Bossler im Philol. XXI p. 159. 160 verbindet die W. longius ex alto zu einem Begriff: fernher vom hohen Meere, que soll das erste Prädicat albescere coepit mit dem zweiten sinum trahit verbinden und daher mit Recht (?) den zusammengehörigen und einen Begriff bildenden Worten longius ex alto angehängt sein statt des gewöhnlichen long iusque ex alto. L. 243. 244: pictaeque und ruunt. amor omnibus

pictasque und ruit amor, omnibus. P. cj.

246: erravit occurrit. P
249: saevus aper sus aper. P. cj.

Hinter v. 249 hat R. die Reihenfolge der Verse, die durch spätere Zusätze des Dichters in Unordnung gerathen sei, so geändert: 249. 255 bis 257. 264. 265. 258-263. 250-254. 266. Ausserdem soll v. 263 unecht sein, die vv. 269. 270 aber habe Verg., nachdem er später 250 bis 254 hinzugefügt, streichen wollen. Auch P. setzt 264. 265 hinter 257, nimmt ebenfalls Anstoss an der Wiederholung des 253. 254 ausgesprochenen Gedankens in 269, 270, will diesem Uebelstande aber so abhelfen, dass er aus v. 270. 271 einen Vers macht, indem er schreibt: Ascanium, avidis - medullis; vere magis; quia ossibus. illae cet. Dass durch die vorgeschlagenen Aenderungen das Anstössige, welches für uns in der Zusammenstellung menschlicher und thierischer Leidenschaften liegt, nicht vermindert, sondern vermehrt wird, habe ich in m. Progr. Berlin 1873 p. 21 nachzuweisen gesucht. S.

260: serus Sesti. P. cj.
282–285 will P. streichen.

288. L. hatte nach P.'s Vorschlage für fortes sperate geschrieben fortis sperare. Ich habe die handschr. LA. wiederhergestellt, weil mir in der Einleitung zu dem zweiten (v. 285), so wichtigen (v. 294) Theile diese Aufforderung, dem Dichter zu folgen, sehr am Platze zu sein scheint. S.

290: hunc nunc. P. cj.

312: tondent ponent. P. cj., aber ponere barbam wird nur von dem gesagt, der selbst den Entschluss fasst, den Bart zu opfern, also nur vom Menschen. L.

319: minor minus. W.
323: mittet mittes. R. s. Wagner in Fleckeisens Jahrb. 1868

p. 151.

329: iubeto iubebo. R.

348: in agmine in agmina. R. positis stat in agmine - oppositis stant agmina. P. cj.

351 : redit riget. P. cj.

362–366. P. erklärt die v. 362–364 für unecht und versetzt y. 365 hinter v. 382.

363. ultro volgo. L. W. R. H. Vgl. m. Progr. Berlin 1873 p. 23. S. 364. inductae indutae. L. W. R. H. Vgl. m. Progr. Berlin 1873

p. 23. S.

391. Madv. adv. crit. II, p. 48: munere sub niveo lanae.
398: iam etiam. R.

430: colit, ripisque habitans hic colit ripasque ; inhians ubi. P. cj. 435: nec

ne. R.
437-439 erklärt P. für unecht.
456 : et aut. W. H. omnia omina. W. H.
460: ferire aperire. P. cj.

470 erklärt P. für unecht und setzt im folg. V. hinter pestes ein Ausrufungszeichen.

481 will P. streichen, weil er im Widerspruch stehe mit v. 494 und 510; doch s. m. Progr. Beurtheil. p. 19. 481 und 557 tabe - tabo. W. tabe ist Conjectur R.'s, der in den proleg. praef. p. XII lehrt, dass tabum den Eiter, tabes die Krankheit der Auszehrung bez. L. 485,: trahebat

cadebant. P. cj. 499: et aut. P. cj. p. 383.

Mit V. 533 will P. dieses Buch schliessen, die übrigen 33 Verse sollen Zusatz eines Grammatikers sein; doch s. m. Progr. Beurtheil. p. 19–23. L.

545. Ob P. mit der Behauptung Recht habe, dass die Wasserschlangen ihre Schuppen nicht emporrichten können, muss ich dahingestellt sein lassen; auch hat diese Frage keine Bedeutung, da die W. astantibus squamis hyperbolisch gesagt sind. aslare aber steht auch sonst in der Bed. emporstehen. Vielleicht muss man ein zweifaches astare unterscheiden, das eine aus stare und ad zusammengesetzt, das andere aus stare und an (åvá), welche Partikel mit Sicherheit noch in anhelare erkannt wird. L.

548: iam nec mutari nec mutari iam. R.
563: temptarat temptaret. R.

LIB. IV.
7: laeva velie.
15: manibus Procne maculis Ityli. P. cj.

Hinter v. 17 hatte L. nach dem Vorgange R.'s die v. 47–50 gesetzt, W. setzt sie hinter v. 32. Ich habe aus den in m. Progr. Berlin

75. reges

1873 p. 25. 26 entwickelten Gründen die frühere Reihenfolge der Verse 17–50 wiederhergestellt. S.

21. 22. In den Hdschr. steht novi reges und vere suo, dass aber vere suo nicht von Verg. geschrieben sein könne, hat Hanow p. 3. 4 bündig nachgewiesen, aber vor der von ihm vorgeschlagenen Aenderung more suo habe ich der von P. p. 385 proponirten Vertauschung von novi und suo den Vorzug gegeben. L.

40. Madvig adv. crit. II, p. 49: sucoque et floribus.
54: metuunt thymi. P. cj.
58: hinc hic. R.

62. Das hdschr. huc tu iussos ändert P. in: tu iucundos, R. nach Reiske in: huc tu tussos.

67. Um die lange Parenthese zu beseitigen , will P. schreiben: sin autem ; ad pugnam exierunt: nam, was er erklärt: si agmen se non in cunabula condet, tum exierunt ad pugnam.

regem atque. L. W. R. H. Die handschr. Ueberlieferung ist an d. St. wohl nicht richtig; denn in den Georgica fällt von drei in einem Verse zusammentreffenden Elisionen die eine regelmässig in die Thesis des vierten Fusses (vgl. m. Progr. Berlin 1873 p. 59. 60). Gegen die von mir an d. Stelle vorgeschlagene und jetzt in den Text aufgenommene Aenderung hat R. Jen. Ltzt. 1874 Nr. 21. p. 317 geltend gemacht, dass 'jede der beiden feindlichen Bienenschaaren sich um ihren König sammelt. Aber gerade aus diesem Grunde ist, da es sich um zwei Könige handelt, der Singular auffallend. S. 82: acies

reges. P. cj.
84. 85: hos aut hos has aut has. P. cj.
87: quiescunt

quiescent, R.
89: prodigus protenus. P. cj.
114: feracis feraci. P. cj.
129: pecori Cereri. R. (nach Salmasius), s. proleg. p. 363. 364.

146: potantibus spatiantibus. P. cj.; aber so grosse Bäume hätten sich nicht mehr zum Verpflanzen geeignet. L.

150: expediam, pro expediam ; et pro. P. cj.
177: habendi agendi. P. cj.

Hinter 183 hatte L. nach dem Vorschlage Wagner's im Philol. Suppl. 1, p. 375 die Verse 203—205 gesetzt; R. nimmt an, dass diese 3 Verse erst später von Verg. hinzugefügt seien; Hanow p. 13 sieht in der ganzen Sielle von 180 an eine Dittographie und will 184—187 auswerfen, weil durch diese Verse ein Widerspruch in die Stelle gerathe, indem das omnibus in v. 184 nicht zu dem passe, was vorhin v. 178. 179 gesagt sei. Ueber die diesen V. anzuweisende Stelle handelt ausführlich Ribb. proleg. p. 34–38. Ich habe in m. Progr. Berlin 1873 p. 26 u. 27 nachzuweisen gesucht, dass weder an dem Inhalt noch an der Stellung der Verse 184-187 und 203-205 Anstoss zu nehmen sei. S.

200: e suavibus et suavibus. W. H.
202: refigunt refingunt. W. H.

221 habe ich mit R. die von P. zu Aen. II, p. 21 vorgetragene Conjectur omnia f. omnis aufgenommen. L. 228: augustam

angustam. W. 228–250. Die Versordnung, welche L. nach dem übereinstimmenden Vorschlage Tittler's und R.'s (prol. p. 36. 37) geändert hatte, habe ich aus den in m. Progr. Berlin 1873 p. 27. 28 dargelegten Gründen wieder hergestellt. s.

229. 230: thesauris thensauri. R. haustu sparsus aquarum
ore fave hausto sparsus aquai rore, facem. P. cj. ore fove. R.

ora fove. W., vgl. über diese schwierige Stelle Ameis, explic. Verg.
p. 39. 40, dem ich mich jetzt angeschlossen habe. L.

243. lucifugis blattis lucifugae blattae. P. cj. In der Interpunc-
tion d. St. habe ich mich jetzt an Voss und R. proleg. p. 54 angeschlos-

sen. L.

249 erklärt P. für unecht, 248 und 250 will er hinter 238 setzen.

262 hält P. für einen späteren Zusatz; stridere werde nur vom Meere
gesagt, wenn es von einem heftigen Sturme gepeitscht werde. Das ge-
dehnte Gesumme der kranken Bienen gleiche aber nicht dem Toben des
durch Stürme erregten Meeres. Auch Voss nahm an d. St. wegen der
3 Gleichnisse Anstoss. Vgl. dagegen R. prol. p. 53 und m. Progr. Ber-
lin 1873 p. 28. S.
273: cespite

stipite. P. cj.
276: ornatae torquibus arae ornat de t. aras. P. cj. R. streicht
den Vers.

281, 282 erklärt P. für unecht.

291--293 stellt R. hinter 289 und nimmt an, dass Verg. erst nach
Herausgabe der Georg. die v. 291-293 an den Rand eines Exemplars
hinzugeschrieben habe. P. hält v. 290—293 für den späteren Zusatz
eines Grammatikers. Hitzig im Rhein. Mus. XV, p. 324. 325 verdammt
nur v. 291, der allerdings am stärksten verdächtig ist, und will v. 290
für Persidis schreiben: Putidis (Name eines aus dem A. Test. bekannten
libyschen Volkes). - Dass alle vorgebrachten Gründe nicht ausreichen, um
dem Dichter die Verse 291—293 in ihrer überlieferten Form abzusprechen,
habe ich in m. Progr. Berlin 1873 p. 29 u. 30 nachzuweisen gesucht. S.

295. P. bekämpft die hdschr. Ueberlieferung mit den W.: si locus
eligitur, qui iam exiguus est, eum cur magis contraherent, coarctarent?
Nec Latinum est ad ipsos usus. Dicimus ad hos usus, hos ipsos
ad usus und ändert: atque hos ipsos aptus ad usus. Freilich erkenne
ich die Richtigkeit der P.'schen Bemerkung an, habe es aber doch nicht
wagen mögen, den Text in der vorgeschlagenen Weise zu ändern. L.

344: velox felix. P. cj.
346: Volcani Martisque dolos Volcanique dolos et Martis. P. cj.
355: Penei nostri. P. cj.
384: perfudit perfundit. R.
399: vim duram et vim, dura et. P. cj.
400: frangentur franguntur. R.
409. 410 erklärt P. für unecht.
412: tam tu tanto. W. H.
415: diffundit defundit. R.
425-428 erklärt P. für unecht.
431: dispergit dispersit. R.

447. Die Antwort des Aristaeus scheint mir folgenden einfachen Ge-
danken zu enthalten: Auf deine Frage will ich dir weder antworten,
was wahr ist, denn du weisst es; noch was unwahr ist, denn es ist
nicht möglich, dich zu täuschen. Aber höre du jetzt auf täuschen zu
wollen. Was an dieser Antwort unmöglich oder unpassend sein soll,
verstehe ich nicht. S.
449: lapsis

lassis. R.
455. Sind die W. haud quaquam ob meritum wirklich von Verg.
geschrieben, so kann man sie nur mit miserabilis verbinden, doch hat

P. Recht, dass diese Verbindung sehr hart und gezwungen sei, da es weit näher liege, sie auf den Aristaeus zu beziehen. Da dies aber dem Sinne widerstrebt, so will P. der Stelle durch folg. Aenderung aushelfen: nequaquam haud merito, was er erklärt: minime poena indignus eras, ut apes nunquam recuperares. sed fata tibi succurrunt. Weit einfacher indess ist es, mit dem Pal. ad für ob zu schreiben, so dass Proteus sagt: die Strafe, die dir Orpheus bereiten will, ist noch zu gering für dein Vergehen. L.

470. 471. P. setzt zu Ende von v. 470 ein Semicolon , schreibt im folg. V. commota f. commotae und dahinter einen Punkt.

484: constitit restitit. P. cj.

Hinter v. 487 nimmt P. den Ausfall eines Verses an, der das Verbot für den Orpheus, sich unterwegs nach der Eurydice umzusehen, enthalten habe; doch s. m. Progr. Beurtheil. p. 26. L. 493: stagnis

stagnist. R. Avernis Averni. R. 504-506 erklärt P. für unecht, R. nur v. 506. 509: flevisse flesse sibi, R. 520: sprelae und quo munere spreto und quoque foedere. P. cj.

530. P. glaubt nicht, dass Verg: das geschrieben habe, was die Hdschr. hier bieten, Verg. hätte schreiben können: nalum Cyrene iamque ultro sg.

546. revisens revises. L. W. H. R. Ueber die von Burmann gefundene, aber ungenutzte Lesart revisens' (Voss G. 917), welche ich in den Text gesetzt habe, vgl. m. Progr. Berlin 1873 p. 32. S.

BERICHTIGUNGEN.
S. 83. v. 133 lies artis statt atris.
S. 103. v. 491 lies bis statt his.
S. 107. v. 40 setze ein Komma hinter nostrae.
S. 121. Anm. z. v. 302, Z. 14. arborem statt arborum.
S. 160. Anm. 2. v. 439, Z. 6. 7. lies triplici statt triplicique.

ERKLÄRUNG
der in den Anmerkungen gebrauchten Abkürzungen.

E. Eclogae.
G. Georgica.
A. Aeneis.
LA.

Lesart.
Bed. Bedeutung.

bez. bezeichnet.
a. d. St. an dieser Stelle.

V. Vers.
eig.

eigentlich W. Wort.

Druck von J.

in Leipzig.

192 1 2 3

« 前へ次へ »