ページの画像
PDF
ePub

165

virgea praeterea Celei vilisque supellex, arbuteae crates et mystica vannus Iacchi. omnia quae multo ante memor provisa repones, si te digna manet divini gloria ruris. continuo in silvis magna vi flexa domalur in burim et curvi formam accipit ulmus aratri. huic a stirpe pedes temo protentus in octo, binae aures, duplici aptantur dentalia dorso. caeditur et tilia ante iugo levis altaque fagus stivae, quae currus a tergo torqueat imos, et suspensa focis explorat robora fumus.

170

175

van

mit Eisen gezackt waren; trahea, die Schleife, eine mit Stein oder Eisen gezackte Bohle ohne Räder. Beide wurden von Lastthieren über die Aehren gezogen, um das reine Korn zu gewinnen.

iniquo steht hier in ähnlicher Bed. wie iniustus G. II, 347. Ueber die Dehnung von que s. 2. A. VII, 180.

165. Celei. Ceres hatte den ce lčus, den Vater des Triptolemus, in der Kunst, verschiedene Wirthschaftsgeräthe aus Ruthen zu flechten, unterrichtet.

166. mystica v. I. Die aus Rothen geflochtene Futterschwinge, nus, um das Korn von der Spreu zu sondern, ward am eleusinischen Feste bei dem feierlichen Aufzuge des Bacchus (Iacchus, s. E. 6, 15) als Sinnbild der Reinigung mit Erstlingsfrüchten vorausgetragen.

168. si te d. m. div. gl. ruris, soll je würdiger Ruhm dein warten des göttlichen Landbaus'. si te manet, wenn deiner wirklich wartet, d. h. wenn du willst, dass deiner warten soll. digna gl., ein verdienter Ruhm, eig. ein Ruhm, der deiner Bemühung werth ist, vgl. A. I, 605. Ovid. fast. I, 678: ut capiant cultus praemia digna sui.

169 - 75. Haupttheile des hier beschriebenen Pfluges sind: das Krummholz, buris, die Deichsel, temo; der Scharbaum oder Hakenschuh, dentalia, mit den Seitenbrettern, aures; und die Sterze,

sliva. Zum Krummholz soll man eine junge Ulme im Walde aufsuchen und sie sogleich, continuo, d. h. während sie noch jung und geschmeidig ist, biegen, dass sie krumm wachse. An den gekrümmten Stamm dieser Ulme (huic a stirpe) wird dann oberhalb die achtfüssige Deichsel gefügt, unten daran hängt der Scharbaum, der unterste Theil des Pfluges. Dieser Scharbaum bestand aus zwei Schenkeln oder Sohlhölzern, die spitz in die Pflugschar, vomer, zusammenliefen und nach hinten auseinanderstanden. Zu beiden Seiten des Scharbaums waren zwei ausrecht stehende Bretter befestigt, von der Aehnlichkeit atepà oder aures genannt, um den Acker in hohe Beete aufzufurchen. Am hintern Ende des Scharbaums erhebt sich die Sterze zum Lenken, Heben und Niederdrücken; vorn an der Deichsel befanden sich zwei niedrige Räder (currus imi), indem die Deichsel, aus welcher der Joch- oder Zugbaum (iugum) hervorging, auf der Axe eines kleinen zweirädrigen Wagens ruhte. Bei aptantur ist aratro zu ergänzen, denn duplici dorso ist abl. der Eigenschaft zu dentalia.

175. explorat. Der Rauch über dem Herde prüft die Festigkeit des Holzes, welches beim Austrocknen Risse bekommt, wenn es nicht gut und tüchtig ist.

180

Possum multa tibi veterum praecepta referre, ni refugis tenuisque piget cognoscere curas. area cum primis ingenti aequanda cylindro et vertenda manu et creta solidanda tenaci, ne subeant herbae neu pulvere victa fatiscat, tum variae inludant pestes: saepe exiguus mus sub terris posuitque domos atque horrea fecit, aut oculis capti fodere cubilia talpae, inventusque cavis bufo et quae plurima terrae monstra ferunt, populatque ingentem farris acervum curculio atque inopi metuens formica senectae. contemplator item, cum se nux plurima silvis induet in florem et ramos curvabit olentis. si superant fetus, pariter frumenta sequentur magnaque cum magno veniet tritura calore; at si luxuria foliorum exuberat umbra, nequiquam pinguis paleā teret area culmos. semina vidi equidem multos medicare serentes

185.

190

2. Die Tenne, v. 176-86. 178–81. Die Dreschtenne, area, war ein etwas erhöhter, luftiger Platz auf freiem Felde, auf dem man die mit der Hälfte des Halms abgeschnittenen Aehren mittelst der tribula und traheae (s. v. 164) von dem Stroh und der Spreu sonderte. Zu dieser Tenne wählte man am liebsten einen Platz mit Thonerde, creta, tränkte diesen mit Oelschaum, amurga, liess sie aufreissen und wohl durcharbeiten, und dann mit schweren Walzen, cylindri, ebnen, damit weder Regen noch Hitze sie auflöse und dem Grase und Ungeziefer gewehrt würde.

178. cum primis s. v.a. in primis. 181. inludant, die Arbeit vereitle.

exiguus mus. Durch den am Ende des Verses seltenen Gegensatz zwischen Wort- und Versaccent wird das einsilbige Schlusswort hervorgehoben; vgl. G. I, 247, 313; II, 421; III, 255.

183. Der Maulwurf ward seiner kleinen bedeckten Augen wegen für blind gehalten.

3. Anzeichen einer reichlichen oder

dürftigen Ernte, v. 187–92.

187-92. Die Landleute prophezeiten aus der Blüte des Mandelbaums, nur, den Ertrag der Felder.

188. ramos curv. Wenn die Blü. ten des Mandelbaums schwer herabhängen, so scheinen sie dem Zweige eine Senkung nach unten zu geben, und da überhaupt viele Zweige eine grössere oder geringere Krümmung haben, so kann der Dichter diese Neigung dem Druck der Blüten zuschreiben.

190. cum m. calore, mit der grossen Hitze der Erntezeit.

191. si lux., wenn durch Ueppigkeit des Laubes der Schatten vorwuchert, d. h. wenn das Laub dichter schattet.

192. ping. pal., ausgiebig an Stroh. Mit dem abl. verbindet pinguis auch Hor. od. II, 1, 29. sat. II, 2, 21. 4. Einweichung und jährliche Auswahl des Samens, v. 193—203.

193-203. Zwei Lehren: 1) man weiche den Samen der Hülsenfrüchte

et nitro prius et nigra perfundere amurga, grandior ut fetus siliquis fallacibus esset,

195 et, quamvis igni exiguo, properata maderent. vidi lecta diu et multo spectata labore degenerare tamen, ni vis humana quotannis maxima quaeque manu legeret. sic omnia fatis in peius ruere ac retro sublapsa referri,

200 non aliter, quam qui adverso vix flumine lembum remigiis subigit, si bracchia forte remisit, atque illum in praeceps prono rapit alveus amni.

Praeterea tam sunt arcturi sidera nobis haedorumque dies servandi et lucidus anguis,

205 in einer Sode von Salpeter, nitrum, holte und kräftige Einschlagen der und Oelschaum, amurga, ein, da Ruder. subigere l. remigiis somit die Körner in den Schoten, die wie ratem conto, A. VI, 302, sind sonst durch leere Behältnisse täu neue Verwendungen des verb. subschen, theils grösser werden, theils igere, in denen Liv. dem V. geschneller gar kochen, madescere. 2). folgt ist, wenn er XXVI, 7, 9 sagt: Man lese jährlich von neuem die naves in flumine conprehensas subgrössten Aehren und Körner zum igi ad id castellum iussit. Säen aus, sonst verschlechtert sich 203. atque illum für atque quem. jede Frucht.

In zwei durch eine copulative Par196. maderent, sich erweiche, tikel mit einander verbundenen ReColum. XI, 3: madescat in coctura, lativsätzen gebrauchen die LateiCat. d. r. rust. 156 gebraucht com ner nach dem Vorgange der Griemadere ebenfalls in der Bed. gar chen im zweiten Satze bisweilen kochen, auch madidus hat die Bed. statt des pron. relat. das demonstr., weich gekocht.

vgl. A. VII, 61-63. Doch sagt 200. ruerc und referri. Der Ge Verg. hier nicht eum,

sondern brauch des infin. absol. ist ein Zei illum, weil die epischen Dichter chen, dass der Stoff, der mitzu die tonlosen casus obliqui des pron. theilende Gedanke den Schriftsteller is zu vermeiden suchen. für den Augenblick so überwältigt hat, dass er darüber die Form ausser

IV. Eintheilung der Arbeit Acht lässt. Daher wird der infin.

nach dem Stand der Geabsol. besonders dann gebraucht,

stirne, v. 204-310. wenn eine grossartige Erscheinung 1. Saatzeit, v. 204—30. oder eine Masse von gleichzeitig 205. Die Böcklein, zwei Sterne sich dem Auge bietenden Gegen am Arme des Fuhrmanns, galten für ständen dem Schriftsteller plötzlich ein rauhes Gestirn; die Schlange, entgegentritt. Hier fesselt" für den ein Gestirn am Nordpol, windet sich Augenblick der Gedanke an das durch den grossen und kleinen Bär, ewige Naturgesetz, dass alles Irdi $. v. 244–45. Von den Schiffern, sche der Vergänglichkeit verfällt, welche diese Gestirne zu beachten den Dichter und mit ihm den Leser. haben, werden die genannt, welche retro verbindet Verg. auch A. II, aus dem schwarzen Meere durch 169. IX, 798 mit referre.

den Hellespont, an dem durch seine 202. rem. Der ganz ungewöhn Austern berühmten Abydus vorbei liche plur. remigia bez. das wieder nach ihrem Vaterlande zurückfuhren.

quam quibus in patriam ventosa per aequora vectis
Pontus et ostriferi fauces temptantur Abydi.
libra die somnique pares ubi fecerit horas
et medium luci atque umbris iam dividit orbem,
exercete, viri, tauros, serite hordea campis,

210 usque sub extremum brumae intractabilis imbrem;X nec non et lini segetem et Cereale papaver tempus humo tegere et iamdudum incumbere aratris, dum sicca tellure licet , dum nubila pendent. vere fabis satio; tum te quoque, Medica ,

Medica, putres

215 accipiunt sulci et milio venit annua cura, candidus auratis aperit cum cornibus annum taurus et adverso cedens canis occidit astro, at si triticeam in messem robustaque farra exercebis humum solisque instabis aristis,

220 ante tibi Eoae Atlantides abscondantur Gnosiaque ardentis decedat stella coronae, debita quam sulcis committas semina quamque

206. veclis, s. zu A. VI, 335. ten Tagen des April in den west

208—14. Von der Herbstgleiche lichen Sonnenstrahlen versteckt un(24. Sept.), da die Sonne in der terging), dass er, seitwärts ausWage, gleich weit von beiden Polen weichend, in die Strahlen der Abendentfernt, Tag und Nacht in 12 sonne, und bald unter den Horizont gleiche Stunden theilt, bis gegen sich verliert. den kürzesten Tag, bruma, im 217. aperire annum ist eine von Steinbock, musste Gerste, Lein und V. zuerst gebrauchte Phrase, nachder der Ceres geweihte Mohn gesäet geahmt von Stat. silv. IV, 1, 2. werden. die, alte Genetivform. 219–26. Getreidearten, welche

211. usque s. extr. br. imbr., Aehren tragen (im Gegensatz zu den bis zum letzten Regen des eintreten v. 227-30 erwähnten Hülsenfrüchden Winters, d. h. bis zum Ein ten), wie Weizen und der gegen treten des strengen Winters. in alle Witterung abgehärtete Dinkel, tractabilis, eine Neubildung V.'s, sollen nicht vor der ersten Hälfte eig. von Personen gesagt, vgl. A. oder noch besser erst in den letzI, 339, wird dann auf Sachen über ten Tagen des November gesäet tragen, denen sich nicht leicht bei werden. Die erste Zeit wird bekommen lässt. Ebenso steht trac stimmt durch den Untergang der tabilis A. IV, 53.

Plejaden (Eoae, weil sie des Mor213. iamdudum, doch endlich, s. gens untergingen), der Töchter des zu A. II, 103.

Atlas, zu denen auch Maja gehörte; 215—18. Der Stier, in den die die zweite durch den Untergang Sonne Mitte April trat, öffnet das der von Bacchus unter die Sterne Jahr mit goldglänzenden Hörnern, versetzten Krone der Ariadne, der die er von 2 hellen Sternen be Tochter des in Gnosus residirenden strahlt führte, und schreckt, indem Königs Minos. er rückwärts geht, mit zugewand 221. Eoae Allantides. Derselbe tem Haupte den nachfolgenden Hund Hiatus findet sich G. II, 144 und (Hundsstern, Sirius, der in den letz G. IV, 463.

225

230

invitae
properes

anni
spem

credere terrae.
multi ante occasum Maiae coepere; sed illos
expectata seges vanis elusit avenis.
si vero viciamque seres vilemque phaselum
nec Pelusiacae curam aspernabere lentis,
haud obscura cadens mittet tibi signa Bootes:
incipe et ad medias sementem extende pruinas.

Idcirco certis dimensum partibus orbem per duodena regit mundi sol aureus astra. quinque tenent caelum zonae; quarum una corusco semper

sole rubens et torrida semper ab igni; quam circum extremae dextra laevaque trahuntur caeruleae, glacie concretae atque imbribus atris; has inter mediamque duae mortalibus aegris munere concessae divom, et via secta per ambas, obliquus qua se signorum verteret ordo. mundus, ut ad Scythiam Rhipaeasque arduus arces consurgit, premitur Libyae devexus in austros. hic vertex nobis semper sublimis; at illum

235

240

226. avenis. avena, nach Plin. Thierkreises, dessen 12 Zeichen die nat. hist. XVIII, 17, 44: primum

Sonne in 12 Monaten durchläuft, omnis frumenti vitium, dient zur dreht sich schräg durch die heisse Bezeichnung der Unfruchtbarkeit, Zone, zwischen den beiden gemäsvgl. E. 5, 37. G. I, 154.

sigten hin (per ambas), wovon sie 227–30. Die besten Linsen wuch die nördliche mit dem Krebse und sen in Aegypten, welches hier durch die südliche mit dem Steinbock bedie Stadt Pelusium am Nile bezeich rührt. net wird. Der Bootes, von seinem 236. caeruleae, wegen der den hellsten Sterne oben v. 204 Arctu grössten Theil des Jahres dort herrrus genannt, ging Ende October schenden Finsternis, vgl. A. III, unter.

194. VI, 410 (verglichen mit 303).

VIII, 622. Ciris 214: caeruleae um2. Bestimmung der Geschäfte des

brae. Landmanns nach dem jährlichen

240-41. Die Gegenden des NordSonnenlauf, v. 231-56.

pols werden bezeichnet durch Scy231-39. Um die Geschäfte des thien, den Gesammtnamen aller Landbaues zu bestimmen, lenkt die nördlichen Länder Europa's und Sonne jährlich durch den Eintritt in Asiens, und durch die Kuppen (ardie 12 Zeichen des Himmels (des ces, vgl. G. IV, 461. Ovid. Met. 1, Thierkreises) den in bestimmte Ab 467: Parnasi arx) des den Nordschnitte (Tage, Monate) gemessenen rand Europa's einschliessenden RhiKreislauf des Jahres. Ueber die 5 päischen Gebirges; die Gegenden von den Wende- und Polarkreisen des Südpols durch Afrika. begrenzten Zonen, denen 5 darunter 242. hic vert. n. s. subl., der gestreckte Erdgürtel entsprechen, Nordpol liegt über uns, der Südpol vgl. Ovid. Met. I, 45–51. Die Ekli unter uns. Die W. sub pedibus geptik oder Sonnenbahn innerhalb des hören also zu illum.

« 前へ次へ »