ページの画像
PDF

130

135

disieclam Aeneae toto videt aequore classem,
fluctibus oppressos Troas caelique ruina.
nec latuere doli fratrem Iunonis et irae.
Eurum ad se Zephyrumque vocat, dehinc talia fatur.

“Tantane vos generis tenuit fiducia vestri ?
iam caelum terramque meo sine numine, venti,
miscere et tantas audetis tollere moles ?
quos ego — ! sed motos praestat componere fluctus.
post mihi non simili poena commissa luetis.
maturate fugam regique haec dicite vestro:
non illi imperium pelagi saevumque tridentem,
sed mihi sorte datum. tenet ille immania saxa,
vestras, Eure, domos; illa se iactet in aula
Aeolus et clauso ventorum carcere regnet.'

Sic ait et dicto citius tumida aequora placat collectasque fugat nubes solemque reducit. Cymothoe simul et Triton adnixus acuto detrudunt naves scopulo; levat ipse tridenti et vastas aperit syrtes et lemperat aequor atque rotis summas levibus perlabitur undas. ac veluti magno in populo cum saepe coorta est

gleich die Aufgeregtheit des Meeres erklären, so behält er doch im Bewusstsein seiner Kraft, das Meer sogleich wieder beruhigen zu können, sein placidum caput. dehinc. Ueber die Synizesis vgl. z. A. VII, 190.

131. Welchem Zwecke dient hier die asyndetische Anreihung des Satzes? vgl. A. II, 442.

132. generis. Die Winde galten den Alten als göttliche Wesen und waren nach Hesiod Söhne des Titanen Astraeus und der Aurora.

135. quos ego, “Die will ich -'. Was ist zur Vervollständigung des Gedankens zu ergänzen? und wodurch ist die Aposiopese hier veranlasst? Uebrigens spricht Neptun die Worte dieses Verses wie im Selbstgespräche und legt dadurch seine Geringschätzung der Winde an den Tag.

141. clauso carc. r., er herrsche, aber bei verschlossenem Gefängnis,

d. h. unter der Bedingung, dass er das Gefängnis verschlossen hält. Aehnlich steht der abl. A. VII, 249. - Unumschränkte Gewalt über die Winde gesteht Neptun dem Aeolus nur dann zu, wenn der Windberg geschlossen ist, denn sonst gelten die oben v. 62–63 gegebenen Bestimmungen. — Uebrigens vgl. Hom. Il. I, 179.

142. vgl. Hom. II. XIX, 242.

144. Cymothoe, eine Nereide; Triton, ein Meergott, dessen Hauptattribut die schneckenförmige Muscheltrompete, concha, war.

146. syrtes Sandbänke.

148. magno. Je zahlreicher das im Aufruhr wild tobende Volk versammelt ist, desto grösser der Mann, der durch sein blosses Erscheinen dem Sturme Stillstand gebietet. veluti cum, das homerische os öte, vgl. G. II, 279. – saepe weist in Vergleichungen auf das öftere Vorkommen einer Sache hin, vgl. A,

seditio saevitque animis ignobile volgus;
iamque faces et saxa volant, furor arma ministrat;
tum, pietate gravem ac meritis si forte virum quem
conspexere, silent arrectisque auribus adstant;
ille regit dictis animos et pectora mulcet:
sic cunctus pelagi cecidit fragor, aequora postquam
prospiciens genitor caeloque invectus aperto
flectit equos curruque volans dat lora secundo.

Defessi Aeneadae, quae proxima litora, cursu contendunt petere et Libyae vertuntur ad oras. est in secessu longo locus: insula portum efficit obiectu laterum, quibus omnis ab alto frangitur inque sinus scindit sese unda reductos. hinc atque hinc vastae rupes geminique minantur in caelum scopuli, quorum sub vertice late aequora tuta silent; tum silvis scaena coruscis desuper horrentique atrum nemus imminet umbra; fronte sub adversa scopulis pendentibus antrum, intus aquae dulces vivoque sedilia saxo, X, 723. cum saepe=quotiens ist haben, sich in landeinwärts gezoder Prosa fremd.

gene und immer schwächer werdende 152. adstant s. 2. A. VII, 72. Ringe (Bogen) theilen. - In gleicher

153. regit an., er lenkt die Geister, Weise gebraucht Verg. den Auspectora mulcet, er besänftigt die druck sinus red. G. IŤ, 420. Herzen.

162. vastae rupes, näml. sunt. 156. curru volans sec., 'auf folg Ebenso ist est hinter desuper in v. samem Wagen dahinfliegend', vgl. 165 zu ergänzen. A. V, 819. Der Wagen heisst se 164. scaena. Der beschriebene cundus, weil er jetzt keinen Wider- Platz hatte Aehnlichkeit mit einer stand mehr findet. dat lora ohne Bühne, darum nennt ihn Vergil scaeDativ wie G. III, 107.

na. Die römische Bühnenwand unter159–69. In der Beschreibung des schied sich von der griechischen Hafens ahmt Verg. dem Homer nach dadurch, dass sie nicht in einer Od. XIII, 96-104.

geraden Linie fortlief, sondern in 160. unda ab alto, die vom Meere der Mitte eine Ausschweifung erherkommende Woge, denn ab be hielt. Auch stellte die römische zeichnet das physische oder geistige Bühne in den älteren Zeiten keine Ausgehen, Entspringen von einem Bühnenwand dar, sondern wurde Punkt, vgl. A. I, 730. VII, 647. durch Laubgeflecht gebildet. Liv. XXVÌ, 42, 8: huius in ostio 166. adversa, dem Einfahrenden. sinus parva insula obiecta ab alto - scop. pend. Die scopuli pendenportum ab omnibus ventis - tu tes bildeten das antrum, vgl. Lutum facit.

cret. VI, 195 : speluncasque velut 161. sinus red. Der Hafen ist saxis pendentibus structas. vollständig geschützt, indem die 167. vivo saxo, von lebendigem, Wellen, nachdem sie sich an der natürlichem, nicht durch Kunst bevorderen Seite der Insel gebrochen arbeitetem Felsen; vgl. G. II, 469.

nympharum domus. hic fessas non vincula paves
ulla tenent; unco non alligat ancora morsu.
huc septem Aeneas collectis navibus omni
ex numero subit; ac magno telluris amore
egressi optata potiuntur Troes harena
et sale tabentis artus in litore ponunt.
ac primum silici scintillam excudit Achates
suscepitque ignem foliis atque arida circum
nutrimenta dedit rapuitque in fomite flammam.
tum Cererem corruptam undis Cerealiaque arma
expediunt fessi rerum frugesque receptas
et torrere parant flammis et frangere saxo,

Aeneas scopulum interea conscendit et omnem
prospectum late pelago petit, Anthea si quem
iactatum vento videat Phrygiasque biremis,
aut Capyn aut celsis in puppibus arma Caici.
navem in conspectu nullam, tris litore cervos.
prospicit errantis; hos tota armenta sequuntur.
a tergo et longum per vallis pascitur agmen.
constitit hic arcumque manu celerisque sagittas
corripuit, fidus quae tela gerebat Achates,
ductoresque ipsos primum capita alta ferentes
cornibus arboreis sternit, tum volgus et omnem

190 Ebenso pumex vivus bei Ovid. Met. terte, Zuerst mit dem gen. verbunden, III, 159.

nach ihm auch andere Dichter. 169. Das adj. uncus ist dichte- 179. et torrere parant, um es risch und nachkl.

nämlich leichter zermalmen zu kön173. tab. tabere ist ein seltenes nen. und nur bei Dichtern vorkommen 181. Anthea si quem vid., ob er des W., gebräuchlicher und in Prosa nicht ein Schiff erblicken könne, üblich war das inchoat. tabescere. das ungefähr so aussähe, wie das

174. silici excudit, vgl. Tac. des Antheus (und sich dann auch ann. VI, 23 extractum custodiae als solches erweise). Erkennen iuvenem.

konnte Aeneas die Schiffe an den 176. rapuit in f. fl., er ent- Abzeichen der Schilder, die man wickelte rasch in dem Brennstoff am Hintertheile des Schiffes auszudie helle Flamme. fomes ist der hängen pflegte, vgl. A. VIII, 92. aus dürrem Laub bestehende Brenn X, 80. stoff, die vorher erwähnten nutri 187. constitit hic, d. h. so wie menta. Uebrigens vgl. G. I, 135. er den Zug sah. hic weist hin auf A. VI, 6-7.

die vorher bezeichnete Situation; 177. Cerealia arma, Geräthschaf. vgl. A. I, 728. II, 122. In Prosa ten zur Zubereitung der Speisen. steht ibi öfter in gleicher Weise.

178. fessi rerum, erschöpft von 190. corn. arb., vgl. E. 7, 30. den Ereignissen. fessus hat V., der arboreus und frondeus im folg. V. den Kreis der adj. rel. sehr erwei- sind dichterisch und nachkl.

195

miscet agens telis nemora inter frondea turbam;
nec prius absistit, quam septem ingentia victor
corpora fundat humi et numerum cum navibus aequet.
hinc portum petit et socios partitur in omnis.
vina bonus quae deinde cadis onerarat Acestes
litore Trinacrio dederatque abeuntibus heros,
dividit et dictis maerentia pectora mulcet.

'O socii, — neque enim ignari sumus ante malorum —
o passi graviora, dabit deus his quoque finem.
vos et Scyllaeam rabiem penitusque sonantis
accestis scopulos, vos et Cyclopia saxa
experti: revocate animos maestumque timorem
mittite, forsan et haec olim meminisse iuvabit.
per varios casus, per tot discrimina rerum
tendimus in Latium, sedes ubi fata quietas

205 ostendunt: illic fas regna resurgere Troiae. durate et vosmet rebus servate secundis.

Talia voce refert curisque ingentibus aeger spem voltu simulat, premit altum corde dolorem.

191. nemora. Der plur., weil der 198 ante malorum, Tõv roiv Wald durch seine Ausdehnung den κακών. Eindruck macht, als wären es meh- 200. penitus ist nicht mit accerere Wälder; s. z. E. 6,42. G. III, 420. stis zu verbinden, denn sonst würde

193. humi bez. auf der Erde Aeneas seinen Gefährten den Voroder auf die Erde, vgl. E. 3, wurf der Unvorsichtigkeit oder der 92. A. V, 78. 481;'humo von oder Tollkühnheit machen; sondern mit aus der Erde, vgl. G. II, 460. A. sonantis und bezeichnet die im III, 3.

Innern, daher stark, weithin hal195. quae deinde, deinde gehört lenden Felsen. Vgl. Hom. Od. XII, zu dividit, s. 2. A. III, 609. – vina 238 u. 241. – Ueber seine Fahrt onerare cadis, reichlichen Wein in zwischen Scylla und Charybdis bedie Fässer füllen; cadis ist Dativ. richtet Aeneas unten IH, 555--67, Ebenso verbindet Verg. onerare über seine Schicksale bei den CyA. VIII, 180 und stipare A. III, clopen III, 569-681. – accestis. 465. - Der Trojaner Acestes, der Andere syncopirte Formen A. IV, Gründer von Segesta in Sicilien, 606. 682.' V, 786. VIII, 274. XI, hatte den dorthin verschlagenen 118. 467. Aeneas freundlich aufgenommen. – 201. vos et Cycl. Wozu dient Die Stellung von Acestes und heros hier die Epanaphora des vos? vgl. am Ende der beiden auf einander A. I, 664-65. VI, 261. folgenden Verse hebt es recht her- 202. experti, näml. estis, eine vor, dass der edle Acestes, der Ellipse, die sich im Verg. nur noch Heros, auch den Scheidenden noch A. V, 192 findet. Gastfreundschaft im reichsten Masse 206. resurgere, ein poet. Wort, gewährt hat.

das von den Pros. zuerst Liv. ge198—207. Vgl. Hom. Od. XII, braucht, jedoch noch mit dem Zu208-12.

satze: velut.

210

215

illi se praedae accingunt dapibusque futuris:
tergora deripiunt costis et viscera nudant;
pars in frusta secant veribusque trementia figunt;
litore aëna locant alii flammasque ministrant.
tum victu revocant vires fusique per herbam
implentur veteris Bacchi pinguisque ferinae.
postquam exempta fames epulis mensaeque remotae,
amissos longo socios sermone requirunt,
spemque metumque inter dubii, seu vivere credant,
sive extrema pati nec iam exaudire vocatos.
praecipue pius Aeneas nunc acris Oronti,
nunc Amyci casum gemit et crudelia secum
fata Lyci fortemque Gyan fortemque Cloanthum.

Et iam finis erat, cum Iuppiter aethere summo

210. acc. Das Verbum accin-
gere erscheint in Prosa erst seit
Liv. In der Bed. sich wozu an-
schicken, wofür die kl. Prosa pa-
rare hat, wird se accingere in
Prosa mit ad oder in verbunden,
nur die Dichter setzen dafür auch
den Dat.

211. derip. deripere, hastig her-
abreissen, vgl. G. II, 242; diripere,
hastig losreissen, vgl. A. III, 267.
IV, 593. X, 475. viscera s. 2.
A. VI, 252.

212. 'veribus (Ablat.) figunt i. e.
transfodiunt. Forbiger. - tre-
mentia i. e. adhuc palpitantia.
Serv.

213. flammas min., sie besor-
gen das Feuer unter den Kesseln,
zum Kochen. Was sie kochten,
ob Fische, Gemüse oder einige
Theile des Fleisches, findet Verg.
hier ebenso wenig nöthig anzuge-
ben, als A. V, 102. Meinte Verg.
einige Theile des Fleisches, so
hätte er hier seine Zeit in das he-
roische Zeitalter, wo nur gebra-
tenes Fleisch genossen wurde,
hinübergetragen, wie das auch
gleich wieder bei den Worten
mensaeque remotae, bei denen man
hier nur an die Aufhebung der
Mahlzeit zu denken hat, geschieht.
Dagegen folgt Verg. der Sitte der

Heroenzeit, wenn er die Unterhal-
tung erst nach beendigter Mahlzeit
eintreten lässt. - Mit der Be-
schreibung der Zubereitung des
Mahles vgl. Hom. II. I, 459-68.

215. impl. vet. B. implere ver-
bindet V. sonst immer alqd. aliqua
re, mit dem gen., den auch Cic.
2 Male hinzufügt, nur hier. Liv.
aber verbindet impl. gleich häufig
mit dem gen. und abl. - Das
adj. ferinus gehört vorzugsweise
den Dichtern an.

217. amiss. l. s. s. req., vgl.
Hom. Od. XII, 309.

219. vocatos, wenn man sie riefe.
222. fort. Gyan, näml. gemit.

223–296. Den Uebergang von
der Rettung des Aeneas und seiner
Gefährten zu ihrer Aufnahme in
Carthago bildet ein Gespräch der
Venus und des Jupiter. Die Göttin
hebt die Unschuld ihrer Schützlinge
hervor (231-233), erinnert an die
Bestimmung der von den Teukrern
stammenden Römer zur Weltherr-
schaft (234—237) und macht darauf
aufmerksam, dass einer von den
troischen Helden, trotz seiner ge-
ringeren Abkunft, schon vor Aeneas
an das Ziel seiner Wanderung ge-
kommen sei (238—252). Der Gott
verheisst ihr die Erfüllung ihrer
Wünsche (257—260) und giebt in

« 前へ次へ »