ページの画像
PDF

despiciens mare velivolum terrasque iacentes litoraque et latos populos, sic vertice caeli constitit et Libyae defixit lumina regnis. atque illum tales iactantem pectore curas tristior et lacrimis oculos suffusa nitentis adloquitur Venus. ‘o qui res hominumque deumque aeternis regis imperiis et fulmine terres, quid meus Aeneas in te committere tantum, quid Troes poluere, quibus tot funera passis cunctus ob Italiam terrarum clauditur orbis ? certe hinc Romanos olim volventibus annis, binc fore ductores, revocato a sanguine Teucri, qui mare, qui terras omni dicione tenerent, pollicitus: quae te, genitor, sententia vertit ? hoc equidem occasum Troiae tristisque ruinas grossen Zügen ein Bild von der 233. quibus clauditur. Die Prosa Gründung (261—277) und der Grösse würde in diesem Relativsatze den Roms (278—297).

Conj. vorziehen; weshalb wählte 223. finis erat, der Klagen näm- Verg. den Indic. ? ob Ilal., s. v. lich.

31. ob steht hier in seiner ursprüng224. desp. In despicere aliquid lichen localen Bed. vor. Wird den liegt ebenso wenig immer der Be Trojanern vor Italien der Erdkreis griff der Verachtung, wie in dem geschlossen, so können sie nicht frequent. despectare, vgl. unten v. in die Nähe Italiens gelangen. 396. – Das adj. velivolus kommt 234. volv. annis, s. z. G. I, 163 schon bei Liv. Andr. vor. iacen und III, 200. - hinc wird näher tes: tiefliegend, vgl. A. III, 689. erklärt durch rev. a. s. T. - revoc., Tac. hist. I, 86: iacentia et plana erneut, vgl. oben v. 202. urbis loca.

235. Teucer war der älteste König 225. sic nimmt das vorhergehende Troja's, s. A. III, 104-10. despiciens wieder auf: indem er 236. omni dic., mit jeder Art so herabschaute; vgl. A. VII, 668. von Herrschaft, daher: mit voller, VIII, 488. Das griech, outws steht unumschränkter Herrschaft. Cic. auch in Prosa so nach dem Partic., de fin. III, 11: omni impunitate wie Plato Phaed. p. 61 D: Ewroá proposita. Val. Flacc. III, 711: της καθεζόμενος ούτως ήδη τα hoc omni numine firmo. Vgl. lourd dieéyeto. In gleicher Weise auch A. X, 53. verwendet Verg. deinde A. II, 391. 237. pollicitus, näml. es. DieVIII, 481, und tum A. V, 382. selbe Ellipse bei exosus A. V, 687 XII, 6.

und laetatus A. ·X, 827. Einige 227. tales curas, solche Herrscher- nehmen in diesen Fällen eine Aphäsorgen, wie Jupiter sie fühlte, als resis an und schreiben pollicitu's Libyens Meer und Küste seine ganze cet., da indessen auch estis bei Aufmerksamkeit erregte.

dem Part. Perf. der Deponentia 228. oculos s.n. Ueber den Acc. ausgelassen wird, s. 2. A. 1, 202, S. 2. A. V, 608.

so scheint es gerathener, an der 229. O qui res homin. d., vgl. Ellipse festzuhalten. Hom. Od. XX, 112.

238. hoc sol., hierdurch, durch

240

solabar fatis contraria fata rependens;
nunc eadem fortuna viros tot casibus actos
insequitur. quem das finem, rex magne, laborum ?
Antenor potuit mediis elapsus Achivis
Illyricos penetrare sinus atque intima tutus
regna Liburnorum et fontem superare Timavi,
unde per ora novem vaslo cum murmure montis
it mare proruptum et pelago premit arva sonanti.
hic tamen ille urbem Patavi sedesque locavit
Teucrorum et genti nomen dedit armaque fixit
Troïa, nunc placida compostus pace quiescit:
nos, tua progenies, caeli quibus adnuis arcem,

250

dies Versprechen söhnte ich mich den tergestinischen Busen. Wegen mit dem Untergange Troja's aus dieser Beschaffenheit hielt man die solari ist poet. und nachkl. st. Quellen des Tim. für Quellen des consolari.

Meeres und nannte die Gegend, wo 239. fatis contr. f. rep., indem der Fluss entspringt, anyń und unich das ungünstige Schicksal der' mne galaoons. Daher ist das mare Trojaner mit dem andern (dem pror. an u. St. nichts anderes, bessern nämlich) abwog.

als der fons Tim. Uebrigens ent242. Von dem Schicksale des halten v. 245-46 keineswegs eine Antenor nach der Zerstörung Troja's überflüssige oder gar ungehörige berichtet Liv. I, 1: Antenorem cum geographische Notiz, sondern diemultitudine Enetum, qui seditione nen zur Hervorhebung der Schwieex Paphlagonia pulsi et sedes et rigkeiten, welche Ant. zu überducem rege Pylaemene ad Troiam winden hatte. – mare pror., vgl. amisso quaerebant, venisse in in Sil. Ital. III, 52: proruptum extimum Adriatici maris sinum, Eu- undat pelagus. ganeisque, qui inter mare Alpesque 246. pelago pr., überschwemmt incolebant, pulsis Enetos Troia- die Gefilde mit brausenden Wogen. nosque eas tenuisse terras; et in 247. hic tamen. Obgleich er quem primo egressi sunt locum, diese Gefahren bestehen musste, Troia vocatur, pagoque Troiano so gründete er doch hier (d. h. in inde nomen est; gens universa Oberitalien) eine Stadt cet.; Aeneas Veneti appellati. Illyrien wurde aber cet. zum Theil von den Liburnern be 248. arma fixit, er hatte also wohnt.

Frieden mit den Nachbarn. Der 244. superare vorbeifahren. Ausdruck ist nach dem z. E. 7, 24

245. ora. Die aus neun Schlünden Bemerkten zu erklären, vgl. auch mit grossem Getöse des Berges her- A. V, 484. vorsprudelnden Quellen des Tim., 249. pl. comp. pace quiesc., er eines kurzen Küstenflusses zwischen geniesst in behaglicher Ruhe den Triest und dem alten Aquileja, Frieden; placida pax steht auch vereinigen sich bald in der Ebene. A. VIII, 325. — compostus, geNach dieser Vereinigung wird der bettet, vgl. G. IV, 438, als Einer, wilde Strom zum Meere, über der sich jetzt nach überstandenen schwemmt weithin die Ebene und Mühsalen ganz der Ruhe hingeben ergiesst sich nach kurzem Lauf in kann.

navibus, infandum! amissis unius ob iram prodimur atque Italis longe disiungimur oris. hic pietatis honos ? sic nos in sceptra reponis ? '

Olli subridens hominum sator atque deorum voltu, quo caelum tempestatesque serenat, oscula libavit natae, dehinc talia fatur: ‘parce metu, Cytherea, manent immota tuorum fata tibi; cernes urbem et promissa Lavini moenia sublimemque feres ad sidera caeli magnanimum Aenean; neque me sententia vertit. hic tibi — fabor enim, quando haec te cura remordet, longius et volvens fatorum arcana movebo bellum ingens geret Italia populosque ferocis contundet moresque viris et moenia ponet, tertia dum Latio regnantem viderit aestas ternaque transierint Rutulis hiberna subactis. at puer Ascanius, cui nunc cognomen Iulo additur, — Ilus erat, dum res stetit Ilia regno triginta magnos volvendis mensibus orbis imperio explebit regnumque ab sede Lavini transferet et longam multa vi muniet Albam.

251–53. Das Verständniss d. St. ergiebt sich aus v. 4 u. 234–37.

253. rep. Auch hier liegt in der Partikel re der Begriff des Gebührenden, s. z. E. 3, 54. A. VII, 134. Die Herrschaft gebührt dem Aen., weil sie ihm vom Jupiter versprochen ist.

254. Ueber die Formen olli und metu s. Einl. p. 7.

256. oscula lib., eine hier zuerst gebrauchte Wendung. Ueberhaupt gehört libare in der Bed. berühren der Dichtersprache an. – Ueber die Synizesis vgl. z. A. VII, 190.

257. Cytherea heisst Venus, weil sie auf der Laconica gegenüber gelegenen Insel Cythera aus dem Meeresschaume (daher ávadvouévn genannt) ans Land stieg.

261. remordet, ein poet. und nachkl. Wort.

262. longius gehört zu volvens, volvere bed. hier mente agitare, erwägen, vgl. A. I, 305. III, 102.

Vergil II. 8. Aufl.

So auch bei Sall., Liv. und Tac. - movebo, enthüllen, an den Tag legen, vgl. A. VII, 641. X, 163.

264. In den Worten mores (Gesetze, Verfassung, vgl. A. VI, 853. VIII, 316) ponet ist kein Zeugma anzunehmen; leges ponere steht Hor. sat. I, 3, 105. Sil. Ital. XIII, 533. Cic. Verr. II, 5, 11; iura pon. Propert. V, 9, 64. — contundet verbindet V. zuerst in der Bed. von comprimere mit einem Personalobject, dann auch die Historiker.

266. Rutulis subactis ist welcher Casus ?

267. cui nunc c. Das nunc erhält seinen Gegensatz in Ilus, erat, dum etc.

268. res stetit II. regno, so lange das Reich von lium stand; vgl. A. II, 639.

269. volvendis mens. (vgl. Hom. Od. I, 16), indem die Monate sich herumrollen, vgl. A. IX, 7.

271. longam A., das weit sich

hic iam ter centum totos regnabitur annos
gente sub Hectorea, donec regina sacerdos
Marte gravis geminam partu dabit Ilia prolem.
inde lupae fulvo nutricis tegmine laetus
Romulus excipiet gentem et Mavortia condet
moenia Romanosque suo de nomine dicet.
his ego nec metas rerum nec tempora pono;
imperium sine fine dedi. quin aspera luno,
quae mare nunc terrasque metu caelumque fatigat,
consilia in melius referet mecumque fovebit
Romanos rerum dominos gentemque togatam.
sic placitum. veniet lustris labentibus aetas,
cum domus Assaraci Phthiam clarasque Mycenas
servitio premet ac victis dominabitur Argis.
nascetur pulchra Troianus origine Caesar,
imperium Oceano, famam qui terminet astris,
Iulius, a magno demissum nomen lulo.
hunc tu olim caelo spoliis Orientis onustum
accipies secura; vocabitur hic quoque votis.
aspera tum positis mitescent saecula bellis;
cana Fides et Vesta, Remo cum fratre Quirinus

streckende Alba, also eine grössere Stadt, als Lavinium. - multa vi muniet: er wird Alba mit grosser Energie als feste Stadt gründen.

272. iam, sofort, steht zuweilen von zukünftigen Dingen, die sich unmittelbar an das zuletzt Erwähnte anschliessen, vgl. A. VI, 676. VIII, 42. XI, 708

273. Inwiefern konnte Verg. die Rhea Silvia eine regina sacerdos und eine Troerin (Ilia) nennen?

275. Es war Sitte der alten Helden, sich die Felle wilder Thiere umzuhängen, vgl. A. V, 37. VII, 688. XI, 679.

276. Rom. excipiet gentem, Romulus wird den Stamm (des Aeneas), der in Alba Longa mit Numitor und Amulius ausstirbt, in Rom wiederaufnehmen und weiter fort. pflanzen.

277. de zur Bez. des etymologischen Ursprungs steht für das gewöhnlichere ab schon bei Lucr.

VI, 908, in Prosa wohl erst bei
Tacitus.

281. in melius referet, wird zum Bessern wenden, vgl. A. XI, 426.

282. Die W. rerum dominos sind Prädicat zu Romanos, das folgende que steht explicativ.

284. domus Assar. Assaracus war einer der trojanischen Stammväter, ein Sohn des Tros und der Grossvater des Anchises. Phthia, Geburtsort des Achilles ; Argos, Residenz des Diomedes. - Mit dem folgenden Lobe des Augustus vgl. G. I, 24–42. III, 16—39. A. VI, 792–98. VIII, 678–88.

288. demissum statt ortum auch Hor. sat. II, 5, 63 und Tac. ann. XII, 58.

290. secura, s. oben v. 279–81. – vocab. vot., s. Z. A. V, 234. — hic quoque, ebenso wie Aeneas, S. V. 259–60.

292. cana, altersgrau, konnte Jup. die Fides nennen, da sie nach Sil. Ital. II, 484 älter war als er. Von

iura dabunt; dirae ferro et compagibus artis claudentur Belli portae; Furor impius intus saeva sedens super arma et centum vinctus aënis post tergum nodis fremet horridus ore cruento.

Haec ait et Maia genitum demittit ab alto, ut terrae utque novae pateant Carthaginis arces hospitio Teucris, ne fati nescia Dido finibus arceret. volat ille per aëra magnum remigio alarum ac Libyae citus adstitit oris. et iam iussa facit ponuntque ferocia Poeni corda volente deo; in primis regina quietum accipit in Teucros animum mentemque benignam. At pius Aeneas per noctem plurima volvens,

305 ut primum lux alma data est, exire locosque anderen Gottheiten giebt Verg. dies 298. ut terrae pat. Dido liess Epitheton nur noch der Vesta, A. aus Furcht vor Verfolgungen des V, 744. — Vesta. Die Vesta ge- Pygmalion die ganze Küste bewahörte zu den Schutzgottheiten Tro- chen, s. unten v.564. Wurden die ja's und wurde nebst den Penaten Trojaner also für Feinde angesehen, von Aeneas nach Italien gebracht, so konnten sie leicht am Landen vgl. A. II, 297. V, 744. IX, 259. - verhindert werden. Nach den Annalisten nennt Vergil 2 99. ne fati nescia. Jupiter hat den Romulus und Remus als Grün als Regierer der Welt dafür zu sorder und Beschützer Roms. Die Sage, gen, dass die Bestimmungen des dass Romulus den Remus erschlagen fatum in Erfüllung gehen. Darum habe, war zu Vergil's Zeiten noch sendet er jetzt, wo er besorgt, Dido keineswegs allgemein verbreitet; möchte in ihrer Unwissenheit über nach Ovid. fast. IV, 841–52 wurde die Aufgabe, die das fatum dem Remus von Celer erschlagen, Ro- Aeneas gestellt hat, den Trojanern mulus aber bestattete den Bruder feindlich entgegentreten, den Merund setzte ihm zu Ehren die Re- kur mit dem Auftrage, den Ankömmmuria, oder, wie das Fest später lingen eine freundliche Aufnahme genannt wurde, die Lemuria" ein, zu bereiten, nach Carthago. Das S. Ovid. fast. V, 456—80.

Streben, den Auftrag des Merkur 293. Die Worte ferro et com- von der Absicht, die den Jupiter pagibus artis, mit fest zusammen zu seiner Sendung veranlasste, zu haltendem Eisen (Riegel), gehören scheiden, mithin auch das Streben, zu claudentur. Da die Thore so der Auffassung vorzubeugen, als fest verschlossen sind, wird es solle Merkur die Dido auch von hoffentlich nicht so leicht gelingen, dem Willen des fatum in Betreff sie zu öffnen. Vergil ahmt hier des Aeneas unterrichten, hat den Enn. ann. 270 nach: postquam dis Dichter zu dem Wechsel der temp. cordia taetra belli ferratos postes (pateant - arceret) veranlasst. portasque refregit.

305—24. Vgl. Hom. Od. X, 144 sq. 296. ore cr. (bluttriefend) ist abl. 305. volvens ist nicht aufzulösen der Eigenschaft.

in qui volverat, sondern in qui 297. Maia genitum, vgl. A. VIII, volvebat, vgl. G. IV, 317. Uebri138–39.

gens vgl. Hom. Il. X, 4.

« 前へ次へ »