ページの画像
PDF

100

105

110

horrendas canit ambages antroque remugit,
obscuris vera involvens : ea frena furenti
concutit et stimulos sub pectore vertit Apollo.
ut primum cessit furor et rabida ora quierunt,
incipit Aeneas heros ‘non ulla laborum,
o virgo, nova mi facies inopinave surgit;
omnia praecepi atque animo mecum ante peregi.
unum oro; quando hic inferni iapua regis
dicitur et tenebrosa palus Acheronte refuso,
ire ad conspectum cari genitoris et ora
contingat; doceas iter et sacra ostia pandas.
illum ego per flammas et mille sequentia tela
eripui his umeris medioque ex hoste recepi;
ille meum comitatus iter maria ompia mecum
atque omnis pelagique minas caelique ferebat,
invalidus, vires ultra sortemque senectae.
quin, ut te supplex peterem et tua limina adirem,
idem orans mandata dabat. gnatique patrisque,
alma, precor, miserere; — potes namque omnia, nec te
nequiquam lucis Hecate praefecit Avernis; -
si potuit manes arcessere coniugis Orpheus
Threicia fretus cithara fidibusque canoris,
si fratrem Pollux alterna morte redemit
itque reditque viam totiens. quid Thesea magnum,

115

120

99. remugit, (ein nur dichterisches Wort) Sil. Ital. XII, 323: cum mugiret Phoebo iam intrata sacerdos.

Fluthen des unterirdischen Flusses
Acheron gebildet sein.

100. Die Worte ea frena ... Apollo setzen das Bild v. 79 u. 80 fort und führen uns die Mittel vor, die Apollo anwendet, um die Sibylle zu nöthigen, ganz in seinen Sinn, d. h. in den Sinn des 'Anoilov dolas einzugehen und die Wahrheit in dunkele und räthselhafte Worte einzuhüllen.

102. rabidus, poet. und nachkl.

101. Die zusammengezogene Form des Dativ steht nur noch Å. VI, 123, an beiden Stellen durch den Versaccent besonders hervorgehoben.

107. palus Acheronte ref. Die palus Acherusia bei Cumae sollte durch die übergetretenen und an die Oberfläche der Erde gedrungenen

116. mandata dabat, s. A. V, 731 sq.

117. potes namque omnia. Wie ist omnia zu verstehen ?

118. Hecate, s. oben v. 35.

119. Den Mythus vom Orpheus . G. IV, 453.-527.

121. Poliux und Castor waren Söhne der Leda, doch jener, vom Jupiter gezeugt, unsterblich, dieser, vom Tyndareus entsprossen, sterblich. Da beide Brüder einander herzlich zugethan waren, so gestattete Jupiter beim Tode des Castor, dass die beiden Dioscuren einen Tag bei den Göttern, den anderen in der Unterwelt zubrächten, vgl. Hom. Od. XI, 300-304.

122. Theseus stieg mit seinem

quid memorem Alciden? et mi genus ab love summo.

Talibus orabat dictis arasque tenebat, cum sic orsa loqui vates. ‘sate sanguine divom, Tros Anchisiade, facilis descensus Averno; noctes atque dies patet atri ianua Ditis; sed revocare gradum superasque evadere ad auras, hoc opus, hic labor est. pauci, quos aequus amavit Iuppiter aut ardens evexit ad aethera virtus, dis geniti potuere. tenent media omnia silvae Cocytosque sinu labens circumvenit atro. quod si tantus amor menti, si tanta cupido, bis Stygios innare lacus, bis nigra videre Tartara, et insano iuvat indulgere labori, accipe, quae peragenda prius. latet arbore opaca aureus et foliis et lento vimine ramus, Iunoni infernae dictus sacer; hunc tegit omnis lucus et obscuris claudunt convallibus umbrae. sed non ante datur telluris operta subire, auricomos quam qui decerpserit arbore fetus. hoc sibi pulchra suum ferri Proserpina munus

140

Freunde Pirithous in die Unterwelt, um die Proserpina dem Pluto zu entführen.

123. Alciden. So hiess Herkules als Enkel des Alcaeus, Vaters des Amphitryon. — et mi gen. ab 1. s. Verg. folgt hier der Angabe, dass die Venus die Tochter des Jupiter war.

124. arasque tenebat, s. zu A. IV, 219.

126. Averno, in die Unterwelt.

128. superas ad aur. Die in der Unterwelt Weilenden bezeichnen die Oberwelt mit denselben Ausdrücken, welche die auf der Erde Lebenden vom Gebiete der Luft und des Himmels gebrauchen, vgl. unten v. 436. 481. 568. 719. 781. 887. und G. IV, 486. 129. aequus, vgl. A. I, 479. 668.

130. evexit ad aeth., s. zu A. III, 158.

131. ten. med. omn. s. Warum ist es leichter, in die Unterwelt zu gelangen, als aus ihr wieder den

Rückweg zur Oberwelt zu finden?

132. circumvenit. Tacit, annal. II, 6: Rhenus modicas insulas circumveniens. Sall. Iug. 76, 2: Metellus valle fossaque moenia circumvenit.

134. bis Styg., vgl. Hom. Od. XII, 21 u. 22.

137. lento vimine, mit schwanker Ruthe, vgl. G, IV, 34.

138. Iunoni infernae, der Proserpina, vgl. A. IV, 638. – omnis luc., der ganze Hain, d. h. Alles was überhaupt von Bäumen dort ist. Der Hain verdeckt den Zweig also völlig.

141. auricomus kommt nur bei den Dichtern vor. — qui, öotis, s. v. a. si quis. Cic. p. dom. 20, 51: poena est, qui receperit. p. Caec. 13, 39: huiusce rei vos statuetis nullum experiendi ius constitutum, qui obstiterit armatis hominibus, d. off. I, 11, 37. negat enim ius esse, qui miles non sit, cum hoste pugnare.

instituit. primo avolso non deficit alter
aureus et simili frondescit virga metallo.
ergo alte vestiga oculis et rite repertum
carpe manu; namque ipse volens facilisque sequetur,
si te fata vocant; aliter non viribus ullis
vincere nec duro poteris convellere ferro.
praeterea iacet exanimum tibi corpus amici -
heu nescis – totamque incestat funere classem,
dum consulta petis nostroque in limine pendes.
sedibus hunc refer ante suis et conde sepulchro.
duc nigras pecudes; ea prima piacula sunto.
sic demum lucos Stygis et regna invia vivis
aspicies. dixit pressoque obmutuit ore.
- Aeneas maesto defixus lumina voltu
ingreditur linquens antrum caecosque volutat
eventus animo secum. cui fidus Achates
it comes et paribus curis vestigia figit.
multa inter sese vario sermone serebant,
quem socium exanimem vates, quod corpus humandum
diceret. atque illi Misenum in litore sicco,
ut venere, vident indigna morte peremptum,
Misenum Aeoliden, quo non praestantior alter
aere ciere viros Martemque accendere cantu.
Hectoris hic magni fuerat comes, Hectora circum
et lituo pugnas insignis obibat et hasta. .

145. rite gehört zu carpe manu; dieser Zweig durfte nur mit der Hand gepflückt werden, wie aus dem Folgenden hervorgeht.

149. Vgl. Hom. 11. XXII, 386.

150. incestat, (poetisch und nachklassisch) s. 2. A. II, 539.

151. pendere kommt in der Bed. sich wo aufhalten nur bei Dichtern vor.

* 153. duc, nämlich zum Altar. nigras pecudes, s. zu A. V, 736. - et prima piacula. Wie prima zu nehmen ist, zeigt das folgende sic demum. Nur wer sich durch ein Sühnopfer die Gunst der Manen verschafft hatte, konnte in d. Unterwelt gelangen.

161. quem socium. 'An den Palinurus konnten sie wegen der Worte

der Sibylle v. 149 u. 50 natürlich nicht denken.'

162. atque, s. z. E. 7, 7. . 163. indigna, in Rücksicht auf seine Thaten und Verdienste.

165. nere, mit der Tuba, s. unten v. 233, allerdings gegen die Sitte des heroischen Zeitalters. . 167. Der lituus unterschied sich von der tuba dadurch, dass jener gekrümmt, diese gerade war, und dass mit dem litrus der Reiterei, mit der tuba dem Fussvolke Signale gegeben wurden. Wenn hier demnach dem Mis. als Begleiter des Hektor ein lituus gegeben wird, so geschieht dies, weil Hektor in der Regel von seinem Streitwagen herab kämpfte. Deshalb heisst Misenus auch bei Stat. Silv. IV, 7, 19 170

postquam illum vita victor spoliavit Achilles, Dardanio Aeneae sese fortissimus heros addiderat socium, non inferiora secutus.

si : sed tum, forte cava dum personat aequora concha, demens, et cantu vocat in certamina divos, aemulus exceptum Triton, si credere dignum est, .. inter saxa virum spumosa inmerserat unda. ergo omnes magno circum clamore fremebant, . praecipue pius Aeneas. tum iussa Sibyllae, haud mora, festinant flentes aramque sepulchri congerere arboribus caeloque educere certant. ' ilur in antiquam silvam, stabula alta ferarum, procumbunt piceae, sonat icta securibus ilex fraxineaeque trabes cuneis et fissile robur scinditur, advolvunt ingentis montibus ornos.. nec non Aeneas opera inter talia primus hortatur socios paribusque accingitur armis. atque haec ipse suo tristi cum corde volutat aspectans silvam inmensam et sic forte precatur:

si nunc se nobis ille aureus arbore ramus ostendat nemore in tanto quando omnia vere

der liticen notus Hectoris armis - Zu v. 165 bemerkt Servius, dass Vergi) ursprünglich nur geschrieben hatte: aere ciere viros, und dass ihm d. Ergänzung des Verses durch die folgenden Worte plötzlich einfiel, als er die Stelle vorlas. Diese Nachricht bestätigt die Annahme, dass Verg. darauf ausging, die Halbverse noch zu ergänzen, an der Ausführung dieses Vorhabens aber durch den Tod verhindert wurde. Wo sich indess Halbverse finden, da verlangt der Gedanke mit ihnen einen Abschluss, denn der Halbvers A. II, 340 ist unecht.

170. non inferiora seculus. Als gleich berühmte Helden werden Hektor und · Aeneas auch A. XI. 289 zusammengestellt.

171. concha ,,ist hier wie überall eine Muschel. Misenus, der, am Meere sitzend, die (Meeres-) Götter zum Wettkampfe fordert, bläst auch gerade das Instrument, welches dem

tonreichen Meergotte, dem Triton, eigenthümlich ist.“ Süpfle.

172. demens, vnitios.

173. exceptum, vgl. A. III, 332. - Die Worte si cred. dignum est bezeichnen den Zweifel des Vergil an der Wahrheit der berichteten Veranlassung des Todes, den der unglückliche Misenus gesunden hatte.

174. Das adj. spumosus findet sich nur bei Dichtern.

177. aramque sep., das Leichengerüste, anderer Ausdruck für die v. 215 erwähnte pyra. Diese Stelle nachahmend sagt Sil. It. X, 387– 88: alta sepulcri protinus extruitur caeloque educitur ara.

181. fraxineus und fissilis poet. und nachkl.

183. primus, s. zu A. III, 437.

186. forte precatur. Das v. 190 wiederkehrende forte bereitet die Leser auf den unerwarteten Ausgang vor.

190

195

heu nimium de te vates, Misene, locuta est.
vix ea fatus erat, geminae cum forte columbae
ipsa sub ora viri caelo venere volantes
et viridi sedere solo. tum maximus heros
maternas adgnoscit aves laetusque precatur
‘este duces, o, si qua via est, cursumque per auras
dirigite in lucos, ubi pinguem dives opacat
ramus humum. tuque, o, dubiis ne defice rebus,
diva parens. sic effatus vestigia pressit
observans, quae signa ferant, quo tendere pergant.
pascentes illae tantum prodire volando,
quantum acie possent oculi servare sequentum.
inde ubi venere ad fauces grave olentis Averni,
tollunt se celeres liquidumque per aëra lapsae
sedibus optatis gemina super arbore sidunt,
discolor unde auri per ramos aura refulsit,
quale solet silvis brumali frigore viscum
fronde virere nova, quod non sua seminat arbos,

200

205

191. ipsa sub ora, gerade, unmittelbar vor seine Augen, so dass seine Aufmerksamkeit nothwendig auf die Tauben gerichtet werden musste.

192. sedere, s. 2. A. X, 301.

193. maternas aves. Die Taube war ein der Venus heiliger Vogel.

197. vest. pressit, vgl. unten v. 331. Wie ist vestigia premere von vestigia alicuius premere verschieden?

198. quae signa ferant, was für Zeichen (zur Auffindung des gesuchten Baumes) sie ihm geben würden.

200. oculi sequentum. War Aeneas auch anfangs stehen geblieben (vestigia pressit), so folgte er doch den Tauben, sobald er ihre Absicht, ihm als Wegweiser zu dienen, merkte Zur Erklärung diene eine Stelle des Curtius IV, 7, 15: complures corvi agmini occurrunt, modico volatu prima signa antecedentes; et modo humi residebant, cum lentius agmen incederet, modo se pennis levabant, antecedentium iterque mon strantium ritu.

203. optatis, vom Aeneas nämlich. So ist beim Part. perf. pass, die Person, von welcher etwas ausgeht, auch wenn sie nicht Subject des Hauptsatzes ist, bisweilen aus dem Zusammenhange zu entnehmen, vgl. A. V, 718. — gemina super (s. zu A. I, 680) arbore, oben auf dem Doppelbaume, der nämlich gewöhnliche Zweige, aber auch einen Goldzweig trägt. geminus steht öfter von doppelgestalteten Wesen: so nennt Ovid. met. II, 630. VI, 126 den Centauren Chiron geminus, ebenso XII, 449 den Centauren Pyretus, so II, 555 den Cecrops, der nach einem Mythus halb Mensch, halb Schlange, war: und so spricht Stat. Silv, ill, 2, 35 von dem Triton gemino corpore, weil er die Menschengestalt mit der eines Fisches verbinden sollte.

204. auri aura =splendor (Serv.), der strahlende Abglanz des Goldes. In dieser Bedeutung findet sich aura bei den Schriftstellern des goldenen und silbernen Zeitalters nur hier.

206. quod non sua sem. arb., denn die Mistel ist eine Schmarotzer

ute

« 前へ次へ »