ページの画像
PDF

et croceo fetu teretis circumdare truncos:
talis erat species auri frondentis opaca
ilice, sic leni crepitabat brattea vento.
corripit Aeneas extemplo avidusque refringit
cunctantem et vatis portat sub tecta Sibyllae.

Nec minus interea Misenum in litore Teucri flebant et cineri ingrato suprema ferebant. principio pinguem taedis et robore secto ingentem struxere pyram, cui frondibus atris intexunt latera et feralis ante cupressos constituunt decorantque super fulgentibus armis. pars calidos latices et aëna undantia flammis expediunt corpusque lavant frigentis et ungunt. fit gemitus. tum membra toro defleta reponunt purpureasque super vestes, velamina nota, coniciunt. pars ingenti subiere feretro, triste ministerium, et subiectam more parentum aversi tenuere facem. congesta cremantur turea dona, dapes, fuso crateres olivo. postquam conlapsi cineres et flamma quievit, relliquias vino et bibulam lavere favillam, ossaque lecta cado texit Corynaeus aëno. idem ter socios pura circumtulit unda pflanze. seminat, dichterisch und findet sich zuerst bei V. und Hor. nachkl.

und kommt dann oft bei Liv, vor. 212 cunctantem ist aus dem 225. Unter dapes sind hier die Sinne des leidenschaftlich erregten victimae zu verstehen, die der Sitte (avidus) Aeneas gesagt und steht gemäss (vgl. A. XI, 197–99. Hom. also nicht im Widerspruch mit dem 11. XXIII, 166. Od. XXIV, 65) bei v. 146 Berichteten.

dieser Leichenfeier nicht fehlen 216. feralis cupressos, vgl. A. durften. - crateres. Servius: Diis

III, 64.

superis tantum libabant, inferis 217. fulgentibus armis. Waffen, vero sacrificantes etiam vasa in Kleider und anderen kostbaren ignem mittebant. Schmuck des Todten verbrannte 226. Vgl. Hom. II. IX, 212, mit man mit der Leiche. Die Handlung v. 227–28 Hom. II. XXIII, 250-53. des Waschens und Salbens der 226–31. Nach beendigter BestatLeiche beschreibt Hom, Il. XVII, tung wurden die Anwesenden mit 344-53 ausführlicher.

geweihtem Wasser besprengt und 221-25. vgl. A. XI, 193–99. – dadurch gereinigt. Das Verb. propurp, vest., vgl. Hom. Od. XXIV, 59. prium für diese lustratio war cir222. subiere feretro, s. 2. A. VII, cumferre, das in der Bedeutung

reinigen, entsühnen mit dem 223. triste min. ist Apposition Accus. der Pers. und dem Abl. der zu dem vorhergeh. subiere feretro, Sache, durch welche die Reinigung vgl. A. IX, 53. X, 311. – min. Statt fand, construirt wird.

161.

[ocr errors]

spargens rore levi et ramo felicis olivae
lustravitque viros dixitque novissima verba.
at pius Aeneas ingenti mole sepulchrum
imponit suaque arma viro remumque tubamque
monte sub aërio, qui nunc Misenus ab illo
dicitur, aeternumque tenet per saecula nomen.

His actis propere exequitur praecepta Sibyllae.
spelunca alta fuit vastoque immanis hiatu,
scrupea, tuta lacu nigro nemorumque tenebris,
quam super haud ullae poterant impune volantes
tendere iter pinnis: talis sese halitus atris
faucibus effundens supera ad convexa ferebat: ;
funde locum Grai dixerunt nomine Aornon.]
quattuor hic primum nigrantis terga juvencos
constituit frontique invergit vina sacerdos .
et summas carpens media inter cornua saetas
ignibus imponit sacris, libamina prima,
voce vocans Hecaten, Caeloque Ereboque potentem.
supponunt alii cultros tepidumque cruorem
suscipiunt pateris. ipse atri velleris agnam

2015

.

230. fel. ol. felices arbores hiessen die fruchttragenden Bäume, in felices die unfruchtbaren: so sind der oleaster, die pinus silvatica arbores infelices, die oliva dagegen und die pinus arbores felices. Uebrigens bediente man sich zu den Besprengungen bei den Lustrationen gewöhnlich nicht eines Oliven-, sondern eines Lorbeerzweiges.

231. dix. nov. v. Die noviss. verba sind nicht von dem dreimaligen Vale (s. zu A. II, 644) zu verstehen; denn dieses wurde nach beendigter Bestattung und von allen Anwesenden dem Todten nachgerufen: sondern von dem ilicet, das nach beendigter lustratio von Demjenigen, der die lustratio vollzogen hatte, als Zeichen der Entlassung den Vers sammelten zugerufen wurde.

232. sepulchrum, einen Grabhügel. Ueber die Sache selbst vgl. Hom. Od. XII, 14—15.

235. Vgl. mit d. V. A. VII, 1-4. 236. praec. Sib., s. v. 153.

237. spelunca. Nicht die v. 42 erwähnte Grotte, sondern eine Höhle neben dem avernischen See.

238. Das adj. scrupeus findet sich nur einige Male bei Dichtern.

243-54. Mit der Beschreibung dieses den Mächten der Unterwelt gebrachten Opfers vgl. Hom. Od. XI, 23-50.

244. invergere, ein feierlicher Ausdruck der Opfersprache, der sich nur einige Male bei Dichtern findet.

246. libamen, dichterische, von V. zuerst gebrauchte Form für das prosaische libamentum.

247. voce voc., s. 2. A. IV, 680. - Caeloque Ereboque pot. Die Hecate wurde mit der Diana (als Mondgöttin) und mit der Proserpina identificirt, vgl. zu A. IV, 511.

218. supp. Sollte den Göttern der Unterwelt ein Opfer gebracht werden, so bog man den Kopf des Opferthieres zur Erde und durchschnitt die Kehle mit untergestelltem Messer.

260

Aeneas matri Eumenidum magnaeque sorori

250 ense ferit sterilemque tibi, Proserpina, vaccam. tum Stygio regi nocturnas incohat aras et solida imponit taurorum viscera flammis pingue superfundens oleum candentibus extis. ecce autem, primi sub lumina solis et ortus

255 sub pedibus mugire solum et iuga coepta moveri silvarum visaeque canes ululare per umbram adventante dea. procul o, procul este, profani' conclamat vates, 'totoque absistite luco; tuque invade viam vaginaque eripe ferrum; nunc animis opus, Aenea, nunc pectore firmo.' tantum effata furens antro se inmisit aperto; ille ducem haud timidis vadentem passibus aequat.

Di, quibus imperium est animarum, umbraeque silentes et Chaos et Phlegethon, loca nocte tacentia late,

265 sit mihi fas audita loqui; sit numine vestro pandere res alta terra et caligine mersas.

Ibant obscuri sola sub nocte per umbram perque domos Ditis vacuas et inania regna:

250. matri Eum., der Nacht, die Aen. bei dem Opfer behülflich genebst ihrer Schwester, der Erde, wesen waren (s. v. 248), jetzt, wo eine Tochter des Chaos war. der Weg in die Unterwelt ange

252. noct. Den Unterirdischen treten werden soll, zu entfernen. opferte man Nachts und verbrannte Weshalb aber gehörte nicht Aen. ihnen das ganze Opferthier (solida selbst zu den profanis ? s. unten visc., denn viscera bez, nicht blos v. 406. die Eingeweide, sondern auch all- 259. absist. luco. absistere vergemein alle Theile des Thieres, die bindet V. in der Regel mit dem von der Haut bedeckt sind, vgl. blossen abl., mit ab nur A. XII, 102. A, I, 211).

260. vag. er. ferr., vgl. Hom. 254. candentibus den glühend Od. XI, 48. heissen vgl. A. III, 573 und XII, 261. Ueber die Zusammenstellung 91. Ueber die L. A. der Handschrif- von animi und pectus s. 2. A. IX, ten superque oleum infundens ar- 249. dentibus s. d. Anh.

265. Chaos, Die Dichter personi257. canes sind hier die stygischen ficiren das Chaos und machen es Hunde, die Begleiter der Hecate bald zum Vater der Nacht und des und der Furien, von Horat. sat. I, Erebus, bald zur Gottheit der Unter8, 35 infernae canes genannt. welt selbst. - Phleg., s. unten v.

258. adv. dea. Die Hecate kommt, 550–51. um den Eingang zur Unterwelt zu 266. sit (nämlich mihi fas) num. öffnen. - procul este, profani. vestro pand., lasst mich mit eurer Dieser bei den Mysterien zur Ab- Erlaubniss offenbaren (hindert mich wehr der Ungeweihten üblichen durch eure Macht nicht). Formel bedient sich die Priesterin 269. inan, regna, das Reich der hier, um die Trojaner, welche dem Schemen.

Vergil II. 8. Aufl.

14

quale per incertam lunam sub luce maligna
est iter in silvis, ubi caelum condidit umbra
Iuppiter et rebus nox abstulit atra colorem.
vestibulum ante ipsum primisque in faucibus orci
Luctus et ultrices posuere cubilia Curae;
pallentesque habitant Morbi tristisque senectus
et Metus et malesuada fames ac turpis Egestas,
terribiles visu formae, Leiumque Labosque;
tum consanguineus Leti Sopor et mala mentis
gaudia mortiferumque adverso in limine Bellum
ferreique Eumenidum thalami et Discordia demens
vipereum crinem vittis innexa cruentis.

In medio ramos annosaque bracchia pandit ulmus opaca, ingens, quam sedem Somnia volgo vana tenere ferunt foliisque sub omnibus haerent. multaque praeterea variarum monstra ferarum, Centauri in foribus stabulant Scyllaeque biformes et centumgeminus Briareus ac belua Lernae horrendum stridens flammisque armata Chimaera,

270. per inc. lun., bei unsiche- der dem vestibulum gegenüberliegt, rem Zwielicht des Mondes, s. 2. A. also unmittelbar am Eingang. III, 203.

280. ferrei, s. 2. A. VII, 190. 274. ff. Als untergeordnete Gott 281. crin. vitt. inn., vgl. A. V, 511. heiten, welche emsig bemüht sind, 282. annosus ist dichterisch und dem Reiche der Unterwelt stets nachkl. neue Seelen zuzuführen, haben die 283. Somnia, vgl. die Beschreibung Uebel, welche am Leben des Men- der Wohnung des Somnus bei Ovid. schen nagen, ihre Wohnung im Vor- met. XI, 592-615. — volgo, s. zu hofe des Orcus.

A. III, 613. 274. ullr. Curae, die rächenden 284. foliisque haer. Wie würde Sorgen, d. h. die Qualen des Ge dieser Satz in prosaischer Rede mit wissens nach begangenem Unrecht. dem vorhergehenden zu verbinden

276. males. Fam., vgl. Hom. Od. sein? s. 2. A. V, 402. 517. XVII, 286–89. – Die Egestas

286. stab. findet sich nur bei wird wegen ihrer äusseren Erschei. Dichtern und den script. r. rust. nung turpis genannt, Sil. Ital. XIII, - Scyllaeque biformes. Scyllae ist 585 : et deforme malum ac sceleri collectivisch zu nehmen, also: proclivis Egestas. ac steht selten

Gestalten wie die doppelleibige wie hier und v. 287 in der ein

Scylla. fachen Aufzähluug für et.

287. centumg. Br., vgl. A. X, 277. Letumque Labosque Alli

565–68. Hom. 11. I, 402-4. — cen

tumg. und tricorpor in v. 289 sind teration, s. 2. A. II, 412.

Neubildungen V's., die sich fast nur 278. cons. Leti Sop., vgl. Hom. in der Dichtersprache fortgepflanzt II. XIV, 231. – mala ment. gaud., haben. die argen Freuden des Herzens.

288. Chimaera, s. Hom. II. VI, 279. adv. in lim., am Eingange, 179–83.

295

Gorgones Harpyiaeque et forma tricorporis umbrae. corripit hic subita trepidus formidine ferrum

290 Aeneas strictamque aciem venientibus offert et, ni docta comes tenuis sine corpore vitas admoneat volitare cava sub imagine formae, inruat et frustra ferro diverberet umbras.

Hinc via, Tartarei quae fert Acherontis ad undas. turbidus hic caeno vastaque voragine gurges aestuat atque omnem Cocyto eructat harenam. portitor has horrendus aquas et flumina servat terribili squalore Charon, cui plurima mento canities inculta iacet, stant lumina flamma,

300 sordidus ex umeris nodo dependet amictus. ipse ratem conto subigit velisque ministrat et ferruginea subvectat corpora cymba, iam senior, sed cruda deo viridisque senectus. huc omnis turba ad ripas effusa ruebat,

305 289. forma tric. umbrae, d. i. Tartarus, S. unten v. 550 sq. Geryon, dem die Dichter 3 Köpfe 296. vasta vor. gurg., ein grundund 6 Arme geben. Er war be- los gährender Strudel. rühmt durch seine schönen Rinder

300. stant lum. flamma, die Auherden, die ihm Herkules abnahm.

gen starren vor Feuer, d. h. die 292. ten. sine corp. vit., vgl. Augen sind gleichsam ein FeuerHom. Od. X, 521.

meer, vgl. A. XII, 408. 293. cava, s. 2. A. II, 360.

301. nodo, also nicht, wie sonst 294. ni admoneat ... inruat.

gewöhnlich, durch eine Spange, Indem der Dichter sich die Lage des Aen. lebhaft vergegenwärtigt, stellt

fibula, befestigt. er es nur als möglich hin, dass

302. velministrat. ministrare Aen. mit gezogenem Schwerte einen

ist eig. ein intransitives Verbum = Angriff auf die Gestalten der Unter

ministrum esse, wie Prop. III, 15, welt unternehmen möchte, wenn

35: aspice, uti caelo modo sol modo die Sibylla ihn nicht in diesem ent

luna ministret, das besonders von scheidenden Augenblicke eines Bes

den bei Tisch aufwartenden Sclaven seren belehre; stände der Conj.

gesagt wird, dann transitiv gePlusqpf., so würde angegeben sein,

braucht = dienend darreichen, so was unfehlbar geschehen wäre, wenn

V. G. II, 431. A. IX, 764. Zu dem die Sibylla es nicht verhindert hätte,

Objectsacc. tritt bisweilen noch ein vgl. zu A. I, 58.

dat, zur Bez, der Person oder Sache, 295. Von den drei Flüssen, der etwas dargereicht wird, so hier welche die ganze Unterwelt um

und X, 218, wo aus dem clavum geben, hat man zuerst über den ein navem zu entnehmen ist, vgl. Acheron, der sich in den Cocytus

auch Valer. Fl. III, 38: ipse ratem ergiesst, zu setzen. Diese beiden

vento stellisque ministrat. Flüsse führen, wie auch der dritte,

303. ferrug. und subvectare, die Stur frübes und schlammiges dichterisch und nachkl. Wasser. Der Phlegethon umgiebt 304. cruda sen., wuòv yñoas, nur einen Theil der Unterwelt, den ein rüstiges Alter.

« 前へ次へ »