ページの画像
PDF

310

315

matres atque viri, defunctaque corpora vita.
magpapimum heroum, pueri innuptaeque puellae,
impositique rogis iuvenes ante ora parentum :
quam multa in silvis autumni frigore primo
lapsa cadunt folia, aut ad terram gurgite ab alto
quam multae glomerantur aves, ubi frigidus annus
trans pontum fugat et terris inmittit apricis.
stabant orantes primi transmittere cursum
tendebantque manus ripae ulterioris amore.
navita sed tristis nunc hos nunc accipit illos,
ast alios longe submotos arcet harena.
Aeneas miratus enim motusque tumultu
dic ait 'o virgo, quid volt concursus ad amnem ?
quidve petunt animae ? vel quo discrimine ripas
hae linquunt, illae remis vada livida verrunt ?'
olli sic breviter fata est longaeva sacerdos :
'Anchisa generate, deum certissima proles,
Cocyti stagna alta vides Stygiamque paludem,
di cuius iurare timent et fallere numen.
haec omnis, quam cernis, inops inhumataque turba est,
portitor ille Charon; hi, quos vehit unda, sepulti.
nec ripas datur horrendas et rauca fluenta
transportare prius, quam sedibus ossa quierunt.
centum errant annos volitantque haec litora circum;
tum demum admissi stagna exoptata revisunt.

[merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

Mivo xai 'Padáuavguv, u. s. z.
A. III, 284.

317. miratus enim, natürlich verwundert. In ähnlicher Weise steht enim G. II, 509. A. VIII, 84. X, 874.

322. deum cert. prol. Woran erkennt das die Priesterin? s. oben v. 131.

324. di cuius iur. timent, vgl. Hom. Od. V, 185–86. Der Gott, der bei der Styx schwur, verfiel, falls er eidbrüchig wurde, der Macht des Todes. Wegen dieser Wirkung des Eides bei der Styx schreibt Verg. dem Flusse selbst ein numen zu.

325 ff. Die Vorstellung, dass die Seelen der Unbeerdigten nicht über die Styx gelangen konnten, findet sich schon bei Hom. II. XXII, 71-74.

328. quierunt, s. 2. A. IV, 523.

[ocr errors][ocr errors]

constitit Anchisa satus et vestigia pressit
multa putans sortemque animi miseratus iniquam.
cernit ibi maestos et mortis honore carentes
Leucaspim et Lyciae ductorem classis Oronten,
quos simul a Troia ventosa per aequora vectos
obruit auster aqua involveps navemque virosque.

Ecce gubernator sese Palinurus agebat,
qui Libyco nuper cursu, dum sidera servat,
exciderat puppi mediis effusus in undis.
hunc ubi vix multa maestum cognovit in umbra,
sic prior adloquitur: quis te, Palipure, deorum ,
eripuit nobis medioque sub aequore mersit?
dic age. namque mihi, fallax haud ante repertus,
hoc uno responso animum delusit Apollo,
qui fore te ponto incolumem finisque canebat
venturum Ausonios., en haec promissa fides est ?'
ille autem ‘neque te Phoebi cortina fefellit,
dux Anchisiade, nec me deus aequore mersit.
namque gubernaclum multa vi forte revolsum,
cui datus haerebam custos cursusque regebam.
praecipitans traxi mecum. maria aspera iuro,
non ullum pro me tantum cepisse timorem,

[ocr errors][merged small]

332. animi mis., s. 2. A. X, 686. 334. Oronten, s. A. I, 113.

335. vectos. Die Part. per., besonders von Deponent., stehen häufig da, wo die Beziehung auf die Handlung des Verbi finiti das Part. praes. erwarten liess, vgl. A. I, 708. II, 514. V, 628. IX, 565; aber der Lateiner bringt die in diesem Part. enthaltene Bestimmung häufig in unmittelbare Beziehung zu der Gegenwart des Schreibenden.

337-83. Mit der Episode vom Palinurus vgl. die ähnliche Erzählung des Hom. vom Elpenor Od. XI, 51–80.

337. sese agebat, einfach: kam, vgl. A. VIII, 465. IX, 696, verschieden von se ferre, s. zu A. IV, 11.

338. Lib. cursu. Libycus cursus, die libysche Fahrt, kann die Reise nach Libyen, von Libyen und die Reise in den libyschen Gewässern

bedeuten; Sinn und Zusammenhang muss lehren, welche Bedeutung für die jedesmalige Stelle passt. - Veber die Alliteration (sidera servat) s. 2. A. III, 412.

339. mediis in undis, mitten im Meere.

343. namque mihi. Aen. bezieht sich hier auf einen Orakelspruch, den Verg. im Vorhergehenden zu berühren keine Gelegenheit hatte.

348. nec me deus aeq. mersit. Da Palinurus schlief, als der Somnus ihn ins Meer stürzte, so misst er sich allein die Schuld seines Unglücks zu.

351. maria aspera iuro. Palinurus schwört bei dem Meere, weil dieses ihm am besten die Wahrheit seiner Aussage bezeugen kann. Ein anderer Schwur beim Meere kommt vor A. XII, 197.

352. pro me, vgl. A. XII, 48.

quam tua ne spoliata armis, excussa magistro
deficeret tantis navis surgentibus undis.
tris notus hibernas immensa per aequora noctes
vexit me violentus aqua; vix lumine quarto
prospexi Italiam summa sublimis ab unda.
paullatim adnabam; terrae iam tuta tenebam,
ni gens crudelis madida cum veste gravatum
prensantem que uncis manibus capita aspera montis
ferro invasisset praedamque ignara putasset.
nunc me fluctus habet versantque in litore venti.
quod te per caeli iucundum lumen et auras,
per genitorem oro, per spes surgentis Iuli,
eripe me his, invicte, malis : aut tu mihi terram
inice, namque potes, portusque require Velinos;
aut tu, si qua via est, si quam tibi diva creatrix
ostendit – neque enim, credo, sine numine divom
flumina tanta paras Stygiamque innare paludem –
da dextram misero et tecum me tolle per undas,
sedibus ut saltem placidis in morte quiescam.
talia fatus erat, coepit cum talia vates.

353. spoliata armis. arma be 359. mad, cum vest. grav., mit zeichnet an sich hier so wenig das nassem Gewande und dadurch beSteuerruder als A. V, 15 die Segel, schwert ; cum drückt also auch hier, sondern ganz allgemein Alles, was wie Wagner richtig bemerkt, das zur Ausrüstung des Schiffes gehört; Umgebensein, die Bekleidung mit welcher besondere Theil davon an Etwas aus, vgl. Cic. p. Sext. 38, jeder einzelnen Stelle zu verstehen 82: mulionicam paenulam arripuit, sei, muss der Zusammenhang an die cum qua primum Romam ad coHand geben. – Für excussa ma mitia venerat. gistro wäre die gewöhnlichere Aus 360. capita aspera montis, die drucksweise gewesen ? vgl. Hor. sat. zackige Wurzel des Felsens, denn 3, 20: aliena negotia curo excussus caput bezeichnet sowohl das oberste propriis.

als das unterste Ende einer Sache, 355, notus viol. Aen. war am vgl. z. G. II, 355. IV, 319. Morgen nach dem Unfalle des Pa 361. praed. ign. put., sie hielten linurus an der italischen Küste ge- ihn nämlich für einen Schiffbrülandet; nach seiner Landung konnte chigen, der möglichst viel von seiner der Südwind heftig geworden sein. geretteten Habe bei sich führe.

356. vix lumine quarto. Nichts 363. quod, s. 2. A. II, 141. nöthigt zu der Annahme, dass alles 366. portusque Velinos, eine hisin diesem Buche Erzählte sich im torische Prolepsis, denn Velia wurde Laufe eines Tages zugetragen erst später gegründet. habe.

369. innare pal. s. z. G. III, 142. 357. summa sublimis ab unda, 370. da dextram misero, vgl. vgl. Hom. Od. V, 388–93.

Hom. II. XXIII, 75. 358. tenebam, ni ... invasisset, 371. in morte, als Todter, vgl. S. 2. A. VIII, 522.

unten v. 444.

funde baec, o Palinure, tibi tam dira cupido?
tu Stygias inhumatus aquas amnemque severum
Eumenidum aspicies ripamve iniussus adibis ?
desine fata deum flecti sperare precando.
sed cape dicta memor, duri solacia casus.
pam tua finitimi longe lateque per urbes
prodigiis acti caelestibus ossa piabunt
et statuent tumulum et tumulo sollemnia mittent,
aeternumque locus Palinuri nomen habebit.
his dictis curae emotae pulsusque parumper
corde dolor tristi; gaudet cognomine terrae.

Ergo iter inceptum peragunt fluvioque propinquant.
navita quos iam inde ut Stygia prospexit ab unda
per tacitum nemus ire pedemque advertere ripae,
sic prior adgreditur dictis atque increpat ultro.
‘quisquis es, armatus qui nostra ad flumina tendis,
fare age, quid venias, iam istinc, et comprime gressum.
umbrarum hic locus est, somni noctisque soporae;
corpora viva nefas Stygia vectare carina.
nec vero Alciden me sum laetatus euntem

374. amn. sev. Eum., s. z. E. 9, 46.

375. Das adj. iniussus findet sich zuerst bei V. u. Hor.

378-383. Mit diesen Versen vgl. A. VI, 232–35 und A. VII, 1-4.

378. finitimi. Die Umgebung des Hafens von Velia wurde von einer furchtbaren Pest heimgesucht, die sich weit ins Innere Lukaniens verbreitete (longe lateque per urbes) und nach einem Orakelspruche nur durch Errichtung eines Grabhügels für den Erschlagenen getilgt werden konnte.

380. tumulum et tumulo. Das Subst. tumulus ist wiederholt, um das tonlose ei zu vermeiden, vgl. unten v. 406 u. E. 2, 33. Aus demselben Grunde wird bisweilen das Partic. perf. pass. des vorhergehenden Verbi gesetzt, vgl. unten v. 421. tum, soll. mittent, vgl. A. III, 63-67.

382. parumper, auf eine kleine Weile, um dann zurückzukehren.

384. ergo, d. h. da Palinurus nun beruhigt ist.

388. arm. An den Waffen des Aen. nimmt Charon Anstoss, weil er daraus auf eine feindliche Absicht des Kommenden, wie eine solche auch die v. 392-93 genannten Helden geleitet hatte, schliesst.

389. fare ... iam istinc, vgl. Stat. Theb. III, 347: iam illinc a postibus aulae vociferans. Plaut. Capt. III. 4, 603: istinc loquere, si quid vis, procul.

391. vectare erscheint zuerst bei den Dichtern der august. Zeit.

392. Alciden. Als Herkules in die Unterwelt kam, um den Cerberus zu holen, setzte der erschrockene Charon ihn ohne Weiteres über die Styx und musste zur Strafe dafür ein ganzes Jahr im Gefängnisse zubringen. Der Cerberus aber zerriss beim Anblick des Herkules seine Ketten und floh winselnd zum Throne des Pluto. - euntem, auf seinem Wege.

[ocr errors]

accepisse lacu nec Thesea Pirithoumque,
dis quamquam geniti atque invicti viribus essent.
Tartareum ille manu custodem in vincla petivit
ipsius a solio regis, traxitque trementem;
hi dominam Ditis thalamo deducere adorti.
quae contra breviter fata est Amphrysia vates :
‘nullae hic insidiae tales, absiste moveri,
nec vim tela ferunt; licet ingens ianitor antro

- 400 aeternum latrans exanguis terreat umbras, casta licet patrui servet Proserpina limen. Troïus Aeneas, pietate insignis et armis, ad genitorem imas Erebi descendit ad umbras. si te nulla movet tantae pietatis imago,

405 at ramum hunc – aperit ramum , qui veste latebat — ‘adgnoscas'. tumide ex ira tum corda residunt. nec plura his. ille admirans venerabile donum fatalis virgae longo post tempore visum caeruleam advertit puppim ripaeque propinquat.

410 inde alias animas, quae per iuga longa sedebant, deturbat laxatque foros; simul accipit alveo

393. accepisse lacu. Die Con- 408. nec plura his, weiter verstruction wie unten 412. A. I, 685, lieren sie beide kein Wort. vener. VIII, 178.

dichterisch u. nachkl., ebenso su394. dis geniti, denn Theseus tilis in v. 414. war ein Sohn des Neptun, Pirithous 409. fat. virgae, s. v. 147. ein Sohn des Jupiter. quam 411. alias animas. Da Aen. nicht quam ... essent, obgleich sie, wie zu den animis gehört, so weist ich wusste, Göttersöhne waren. alius hier auf eine andere Gattung

397. dominam. Als domina kennt hin, und das hinzugefügte Subst. Charon nur die Proserpina.

ist epexegetisch die Angabe dieser 398. Amphrysia = Apollinea. verschiedenen Gattung. So steht Amphrysus war ein Fluss in Thes alius schon bei Lucr. I, 116, öfter salien, an dem Apollo einst die bei Liv., z. B. V, 39, 3: exploraHerden des Admet geweidet hatte. toribus missis circa moenia alias

399. abs. moveri. Welche For que portas. Im Griech. steht ällos men des Verbotes finden sich bei häufig in dieser Weise. - iuga. Verg. ? vgl. A. I, 203. 257. III, 42. Graece dicit; cuyá enim dicunt, 160. 394. XII, 60. E. 8, 101. 9, 25. quae transtra nominamus. Serv. G. I, 456–57. Die Stelle A. XII, Charon hatte wohl schon seine La78 gehört nicht hierher.

dung eingenommen und war eben 402. patrui, denn Proserpina vom User abgestossen, als er den war eine Tochter des Jupiter. - Aen. erblickte; der goldene Zweig servet limen. Das Haus ist der aber, den ihm die Sibylla zeigte, den Frauen angewiesene Wirkungs veranlasste ihn, wieder zum Ufer kreis.

zurückzukehren, s. d. Anh. 407. ex ira. ex steht hier in 412. Ueber die Synizesis s. 2. temporaler Bedeutung.

A. VII, 190.

« 前へ次へ »