ページの画像
PDF

proxima Circaeae raduntur litora terrae,
dives inaccessos ubi Solis filia lucos
adsiduo resonat cantu tectisque superbis
urit odoratam nocturna in lumina cedrum
arguto tenuis percurrens pectine telas.
hinc exaudiri gemitus iraeque leonum
vincla recusantum et sera sub nocte rudentum,
saetigerique sues atque in praesepibus ursi
saevire ac formae magnorum ululare luporum,
quos hominum ex facie dea saeva potentibus herbis
induerat Circe in voltus ac terga ferarum.
quae ne monstra pii paterentur talia Troes
delati in portus neu litora dira subirent,
Neptunus ventis implevit vela secundis
atque fugam dedit et praeter vada fervida vexit.

Iamque rubescebat radiis mare et aethere ab alto 25 10. Circ. terr. Hom. Od. X, 135 14. Mit diesem V. vergl. G. I, lässt die Circe auf einer Insel woh- 294, mit der ganzen Stelle Hom. nen, die Römer verlegten ihren Od. X, 210—23. Wohnsitz nach dem Vorgebirge 18. form. lup., nicht einfache Circeji, von dem sie annabmen, Umschreibung für lupi, sondern dass es erst in späterer Zeit durch Hervorhebung der ins Auge fallenAustrocknung der dazwischen lie den Gestalt der Wölfe. Aehnliche genden Sümpfe mit dem Festlande charakteristische Umschreibungen verbunden sei. – radere litora ist bildet V. viele, ausser mit corpus eine den Dichtero angehörende Ver auch mit: terga, unten v. 20 u. A. bindung.

1, 635; caput, A. VIII, 570; pectus, 11. Sol. fil., s. Hom. Od. X, 137 A. V, 7. XI, 216. 452; vis, G. I, --39. - inacc., unbetretbar, für 198. A. IV, 132; ora, A. IV, 511. jeden nämlich, der nicht das Schick VII, 575. XII, 335; imago, A. VI, sal der Gefährten des Odysseus 480; nomen, A. VII, 581; facies, theilen wollte. - inaccessus ge A. VIII, 194; cor, A. 9X, 55 ; ponhört in der klassischen Latinität dus, A. X, 496; lumina, A. XI, nur der Dichtersprache an und ist 349; semina, G. II, 152. eine Neubildung V.'s. - luc. res. 20. ind. in volt., vgl. G. I, 188. c. cet., sie lässt den Hain wieder - terg. fer., vgl. A. I, 635. Hier schallen von ihrem Gesange, vgl. mit Hinweisung auf die gestreckte Sil. Ital. XIV, 30: vatum, sacras Gestalt der Thiere im Gegensatz zu qui carmine silvas - resonant; s. dem aufrechten Gange der Menschen. unten z. v. 451.

21. monstra tal., d. h. Ver13. odor. cedr. Die Cederlanne wandlung in solche Ungeheuer. liefert wohlriechendes Holz. - odo Mit dem Ausdruck monstra pati ratus und odorifer gebrauchen die vgl. A. VI, 743. Dichter des August. Zeitalters in 25. rubescere ist eine Neubilhomerischer Weise (wie 717Xtós u. dung V.'s, die bei den folgenden Ennnxros) in der Bedeutung wohl Dichtern oft vorkommt u. v. Plin. riechend. - noct. in lum., zur und Sen. auch in die Prosa verErhellung der Nacht.

pflanzt ist.

40

Aurora in roseis fulgebat lutea bigis :
cum venti posuere omnisque repente resedit
flatus et in lento luctantur marmore tonsae.
atque hic Aeneas ingentem ex aequore lucum
prospicit. hunc inter fluvio Tiberinus amoeno
verticibus rapidis et multa flavus harena
in mare prorumpit. variạe circumque supraque
adsuetae ripis volucres et fluminis alveo
aethera mulcebant cantu lucoque volabant.
flectere iter sociis terraeque advertere proras
imperat et laetus fluvio succedit opacor

Nunc age, qui reges, Erato, quae tempora rerum,
quis Latio antiquo fuerit status, advena classem
cum primum Ausoniis exercitus appulit oris,
expediam et primae revocabo exordia pugnae.
tu vatem, tu, diva, mone. dicam horrida bella,
dicam acies actosque animis in funera reges
Tyrrhenamque manum totamque sub arma coactam
Hesperiam. maior rerum mihi nascitur ordo,

26. lutea, lūteus, wohl zu un- 33. alveo. Ueber die Synizesis terscheiden von lūteus, gold-, sa- S. Z. A. VII, 190. frangelb, ist stehendes Beiwort der 36. flectere imp., vgl. Lucr. V, Aurora, vgl. Ovid. met. VII, 703. 672: dentes cadere imperat aetas. XIII. 579. fast. IV, 714: Memnonis

In der guten Prosa wird imperare in roseis lutea mater equis. – Die

mit ut verbunden, mit d. acc. c. Aurora selbst ist lutea, erhält aber inf. nur, wenn der inf. ein pass. einen röthlichen Schein durch den

oder ein depon. ist. Abglanz der bigae roseae. ro

37. Erato. Wie Verg. A. I, 8 seus gehört in der besseren Latin.

den Beistand der Muse zur Besinnur der Dichtersprache an. - bigis, nicht quadrigis, wie A. VI, 535,

gung der Leiden, welche Aen.

während seiner Irrfahrten zu bewo Aurora als Tagesgöttin bis zur

stehen hatte, anrief, so wendet er Mitte des Himmelsgewölbes herauf

sich auch hier, wo er zum zweiten fährt.

Haupttheile seines Werkes über27. posuere, beruhigten, nämlich

geht, an eine der Musen. - nunc mare (v. 25), vgl. Hor. c. 1, 3, 15:

age dichterisch; in der Prosa age ponere freta. 28. marm., vgl. G. I, 254 u.

nunc, wie age vero, age porro. Hom. Il. XIV, 273. -- tonsae ist 39. app. oris. navem oder clasein rein dichterisches Wort, welches sem appellere ist hier zuerst mit bei Vergil nur im Plural vorkommt.

dem dat. statt mit ad oder in ver29. atque, s. 2. A. IV, 261. bunden.

31. Die Worte dieses V. enthal 43. tot. sub a. c. Hesp. ist hyten das zweite Prädicat des Tiber; perbolisch gesagt, denn der Kampf, er ist trübe, weil seine reissenden den Vergil besingen will, erstreckte Strudel den Sand stets aus dem sich nicht über die Grenzen von Grunde emporwirbeln.

Latium und Etrurien hinaus.

maius opus moveo. rex arva Latinus et urbes iam senior longa placidas in pace regebat. hunc Fauno et nympha genitum Laurente Marica accipimus; Fauno Picus pater, isque parentem te, Saturne, refert, tu sanguinis ultimus auctor. filius huic fato divom prolesque virilis nulla fuit primaque oriens erepta iuventa est. sola domum et tantas servabat filia sedes, iam matura viro, iam plenis nubilis annis. multi illam magno e Latio totaque petebant Ausonia; petit ante alios pulcherrimus omnis Turnus, avis atavisque potens, quem regia coniunx adiungi generum miro properabat amore; sed variis portenta deum terroribus obstant. laurus erat tecti medio in penetralibus altis, sacra comam multosque metu servata per annos, quam pater inventam, primas cum conderet arces, ipse ferebatur Phoebo sacrasse Latinus Laurentisque ab ea nomen posuisse colonis.

47. Laurente Marica. Marica, die Nymphe, welche an den Ufern des Liris verehrt wurde, gehörte dem alten Latium an; sie konnte daher eine laurentische Göttin genannt werden, so weit auch Minturnae, der Sitz ihres Cultus, von Laurentum entfernt war.

51. nulla fuit primaque. Den Satz prima - iuventa est, welcher dem vorhergeh. logisch subordinirt ist, hat Vergil zum Hauptsatze gemacht und ihn durch que, nicht durch sed angereiht, indem die Lat. häufig sich entgegenstehende Gedanken durch die copulativen Partikeln mit einander verbinden, vgl. A. II, 94. X. 344. Cic. de orat. II, 34, 147: nihil te effugiet atque omne, quod erit in re, occurret. - oriens, wie er heranwuchs, vgl. Horat. Epist. II, 1, 130: orientia tempora notis instruit exemplis.

52. tantas servabat sedes: sie erhielt das so grosse Reich bei dem Hause.

55. ante alios pulcherrimus ist eine bis zu V. Zeit in Prosa nicht vorkommende Verbindung, man verband ante alios mit d. positiv. Liv. aber folgte schon dem Vorgange des V.

56. avis atav. pot., s. 2. A. VII, 372. IX, 3. vgl. Ovid. met. XIII, 22: nobilitate potens. reg. coni., Amata.

59. Bienenschwärme, die sich plötzlich an einem ungewöhnlichen Orte niederliessen, wurden von den abergläubischen Römern als prodigia angesehen, die in den meisten Fällen Unglück andeuteten. - tecti med. in pen., d. h. im impluvium, S. Z. A. II, 512.

60. sacra com.; das Laub war also noch von keiner Hand berührt.

61. prim. cum c. a., gleich beim Anfange d. Burggründung. - arces, von Laurentum nämlich.

63. Ueber den Accus. Laurentis nomen pos. s. 7. A. III, 18. - ab ea, s. 2. G. I, 203.

huius apes summum densae -- mirabile dictu -
stridore ingenti liquidum trans aethera vectae
obsedere apicem et pedibus per mutua nexis
examen subitum ramo frondente pependit.
continuo vates “externum cernimus' inquit
“adventare virum et partis petere agmen easdem
partibus ex isdem et summa dominarier arce.'
praeterea, castis adolet dum altaria taedis,
ut iuxta genitorem adstat Lavinia virgo
visa, nefas, longis comprendere crinibus ignem
atque omnem ornatum flamma crepitante cremari
regalisque accensa comas, accensa coronam
insignem gemmis; tum fumida lumine fulvo
involvi ac totis Volcanum spargere tectis.
id vero horrendum ac visu mirabile ferri:
namque fore inlustrem fama fatisque canebant
ipsam, sed populo magnum portendere bellum.
at rex sollicitus monstris oracula Fauni,

66. Der Ausdruck per mutua findet sich vielleicht nur hier.

69. part. easd., d. h. dieselbe Richtung (wie die Bienen). - dominarier, s. Einl. p. 7.

71. adolet altaria: er (näml. Latinus vgl. zu v. 243) bringt auf dem Altar ein Brandopfer dar. altaria steht metonymisch für die auf dem Altar geopferten Gegenstände. Diese werden ebenso wie die Handlungen, welche nothwendig zum Opfer gehören, durch den Ablativ bezeichnet, vgl. Tac. H. II, 3: precibus et igne puro altaria adolentur u. Ann. XIV, 30: cruore captivo adolere aras. - castis. Das mit keuschem Sinn dargebrachte Opfer steht in Beziehung zu der bevorstehenden Verlobung der Tochter. taedis. Plin. nat. hist. XVI, 19: laeda flammis ac lumini sacrorum grata.

72. ut wie oft zeitlich und begründend. - adstat: steht in gespannter Erwartung, vgl. A.1, 151.

74. omnem ornat., des Hauptes nämlich, also die Haarbinden (fa sciae crinales), die Nestnadeln

(acus crinales) und besonders das mit Edelsteinen geschmückte "Diadem. ornatum ;crem. Ueber diesen gr. acc. s. zu Aen. V, 608. Das pass. hat in dieser Verbindung medialen Sinn, -hier: sie scheint sich den ganzen Schmuck zu verbrennen. vgl. A. II, 722. V, 309. - Der Prosa blieb dieser Gebrauch des acc. bis auf Liv. fremd. – Das verb. crepitare kommt bei Dichtern viel vor, ist in die Prosa aber erst spät übergegangen.

75. accensa. Das Feuer ergreift erst das Haar, dann das mit Edelsteinen geschmückte Diadem. Durch die Wiederholung desselben Wortes suchen die Dichter bisweilen die Eintönigkeit des eintheilenden et - et zu vermeiden (accensa et regalis comas et 'coronam). Verg. fügt alsdann diesem Worte an erster Stelle öfter eine copulative Partikel hinzu, vgl. E. 4, 6. A. VII, 327. VIII, 91. X, 313. 369. XI, 171. XII, 548.

76. fumidus gehört in der besseren Latinität nur der DichterSprache an.

fatidici genitoris, adit lucosque sub alta
consulit Albunea, nemorum quae maxima sacro
fonte sonat saevamque exhalat opaca mephitim.
hinc Italae gentes omnisque Oenotria tellus
in dubiis responsa petunt; huc dona sacerdos
cum tulit et caesarum ovium sub nocte silenti
pellibus incubuit stratis somnosque petivit,
multa modis simulacra videt volitantia miris
et varias audit voces fruiturque deorum
colloquio atque imis Acheronta adfatur Avernis.
hic et tum pater ipse petens responsa Latinus
centum lanigeras mactabat rite bidentis
atque harum effultus tergo stratisque iacebat
velleribus: subita ex alto vox reddita luco est:

ne pete conubis natam sociare Latinis,
o mea progenies, thalamis neu crede paratis;
externi venient generi, qui sanguine nostrum
nomen in astra ferant quorumque ab stirpe nepotes
omnia sub pedibus, qua Sol utrumque recurrens
aspicit Oceanum, vertique regique videbunt.'
haec responsa patris Fauni monitusque silenti
nocte datos non ipse suo premit ore Latinus,

83. Die Albumea war eine weissagende Nymphe, der eine schwefelhaltige Quelle bei Tibur geweiht war. Diese Quelle bildet eine Cascade und fliesst dann durch mehrere Haine, in deren einem sich das Orakel des Faunus befand. sub alta Alb., unter dem Sturz der Albunea – nem, quae max. „die als mächtige Quelle des Waldes“, vgl. G. II, 15.

steigt also die Seele bis zur Tiefe dieser Grotte hinab.

93. laniger kommt nur bei Dich. tern und bei Plin. u. Colum. vor.

94. effultus ist ein rein dichterisches Wort.

96. petere in Verbindung mit d. inf. findet sich in der besseren Latinität nur bei Dichtern, zuerst bei Lucr. III, 86.

97. paratis, s. oben v. 56 sq.

99. Warum steht im ersten Relativsatze der Conj. ferant, im zweiten der Ind. videbunt? - ab bezeichnet den Ausgangspunkt.

84. opaca mephitim : aus dem Dunkel den Schwefelgeruch.

88. incub. incubare und incubatio ¿yxotuão fai und éyxoiunois, sind die eig. Ausdrücke von dem Liegen an geheiligten Stellen, um durch Träume die gewünschte Auskunft von der Gottheit zu erhalten.

91. imis Avernis. Durch eine Grotte an dem avernischen See (vgl. A. V, 732) sollte der Zugang zur Unterwelt sein. Im Traume

100. sub ped., vgl. G. II, 492. - Sol utr. rec. asp. Oc., also die Völker des Morgen- und Abeodlandes.

101. vertique regique : mit entscheidender Kraft regiert werden, vgl. A. X, 528. i

103. non ipse = ne ipse quidem, wonach im zweiten Theile

« 前へ次へ »