ページの画像
PDF

sed circum late volitans iam Fama per urbes Ausonias tulerat, cum Laomedontia pubes gramineo ripae religavit ab aggere classem.

Aeneas primique duces et pulcher lulus corpora sub ramis deponunt arboris altae instituuntque dapes et adorea liba per herbam subiciunt epulis, sic Iuppiter ipse monebat, et Cereale solum pomis agrestibus augent. consumptis hic forte aliis, ut vertere morsus exiguam in Cererem penuria adegit edendi et violare manu malisque audacibus orbem fatalis crusti patulis nec parcere quadris : 'heus, etiam mensas consumimus!' inquit lulus, nec plura adludens. ea vox audita laborum prima tulit finem primamque loquentis ab ore eripuit pater ac stupefactus numine pressit. continuo “salve fatis mihi debita tellus

120

der Periode erwartet wird: nedum qui ex illo acceperunt. Statt dessen folgt mit nachdrücklicher Scheidung der leidenschaftlichen Verbreitung von der absichtslosen Offenherzigkeit des Königs das Resultat der Indiscretion (sed Fama :. Fama aber). Ueber die Bedeutung von sed im Uebergange vgl. Seyffert schol. lat. I. p. 24. 25.

109. ador. liba, Weizenkuchen, die aus Weizenmehl, geriebenem Käse und Eiern bereitet wurden u. sonst als Opferfladen dienten. Diese Weizenkuchen brauchte man hier in Ermangelung von Tischen als Unterlagen der Speisen. Welche verschiedene Ausdrücke hat Verg. zur Bezeichnung dieser Kuchen ?

110. sic Tupp. ipse mon., das gab ihnen Juppiter selbst ein, um

nämlich die Prophezeiung der Hari pyie Celaeno A. III, 255—57 auf

eine den Trojanern nicht schmerzliche Weise in Erfüllung gehen zu lassen.

111. augent, schmücken, vgl. Plaut. Merc. IV, 1, 9: Dorippa. aliquid, cedo, qui hanc vicini

nostri aram augeam, Syra. Syra. Da sane hanc virgam lauri.

113. penur. ed. ist dasselbe, was Lucret. V, 1007 durch penuria cibi und Horat. sat. I, 1, 98 durch penuria victus ausdrückt; edendi ist partic. fut. pass.

117. nec. pl. all., „mehr nicht sprach er im Scherz.“

118. finem ferre hier = modum ponere v. 130.

119. eripuit, d. h. er eignete es sogleich sich an, pressit, hielt es fest und verfolgte es weiter. Sobald also Aen. das ominöse Wort des Ascanius vernommen hatte, erkannte er sofort seine Bedeutung und nahm dann sogleich, continuo, selbst das Wort in der Besorgnis, Julus oder ein Anderer möchte jenes Wort von guter Vorbedeutung durch ferneres Reden schwächen oder vernichten. vocem prem. ist gesagt nach der Analogie von crimen, argumentum premere. stupef. num., erstaunt über die göttliche Macht, welche den Ascanius zu jener Aeusserung veranlasste u. damit dem Orakelspruche einen so unerwarteten Ausgang verlieh.

125

130

vosque' ait 'o fidi Troiae salvete penates:
hic domus, haec patria est. genitor mihi talia namque,
munc repeto, Anchises fatorum arcana reliquit:

cum te, pate, fames ignota ad litora vectum
accisis coget dapibus consumere mensas,
tum sperare domos defessus ibique memento
prima locare manu molirique aggere tecta.'
haec erat illa fames, haec nos suprema manebat
exiliis positura modum.
quare agite et primo laeti cum lumine solis,
quae loca, quive habeant homines, ubi moenia gentis,
vestigemus et a portu diversa petamus.
nunc pateras libate lovi precibusque vocate
Anchisen genitorem et vina reponite mensis.'
sic deinde effatus frondenti tempora ramo
implicat et geniumque loci primamque deorum
Tellurem Nymphasque et adhuc ignota precatur
flumina, tum Noctem Noctisque orientia signa
Idaeumque lovem Phrygiamque ex ordine matrem
invocat et duplicis Caeloque Ereboque parentes.
hic pater omnipotens ter caelo clarus ab alto
intonuit radiisque ardentem lucis et auro

135

140

121. fidi nennt Aen. die Penaten, weil ihre A. III, 147—71 berichtete Verheissung jetzt in Erfüllung gegangen ist.

123. fat. arc., vgl. A. I, 262. - reliq., vor seinem Tode.

125. Die Celaeno (A. III, 2554 57) und Helenus (A. III, 394) hat ten dem Aen, nur vorherverkündigt, dass er vor Hunger noch die Tische angehen werde; dass aber das Land, wo ihm dies begegnen werde, das ihm vom Schicksal bestimmte sei, hatte er erst vom Anchises erfahren. Da Verg. diese Prophezeiung im Vorhergeh. nicht berichtet hat, so theilt er hier die Worte des Anchises selbst mit, und da die Prophezeiung sich auf den Ort und die Zeit der Niederlassung bezieht, so werden diese beiden Punkte durch lum, ibique u. prima tecta besonders hervorgehoben. - accisis dapibus beim kårglichen Mahle.

126. sperare, s. 2. A. II, 350.

127. moliri agg. t., d. h. den Grund zu der Stadt durch die Aufrichtung des Walles zu legen, vgl. unten v. 158.

129. exit. pos. mod., welche unsern mit den Irrfahrten verbundenen, trostlosen Leiden (das bed. ecitiis hier, wie A. X, 850) eine Schranke setzen wird. So gefasst enthält die Stelle keinen Widerspruch mit A. VI, 84.

134. reponite, stellt wieder, wie es sich schickt, auf; vgl. G. II, 76. Hor. carm. I, 9, 6: ligna sulper foco large reponens; mit dem Dativ in derselben Bedeutung Colum. arb. 4, 2: vinea agro repastinato

135. deinde, s. 2. A. I, 225. 136. primam, s. 2. A. IV, 166.

139. ex ord., s. 2. E. 7, 20.matrem, s. 2. A. III, 111.

142. inton. Plötzliche Donner

ipse manu quatiens ostendit ab aethere nubem.. diditur hic subito Troiana per agmina rumor, advenisse diem, quo debita moenia condant. certatim instaurant epulas atque omine magno crateras laeti statuunt et vina coronant.

· Postera cum prima lustrabat lampade terras orta dies, urbem et finis et litora gentis diversi explorant; haec fontis stagna Numici, hunc Thybrim fluvium, hic fortis habitare Latinos. tum satus Anchisa delectos ordine ab omni centum oratores augusta ad moenia regis ire iubet, ramis velatos Palladis omnis, donaque ferre viro pacemque exposcere Teucris. haud mora, festinant iussi rapidisque feruntur passibus. ipse humili designat moenia fossa moliturque locum primasque in litore sedes castrorum in morem pinnis atque aggere cingit... iamque iter emensi turris ac tecta Latini

160 ardua cernebant iuvenes muroque subibant: bei heiterem u. unbewölktem Him- mit nur eine runde Zahl zur Bez. mel galten meistentheils als gün- einer grossen Menge, die Römer stiges Zeichen, vgl. A. II, 692, schickten gewöhnlich 3 oder 10 Hor. carm. I, 24,5 sqq., Hom. Od. XX, Gesandte. 103.

154. ram. vel. Die Gesandten 144. diditur, ein vorzugsweise (oratores) trugen in ihren Händen der älteren Latin. u. der Dichter das übliche Friedenszeichen, mit sprache angehöriges Wort, das sich Binden umwundene Oelzweige, vgl. bei Cic. und Caes. nicht findet. v. 237. VIII, 116. XI, 101. Pal

146. inst. ep., sie erneuern den lad., s. G. I, 18. Schmaus, weil nun ein Dankfest 157. des, m. f., s. 2. A. V, 755. gefeiert werden soll. Uebrigens s. 158. mol. loc., s. unten v. 290. d. Anhang, - omine, s. v. 141. – prim. sed., die ersten Sitze (die

147. vin. cor., s. 2. A. I, 724. er anlegte).

150. Der Numicius od. Numi 160. turris, die Thürme (auf cus, ein kleiner Küstensluss in La den Mauern). - Latini. Dass die tium, geht aus einem Sumpf hervor. Trojaner noch in bedeutender Ent

152. del. ord. ab omni. Die fernung sind, zeigen die folgenden Bemerkung des Servius zu d. St. : Verse. Sie sehen also zunächst von ex omni qualitate dignitatum, den Häusern in der Stadt nur die quod apud Romanos in legatione Königsburg des Latinus, vgl. v. 170. mittenda hodieque servatur findet Ueber die LA. Latinorum s. d. Anh. sich durch die Berichte der Histo- 161. muroque subib. subire wird riker, nach denen die Römer meist in der klass. Prosa nur mit d. acc. angesehene Senatoren als Gesandte oder den praep. ad, in u. sub c. schickten, nicht bestätigt. Wenn acc. verbunden (nur in der Bed. Verg. hier u. A. XI, 331 von 100 succedere alcui steht es bei Liv. Gesandten spricht, so nennt er da- mit dem dat.); die Dichter des

ante urbem pueri et primaevo flore iuventus
exercentur equis domitantque in pulvere currus
aut acris tendunt arcus aut lenta lacertis
spicula contorquent cursuque ictuque lacessunt:

165 cum praevectus equo longaevi regis ad auris nuntius ingentis ignota in veste reportat advenisse viros. ille intra tecta vocari imperat et solio medius consedit avito. tectum augustum, ingens, centum sublime columnis, 170 urbe fuit summa, Laurentis regia Pici, horrendum silvis et religione parentum. hic sceptra accipere et primos attollere fasces regibus omen erat, hoc illis curia templum, hae sacris sedes epulis, hic ariete caeso

175 perpetuis soliti patres considere mensis. quin etiam veterum effigies ex ordine avorum Aug. Zeitalters aber verbinden es ren Lat. nur der Dichtersprache an. auch mit dem dat., so V. in dem 169. medius, in der Mitte der Sinne von sich nähern, z. B. A. Seinen, die zu beiden Seiten stanV, 346. VI, 222. 812. VIII, 125. den oder sassen; vgl. A. XI, 237. IX, 371. 570, während er es in 171. urbe summa, tv tv axpodem Sinne von eintreten mit d. nóhel. Accusativ verbindet, z. B. A. I, 173. primos attollere = sumere 400. III, 83. VI, 13. 140.

vgl. Hor. carm. III, 2, 19: nec su163. currus, vgl. G. I, 514. A. mit aut ponit secures. XII, 287.

174. erät. In der 2., 3. und 164. acris arc., vgl. A. IX, 665, 4. Arsis gestattet sich Vergil die den scharfen, d. h. stark wirkenden Dehnung der kurzen Endsilbe auf Bogen. - lenta, denn die spicula t, welche in der Sprache der ältewurden aus zähem Holze verfertigt, ren Zeit lang gewesen war. Ueber vgl. G. II, 447. A. IX, 698.

die Verlängerung derselben Kürze 165. Durch die Worte cursuque in der 5. Arsis vgl. unten zu v. ictuque lacessunt werden nicht 398 und zu A. IX, 9. —' omen neue, im Vorhergeh, nicht bezeich erat, war Brauch, eig. war eine nete Uebungen angegeben, sondern glückliche Vorbedeutung für den wird bezeichnet, in welcher Art die Antritt der Regierung. – templum Jünglinge die angeführten Uebun wird dies Gebäude genannt, weil gen treiben, im Wettkampfe näm- es horrendum war religione palich, um einer mit dem andern rentum. sich als Reiter, Wagenlenker, als 175. ariete (dreisilbig zu lesen, Bogenschütze od. Speerschleuderer S. Z. A. VIII, 599) caeso, d. h. nach zu messen.

gebrachtem Opfer. 166. Mit cum praevectus be 176. perp. mens., „an gereihten ginnt der Nachsatz zu v. 160-61, Tafeln“, die nebeneinander standen. d. vier dazwischen stehenden Verse - consid. In den ältesten Zeiten sind ein parenthetischer Zwischen- sassen die Römer bei Tische. satz. -- primaevus und longaevus 177. ex ord., d. h. wie sie einunten v. 166 gehören in d. besse- ander in d. Regierung gefolgt waren.

antiqua e cedro, Italusque paterque Sabinus vitisator, curvam servans sub imagine falcem Saturnusque senex lanique bifrontis imago vestibulo adstabant aliique ab origine reges, Martiaque ob patriam pugnando volnera passi. multaque praeterea sacris in postibus arma, captivi pendent currus curvaeque secures et cristae capitum et portarum ingentia claustra spiculaque clipeique ereptaque rostra carinis. ipse Quirinali lituo parvaque sedebat

178. e cedro. Die Einfachheit der früheren Zeit kannte noch nicht Götterbilder aus Marmor und Gold, sondern fertigte sie aus Holz oder

Thon, vgl. Tib. I, 10, 19: Tunc melius tenuere fidem, quum paupere cultu stabat in exigua ligneus aede Deus. Ovid. fast. I, 201: Iupiter angusta vix totus stabat in aede, Inque lovis dextra fictile fulmen erat.

179. sub imag. fale., mit dem Winzermesser unten am Fussgestelle oder dem Halter der Bildsäule; vgl. Ovid. met. I, 471: (telum) habet sub arundine plumbum.

180. bifr. Das adj. bifrons findet sich nur hier u. A. XII, 198.

181. vest. adst., standen aufrecht im vestibulum, vgl. A. II, 303. XII, 93. 133. Das vestibulum war ein anf 3 Seiten von dem Mittelgebäude, das die janua" enthielt, und den beiden bis an die Strasse vorstehenden Flügeln eingeschlossener, nach der Strasse hin offener und übrigens freier Platz vor dem Hofe. Zur Ausschmückung dieses vestibulum dienten Spolien aller Art, wie sie hier v. 183—86 angegeben werden. -- aliique ab orig. Ausser den Bildern der Ahnen des Latinus erblickte man im vest. auch die Statuen von uralten Königen (von Königen der Aboriginer, denn die W. ab orig., in denen ab ähnlich steht wie E. 1, 8, scheinen eine Anspielung auf

diesen Namen zu enthalten), die sich im Kriege ausgezeichnet hatten.

182. Martia voln., vgl. Grat. Cyneg. 344: quin et Mavortia bello Volnera - tua cura tueri est.

183. - arma, s. 2. A. II, 504.

184. pend. currus. Die Streitwagen waren klein und leicht und konnten daher ebenso gut wie die Schiffsschnäbel unter den Spolien mit aufgehängt werden. - secures, Streitäxte, vgl. A. XI, 656. XII, 306. Nachgeahmt hat d. St. Sil. Ital. I, 617–19: In foribus sacris primoque in limine templi Captivi currus --- armaque rapta Pugnantum ducibus saevaeque in Morte secures.

186. quê. Die Verlängerung von qui in einer Aufzählung hat sich Vergil mit einer einzigen Ausnahme (A. IX, 764) nur in der zweiten Arsis gestattet.

187. Nachdem die Gesandten die Götterbilder und die dem Feinde abgenommene und im vestibulum aufgestellte Beute betrachtet haben, nähern sie sich dem Throne des Latinus. Die Bildsäule des Picus unterscheidet sich von denen der vorhin genannten Könige dadurch, dass Picus in sitzender Stellung gearbeitet ist. Uebrigens trägt Picus dieselben Insignien, die man später dem als Gott unter dem Namen Quirinus verehrten Romulus ertheilte: den Krummstab der Auguren, lituus, u. den Scharlachmantel

« 前へ次へ »