ページの画像
PDF
ePub

ÉTUDES SUR LES ARTISTES CONTEMPORAINS

STEPHEN HELLER

SA VIE ET SES OEUVRES

PARIS

J. MAHO, ÉDITEUR
RUE DU FAUBOURG SAINT-HONORÉ. 25

1876

STELLFELD

STELLFELD]

MUSIC ML 410 -H42 29-4

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

M u f ik ali ich e W e I t.

Siebzehuter Jahrgang.

Verantwortlicher Nedacteur: Bartholf Senff.

Jährlich erscheinen 52 Nummern. Preis für den ganzen Jahrgang 2 Thlr., bei directer franfirter Zusendung durch die Post unter Kreuzband 3 Thlr. Insertionsges bühren für die Petitzeile oder deren Raum 2 Neugroschen. Alle Buch- und Musikaliens handlungen, sowie alle Postämter nehmen Bestellungen an. Zusendungen werden unter der Adresse der Redaction erbeten.

Ein Brief aus Paris

von Stephen Heller. *) ..... Daß zwei neue Dpern gegeben worden, und zwei neue erwartet werden, wifsen Sie bereits. Die erstern, „la Fée Carabosse“ von Massé und „Herculanum“ von Fel. David, habe ich aber nicht gesehen, und werde Muße und Stimmung abwarten um sie zu bören. Nächste Woche erwartet man den fünfactigen „Faust“ vom talentvollen Gounod im Théâtre lyrique. In derselben Woche Tod die neue fomische Oper von Meyerbeer gegeben werden. Diese beiden leßten Werke bilden das Stadtgespräch, insos fern man in Paris eine préoccupation mit diesem kleinstädtischen Ausdruck bezeichnen kann, hier, wo eine interessante Begebenheit, eine bemerkenswerthe Erscheinung die andere verdrängt, und kaum aufgetaucht auch wieder vergessen ist. Dennoch kann man wohl jas gen, daß das Theaterpublicum sich sehr lebhaft mit der neuen Partitur Meyerbeer’s bes schäftigt. Der Director der komischen Oper ist seit mehreren Wochen eine doppelt mächtige Person geworden. Es handelt sich darum, einer der gesuchtesten (motionen der Pariser Welt beizuwohnen: der ersten Vorstellung der Oper eines berühmten Compos nisten. Für eine elegante Vollblut-Pariserin kommt eine solche ,,Première Représentation“ gleich nach dem Cachemire des Indes. - Herr Nestor Roqueplan, Director

*) Wir glauben keine Indiscretion zu begehen, indem wir diesen Brief Stephen Heller $ an einen Freund unsern lesern mittheilen. In der geistvollen und liebenswürdigen Weise dieses ausgezeichneten Künstlers orientirt“ uns das Schreiben auf das Anziehendste über die musikalische Gegenwart der Weltstadt und ist somit eine werthvolle Ergänzung der Berichte unseres regelmäßigen Correspondenten.

D. Red.

[blocks in formation]

der komischen Oper, ist nun von allen Mächtigen und mehr oder minder Einflußreichen bestürmt, von den Löwen und Löwinnen der hohen Gesellschaft, deren Meinung und Urtheil maßgebend; von großen und kleinen Journalisten, von Finanz-Größen, von schönen Frauen der ganzen und „halben" Welt. Diese verschiedenen Fractionen des Theaterpublicums lassen nun alle Minen springen, und was der Gine durch seinen Titel, der Andere durch seine Millionen erreicht, wird Andern durch ihre Schönheit und reiche Toilette gewährt. Es ist sehr wichtig für das Werkt, am Abend einer solchen Vorstellung Illustrationen aller Art im Saale zu sehen. —

Was mich betrifft, ich theile nicht dies Fieber der Neugierde und den sonderbaren Ehrgeiz, immer unter den Ersten zu sein, wo es etwas zu sehen und zu hören giebt.

Ich habe nie die große Begierde nach den primeurs getheilt. So nennt man hier Kirschen und Erdbeeren im Monat Januar, oder kleine Erbsen, Spargel 2. im Februar. Man wiegt sie dann mit Golde auf, während man fie später um den gewöhnlichen Preis, und zwar weit schmachafter erhält.

Etwas Ungünstigeres für den Genuß und die Beurtheilung einer neuen Oper in Paris fann man fich nicht vorstellen, als deren er st e Aufführung. Nudh nie habe ich Jemand ein nur einigermaßen richtiges Urtheil nach einer solchen Ersten Vorstellung fällen hören. Es giebt da so viel zu sehen, zu hören, was gar keine Beziehung auf das darzustellende Werf hat; man wird so eonfus , lo zerstreut, man leidet fo von der Unbes quemlichkeit der Pläße (die besten sind noch wahre Marterstühle), der Hiße, der Länge des Schauspiels, daß man kaum weiß, was auf der Bühne gesungen wird. Ich will Ihnen einen schwachen Begriff von einer viel erwarteten, viel besprochenen ersten Vorstel: (ung in einem Pariser Opernhause geben; welches Publicum gewöhnlich den Saal füllt, den gewöhnlichen Gang und Verlauf eines solchen solennen Abends.

.. Das Publicum. — Beinahe das ganze Parterre ist der Turnboden, wo die beeides ten Glaqueurs ihre gymnastischen Grercitien ausüben. Tüchtige Handarbeiten werden da geliefert; ein wahres Fest der Handwerker.“ Ein fleiner Theil dieser ehrsamen Gorporation arbeitet gratis ; er sieht mehr auf einen guten Plaß, als auf Lohn. Es sind die Dilettanten, die entweder blos aus Theaterpassion und Mangel. an Mitteln unter die Claqueurs gegangen, oder Solche, die noch nicht weit genug gedichen sind, um mit ihren unausgebildeten Klatschwerkzeugen Bedeutendes zu leisten. Sie müssen sich den Anordnungen der Chefs fügen, und ist ihnen bei Strafe verboten, auf eigene Rechnung zu fühlen und zu applaudiren. Die Chefs und einige Vertraute wohnen auch einigen Proben des Werks bei. Da wird Alles notirt und pestgeseßt, die feinen Nüancen bemerkt; denn man glaube ja nicht, daß es fich blos um simples Klatschen und Bravorufen handle. Man vernimmt von da das schmerzliche Gemurmel über einen treulojen Wortbruch, das schwere Athemholen beim Ahnen einer Katastrophe; das Nauschen der frohen Ueberraschung bei Lösung einer peinlichen Situation, alle Arten von Lachen, vom unterdrüdten Kichern bis zum schalenden Gelächter - kurz die ganze Tonleiter menschlicher Affecte wird von diesen großen aber bescheidenen Mimen meisterhaft ausgeführt. - Wie gesagt, das Parterre ist ihr Hauptsiß. Jedoch sind mehreren der Veteranen auch in einigen andern Theilen des Hauses Pläße angewiesen. Man findet etwelche, denen man einen schwarzen Frad und weiße Gravate ohne Bedenken anvertrauen kann, in mancher Loge des zweiten Ranges. Sie üben dann die delicaten Functionen eines Begeisterten höhern Ranges aus, und unterziehen sich auch nach Umständen der bedenklichen Operation des Kränze - und Blumenwerfens. Diese Branche des officiellen Enthusiasmus wird auch von Frauen und Jungfrauen cultivirt. - Cinen großen Theil des Publicums bils det dann die hohe und niedere Presse. Sie begreift noch die Mitglieder ihrer Familie, ihre Freunde, manchmal ihre Hauseigenthümer, fournisseurs, welche man gerne verbinden will. Da die Musikreferenten der meisten Journale unmusikalisdy find, so gehen sie

[blocks in formation]

oft begleitet von einem Musiker, der ihnen für ihr Feuilleton einige Aufschlüsse giebt über Tonart, Stimmregister, Tactvorzeichnung und ähnliche unerhebliche Dinge. Mit der Kritik werden sie leicht fertig: es fommt nur auf den Namen des Autors an. Eis nige fertige Phrasen vollenden den Artifel. — Nun bleiben noch die ersten und vornehmsten Pläße für die hohe und reiche Gesellschaft, von welcher der weibliche Theil an solchen Abenden neue Moden präsentirt. Da sieht man berühmte Persönlichkeiten, politische, militärische, gelehrte, fünstlerische Namen , gepriesene Schönheiten, verrufene Millionäre, schriftstellernde Börsenspeculanten, romantische Helden einer Ehescheidung, schmollende legitimisten, lächelnde Sirenen, und uralte, ichrecht verdauende Afademiler. Mitten unter dieser berühmten und glänzenden Welt haben auch viele der ersten Feuilletonisten ihren Plaß. Sie sehen halb sauer, halb süß drein; möchten am liebsten ganz sauer sein. Manch' stechende Wespe eines kleinen Spottblattes gewahrt man auch. Man hat ihr einen guten Plaß gegeben unter der Bedingung, ihren Stachel im Vestiaire mit dem Stoc und Paletot abzugeben. Sie will heute Biene sein und nur Honig finden. Wag noch von Pläßen übrig bleibt, wird von jener geheimen schwarzen Bande aufgesama melt, die an Fremde und Einheimische Eintrittskarten zu zehnfachem Preis. verkauft. Diese anonyme Gesellschaft, auf verdächtige Actionen gegründet, macht an solchen Abenden bessere Einnahme, als die Administration der Oper, der es nur an einem glänzenden, berühmten und auøgesuchten Auditorium gelegen ist.

Wer sollte von diesem Glanz, diesem Geschwirr von Conversationen, befangen vom verschiedenartigen Reiz so vieler interessanten Erscheinungen, nicht verwirrt und unfähig werden, ein so complicirtes Kunstwerk wie cine Oper, deren äußere Ausstattung allein hinlänglich die Phantasie beschäftigt, zu genießen, zu beurtheilen?

Die wohlbestalten Feuilletonisten, wären sie auch zumeist nicht ganz unmusikalisch, wie können fie nach einer solchen ersten Vorstellung ein Urtheil geben? In der That sieht man sie gewöhnlich in den Zwischenacten ins Foyer eilen. Sie sehen rath- und hülflos herum und horchen hierhin, dorthin, um etwas für ihr Feuilleton aufzuschnappen. Giner sucht beim Andern, was er selber nicht weiß. Sie sprechen in allgemeinen Außdrücken, man hat nicht ein bestimmtes bezeichnendes Wort. Oft loben oder tadeln sie in purer Zerstreuung, oder nach Gewohnheit, denn es giebt so wie ewige Tadler, auch ewige. Panegyriker. Ich habe etwas gar Hübsches der Art erlebt, was ich Ihnen erzählen will. Nach dem zweiten Act der ersten Vorstellung einer berühmten großen Oper ging ich mit einem Freunde in dem Logen-Corridor Luft schöpfen. Da begegnet uns ein berühmter Componist, Mitglied des Instituts, der auf meinen Begleiter losstürzend die Arme gen Himmel hob und ausrief: „Himmlisch, göttlich, unvergleichlich ist diese Musik!

Prachtvoll! . . . Nun, was sagen Sie ?“ Mein Freund aber, ganz ruhig und falt, crwiederte: „Den dritten Act müssen Sie hören – ich war in der Probe – der eben gespielte ist schwach.“ – „Ja,“ entgegnete der Akademiker plößlich ganz ruhig, „ja, das ist wahr, schwach, trostlos schwach.“ Und mit einem Händedruck (chieden sie von einander.

- Die neue Oper von Meyerbeer, von deren Inhalt noch Musik das mindeste vers lautet, hat bereits fremde Journalisten, englische Correspondenten, reiche und gelangweilte Insulaner von der Themse nach Paris gelodt. Ich habe die Ehre einige derselben zu kennen. Sie klagen alle über die Unfaßbarkeit des berühmten Componisten, des Gewaltigen, der eine solche allgemeine Aufregung heraufzubeschwören im Stande.

Er ist so bestürmt von Anfragen und Bitten, daß er fich, gleich den Homerischen Selden, von einer Wolfe seinen Verfolgern entrüden läßt. · Vielleicht auch versinkt er nach jeder Probe in eine Trappe des Theaters und verbirgt sich der tobenden Menge. Su verbrächte er denn sein, von vielen so beneidetes Leben, in den finstern qualmenden Näumen, unter den Brettern, welche die Welt bedeuten! Der leßte Chorist der komischen Oper ist sonach glücklicher als einer der ersten

« 前へ次へ »